Sonntag, Dezember 23, 2007

Das Video des Jahres ...

.. ist eigentlich gar keins. Sondern ein Zeichentrickfilm.
Aber in meinem Freundeskreis gibt es fast niemanden, der ein kläglich dahingehauchtes "Maunz" in Verbindung mit einem Zeigefinger, der auf den leicht geöffneten Mund zeigt, nicht zum brüllen komisch findet.
Und das alles haben wir Christoph zu verdanken! Deswegen gibts hier auch nicht das Video, sondern eine Verlinkung zum besten Morgenritual der Welt!
Und so realistisch!! :-)

Katers Ruhe vor dem Weihnachtssturm

Alex ist heute morgen zum Weihnachtsbesuch nach Brüssel abgedampft und wir haben endlich mal wieder seine BASE-Flatrate ausgenutzt. Kam im letzten Jahr ja eher selten vor.
Aber ich will mich nicht beschweren, denn das bedeutet ja, dass wir seit Anfang des Jahres nicht mehr räumlich getrennt sind. :-)

Die Kater hingegen haben den Tag eher schlafend verbracht, nur unterbrochen durch Fresspausen und sich-gegenseitig-durch-die-Bude-jagen, natürlich abwechselnd.

So langsam sammle ich ihr Zeug zusammen, denn ab morgen mittag werden wir drei die Feiertage bei meinen Eltern verleben. Alex vermisst uns hoffentlich schon jetzt, aber wenn seine Eltern ca. 7-8 Autostunden, meine aber nur 20 min. entfernt leben kommen die beiden Racker eben mit mir!

Natürlich wird das Geschimpfe auf der Strasse wieder groß sein - sowohl von mir ("Auf Bundesstrassen fährt man 100!" - "Rechts ist alles frei!" - "Der kann sich auch einfädeln aber ich hab nur noch die Leitplanke zum ausweichen Du dumme Kuh" .. und dabei werden wir von Mike gefahren), als auch von Maurice, dem der Aufenthalt in seiner Tasche bestimmt mal wieder gar nicht passt. Wobei in letzter Zeit auch Milton eifrig zu reden begonnen hat.
Ganz groß: Ein kurzer Besuch im Arbeitszimmer, ein in den Raum geworfenes "Mau!" und es wird wieder wegstolziert.

Ihre Reisetasche habe ich ihnen schon mal hingestellt, damit sie sich evtl. denken können, dass wir mal wieder das Haus verlassen. Wird auch gleich zum Spielen benutzt.
So lange wie die Beiden heute schon drin sassen dauert die ganze Fahrt nach Preetz nicht, aber das ist ja etwas gaaaanz anderes :-)


Samstag, Dezember 15, 2007

Musik aus Kiel!

Mir ist gerade so ein wenig melancholisch zumute und ich suche auf Youtube nach Selig.

Ich genieße "ist es wichtig" und erinnere mich dabei an ein Musikstück, dass heute mittag auf delta radio rockte, so ein wenig "erwachsener Kim Frank". (Man möge mir verzeihen, aber das war tatsächlich mein erster Gedanke :-) )

Ein klein wenig Recherche ergab: Es handelt sich um Christian Venus, Kieler und Wahl-Hamburger und was es sonst noch so an Musik auf die Ohren gibt klingt auch gut.

Hier was zum selbst-beurteilen:




Und der junge Mann bloggt auch noch:
Christian Venus bei blogspot.com

P.S. Auch wenn er Kieler ist - wir sind nicht (bewußt) miteinander bekannt. Obwohl mir die Sache mit dem Nachtbus schon seeeeehhhr bekannt vorkommt.

Donnerstag, Dezember 13, 2007

Küchenteufel bäckt auf Vorrat: Kuchen im Glas

Ein eigenes Label namens "Küchenteufel" sagt es ja schon aus: Ich liebe es, allerhand Leckereien in ebendieser schönen Einbauküche der neuen Wohnung zu fabrizieren. Die Tatsache, dass wir aber höchstens 1-2 Mal die Woche Besuch bekommen, stellte mich vor das Problem - wer futtert die Reste?
Okay: Marzipantorte, Schokobrownies, Apfelkuchen mit Schlagsahne und noch ein Herz aus Marmorkuchen sind vielleicht ein wenig zu viel des Guten, wenn nur meine Eltern und mein Bruder als Gäste zu Alex´Geburtstagskaffee vor der Tür stehen. Und so haben wir uns locker eine Woche nur von Kuchen ernährt. Meine ww-Waage habe ich seit dem auch noch nicht wieder besucht, es graut mich ;-) :-(

Aber ein Link, den ich mir schon vor Jahren gespeichert habe verspricht Abhilfe: Kuchen im Glas! Steffi vom "Schülerschreck" hat es sehr anschaulich gezeigt: *Klick mich*

Hier die Infos in Kürze:

Man nimmt Schraub-/Weckgläser mit geraden Rändern (sonst kann der fertige Kuchen nicht rausrutschen), befüllt sie zu 1/2 bis 2/3 mit einem Kuchenteig nach Wahl und backt sie offen.
Nach Beenden der Backzeit werden auf die noch heißen Gläser die sauberen Deckel geschraubt, beim abkühlen zieht sich ein Vakuum und man hat locker 1/2 - 1 Jahr haltbaren Kuchen in einer 1-2 Personen-Menge auf Vorrat.
Wenns denn solange hält.
Beizeiten gibts Bilder, aktuell habe ich Bauchweh vom Teignaschen ...

Gedanken zum Tage ... I

Bin zwar höchst verschnupft, aber denken kann ich noch.

Simbabwe nennt Merkel Rassistin. Na und? Die halbe Welt hält uns für Nazis, ist der Ruf erst ruiniert ...

Apropos "die halbe Welt": Ich hab mich ja dank indischer Verwandte und den dazugehörigen regelmäßigen Auslandsaufenthalten immer schon darüber amüsiert, dass soviele Deutsche unser Land für den Nabel der Welt halten, direkt hinter den USA, versteht sich. Wenn ich von neuen Bands und Kinofilmen berichtete, die ich in Indien bereits gehört bzw. gesehen hatte und die erst Wochen nach meiner Rückkehr in den Charts auftauchten, erntete ich immerzu ungläubige Blicke. Und siehe da, was der Spiegel berichtet: Jeder Zweite hält Deutschland für eine Weltmacht. *rofl* Und die glauben das wirklich!
Nur so konnte ich mir erklären, warum mich selbst die aufgeklärtesten Mütter von Freundinnen immer wieder fragten, ob meine Mama jetzt im tollen Deutschland viel glücklicher sei als in diesem merkwürdigen Indien mit all den Indianern, die da auf Elefanten reiten und in Slumhütten hausen. Ja nee, is klar. Ich beneide meine kleinen Cousins derzeit in erster Linie darum, dass sie alle neuen Apple-Produkte lange vor mir besitzen und regelmäßig 2-3 x im Jahr nach Hongkong zum Shopping fahren. Und meine Tante hat bei Flügen nach Deutschland immer noch einen sehr großen Dollarschein dabei, um in Dubai zu stoppen und Gold zu kaufen.
Aber Deutschland ist ein total wichtiger global player, keine Frage *prust*

Ein Nachfolger für Präsident Putin ist ja auch noch nicht so wirklich gefunden. Also einen, der wie ein Donnerschlag durchs Land geht. Mein Tipp: Gerhard Schröder! Spätestens wer sich an den legendären Auftritt in der Elefantenrunde erinnert, dem kann dieser Gedanke nicht mehr abwegig erscheinen. Ganz heißer Tipp ist natürlich irgendwas blond gefärbte weibliches, ca. 2-3 Monate im Amt und dann schwanger, erschossen oder beides.

Ich muss an dieser Stelle gestehen: Man sollte sich nicht unbedingt jeden Wunsch erfüllen. Mein Macbook ist hübsch weiß, wenn man es aufklappt leuchtet von hinten ein weißer Apfel und es war mal was anderes. Aber mir fehlt ein vernünftiges Musikabspielprogramm, dass nicht immer nur tut was es will, egal wie oft ich irgendwelche Einstellungen ändere, es gubt kaum HeftCDs mit netter Software günstig bzw. gratis und ach! es war nicht gerade die Offenbarung, was mir da passiert. der firefox friert genauso immer mal wieder ein wie er es mit meiner alten Win-Kiste getan hat. Nun ist er also da und ich gucke mich nach etwas neuem um, was ich mir zum spielen wünschen kann. Nachdem der alte C64 mal wieder seinen Weg aus dem elterlichen Keller gefunden hat, könnte der neue Kleine von Asus ein neues Spielzeug werden. Liebäugle schon seit 2-3 Wochen damit , aber seitdem auch Alex Feuer gefangen hat wird das wohl ein neues Projekt im neuen Jahr. Man muss ja immer noch Ziele haben *lach* Wenn man so daran herumbasteln kann wie ich damals an meinem ersten Brotkasten, dann bin ich dabei!

Edit: Ach, jetzt hätte ich eins doch fast vergessen: Die Jusochefin will doch tatsächlich Managergehälter deckeln *prust* Auch wenn sie damit nicht allein ist, aber das stand halt gerade ganz oben bei Spiegelonline (die ja den Kleber nicht bekommen). Aber zurück zu den gedeckelten Gehältern für diese riesig große Anzahl Manager, die zu Millionen in ihren Löchern hocken und viel zu viel Geld verdienen, bestimmt die Hälfte allen in Deutschland verdienten Geldes. Was heißt hier verdient .. hinterhergeworfen bekommen sie es! Und wer bezahlt das? Genau, all die braven Bürger, die gerade ihren Antrag auf ALG2 ausfüllen. Vor allem die Gehälter der Chefs der Deutschen Bank, Lufthansa und und und.. Sind ja alles Staatsbetriebe. Oder?
Auf jeden Fall ein total kluger Vorschlag, in Deutschland sowas einzuführen.
Klar, weil wir ja allein auf der Welt sind. Oder waren wir doch eine Weltmacht? Irgendwie sowas. Und deswegen ist es total sinnig, wenn ein Keksland wie wir damit beginnt, seinen Firmen vorzuschreiben, wieviel sie ihren Mitarbeitern zahlen dürfen. You get what you pay for. Allerdings kann man diesen Jungs und Mädels nicht verbieten, sich dann eben im Ausland umzuschauen, denn so ein richtig guter Manager kann meistens mehr als nur eine Sprache sprechen (oder kennt jemanden, der das für ihn erledigt). Andere Firmen nehmen unsere gut ausgebildeten Leute bestimmt mit Kusshand. Wenn man die Gehälter der Spitzenmanager mit denen der Spitzenpolitiker vergleicht, ist auch deutlich zu sehen, wo die richtig guten Leute hingehen. Wer durchschnittlich zahlt bekommt auch nur durchschnittliche Leistung. Wie gesagt: You get what you pay for. Wollte ich nur mal gesagt haben.

So, jetzt wartet eine große Tasse heißen Tees darauf, meine Schleimhäute ein wenig zu lösen. Eine warme Katze auf der Brust wird ihr übriges tun, mal sehen, welches Katerchen jetzt unter zuviel mütterlichem Erdrücken leiden muss :-)

Freitag, Dezember 07, 2007

Fanta 4 in concert

Entgegen aller Meinungen, dass es immer schwerer wird, für den Partner passende Geschenke zu finden, lernen wir uns immer besser kennen und immer besser beschenken. Und so war ich mir sicher, dass Alex sich doch ein wenig darüber freuen wird, was ich ihm am letzten Freitag um Mitternacht auf dem Bett plaziert habe - Tickets für die Fanta 4 am Montag, den 3.12. in der CoLinA in Hamburg.

Hatte aber auch in letzter Zeit öfter Fanta-CDs ins Autoradio geworfen und dabei darüber gesprochen, im kommenden Jahr zu Konzerten der Ärzte und der Toten Hosen gehen zu wollen. Wie beabsichtigt kam darauf die Reaktion: "Also da würde ich dann doch lieber zu den Fantas gehen!" Treffer! Denn die Karten warteten schon einige Zeit in meiner Unterwäscheschublade auf die feierliche Übergabe. :-)

Praktischerweise waren die Plätze nummeriert - man merkt, nicht nur die Jungs, sondern auch die Fans werden älter *lach* So konnten wir entspannt um sieben bei strömendem Regen vor dem Volksparkstadion parken (mein Mitleid gilt immer noch den armen Ticketverkäufern bei dem Wetter) und uns gemütlich zur Arena trollen, wo wir tatsächlich von einem Kaufinteressierten angesprochen wurden, ich kenn sonst immer nur Kartenverkäufer vor der Halle.

Die Stimmung war in allen Gängen sehr entspannt - wahrscheinlich wegen der festen Plätze. Nach dem obligatorischen Duckstein an der Bar nutzten wir auch den Rest der "kulinarischen Angebote" mit Pommes, Nuggets, mehr Bier und Eiscreme, die Hallenbetreiber müssen ja auch von was leben ;-) Dafür haben wir uns die Konzertshirts gespart... ich muss zugeben, ich habe doch darauf gelauert, dass nach dem Konzert "nicht-lizensierte Händler" auf uns warten würden. (Leider nicht, also doch auf der Website kaufen.)
Überall sah man Menschen aller Altersgruppen, Kinder mit Eltern (oder Eltern mit Kindern) und auch mal grüppchenweise Leute Mitte 50. Fühlten und mit Anfang 30 als totales Durchschnittsalter :-)

Die Vorgruppe "Miss Plathnum" war eine Mischung aus Shakira, Christina Aguilera, Pink, Diana Ross und vielen mehr - also sehr beliebig. Aber nun, sie kommt von Four Music, das war schon okay.

Fast pünktlich um kurz nach neun kamen nun die schwäbischen Jungs endlich auf die Bühne - tolle Deko, gute Sicht, viel Spaß. Die Musik war ein bunter Querschnitt durch die letzten 15 Jahre, natürlich mit Schwerpunkt auf dem neuen Album, klar.
Regelmäßige T-Shirt-Wechsel und etwas Atemlosigkeit nach zu viel herumhüpfen waren deutliche Indikatoren dafür, dass man nicht mehr 20 ist ;-) Leider waren auch ca. 50% der Sprüche, die an das Publikum gerichtet waren, für uns nur schwer zu verstehen. Ob die Jungs so genuschelt haben oder ob die Akkustik in der Color Line Arena so mau war - ich weiß es nicht. Musik kam nur von vorn, keine Lautsprecher hinten bei uns, und so wurden einige bestimmt witzige Ansagen einfach "vernuschelt". Schade eigentlich.

Um 21:45 Uhr hieß es dann "Tschüß!" und Alex wollte schon lossprinten um die Jacken zu holen. Da musste ich ersteinmal eine klassische deutsche Konzertregel erklären - der erste Abschied ist kein Abschied. Höchstens eine Getränke- und Umbaupause, evtl. noch gepaart mit dem Wunsch, sich mit "Zugabe"-Rufen wieder auf die Bühne bitten zu lassen ;-) Ausserdem waren die meisten Single-Charthits noch gar nicht gelaufen ... und wie durch Zauberhand sank in der Mitte der Halle eine schmucklose Bühne herab, auf der eben diese bekannten und beliebten Songs noch ca. 20 min. performt wurden.
Nur ärgerlich, dass auch dann die Musik ausschließlich von den Lautsprechern aus Bühnenrichtung zu kommen schien (obwohl in der Mitte Lautsprecher von der Decke hängen.)
Die Halle tobte (mit 12.000 Leuten anscheinend ausverkauft), es war ein unglaublicher Spaß, richtig gut. Danach nochmal zurück auf die Hauptbühne, nochmal den "Tag am Meer" zelebrieren, und dann wars um 23 Uhr auch doch vorbei (die Lichter gingen an ..).
Durchschnittliches Gedrängel samt spontaner Verbrüderungen an der Garderobe und dann fix wieder ab auf die Autobahn (wie gesagt kein illegaler Shirtkauf möglich), im Kamikazestil vom Parkplatz und dann ab nach Hause. Auf der Rückfahrt nochmal die CDs abgecheckt, rekapituliert welche Songs gespielt wurden und was man vermisst hatte.

Die beiden Kater waren überglücklich, noch eine Runde mit uns toben zu dürfen, auch wenn Mike so lieb war, sie abends zu füttern und dabei auch gleich noch eine Runde zu bespaßen ;-)
Das würden wir wieder machen!

Donnerstag, Dezember 06, 2007

Wie gut, dass ich eh kaum noch blogge ...

... denn freie Meinungsäußerung samt der Bereitstellung einer Dialogmöglichkeit wird immer gefährlicher. Siehe bei Stefan Niggemeier vs. Callactive.

Bin ich denn die Einzige die hofft, dass sich diese Call-in-Sendungen in der Nacht irgendwann genauso erledigen wie Sweety das dumme Klingeltonküken?

Dienstag, November 13, 2007

Doctor Who im deutschen Fernsehen! ... Irgendwann ....

Mehr so nebenbei vernahm ich heute, dass ProSieben schon seit 2005 die Rechte an der BBC-Serie Doctor Who besitzt!



Aber was nun? Warten sie auf den nächsten Flop am Mysterymontag? Aber es gibt Hoffnung:Quotenmeter.de berichtete, dass ProSieben die Serie nun endlich auch in ihrem Programmbuch ankündigt, und zwar auf dem LateTime-Slot. Wie schön!
Und Jürgen Hörner, Programmplaner des Senders berichtet, dass die zweite Staffel schon im Synchronstudio liegt :-)

Bevor ichs vergesse ...

... es werden jetzt per Castingagentur Teilnehmer für die Bruce Darnell-Sendung auf der ARD gesucht.
Bin mit mir so ganz zufrieden, bzw. bin nicht daran interessiert, mir für ein paar neue Klamotten von C&A erzählen zu lassen, dass mein Leben bisher das Letzte, nach der Sendung allerdings total wunderbar sein wird, deswegen leite ich die Anfrage hiermit an alle Interessierten weiter.

Stell Dir vor, Du bist SWR-Intendant ...

.. und keiner kennt Dich.

Ich stelle mir das so vor: Herr Boudgoust geht zu seinem hiesigen Bäcker und wird NICHT vorrangig bedient. Dabei ist er doch Intendant des SWR! Seine Frau geht zum Metzger und bekommt NICHT das schönste Stück Fleisch, das ist für die Frau vom Bürgermeister reserviert, dabei ist ihr Mann doch der Intendant des SWR!
(Für die, dies nicht wissen oder die sich dafür auch einfach nicht interessieren - der SWR ist der Südwestrundfunk, eine Anstalt der ARD)

Was tun? Die Frau sitzt einem im Nacken, und man selbst stellt auch fest, dass man wohl so schnell nicht ARD-Intendant wird ... Hah! Ein Skandal muss her! Und seit dem Deutschunterricht in der Mittelstufe weiß man - den Deutschen interessiert die Nazizeit und die Gefühlskälte der Gesellschaft, mit diesen Themen konnte man jede Kurzgeschichte interpretieren ;-)

Was nehmen wir also? Genau, das "Nazometer" aus der allerersten "Schmidt&Pocher"-Sendung. *gähn*

Aber da in südlicheren Gefilden alles sehr laaaaangsam geht, die Medienwelt sich dagegen sehr schnell weiterdreht, ist der von ihm ausgesuchte "Skandal" eher zum "Skandälchen von vor zwei Wochen" verpufft.

Tja, schade aber auch. Wirkt irgendwie nur peinlich.

Freitag, November 09, 2007

Küchenteufel wird mediterran: Italienische Schoko-Cantucchini

So langsam wird es K E K S - Z E I T !!!!

Da es aber doch verfrüht wäre, jetzt schon Weihnachtsplätzchen zu backen habe ich mich einfach ein wenig in der Welt der "Alltagskekse" umgeschaut und an diese leckeren italienischen "Zahnabbrecher" - Kekse, die Mandelcantucchini gedacht.

Aber mir als Schokojunkie musste da eine Variation her, und so habe ich aus mehreren Rezepten "mein" perfektes Schoko-Cantucchini-Rezept gefunden, was ich euch nicht vorenthalten will!

Zutaten:

100g richtig dunkle Schokolade (min. 70%)
100g Butter
200g Zucker
2 Eier
1 P. Vanillezucker
1/2 P. Backpulver
1 TL Salz
300g Mehl
60g "echter" Kakao (also kein Kaba o.ä.)

Zubereitung:

Schokolade und Butter in kleine Stücke schneiden und entweder über dem Wasserbad oder vorsichtig in der Mikrowelle schmelzen. Eier, Vanillezucker und Zucker schlagen und langsam mit der Schoko-Butter-Mischung vermengen.
Mehl, Backpulver, Kakao und Salz vermengen und mit der ersten Mischung zu einem Teig verkneten. Wenn der Teig zu matschig ist, etwas Mehl hinzufügen bis er nicht mehr klebt.
Mit den Händen teilen, in zwei Rollen formen und bei 175°C ca. 25 min. backen.



Ein paar Minuten abkühlen lassen, und dann die beiden Stangen in ca. 1 cm breite Stücke schneiden. Auf dem Backblech verteilen und 125°C nochmal ca. 20 min. "trocknen" lassen.



Viel Spaß mit schokoladigem Genuß :-)

Mittwoch, Oktober 31, 2007

Montag, Oktober 29, 2007

... Rock. Und immer wieder Rock.

Auch wenn wir nun schon dreißig(+x) und laut Christoph unglaublich spießig geworden sind :-), macht es immer noch Spaß, einfach mal in leicht versifften dunklen Locations wenig bekannte Rockbands spielen zu hören.

Da unser Kumpel Stevie bei funnylovepainful spielt, bekommen wir dazu auch immer wieder Gelegenheit.

Am Freitag war es mal wieder so weit: Zusammen mit zwei anderen Bands sollte mal wieder das Logo in Hamburg gerockt werden, und damit die Party auch möglichst kurzweilig sein würde, gabs mal wieder die "all-inclusive"-Bustour. Sprich: Festpreis für Busfahrt nach HH, Getränkeflatrate während der Fahrt und Eintritt ins Logo. In unserem Fall sogar noch plus Fanshirts (wobei meins beim Umzug verschollen war, aber Alex sah klasse aus :-) )

Und so machten sich 50 Leute mit einem lässigen Busfahrer ("Alk ist erlaubt, aber wenn einer auf die Sitze kotzt kostet das 50 Euro!") auf den Weg von NMS nach HH, ca. die Hälfte Funny-Fans, die andere Hälfte Fand der Band "Early Enough".
Wir sassen in einer Horde EE-Fans, und fast wären wir dem Eindruck erlegen, dass es in erster Linie eine "Early Enough & friends" - Tour wäre, die Fans waren auf jeden Fall sehr überzeugend. Am Logo angekommen, waren wir uns aber wieder sicher, dass es "unsere" Bustour war, denn dort erwartete uns dieses Plakat:



Wir hatten wie erwartet einen Heidenspaß, haben Musik gehört, in die viel Herzblut gesteckt wurde und haben nebenbei noch spontan eine Halloween-Party für den kommenden Tag geplant.

Auf dem Rückweg standen wir plötzlich mitten in der Nacht im Stau, und aus der Erfahrung des letzten Jahres (selbe Zeit) witzelten wir schon über eine Vollsperrung der Autobahn zwecks großangelegter Polizeikontrolle.
Was soll ich sagen? Nach der schleswig-holsteinischen Polizei kann man anscheinend die Uhr stellen, denn es WAR eine Vollsperrung auf der Autobahn zwecks großangelegter Polizeikontrolle. Nun hatten wir uns eigentlich auch nix vorzuwerfen und waren den Jungs von Polizei, Hundestaffel, Zoll und THW wohl durch unser wildes Gewinke so sympathisch, dass sie uns ihrerseits durchgewunken haben.

Die After-Show-Party im Probenraum haben wir kurzerhand ausfallen lassen, nachdem wir in einem angeblich bis 3 Uhr geöffneten McDonalds so gegen 2 Uhr lediglich im McDrive halbgetoastete Cheeseburger bekommen hatten. Ausserdem musste der Spießer in mir ja noch an ein wenig Schlaf denken, schließlich wartet ja jeden Samstag morgen eine gut gelaunte Cyclinggruppe in Preetz auf ihre Trainerin ;-)

Donnerstag, Oktober 25, 2007

Küchenteufel kocht nach: Kürbis-Gnocchi

Es herbstelt, und passend zur Jahreszeit haben Christine und ich also endlich mal den seit Ende letzten Jahres geschenkten Kochkurs "Kürbis, Kartoffel, Apfel" absolviert.

Lecker wars!

Okay, großartig etwa "gelernt" haben wir jetzt nicht gerade, aber unheimlich viel Spaß hats gemacht und wie immer, wenn man etwas in einer Kleinstadt macht, in der man aufgewachsen ist, kennt man mind. 1/3 der Truppe wenigstens vom sehen :-)

Wir Mädels waren für die Kürbisgnocchi zuständig. Gnocchi - seitdem mir das "gelingsichere" Rezept von Johann Lafer mal so komplett in die Hose gegangen ist (ich hatte die falsche Sorte Kartoffeln gekauft, was für ein Gemantsche!), gabs bisher nur noch Gnocchi eingeschweißt oder aus der Frischnudelabteilung.
Da die Kürbisgnocchi aber nicht nur super gelungen sind, sondern auch noch total lecker waren, habe ich sie am Dienstag gleich mal nachgekocht. Mal gucken?

Hier sind sie, gemeinsam mit Rinderfiletstreifen und einer Pfefferrahmsauce.



Interesse am (von mir ein wenig abgewandelten) Rezept?!

Kürbisgnocchi


Zutaten (für 4 Personen)

900g Hokkaidokürbis
Salz
Pfeffer
Muskat
1 Ei (M)
3 EL Kartoffelpüreepulver
5-6 EL Mehl

Zubereitung:

Kürbis vierteln, entkernen und in 3 cm dicke Spalten schneiden. Auf einem Blech im vorheizten Ofen bei 180°C (Umluft nicht geeignet!) auf der mittleren Schiene 30 min. backen.
Optional kann man den Kürbis mit einem Silikonpinsel mit Olivenöl einpinseln).

Die Schale vom Kürbis mit einem Messer dünn abschneiden. Kürbis in einer Schüssel mit dem Kartoffelstampfer zerdrücken - nicht mit dem Stabmixer pürrieren!. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
Ei, Kartoffelpüreepulver und Mehl zugeben und mit einem Kochlöffel zu einem glatten Teig verarbeiten.

Kürbisteig auf einer bemehlten Fläche zu einer Rolle formen, mit einem scharfen Messer in Scheiben schneiden und diese zu ca. 3 cm langen Rollen formen.
(Wir haben lieber gleich zwei Rollen mit ca. 2-3 cm Durchmesser gemacht).
Jedes der Gnocchi über den gewölbten Teil einer Gabel drüberrollen (also mit den Zinken nach unten!), wobei man sie mit dem Daumen etwas andrückt. Auf ein bemehltes Blech legen.
Reichlich Salzwasser zum kochen bringen und die Gnocchi darin 4 min. kochen. Sobald sie aufsteigen, sind sie gar und werden mit einer Schöpfkelle aus dem Topf gehoben.


Nun zum Anrichten: Richtig lecker ist es, wenn man in einem kleinen Topf Butter und Ölivenöl zusammen schmelzen lässt, und gehackten Rosmarin und gehackte Kürbiskerne dazu gibt. Alternativ würden bestimmt auch Salbei und Nusskerne gehen.

Das Ganze dann einfach über die Gnocchi geben, Parmesan drüber, ein wenig schmelzen lassen - perfekt!

Viel Spaß beim ausprobieren!!

Mittwoch, Oktober 24, 2007

Monk wird durch "Dr.Psych" ersetzt - endlich

Die Quoten sprechen gegen mich, ich weiß, aber: Bin ich denn die Einzige, die sich beim "Monk" gucken regelmäßig windet? Fremdschämen nennt man das wohl. Ich gucke ja auch kein "King of Queens".

Glücklichweise sagt auch mein TV-Partner nichts, wenn ich den Fernseher nach CSI Miami und Dr. House einfach abschalte ...

Aber glücklicherweise bringt RTL ab kommender Woche etwas neues auf dem "Monk-Sendeplatz": Psych.

Man muss sich das mal vorstellen: Da ist jemand, der einfach eine unheimlich gute Beobachtungsgabe hat, dem man das aber nicht abnimmt. Eine so abstruse Erklärung wie "übersinnliche Fähigkeiten", ja klar, damit kann man leben.
Vielleicht bin ich deswegen auch Fan von Batman und nicht von Spidey oder Supi geworden: Da hat sich jemand selbst bis an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit (und darüber hinaus) trainiert - das flößt mir dann doch mehr Respekt ein, als wenn man von einer mutierten Spinne gebissen oder auf einem fremden Planeten mit anderen Schwerkraftgesetzen geboren wurde.

Bevor jemand nachfragt: Ja, mir ist bewußt, dass ich von gezeichneten Superhelden und nicht von real existierenden Menschen spreche ;-)

Aber zurück zu Psych: Ich freu mich. Die erste Folge, die ich im Original gesehen habe geht vielversprechend los, und ich bin sehr gespannt auf die deutsche Synchro.

Vielleicht kommt ja bald ein neuer fester Termin auf meinen TV-Planer neben Dr. House und Boston Legal?!

Ach ja: Schmidt und Pocher legen morgen los. Recorder ist schon im Anschlag. Wenns "nur" unterhaltsam wird, ist ja schon eine Menge gewonnen, nach den am Ende nur noch gelangweilt abgerissenen Sendungen von Herrn Schmidt allein.
Da fällt mir ein: Auf meiner Festplatte tummeln sich noch die Schmidt-Geburtstagsgala und "Elvis lebt" (lief gerade auf 3sat). Sollte auch noch gesichtet werden.

Ansonsten gibts gleich auch schon wieder etwas Food-Content, muss nur die Bilder laden.

Sonntag, Oktober 21, 2007

Heiliger Krieg?!

Nein, da muss man gar nicht in Länder far far away gehen .. schon ein Blick auf den Internetauftritt der Zeitschrift Vanity Fair bringt mich heute zum grübeln (und zum bloggen).

Claudia Roth, schon längst nicht mehr Sponti und Rebellin, hat Bischof Mixa "beleidigt", der Kerl, in meinen Augen das Reaktionärste, was bei uns herumläuft (Ratze ist ja jetzt Papst), ist für sie ein "durchgeknallter, spalterischer Oberfundi aus Augsburg". Seh ich zwar auch so, aber ich habe ja nicht die Position von Frau Roth. Da muss man schon mal aufpassen, wen man so anpöbelt, denn die Kirche ist nicht einfach nur beleidigt, das wäre ja zu einfach. Oder setzt sich thematisch mit Frau "wär-gern-Rebell" auseinander. Wär ja noch schöner, die ist ja "nur" eine Frau, da hat man in der römisch-katholischen Kirche eh keine Meinung zu haben.

Nee, da werden ganz große Geschütze aufgefahren:ein Sprecher Mixas sagte, Roths Wortwahl erinnere "in erschreckender Weise an die Propaganda-Hetze der Nationalsozialisten gegen die Katholische Kirche und ihre Repräsentanten."

Quelle: Vanity Fair

Uh, mein Lieblingstotschlagargument.

Das erinnert mich an Texterörterungen in der gymnasialen Mittelstufe - hier habt ihr einen Text, nun macht mal. Praktischerweise musste man dafür nie lernen, denn es ging entweder um Diskriminierung, soziale Kälte, die Gesellschaft im allgemeinen oder eben den Nationalsozialismus, entweder davor, mittendrin oder danach.
Wenn man seine Argumentation darauf gestützt hat, gabs je nach Lehrer immer mindestens ne drei, sichere Sache.

Und so kommen mir auch Mixa und seine Schergen vor. "WAAAAAS? Man beleiigt MICH?! Das lass ich mir nicht gefallen, das sind alles Nazis."

Oder wie muss ich mir das vorstellen?!
Diese Paranoia hat man bei führenden Vertretern des jüdischen Glaubens auch gern mal, aber dass schon die röm.-kath. Kirche sich jetzt auf dieses Niveau begeben muss, bestärkt mich darin, mich doch weiterhin umzugucken, ob ich mich nicht in einer anderen katholischen Richtung besser zu Hause fühle als bei DENEN ...

Eins bleibt nur noch zu klären, und das ist es, was mich grübeln lässt: Über wen von den beiden "Streithähnen" amüsiere ich mich mehr? Frua Roth, die Frau Ex-Betroffenheitsministerin, die beim schlechten Abschneiden "ihrer" dunkelhäutigen Kandidatin beim Grand Prix-Vorentscheid vor ein paar Jahren böse das Volk bepöbelte, oder Herrn Mixa, der nun wirklich jenseits von Gut und Böse zu sein scheint.

Ich glaube, ich bleibe einfach bei Mitleid für beide.


P.S. Warum ich überhaupt bei Vanity Fair war? Morgen habe ich einen Test zum Seminar über Botho Strauß und R. Goetz. Und eben dieser Goetz hat ein Blog bei Vanity Fair. Warum, ist mir bisher schleierhaft, wahrscheinlich, weil es Geld dafür gibt. Würd ich auch machen, wenn mans mir anbietet. Ausserdem konnte ich mich klasse mit Roth und Mixa amüsieren.

Freitag, Oktober 19, 2007

Your Inner Child Is Happy

You see life as simple, and simple is a very good thing.
You're cheerful and upbeat, taking everything as it comes.
And you decide not to worry, even when things look bad.
You figure there's just so many great things to look forward to.

Blog-Urlaub

Nein, ich bin nicht schon wieder weg und lasse mein Blog verwaisen. Mir geht es tatsächlich um Urlaub, den von anderen Leuten.
Auch wenn man gerade weder Zeit noch Geld noch Nerv hat, sein Zuhause zu verlassen, kann man sich richtig schöne Momente bescheren.

Aktuell gibts tolle Blog-Kurzurlaube bei:


  • Creezy : Mit malerischen Bildern gehts in den Sonnenschein nach Palma de Mallorca
  • Christoph: Der war in Bergen in Norwegen und hat nicht ganz so sonnige, aber sehr aussagekräftige Bilder mitgebracht!
Viel Spaß dabei!
Wenn ich Zeit hab, werd ich noch meine Dresdenbilder sichten, auch wenn man Creezys Bildqualität einfach nicht toppen kann :-)

Küchenteufel läßt sich was zeigen: Die Geheimnisse von "Kürbis - Kartoffel - Apfel", heute abend werden sie gelöst!

Es scheint die Zeit der späten Geburtstagsgeschenkeeinlösungen zu sein ... vor 2 Wochen war ich eeeendlich mit Alex in Dresden (das gabs zum 30 letzten November), heute abend gehts mit Christine in einen Kochkurs (das gabs letzten Dezember zum .. ähm ... 25.Geburtstag. Könnte aber auch der 24 gewesen sein. Oder so.)

Auf jeden Fall freu ich mich schon wie dolle, denn die o.g. Zutaten "Kürbis" - "Kartoffel" - "Apfel" benutze ich eher seltener in meiner Küche.
Klar futtere ich zwischendurch mal einen Apfel, aber das wars eigentlich auch schon.

Mich wegen meiner geringen Kartoffelquote hinter der indischen Herkunft meiner Mama zu verstecken ist feige und vor allem auch noch falsch, denn meine Ma hat sich extra darum gesorgt, uns reichlich mit Kartoffeln zu füttern, weil sie doch ach so deutsch seien ("ich hab in Indien auch immer Reis gegessen, das war uns auch nicht langweilig!"). Glücklicherweise gabs auch oft genug Reis und Nudeln.

Lediglich Kürbis ist mir völlig fremd, auch von zu Hause. Klar hab ich schon mal (richtig leckere!) Kürbiscremesuppe im Restaurant gegessen, und an der Salatbar in Mensa I werfe ich gern ein paar Stücke süß-sauer (?) eingelegte Kürbisstücke auf den Teller.

Bin mal gespannt, was wir heute so alles erleben, einen Bericht, evtl. mit Photos gibts selbstredend an dieser Stelle :-)

Mittwoch, Oktober 17, 2007

Ein Test! Ein Test!

Das Internet sagt einem ja gern, wie man ist.
Sehr praktisch eigentlich für das vorhandene, nur schwer bis gar nicht wegdiskutierbare Schubladendenken. Gegen das ich auch gar nix habe. Solange die Schubladen nur sehr groß sind und man ggf. in ihnen herumklettern kann, je nach Laune und Stimmung.

Also ein Test, gefunden bei MC Winkel.

Diesmal komplett simpel, einfach nur lesen und klicken. Und siehe da, ich bin:

Egoload - Lässiger MacherLässiger Macher

Beschreibung gefällig?
Der lässige Macher ist ein freundlicher und fröhlicher Mensch. Er genießt es, mit anderen Menschen zusammen zu sein. Gewandt, beredt, geistreich und charmant wie er ist, steht er dabei auch durchaus gerne im Zentrum der Aufmerksamkeit. Allein mit sich ist er dagegen nicht so gerne. Seine Lebensfreude sorgt dafür, dass andere sich in seiner Gesellschaft wohl fühlen und er immer leicht Anschluss findet. Der lässige Macher holt das Beste aus jedem Augenblick heraus - viele Menschen dieses Typs haben eine Begabung dafür, aus ihrem ganzen Leben eine einzige große Party zu machen. Langeweile kommt in seinem Umfeld nicht auf, dafür ist er viel zu gut darin, andere mitzureißen und mit seiner guten Laune und seinem Optimismus anzustecken.

Abstraktes Denken und tiefsinniges Philosophieren über den Sinn des Lebens liegen dem lässigen Macher weniger. Er ist pragmatisch, realistisch und lebt gern ganz im Hier und Jetzt. Auch im Beruf liebt er es, wenn es richtig rund geht und er seine zupackende Art voll ausleben kann. Mehrere Aufgaben gleichzeitig zu erledigen, ist für ihn kein Problem und in Krisensituationen blüht er richtig auf! Ein abwechslungsreiches und mit vielen Sozialkontakten verbundenes Arbeitsgebiet ist genau das Richtige für ihn. Auch in der Freizeit wird man ihn selten ohne Beschäftigung antreffen; aufgrund seiner offenen, neugierigen Art hat er meist viele Hobbys und Interessen. Angst vor Unbekanntem kennt er nicht; flexibel und kreativ passt er sich neuen Situationen an und macht das Beste aus ihnen. Gelegentlich kommt er in Konflikt mit starren Regeln oder Hierarchien, von denen er sich schnell eingeengt fühlt und gegen die er dann rebelliert.

LM
Als Freund ist der lässige Macher ein großzügiger, hilfsbereiter Mensch, der viel Wert auf harmonische Beziehungen und gute Stimmung legt. Seine gesellige Art sorgt stets für einen großen Bekanntenkreis, und er liebt es, das Haus voller oft ganz unterschiedlicher Gäste zu haben. In weniger wichtigen Dingen gibt er gerne mal seinen spontanen Launen und Einfällen nach, was ihn für ruhigere Gemüter etwas unberechenbar erscheinen lässt. Kommt es aber wirklich drauf an, kann man sich auf ihn hundertprozentig verlassen. Als Lebenspartner ist er kreativ, stürmisch und einfallsreich - so lange der andere seine Aufmerksamkeit zu fesseln weiß. Langeweile oder Beziehungsroutine dagegen erträgt er kaum. Konflikte schätzt er gar nicht; wenn eine Beziehung zu anstrengend wird oder zu viel Aufwand erfordert, zieht er sich eher zurück und begibt sich erneut auf Partnersuche. Wer es aber schafft, seine Neugier langfristig wach zu halten und ihn immer wieder zu überraschen, hat in ihm einen treuen und liebevollen Gefährten.

Folgende Adjektive passen zu deinem Typ: extrovertiert, praktisch, gefühlsbetont, spontan, enthusiastisch, freundlich, verspielt, lebhaft, gesprächig, locker, tolerant, fröhlich, angenehm, freigiebig, flexibel, gewieft, anziehend, beziehungsorientiert, großzügig, abenteuerlustig, lebenslustig, kreativ, hilfsbereit, actionliebend, lässig, gesellig, offen, empfindlich, sensibel, sprunghaft, neugierig, unverbindlich, actionliebend.


Kommt mir bekannt vor, ich glaube, die hab ich schon mal getroffen.

Es gibt wieder schöne Nokia-Telefone!!

Früher war die Mobilfunkwelt einfacher: Es gab Nokia und es gab Siemens.
Klar gab es auch noch andere Anbieter, aber die größten beiden Tortenstücke gingen an diese beiden Hersteller.
Die Auswahl zwischen Nokia und Siemens geschah in erster Linie aus dem Bauch heraus, so wie zwischen BMW und Mercedes. Einfach gute Produkte.

Ich war damals Nokia-Fan und hatte eigentlich nur deswegen Hintergrundbilder, damit ich mein Telefon unter den Nokias meiner Freunde wiederzufinden (5510, 6210i, 7210...).
Damals habe ich mein Telefon zwar auch ein wenig aufgrund der Optik, aber vor allem wegen der angebotenen Leistungen ausgesucht.

Aber vor zweieinhalb Jahren, pünktlich zur anstehenden Vertragsverlängerung stellte ich fest: Das Nokia, was alle meine technischen Wünsche erfüllte, sah nicht häßlich, sondern noch schlimmer: strunzlangweilig aus. Und nutzte ich wirklich all diese technischen Gimmicks?

Also eine 180° Drehung, und ich wurde zum Girlie - mein Telefon sollte in erster Linie gut aussehen. Klappbar wäre auch nicht schlecht. Also schlug ich beim Motorola Razr zu. Schick, stylish, passte klasse hinten in die Hosentasche. Aber es war irgendwie kein Nokia. Zusätzlich kam ich auch noch an ein Sony Ericsson Z510i (per Gewinnspiel), dass für meinen zweiten Vertrag benutzt wurde. Der zweite Vertrag verschwindet zum Ende des Jahres, und so langsam muss ich mir wieder Gedanken um ein neues Telefon für meinen Hauptvertrag machen.
Nach der Cebit stand der Favourit schon irgendwie fest: Samsung U600 .. oder U700. Leider waren auch untere Partner bei der Cebit-Tour dieser Meinung, und so besitzt Olli das U600 und Malte das U700.
Und eigentlich wollte ich auch doch lieber ein Nokia.

Jetzt gibt es wieder Sonne am Mobilfunktelefonhorizont, seht her:

Das Nokia 6500 classic

Das Nokia 7500 Prism

Das Nokia 7900 Prism

Mal gucken, was mein Netzbetreiber mir so anbietet, aber eigentlich habe ich mich schon fast entschieden ;-)

Montag, Oktober 15, 2007

Stell Dir vor, Du sagst etwas gegen alternative Medizin ...

... und wirst dafür persönlich gehetzt.

Ich bin ja im Sinne ganzheitlicher Medizin aufgewachsen. Sprich: Mama ist examinierte Krankenschwester, Papa gelernter Pharmakaufmann - und dazu hat Mami noch eine Reikiausbildung und interessiert sich für Homöopathie.

Überhaupt kenne ich es aus Indien, dass Schulmediziner und Reikimeister Hand in Hand zusammenarbeiten, um das beste Ergebnis für den Patienten herauszuholen.

Klar hängt ein wenig "fest-dran-glauben" dran, aber das ist auch jedem soweit bewußt.
Ich habe selbst erlebt, wie meine Oma die zweistellige Anzahl Warzen an den Füßen meines Bruders (die einer wochenlangen Behandlung durch Fachärzte widerstanden haben) mit irgendeiner ominösen Salbe bestrichen und vor allem "besprochen" hat. Ergebnis: Die Dinger waren urplötzlich weg und warden nicht mehr gesehen.

So die Situation in Indien.

Gehen wir mal nach Deutschland. Hier ist Schulmedizin gerade bei Hausfrauen Mitte vierzig absolut pfuibäh. Wenn es da nix homöopathisches gibt, dann wird dem Kind eben Schüsslersalz Nr. 2 eingeflößt, auch wenn ein Knochen gebrochen ist. Und wenn man es wagt ein wenig zu schmunzeln, weil jemand sein Schlafzimmer nach FengShui ausgerichtet hat und deswegen leider den Kleiderschrank nicht mehr öffnen kann, weil das Bett davorsteht, dann gibts gleich nen bösen Blick. Au der freien Stelle geht eben eine Wasserader entlang, hat jedenfalls der Wünschelrutengänger gesagt, bevor er die Hand weit aufgehalten hat ..

Aber leben und leben lassen, das ist meine Devise. Und: Wenns nicht Unmengen von Kohle kostet und derjenige einfach glücklich und zufrieden ist, wer bin ich, das in Frage zu stellen?

Ein Wissenschaftsmagazin jedoch, das sollte die Dinge, die es untersucht, in Frage stellen. Das ist die Idee von Wissenschaft: Dingen auf den Grund gehen.

Da jedoch im Heilpraktiker/Wellness/Geistheilerbereich eine Menge "fest-dran-glauben" und vor allem eine Menge Geld gefordert wird, kann man sich vorstellen, dass die es gar nicht komisch finden, wenn eine Koryphäe wie Joachim Bublath sich ihrer Praktiken so annimmt.
Ich hab die Sendung damals gesehen und mich sehr gut amüsiert.
"Fest-dran-glauben" ist eben nicht wissenschaftlich haltbar und trotzdem würde ich weiterhin die SMS meiner Mama beachten, wenn sie mir einen guten Friseurtermin laut Mondkalender vorschlägt.

Aber nun kommen wir zum eigentlichen Problem: Die Geistheiler, Heilpraktiker etc. fanden den Beitrag nicht nur nicht lustig, sondern waren richtig sauer. Freie Meinungsäußerung ist gut und richtig, und so waren die ZDF-Foren voller beleidigter Anbieter und Nutzer. Aber es geht leider auch anders. U.a. hat der Bund Deutscher Heilpraktiker e.V. seinen Mitgliedern die private Mailadresse von Herrn Bublath mitgeteilt, damit man sich mal gebührend beschweren könne über diese voll gemeine Art und Weise, etwas kritisch zu betrachten.

Und nun noch ein neues Highlight: Das ZDF ist eingeknickt und hat die Sendung aus seinem Onlineangebot genommen.

Gehts noch?

Bublath im Focus:
"Da haben sich einige offenbar erschreckt", so Bublath. "Stellen Sie sich vor, wir betreiben in Zukunft nur noch den Journalismus, der den Betroffenen genehm ist. Wenn genügend Zweifler an der Mondlandung schreiben, nehmen wir dann die Astronomiesendungen aus dem Netz?", sagte er. "Wissenschaft als Abstimmungsergebnis, das ist der Sieg des Irrationalen."

Und der Fernsehzuschauer liest das und wundert sich, wie eine solch große Institution wie das ZDF vor ein paar Protestschreien einknickt. Schließlich gab es erheblich mehr Leute, welche die Sendung gesehen und sich NICHT beschwert haben. Soll ich jetzt jede Woche dem ZDF erzählen, welche Sendungen gut waren und bitte bitte in der Infotek bleiben sollen?!

Mannmannmann ...

Dienstag, Oktober 09, 2007

Haar-Stöckchen

Ich hasse meine Haare. Meine Frisur. Alles, was über den Augen ist, nervt mich. Sie sind zu dick, zu kurz, zu lang, zu glatt, zu kraus, zu wenig farbintensiv. Ich hasse meine Haare. Bad Hair Day? Pah, ich habe ein Bad Hair Life (das habe ich bei Kirsten, Ilona oder Pleitegeiger "geklaut", wers genau war, hab ich vergessen).

Wie passend, dass bei Jens, Malte und Kirsten ein Haar/Frisur-Stöckchen herumliegt, dann kann ich mich wenigstens mal ein wenig abreagieren:

1. Welche Haarfarben hattest Du schon mal?

Ach Gott ... meine Haare sind zwar nicht so richtig dunkelbraun, aber sie waren leider immer zu dunkel, um eine dieser in den frühen Neunzigern unglaublich angesagten Tönungen zum selbstfärben anzunehmen.
Sprich: Die Tönung wirkte ein, war aber nur im Sonnenlicht zu sehen - und in Mamas Handtüchern, wenn ich mir die Haare wusch. Klasse Sache.
Nicht mal richtiges Henna (Pulverzeug, stank beim Anrühren wie ein Kuhfladen) half.
Irgendwann vor 3 Jahren habe ich mich zu blonden Strähnen bequatschen lassen. Seit dem werden sie bei jedem Friseurbesuch ein wenig schmaler, weil ich ehrlich Angst habe, wie so ein Talkshow-Homie auszusehen.

2. Welche Haarfarben würdest Du gerne mal ausprobieren?
Ich hätte gern so ein schönes sattes braun, vielleicht im Ton Kastanie. Aber nicht dieses verzweifelte-Mittvierziger-rötlich *schauder*
Ansonsten hab ich eigentlich keine weiteren Haarfarbgelüste.


3. Welche Farben kommen in Deinem Wallpaper am meisten vor?
Wenn das eine psychologische Frage sein soll, die meine Lieblingsfarbe ergründen soll - tut mir leid. Seit ich das MacBook habe, ist der Hintergrund das Apple-Hellblau. Bin einfach zu faul für ein kreatives Hintergrundbild.

4. Welche Farben magst Du am meisten?
Ich hab tatsächlich keine Lieblingsfarbe, sorry. Tendenziell mag ich ein kräftiges rot gern. Aber auch kräftiges Blau ist klasse, und die Klamotten, die ich in letzter Zeit gekauft habe, sind dominiert von braun und rost-herbst-orange. Mein Bad hat orangene, mein Wohnzimmer dunkelrote und Schlafzimmer und Küche haben blaue Akzente.
Farben sind toll!


5. Welche Farben kannst Du überhaupt nicht ausstehen?
"schlammfarben"


Wars das? Hat ja doch gar nicht weh getan, muss von einem Mann erstellt worden sein, denn ein "vernünftiges Haarstöckchen" würde noch den Ärger über Haarlänge, -krause und der Neid auf Leute mit perfekter Frisur vorkommen :-)

Montag, Oktober 08, 2007

Umzug

Wir sind umgezogen. Ca. 600 m weiter :-)
Aber dafür haben wir nun mehr Platz, können dank Fenstern auf beiden Seiten der Wohnung mal ordentlich Durchzug machen und freuen uns über Bad mit Fenster und (kleiner) Badewanne sowie einer Einbauküche.

Spätestens jetzt weiß ich - ich bin alt :-)

Es sind auch schon fast alle Kartons weg .. also .. naja, ähm .. bis auf ... und die Bilder hängen auch alle schon .. also .. ähm .. naja .. bis auf ...

Also sagen wir mal so: Wir sind seit ca. 3 Wochen drin und jeder weiß, dass man eine Wohnung übe Monate einrichtet.

Jetzt müssen wir bei unserer Vermieterin mal anfragen wg. Katzenhaltung und dann steht der Planung einer Einweihungsparty nix mehr im Wege. Silvester wird dieses Jahr auch bei uns gefeiert, d.h. wir stressen uns nicht damit, Karten für irgendein überfülltes Megaevent zu ergattern und sind dann doch spätestens um elf genervt von Enge, Menschen, Getränkeauswahl und Musik. Stattdessen wirds bestimmt eine entspannte Feier mit den netten Leuten, mit denen wir auch den Rest des Jahres vergnügliche Abende verbringen. Essen, Trinken, Lachen, Spaß haben, zwischendurch auf den belebten Knooper Weg für Feuerwerkskörper und Sekt und danach weiter um die Buffetreste zu vertilgen, die noch vor zwei Stunden mit einem "ich werde nie wieder irgendwas essen!" zur Seite geschoben wurden.

Ich freu mich schon drauf!

Britney die schlechte Mama ?!

Man hat Britney Spears also die Kinder weggenommen. Mal im Ernst - hat die Gute ihre Kinder überhaupt selbst erzogen? Oder waren da nicht eh immer 2-6 "Nannys" im Einsatz?

Und dieser Vollpfosten, der in seinem Leben noch nix ausser Kindern produziert hat, bekommt jetzt also die Kinder. Was wird der wohl machen? Genau, die Nannys gleich mitnehmen. Für die Kinder ändert sich also nix. Nur Papi hat wieder eine Geldquelle, nachdem sein Ausflug ins Musikbusiness so gefloppt ist.
Merkwürdig - ich kann es schon nicht leiden, wenn Frauen sich hochschlafen, aber bei Männern wirkt es immer noch eine Spur peinlicher.

Nur kurz ein Link ...

Endlich ist da, was ich nie vermisst, aber ohne das man anscheinend gar nicht leben kann: Das "haekelschwein"!

Ich empfehle die genaue Lektüre dieses Links für vergnügliche 10 Minuten! *lach*

Sonntag, September 30, 2007

Germanys next topmodel - Bruce

Mal ehrlich ... hat irgendwer in letzter Zeit mal die berühmte rothaarige Barbara gesehen. Ihres Zeichens "Germanys next topmodel"?
Gut, könnte sein, dass ich einfach kein Auge für Models auf Titelblättern habe, aber die Frau wäre mir dann doch aufgefallen.

Was mir jedoch stattdessen aufgefallen ist: An jeder Ecke steht - Bruce! Der sehr emotionale Ex-Army-Fallschirmspringer, Ex-Model und Präger von Begriffen wie "Drama, Baby!"wirbt für C&A (war das nicht der Gewinn für Barbara?), für irgendeinen Mobilfunkanbieter und im Zuge der allgemeinen Coachingwelle soll er nun auch noch eine Sendung in der ARD bekommen.

Ich würde mal sagen, Germany hat sein neues next topmodel bekommen und komplett angenommen.

Donnerstag, September 27, 2007

Opposition muss populistisch sein?!

Ja. Kenne das ja selbst, da werden winzige Verfehlungen immer wieder hochgekocht, wenn es gerade passt (ich könnte euch Stegnergeschichten erzählen ;-).. )

Aber sehr schön ist, wenn sich die Opposition gegenseitig "abwatscht". Gerade geschehen mit den Grünen und dem SSW und ich kann nur heftig nicken.

Kurze Info vorweg: Schleswig-Holstein ist zwar ein kleines Land, hat aber trotzdem schon ein eigenes Nord-Süd-Gefälle. Und das bischen Wirtschaft, was wir haben, müssen wir fördern, damit es überlebt. Nur mal so vorweg. Und nun bekommt die Flensburger Brauerei gemeinsam mit der FH Flensburg Geld dafür, den "plopp" der Bügelflaschen zu "verbessern".

Hier die PM der Grünen im Landtag dazu:

Land fördert Bierverschlüsse statt Fonds gegen Kinderarmut

Zur gestrigen Pressemitteilung des Wirtschaftsministers "Neuer ´Plop´ für das
Flensburger Bier", erklärt die Parlamentarische Geschäftsführerin der Fraktion
Bündnis 90/Die Grünen, Monika Heinold:

Eine Landesregierung, die kurz nachdem sie einen Fonds gegen Kinderarmut
abgelehnt hat, 1,5 Mio. Euro für die Weiterentwicklung von Bierverschlüssen
bewilligt, hat jedes politische Verantwortungsbewusstsein verloren.


Glücklicherweise muss die Koalition auf solch eine plumpe Argumentation gar nicht mehr reagieren, dass erledigt schon der SSW für sie:

Grüne sollen Kinderarmut nicht gegen Arbeitsplätze in Flensburg ausspielen

Zur Kritik von Bündnis 90/Die Grünen an den Fördergeldern des
Wirtschaftsministeriums für die Entwicklung eines neuen "Flens"-Bügelverschlusses
erklärt die Vorsitzende des SSW im Landtag, Anke Spoorendonk:

"Es ist bedauerlich, dass die Grünen mit solchen populistischen Platitüden gegen
die Förderung der Region Flensburg zu Felde ziehen.

Die Mitarbeiter an der Flensburger Brauerei, an der FH Flensburg und deren
Kinder wissen sehr wohl, dass die öffentlich geförderte Investition in die
Entwicklung eines neuen Bügelverschlusses die Existenz von Familien sichern
kann.

Mit solchen Vergleichen werden die Grünen, die übrigens schon in ihrer
Regierungszeit wenig für den nördlichen Landesteil getan haben, weder den
Menschen in Flensburg noch den von Armut bedrohten Kindern gerecht."


Ich kann nicht sagen, ob die CDU oder die SPD es als Opposition genauso plump machen würden wie die Grünen jetzt. Aber ich glaube ja immer wieder an das Gute im Politiker und schüttle den Kopf über solche dummen Aussagen. Es gibt schon einen Grund, warum ich trotz bester Voraussetzungen (weiblich und auch sonst in einigen Minderheitengruppen zugehörig, selbstverständlich nebst politischem Bewußtsein, Wissen und Durchsetzungsfähigkeit :-) ) keine aktive (Kommunal-)Politikerin geworden bin, sondern lieber fröhlich zu allem meinen Senf dazugebe...

Ach Mensch Manes!!

Manes Meckenstock ist der Mann, der mir schon so lange ich zurückdenken kann die Liveübertragung vom Düsseldorfer Karneval versüßt. Seine dummen Sprüche sind legendär, seine Auftritte bei den Außenreportagen von "Zimmer frei!" machen noch aus der langweiligsten Prominentenwohnung ein Highlight.

Und Gülcan? Na, da steht meine Meinung ja schon länger - einfach mit Anastasia, Sarah Kuttner und Mola Adebisi (ach und eigentlich gleich noch Kai Pflaume) in eine Kiste schließen und den Schlüssel "vergessen". Aber jede Beleidigung hat ihre Grenzen, und auch Kabarettisten müssen mal wissen, wie weit man zu weit gehen kann.
Und Manes ist komplett über das Ziel hinausgeschossen, und zwar damit: Manes Meckenstock beleidigt Gülcan - Job weg!

Musste das sein? Eva Herman ist schon wegen weniger geflogen, und gerade Manes, neben Ralph Morgenstern und Hape Kerkeling eine meiner Lieblings"tucken" sollte wissen, dass man sich gerade mit homosexuellen Neigungen nun wirklich nicht das dritte Reich zurückwünschen sollte (neben diversen anderen Abscheulichkeiten).

Nun ist er weg, auch beim WDR. Also kein sonntäglicher Livestream beim Kuckuck mehr. Vielleicht kommt ja jetzt Volker Pispers o.ä.
Auf jeden Fall ist die Entscheidung voll nachzuvollziehen, da ist nix dran zu rütteln. Ich frage mich nur: Wie kommt einem so ein Vergleich? Da muss man doch schon vorher oder zwischendurch mal drüber nachgedacht haben, so "aus der Lameng" kommt man da doch nicht drauf ...

*kopfschüttel*

Mittwoch, September 26, 2007

Küchenteufel backt ein Knabberrezept: Thymian-Rosmarin-Stangen

Da war ich schon so lange weg, da muss doch schnell noch etwas "Küchenteufel"-Content nachgereicht werden ... schon allein um zu zeigen, dass leckere Rezepte kein "Hausfrauencontent" sind *zwinker @Kirsten*

Also hier mal wieder etwas neues, was beim unlängst stattgefundenen Umzug wie auch beim "Frauenabend" letzten Samstag sehr gut ankam:

Thymian-Rosmarin-Stangen

Zutaten:

100ml Milch
50ml Wasser
1 Pck. Trockenhefe
1 TL Zucker
320g Mehl
1 TL Salz
100g Halbfettmargarine (oder richtige Butter ;-) )
2 TL Tymian getr.
2 TL Rosmarin getr.
1 Eigelb
25 ml Milch
40g ger. Käse

Zubereitung:

Milch und Wasser mit der Margarine erwärmen. Hefe und Zucker dazu geben und gut vermischen. Mehl und Salz hineingeben und das Ganze ordentlich verkneten.
Ich stelle meine Tupper-Hefeschüssel (es geht natürlich auch jede andere abgedeckte Schüssel) dann in die mit warmem Wasser angefüllte Spüle und warte, dass es "plopp" macht - alternativ eben, bis der Teig sich sichtbar vergrößert hat.

Teig nochmals gut durchkneten und dabei die Gewürze einkneten. Ca. 4mm dick ausrollen. Eigelb mit der Milch verrühren und damit die eine Teighälfte einpinseln, Käse darüber geben. Die andere Hälfte darüberfalten und nochmals ausrollen. Teig in 2 cm breite und 10 - 12 cm lange Streifen schneiden, mit der restl. Eiermilch bestreichen und evtl. nochmal nachwürzen.

Streifen zu Spiralen drehen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Bei 220° Ober. und Unterhitze oder 200 Grad Umluft ca. 15 Min. backen.

Abwandlung:
Wer einfach Lust auf eine Art Grissinis hat, lässt Eigelb, Milch und Käse einfach weg und rollt aus dem Teig mit Gewürzen einfach Knabberstangen.

Dieses Gebäck ist übrigens ww-like ;-)
D.h. mit Halbfettbutter hat die ganze Portion 34 Punkte!!

Photos folgen, wenn ich in den Umzugskartons das Kabel zur Übertragung finde ..

Mücken-/Insekteninvasion zu befürchten?

Schon seit einigen Wochen beobachte ich, wie sich gerade zum Abend hin immer mehr Spinnen und Mücken auf den gelb/ocker/orange gestrichenen Wänden niederlassen. Kein Angriff, keine übermäßige Aktivität ... sie sitzen einfach nur an der Wand und tun nix.

Freunde erzählen von nächtlichem Gesumme am Ohr und Stechattacken, ein Hotelbesuch einer Freundin war wohl trotz einer halbstündigen Mückenjagd von wenig Schlaf bedacht.

Und so langsam begann ich darüber nachzudenken, dass all diese nicht-angreifenden Mücken wohl einen größeren Plan verfolgen, einen Plan, so groß, dass einzelne Blutsaugerinteressen dahinter zurückstehen müssen. Aber was könnte so interessant sein? Der Angriff auf eine Blutbank? Das Lauern auf eine "unter-18" - Razzia in der Bergstrasse? (Blut mit Alkohol - Essen und Suff in einem!)

Edit: Schade, all diese Gedanken gehen wohl doch ins Leere, oder der Großangriff ist doch abgebrochen, denn heute nacht war es soweit: Ein nerviges Summen am Ohr, 5 juckende Stellen an Händen und Unterarm (immer da, wo die Haut so schön dünn ist!) die ich im Halbschlaf schon zu dicken Quaddeln gekratzt hatte - man kann ja so schön sehen, wie sich das Mückengift verteilt - und eine dicke fette Mücke sitzt seelenruhig neben mir an der Wand. Die war so träge, dass ein unkontrollierter Schlag dem Ding schon den Garaus gemacht hat. Fenistil Gel hat dann den Rest der Nacht erträglich gemacht und ich bin um eine Verschwörungstheorie ärmer ...

Wieder da!

Nachdem eine Kombination aus Umzug, neuem Netzanbieter und zickigem Router mich für einige Wochen ausgeknockt hat, bin ich wieder da und habe hoffentlich die Muße, wieder zahlreich zu bloggen. Wär schön, wenn sich der eine oder andere Leser wieder einfindet!

Sind übrigens aktuell dabei, die alte Wohnung übergabeschön zu machen und haben inzwischen sooo viel neues gelernt über Spatel, Spachtelmasse, Abbeizer, Tiefengrund und Badfarben. Inkl. mehrer Tage des Farbeabkratzens ... *ächz*
Praktischerweise bin ich heute krank, fühl mich total im Eimer, friere vor mich hin und beobachte gerade, wie vor meinem großen Erkerfenster auf der einen Seite der Himmel blau ist, auf der anderen Seite ein leichter Nieselregen fällt. Help! Ich lebe in zwei Wetterzonen gleichzeitig! ;-)

Morgen gehts nach Laichlingen zur Hochzeit meiner Cousine inkl. langem Wochenende dort, und kommende Woche gehts erstmal nach Berlin und dann nach Dresden. Immer on the run, aber auch viel zu bloggen.

Habt noch nen schönen Tag!

Mittwoch, September 12, 2007

Neulich, auf der Autobahn ..

Ich bin Musikfan, und ein Fan von Diven. Und jedem Fan gut gemachter Musik von männlichen und weiblichen Diven musste in den letzten Tagen das Herz aufgehen: Gwen Stefani am Montag, The Police am Dienstag in Hamburg. Ganz in der Nähe!
Und was ist mit mir? Ich bin umzugsbedingt pleite ;-)
Mit mir kann man auch so Spielchen spielen wie bei "Hast Du Töne" damals auf VOX, sprich: Gib mir 2-3 Sek eines Songs von der vierstelligen Anzahl auf meiner Festplatte, und ich kann mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit Interpret oder/und Titel nennen.

Montag morgen nehme ich noch "What you´re waiting for" in meine Indoor-Cycling-Playlist mit dem Hinweis auf das abendliche Konzert. Und nachmittags fahren wir auch noch nach HH, mit dem Ziel, beim dortigen IKEA einige in Kiel nicht mehr erhältliche Möbelstücke zu erstehen.

Und was sagt der Radiosender N-Joy? "In 15 min. verlosen wir 2 Tickets für das Gwen Stefani-Konzert heute abend!".
Angerufen.
Durchgekommen.

Klar, ich will beim Gewinnspiel mit machen.
Nummer aufnehmen lassen.

Will ich das eigentlich wirklich?

Rückruf von N-Joy.

Ich soll gegen Tim aus HH antreten und einen Gwen Stefani-Song erkennen. Er auch, klar. Wer schneller ist, gewinnt die Karten. Wir könnten dann gleich in Hamburg bleiben, zwei müde Krieger, fertig von der immer noch andauernden Umzieherei. Aber warum nicht?
Panik macht sich breit - plötzlich fällt mir kein einziger Liedtitel von Gwenny ein - dabei besitze ich CDs von ihr und von No doubt schon seit Jahren ... ausser "what you´re waiting for", aber der läuft ja dauernd im Radio, das wird bestimmt etwas schwereres sein ...

Das Spiel geht los, die Moderatorin begrüßt uns und die ersten Takte des Songs laufen. Ich höre "tiktaktiktak" und denke, dass ich doch viel lieber Karten für das morgige Police-Konzert hätte und mich am liebsten zum Schlafen auf mein neues Sofa zusammenrollen würde. Ansonsten bin ich wie gelähmt, Alex guckt schon merkwürdig zu mir rüber, während er über die Autobahn knallt.
Nach quälend langen Sekunden ruft Tim nun endlich seinen Namen und nennt den Titel des Songs. Will es jemand erraten? Klar, es war "what you´re waiting for".

Mein Unterbewußtsein schwankt zwischen dem Ärger, so versagt zu haben und Erleichterung. Schließlich wollen wir abends noch zum Training. Und haben zum "Reste-vom-Umzugs-Essen" - Essen zu uns eingeladen. Wär auch doof, das abzusagen.

Und bestimmt war das Konzert gar nicht gut. Hab auch nix darüber gehört, alle berichten nur vom wohl vergleichsweise kurzen Konzert der alten Haudegen von The police. Haben wohl nix verpasst. Dafür sind andere schöne Aktivitäten in den kommenden Wochen geplant, ich freu mich schon drauf.

Mittwoch, September 05, 2007

Nix los

Bei mir passiert gerade alltägliches: Wohnung(en) streichen, IKEA-Einkäufe, Kisten und Möbel schleppen, Ab-, Um- und Anmeldungen bei allen möglichen Behörden, Zeitungsverlagen, Banken, Automobilclub ... und die Vorbereitungen für den Umzug am Samstag.
Wir sind gestresst, aber glücklich.

Sonntag, August 26, 2007

Einfach mal wieder entspannen ...

Heute ist ein Faulenzersonntag. Lange geschlafen, ein paar Muffins gebacken (Apfel-Streusel-Muffins) und jetzt gehts zu Mami zum Essen :-)

Gestern waren wir auf einer grandiosen Geburtstagsparty von Malte und zwei anderen lieben Freunden. Und was haben wir gerockt. Dank an die Partyorganisatoren, den DJ, die Dame am Tresen mit den gut gemischten Drinks *lach* ich denke mal, alle Kalorien wurden wieder abgetanzt ..

Und morgen wird weiter gepackt für den bevorstehenden Umzug!

Dienstag, August 21, 2007

Inder in Ostdeutschland

Na toll, es werden mal wieder Menschen von einem wütenden Mob durch die Strassen gejagt. In diesem Fall sinds mal Inder und ich fühle mich ein wenig mehr betroffen als sonst. Obwohl ich auch bei jeder anderen Gruppe Mensch (Iraner, Franzosen, Homosexuelle, Moslems, Frauen ...) vor Wut am liebsten wie das Rumpelstilzchen mit dem Fuß aufstampfen. Aber ich weiß ja, dass es genau den selben Effekt haben wird, nämlich keinen. Höchstens, dass ich durch den Boden breche.
Würde aber zu meiner Wut passen.

Das kann doch eigentlich gar nicht sein?! Wohl doch.

Nächsten Monat kommen einige Verwandte aufgrund einer Familienfestivität nach Deutschland, die werden das genau wissen (wider Erwarten haben die nämlich auch Nachrichten und Internet). Ich schäme mich dafür, welche Nachrichten wahrscheinlich gerade im indischen Privatfernsehen über uns laufen.

Ich könnte kotzen.

Montag, August 13, 2007

Küchenteufel hat einen Frühstückstipp: Egg in a basket

Ich sah es bei der Comicverfilmung "V wie Vendetta", und seit dem hatte es mich nicht mehr losgelassen: Das "Ei im Körbchen" oder auch "Egg in a basket" oder ... ich glaube, im englischen Sprachraum gibt es dutzende Bezeichnungen für dieses schnelle kleine Gericht. Wurde seit dem schon einige Male dem Liebsten ans Bett getragen :-)

Wer also Lust hat, beim sonntäglichen Frühstück Toast und Ei mal etwas kreativer zu servieren, macht dies wie folgt:

  • Weißbrot toasten und mit einem Glas kreisrunde Löcher ausstechen
  • Öl in einer Pfanne erhitzen und die Toastscheiben hineingeben
  • Ein Ei aufschlagen und vorsichtig ein wenig Eiweiß in das Loch im Toast gießen, wenn dies etwas fest ist, den Rest des Eis nachgießen
  • mit Salz, Pfeffer, Paprika, Curry o.ä. nach Geschmack würzen
  • bei mittlerer Hitze stocken lassen, bis das Eiweiß fest, das Eigelb aber noch leicht flüssig ist
  • mit den ausgestochenen Toastscheiben servieren (z.B. zum Eigelb-Dippen)
Wer es mag, kann das Ei kurz vor Schluß nocheinmal wenden, oder wie ich als "Nicht-Spiegelei-Esserin" einfach mit Rührei füllen.

Es macht einfach Spaß, in eine Toastscheibe zu beißen und plötzlich auf weiches Ei zu treffen :-)

Hier noch ein Bildchen von heute morgen:

Freitag, August 10, 2007

BL ist wieder da!

Ich hab mich ja die letzten Wochen schon durch den Regionalligafussball gehangelt (man erinnert sich: Mein Brüderchen spielt beim TSV Plön) aber jetzt ist die Durststrecke beendet: Es gibt wieder Bundesligafussball!!

Und was für ein schönes Eröffnungsspiel: Während der langweiligen ersten 20 Minuten des Beschnupperns waren wir noch in der Küche und haben Essen bereitet *lecker*, und pünktlich zum ersten Tor waren wir dabei!
Alles war drin: Das Spiel wechselte hin und her, es gab schön-fiese Fouls, Tore, Elfmeter, Abseitstor und jedes Team hatte die Chance auf den Sieg.

So soll das sein.

Ärgerlich: Ich hab vergessen, mein Kickerteam rechtzeitig loszuschicken. Also bin ich erst nächste Woche dabei. :-/ Aber beim revier-derby-Kicktipp war ich rechtzeitig, mal sehen, ob dieses Jahr erfolgreicher wird ... macht jemand mit bei der Ch/A-Planung? Möchte Coke mich nochmal einladen in die WG, aber mit Anreise diesmal? ;-)

Montag, August 06, 2007

28°C am abend ... und wir planen Silvester im Haus in Dänemark.

Nur kurz ...

Ich hätt gern mehr Stunden pro Tag. So 5-6 Stück sollten reichen. Für den Anfang.

Auf der B76 zwischen Raisdorf und Preetz auf dem Grünstreifen stehen ist ätzend, wenn Bezin aus dem auto sickert. Aber wenigstens haben 3 ! Wagen gehalten und Hilfe angeboten. Hätt ich nicht gedacht.

Mit dem Zug von Kiel nach Preetz fahren ist nicht nur scheiße teuer sondern dauert auch noch ewig. Gebt mir das Auto wieder!

Abnahme stockt wg. zu wenig Essen und Trinken. Wenns wenigstens wegen einer fetten Pizza oder Chips wäre ...

Umzug muss langsam mal ordentlich geplant werden.

Ich muss jetzt ins Bett.

Donnerstag, Juli 26, 2007

Tobi Schlegl jetzt bei Xtra3 .. ein erster Schreck

Gerade kommt die Meldung bei mir hinein (ich bitte um Verzeihung bei allen, für die das vielleicht seit Tagen ein alter Hut ist?!) .... Tobias Schlegl wird meine liebste und beste Satiresendung "Xtra3" im NDR Fernsehen übernehmen!

Erste Reaktion auf die Überschrift: Wo haben die den den aufgestöbert?
Man ist ja doch voller wohlgepflegter Vorurteile über Ex-Viva-Moderatoren, die irgendwann auch mal eine eigene Pseudo-Talk-Sendung bei Pro7 hatten. Ich wußte nie: Sollte das eine Verarschung der bestehenden Talk-Sendungen sein, also nur verunglückte Mediensatire, oder war das ernst gemeint?
Wann immer ich hinein- und wieder hinauszappte, ging es um Silikonbrüste, die Länge von Penissen oder andere hochwichtige Gesprächsthemen.
Und irgendwann war die Sendung dann weg und ich sortierte Schlegl in die Schublade zu Adebisi, Ricky, Kuttner, Schreinemarkers und Bokelberg, so nach dem Motto: Wo auch immer sie sind, Hauptsache, sie sind da glücklich und kommen nicht auf die Idee, zurückkehren zu wollen :-)

Ich mag ja Thomas Pommer lieber als Jörg Thadeusz (hab ich das richtig geschrieben?), letzterer wird mir einfach zu stark abgefeiert. Nett, klar, aber irgendwie so ein wenig "Otti-Fischer-behäbig". Und auch dieses sich-selbst-abfeiern hat mich ein wenig genervt. Ach ja, noch so ein "Studienabbrecher-und-trotzdem-was-geworden" - Fahne vor sich Her - Träger. Na und? Aber ich mag auch Frau Kuttner und Frau Roche nicht besonders. Nein falsch - ich bin genervt von Frau Kuttner und enttäuscht von Frau Roche. Hatte mir da irgendwie mehr erwartet.

Pommer hat so eine geniale Art, zwischen den Zeilen zu beleidigen und dabei trotzdem treuherzig zu grinsen. Ich mag sowas ja.

Aber die Jungs vom NDR werden wohl trotz Neuwahlen im Vorstand nicht vollständig den Verstand verloren, sondern wohl einen Grund gehabt haben, der über den bloßen Jugendwahn (schließlich ist die Sendung schon 31, Schlegl aber erst 29) hinausgeht.

Was hat der Schlegl denn so genau gemacht die letzten Jahre?
Siehe da - er war im "Rat für nachhaltige Entwicklung" der Bundesregierung.

Wasn das? Seit wann gibts das?

Zitat des Internetauftritts dieses Rates zum Thema "Was ist Nachhaltigkeit?":

Nachhaltige Entwicklung heißt, Umweltgesichtspunkte gleichberechtigt mit sozialen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu berücksichtigen. Zukunftsfähig wirtschaften bedeutet also: Wir müssen unseren Kindern und Enkelkindern ein intaktes ökologisches, soziales und ökonomisches Gefüge hinterlassen. Das eine ist ohne das andere nicht zu haben.

Hm. Klingt schlau. Da kann man wohl nicht als Quotendepp hinein. Auf der Mitgliederliste sehe ich auch Klaus Töpfer und meinen Wissenschaftsinder Ranga von der ARD.

Und nun soll der Kleine also Xtra3 moderieren? Mutig.

Volker Herres, NDR Programmdirektor Fernsehen sagt dazu: "Tobias Schlegl ist frech,
gescheit und unberechenbar - genau der Richtige für 'extra 3'. Und überhaupt:
Wer es drei Jahre im Rat für Nachhaltigkeit der Bundesregierung aushält, der
wird auch einmal in der Woche 30 Minuten lang für nachhaltige Satire sorgen
können."

Hm. Je länger ich darüber nachdenke, ist das vielleicht doch gar keine so dumme Entscheidung gewesen. Uns bleibt nichts übrig, als uns überraschen zu lassen.
Denn die Sendung lebt ja eh vor allem von den Beiträgen und Klaus. Vielleicht erwartet uns ja eine positive Überraschung.

Fussball ist immer noch wichtig 2007

Bitte hier klicken in einem neuen Fenster & Lautsprecher an zur richtigen Einstimmung auf den kommenden Beitrag!

So langsam beginnt es zu kribbeln! Zwar hat mein Brüderchen im Bezirksligapokal gestern mit 5:0 gegen Holstein Kiel verloren, aber hey, die Saison fängt erst an, und er hat Spaß am Spiel, das kommt gut rüber. Ähnlich wie beim Spiel gegen St. Pauli vor 1,5 Wochen ...

Inzwischen hat auch die Bundesliga-Sonderausgabe vom Kicker zu mir nach Hause gefunden und ist zur Badezimmerlektüre mutiert. Diese Saison werde ich auch eine Kicker-Mannschaft aufstellen, ich muss nur die Zeit dafür finden.

Gibt es irgendeine schöne Blogger-Tipprunde, in der ich mich so richtig klasse blamieren kann? Beim Pottblog? Würde gern wieder mitmachen!

Auch meine Fussball-CD für meine Indoor-Cyclinggruppe wächst und gedeiht. Wenn die "Tracklist" steht, werde ich sie selbstredend hier posten (@Kirsten: Wie war das noch mit dem Austausch gegen Socken ;-) ?).

Die nächste Saison rückt in greifbare Nähe, egal ob 1. (Eintracht), 3. (F95) oder Bezirkliga (TSV Plön), ich werde voll mit drin sein - ich freu mich schon sooooo!


P.S. Bin ich denn die einzige, die beim o.g. Link eine leichte Gänsehaut bekommt? Sogar Alex ist schon soweit, dass er - wenn schon nicht soo fußballbegeistert - aber wenigstens songbegeistert ist.
Blogfaul.
Mein Leben ist einfach zu langweilig im Augenblick ;-)

Montag, Juli 23, 2007

Küchenteufel kocht Basics: Gemüse-Hack-Sauce

Wir haben mal wieder in Rezepten gestöbert und aus mehreren Sachen eine Leckerei zusammengestellt.

Jetzt sitzen wir da mit gut gefüllten Bäuchlein und wollen euch das Rezept nicht vorenthalten:

Gemüse-Hack-Sauce(Originalrezept von "Rosinenkind" aus dem ck-Forum, von uns abgewandelt)
für 2 hungrige oder 3 normale Esser


Zutaten:

300g Rinderhack
2 Zwiebeln (1x weiß, 1x rot) - oder auch TK-ZwiebelDuo von Iglo
1 Packung Champignons
1 TL Öl
50 ml Rotwein
150 ml Wasser

200 ml passierte Tomaten
500g gefrorene Karottenscheiben (wir waren faul)
3 EL Mais
1 Knoblauchzehe

Salz, Pfeffer, Sambal Oelek, Sojasauce, gekörnte Brühe (z.B. Gefro)

Zubereitung:

Rinderhack (das ist lecker und schön mager) in 1 TL Öl mit den Pilzen und den Zwiebeln anbraten, mit Salz & Pfeffer würzen.
Mit Wasser, Sojasauce, Rotwein ablöschen und aufkochen.
Tomaten, Karotten (vorher in der Mikro 5 min. garen), kleingeschnittenen Knoblauch und Mais hinzufügen.
Dann mit Sambal Oelek, der Brühe und allen Gewürzen, auf die man sonst so Lust hat, abschmecken.
Deckel drauf und ca. 20 min. einkochen lassen, bis die Sauce wieder eine festere Konsistenz bekommen hat.

Mit Reis, Nudeln oder Kartoffeln servieren.

Wer mag, gibt zum Ende noch etwas Schmelzkäse hinein (das ist ja nix für Alex *grins*)


Wir wünschen guten Appetit!!

*nächstes Mal gibts auch ein Bild, dieses Mal war es zu schnell verputzt*

Freitag, Juli 20, 2007

Stell Dir vor es ist Tour de France und keiner guckt hin ...

Warum ich denke, dass ARD & ZDF weniger aus ehrlicher Empörung, sondern mit klarem Kalkül die Tourübertragung abgebrochen haben.

Früher habe ich gern die Tour de France geguckt.
Naja, was heißt geguckt ... ich habe nach der Schule ein Buch oder nen Logiktrainer geschnappt (und vielleicht noch ein paar Kekse?!), mich gemütlich auf die Couch gekuschelt und im Hintergrund waren bewegte Bilder von eintönig tretenden Radfahrern und eine angenehme Stimme, die von französischen Landstrichen, Weinen und Käsesorten berichtete.
Und irgendwann hat jemand das Ding gewonnen.

In den letzten Jahren war die Berichterstattung weniger angenehm. Auch während der Übertragung gings immer mehr um Doping. Ist mir doch egal, wer das Ding gewinnt, Hauptsache, die fahren durch schöne Landschaften. Ich wage jedoch zu behaupten, dass sie davon eh nicht viel gesehen habeb. Schade eigentlich.

Die Zeiten, wo ich mittags schon zu Hause bin, sind eh schon länger vorbei. Eher ist es so, dass ich erst mittags ins Büro oder zur Uni fahre ;-)

Dieses Jahr war es besonders schlimm: Ist schon wieder Tour? Aha. Und wieder irgendwelche peinlichen Horrornachrichten. Uninteressant. Weitergezappt.
Und irgendwie habe ich den Eindruck, es geht zahlreichen Menschen ebenso.

Das "normale" TV-Programm von ARD & ZDF hat ja ganz annehmbare Quoten, die Telenovelas, Nachrichten-, Koch- und Tiersendungen stehen ganz gut.

Wenn man das so überlegt, dann ist der Ausstieg aus der Tour-Übertragung vielleicht doch gar nicht heißblütig, aus ehrlicher Empörung ganz kurzfristig entschieden worden, sondern im Gegenteil ganz klares Kalkül: Warum die ganzen Kosten mit Übertragungswagen und Co., wenn Sendungen mit hohen Zuschauerzahlen im Schrank liegen?

Und auch Sat1 brauchte dringend andere Schlagzeilen, um davon abzulenken, dass sie als "Vollprogramm" mal eben alle Nachrichtensendungen ausser dem Frühstücksfernsehen einstampfen wollen.
Seien die Quoten noch so mies - Hauptsache, es wird über etwas anderes gesprochen.

Ich lehne mich bei Lafer!Lichter!Lecker! zurück und bin froh, nicht schon wieder etwas über Doping hören zu müssen ....

Freitag, Juli 13, 2007

Stöckchen-Flut

Ich mag Stöckchen. Aber wenn zuviele auf mich warten, dann blocke ich gleich alle ab und renne stattdessen gerade durchs StudiVZ, die nicht besonders gut aufgemachte Seite, die ich eigentlich nicht mit zuviel Aufmerksamkeit beschenken wollte. Aber wenn andere Leute einem diese Aufmerksamkeit dort schenken, kann man sich schwer entziehen. Und inzwischen finde ich es sogar ganz witzig.
Tippe auf höchstens 2-3 Tage, dann ist mir das wieder langweilig.
Aber solange müssen die Stöckchen halt noch warten.

Schließlich stehen noch Mikes Fußballspiel (TSV Plön gegen St. Pauli!), die Abschiedsfeier von Birte und die Einweihungsparty von Malte auf dem Zettel am Samstag.
Und wie bekommen wir den Geburtstag von Christoph am Montag und die Tatsache, dass er an diesem Tag eine Klausur schreiben muss, unter einen Hut?!

Einkaufswahn ... oder: Ich shoppe auch Lebensmittel mit Genuß

In Kiel hat ein neuer Asia-Laden aufgemacht. Und obwohl die Regale sich vor Lebensmitteln, speziell vor Gewürzsorten und - saucen aus aller Herren Länder biegen (neuester Kauf bis dahin: Ein Macadamia-Nuss-Öl, lecker!), musste es wieder ganz viel Neues sein. Und günstig!
Eine volle Tüte mehr oder minder exotisches Futter (für mich ist das indische ja jetzt nicht wirklich exotisch) samt zwei Sets hochwertiger Stäbchen fürs Sushi für gerade mal 20 Euro.
Wieder mehr zum Umziehen *lach*

Der Laden steckt übrigens in der neuen Querpassage vom Sophienhof. Und selbstverständlich habe ich auch gleich noch Geld bei Fabulus und bei Weiland gelassen. Es stehen Geburtstage an :-)

Ich kann drucken!

Seit ich den Mac habe, läuft der PC noch nebenher, um zu drucken.
Das habe ich nämlich seit Wochen nicht hinbekommen. Sämtliche Foren durchsucht, gegoogelt, Leute gefragt ... nix half.
Und beim PC ging das so einfach: Drucker suchen und fertig!

Ich begann, dieses "beim Mac ist alles einfacher" so langsam in Zweifel zu ziehen.

Inzwischen habe ich den Fehler, und wie fast immer, ist es kein Hardware-, sondern ein Bedienerfehler.

Wenn man im Netz eine Anleitung dafür sucht, wie man den Mac mit dem Drucker der Fritzbox verbindet, dann sollte man sie nicht "fritzZ-box" schreiben!
Wo war ich nur mit meinen Gedanken .... mannmannmann ...

Samstag, Juli 07, 2007

Endlich mal wieder einen Zug durch die Blog-Gemeinde gemacht. Hab ich doch ganz schön vermisst, aber irgendwie ist bei mir gerade null Zeit vorhanden, all den lieben Leuten auf meinem Blogroll bei ihrem Leben bzw. dem, was sie uns davon preisgeben, zuzuschauen.
Aber wenn die neue Wohnung samt eigenem Arbeitsplatz da ist, wird alles besser, versprochen.

Überhaupt, neue Wohnung: Ab dem 1.9. haben wir mehr qm. Und eine Badewanne. Und eine Einbauküche. Und ein extra Arbeitszimmer (samt Schlafgelegenheit). D.h. wenn ihr Lieben da draussen von eurem Großstadtleben oder sonstwie gefrustet seid, kommt gern vorbei und lasst euch am nahegelegenen Strand den herbstlichen Sturm um die Nase wehen. Und den Stress herauspusten.

Freitag, Juli 06, 2007

Küchenteufel: Wie man ein Pfannkuchenrezept weitergibt ...

Ich hatte ja kein Kochen in der Schule. Dunkel erinnere ich mich an einen Kinderkochkurs, den ich aber doof fand. Vor allem, weil da in erster Linie gebacken wurde, und das konnte ich schon von zu Hause.

Also hat Mami es sich zur Aufgabe gemacht, mir grundlegende Dinge beizubringen. Als allererstes kamen natürlich die obligatorischen Rühreier, klar. Aber direkt danach schon die Pfannekuchen.
Ich esse sie eher selten, aber doch mit Genuß. Und eigentlich gibt es kaum was (ausser unsäglichen Fertiggerichten) was schneller geht.

Aber wie geht es?

Das fragte mich eine Freundin in der letzten Woche, und während ich Rezepte z.B. für gebrannte Mandeln oder Marmorkuchen oder Pizzabrötchen mit Speck und Käse auf das Gramm genau herunterbeten kann, war ich einen Moment still.

Ein Rezept für Pfannkuchen? (Ich bevorzuge im Gegensatz zu meiner Mutter die Sprech- und Schreibweise ohne Fugen-e). Hab ich nicht.

Aber da mich das nun interessierte - und ich Hunger hatte - habe ich schnell mal welche bereitet.

Zunächst habe ich mir eine kleine hohe Schüssel aus dem reichhaltigen Tupperwarebestand geschnappt und pro Person 1 Ei hineingekloppt.
Dazu ersteinmal eine Prise Salz und eine Prise Zucker.
Obenauf 2-3 EL Mehl - ich schütte allerdings direkt aus der Tüte.
Mit einem Schneebesen verrühren, Milch dazulaufen lassen.

Und nun wirds "gefühlsmaßig": Anhand der Farbe und der Konsistenz der Masse fügt man nun Mehl und Milch zu, bis man zufrieden ist. Wenns irgendwann zuviel Milch und Mehl ist, sollte man ein weiteres Ei hinzufügen. Und dann natürlich wieder Mehl, um die Konsistenz zurückzugewinnen. :)

Den Teig kurz stehen lassen.

Dann in die inzwischen auf dem Herd erhitzte Pfanne etwas Fett geben und einen Schubs Teig drauf verlaufen lassen. Mami empfiehlt Butaris Butterschmalz, meine Linie sagt: Rapsöl, da man dieses pflanzliche, geschmacklich neutrale Fett sehr hoch erhitzen kann.
Wenn der Teig nur zäh verläuft, sollte man dem restlichen Teig doch mehr Milch geben. Wenn im Gegenteil aus der Masse ein See wird, noch Mehl hinein.
Sobald der Teig oben auf dem Pfannkuchen nicht mehr flüssig ist, wenden und zu Ende backen. Wenn die gebackene Seite schon schwarz ist, die Hitze drosseln und evtl. Fett nachgeben.

Ab jetzt wird fleißig gebacken, bis der Teig leer ist.
Ich kann aus meiner Erfahrung sagen: Der erste Pfannkuchen wird nie was. Bzw. alle anderen werden ganz anders als der erste, auch wenn ich am Teig selbst nichts mehr verändert.
Ein Küchenrätsel.

Die Mutter eines Ex-Freundes trennt das Ei (die Eier) übrigens zu Beginn, um das Eiweiß zu Eischnee zu verarbeiten und hebt es dann darunter. So werden die Pfannkuchen dicker. Ich für meinen Teil finde es sehr unangenehm, meinen Magen so mit aufgefluffter "Masse" zu füllen. Bin dann schnell voll, aber schnell wieder hungrig.

Belegt wird natürlich nach Geschmack.
Ob Zucker/Zimt, Apfelstücke, Erdbeermarmelade, Preiselbeeren oder Käse- und Schinkenstreifen (die würde ich allerdings schon beim backen draufgeben) oder Frischkäse bleibt dem Gaumen des Erstellers überlassen.

Ich selbst rolle Pfannkuchen dann immer auf und schneide mundgerechte Happen. Mein Brüderchen dagegen isst einen Pfannkuchen eher wie eine Pizza, d.h. er liegt flach auf dem Teller und wird stückchenweise geschnitten und gegessen.

Wobei: Bei unserem letzten Brüsselbesuch habe ich auch mal wieder Pizza-artig Pfannkuchen gegessen.
Wir hatten noch Zeit bis zu unserer Kinovorstellung von Fluch der Karibik 3 und ich hatte "Süßhunger". Also flugs ins nächste nette Lokal und da bestellte ich diese Sünde aus Pfannkuchen, in den geworfenen Falten versteckte Eiscremekugeln, Karamellsauce und knackigen gehackten Nüssen.
Großartig! Aber etwas, dass ich tatsächlich nur zu speziellen Anlässen bestellen, und nicht selbst erstellen würde ...

Andere Zubereitungsarten, Beläge sowie Tipps und Tricks rund um den Pfannkuchen sind natürlich in den Kommentaren immer gern gesehen!!
Mal eine ganz simple Frage am Rande: Wo kommt eigentlich das ganze Wasser her, welches seit Wochen vom Himmel kommt?

(Und bevor einer klugscheißt: Ich weiß, wie das mit Kondensation und Wolkenbildung und Co. funktioniert, das mussten wir in der Grundschule mal als Bildchen ausmalen. Meine natürlich immer danebengemalt, ich kann mich nicht an Malbegrenzungen halten.)

Fehlt das nicht irgendwo anders?

Harry Potter - overkill

Ich war von je her ein Harry Potter - Verweigerer.
Schon ganz zu Beginn, als das Kind von Bekannten mit diesem Schinken umhergezogen ist, fand ichs ganz niedlich, aber uninteressant.

Irgendwann war die Welt im Harry Potter-Wahn und ich in deutlicher Abwehrhaltung.

Das konnten Potter-Fans nicht auf sich sitzen lassen und zwangen mir bei einer Krankheit, die mich ans Bett fesselte, die bis dahin erschienenen 4 englischen Ausgaben auf. Was soll ich machen, ich habe doch diese schreckliche Neigung, alles zu lesen, was mir unter die Finger kommt.
Also habe ich von Freitag abend, da 18 Uhr bis Samstag nachmittag so gegen 16 Uhr (mit einer Schlafpause) die ersten vier Bände in einem wohltuend simplen Englisch verschlungen.

Niedlich, ja. Endlich mal ein britisches Buch, in dem das Internatsessen gut ist. Und Alan Rickman als "man-weiß-nicht-genau"-Bösewicht.

Sofort meine Identifikationsfigur. Schließlich würde ich mir als Lehrer auch nicht gern von einem Schüler auf der Nase herumtanzen lassen, der dauernd die Schulregeln bricht. Die anderen Kinder müssen sich schließlich auch daran halten.
Oh, er hat eine Narbe auf der Stirn. Na und?

Wie gesagt - und dass es dann auch noch Alan Rickman war, der ihn spielte, machte ihn mir glatt sympathisch.

Eine kurze Zeit fand ich Harry Potter also ganz gut. Dann sah ich irgendwann den ersten Film, und fand ihn irgendwie - uninspirierend. Buchstabengetreu abgefilmt. Kein bißchen eigene Interpretation. Man könnte meinen, die Autorin habe es selbst inszeniert.
Teil 2 (Film) habe ich mir geschenkt, Teil 3 zur Hälfte bei irgendwem zu Hause gesehen.

Den Orden des Phönix habe ich mir bei amazon bestellt, weil 16 Euro für ein Hardcover auch ein echtes Schnäppchen sind. Aber worum es da genau geht, und wo die Überschneidungen zu dem Buch mit dem Halbblutprinzen waren, hab ich vergessen. (Und wer genau war eigentlich nochmal der Halbblutprinz?! Dieser Voldemort?)

Wenigstens weiß ich noch, dass wir den letzten Teil in Frankfurt im Kino geguckt haben und mal eben 9 Euro pro Nase dafür ausgegeben haben. Dafür wars ein Pärchen-Doppelsitz ohne Lehne dazwischen. Mehr weiß ich davon leider auch nicht mehr ... ;-)

Nun steht wieder ein neues Buch an. Ist es jetzt das letzte? Stirbt da nicht irgendwer? Potter selbst? Man weiß ja nie, die Gerüchte brodeln ja jedesmal, dass jemand draufgehen wird. Ist ja fast wie im richtigen Leben.
Ach ja - und ein neuer Film kommt auch.

Um mich herum wird die Frage immer öfter gestellt: Deutsch oder Englisch? Juli oder Oktober?
Auch die Buchlieferanten erschlagen sich beinahe damit, mir auf allen möglichen Webseiten das Angebot zu machen, dass ich den neuen Band schon zum Frühstück auf dem Tisch liegen haben könnte.
Und ich stelle fest: Mir doch egal.
Die Abneigung, die ich mal gegen das H.P. -Universum gehegt habe, die ist weg. Aber eine Begeisterung will sich nicht einstellen.

Alex will den Film gucken, und ich werde mitgehen. Ich liebe Kinobesuche.
Ausserdem wird er den englischen Band kaufen. Und wenn er hier liegt, werde ich ihn bestimmt auch lesen. Damit man weiß, wie es weitergeht. Das Gesetz der Serie halt.
Aber eigentlich hoffe ich nur darauf, dass die "Verböslichung" von Serverus Snape wieder rückgängig gemacht wird und er die letzte Rettung für den kleinen H.P. sein wird. Oder sowas. Alles andere fände ich doof.

Aber nun will ich erstmal endlich Stirb langsam 4.0 sehen, das ist doch langsam kein Zustand mehr!!!

Dienstag, Juli 03, 2007

Ob ich einfach weiterleben könnte, wenn mir soetwas passieren würde? Oder ginge es dann gleich in die Geschlossene? Oder wäre das Leben dann einfach zu Ende?

Frau sieben Mal auf einem Schützenfest vergewaltigt

Wenn ich mir vorstelle, die Jungs danach auch noch überall im Dorf/Städtchen sehen zu müssen .... ich glaube, mir kommt gerade mein Frühstück wieder hoch.

Donnerstag, Juni 28, 2007

Britischer Humor?!

Ich weiß ja, dass ich durch meine indische Mutter und vor allem meine indische Oma mit dem britischen Pass dem britischen Königshaus immer schon etwas mehr zugetan war als der Durchschnitts-Deutsche um mich herum.

Aber bin ich denn wirklich die Einzige, die sich darüber amüsieren kann, wenn Willie (William) und Kate heiraten würden?
Mein Geschenk zur Hochzeit wäre in jedem Fall eine ALF-Puppe.

Dienstag, Juni 26, 2007

Stirb langsam 4.0

Das Kinojahr geht endlich richtig los - heute gehts zu Shrek3, und schon bald zu Stirb langsam 4.0

Stecki hat sich die Mühe gemacht, diverse Links zu diesem Film herauszusuchen, die ich euch nicht vorenthalten will:

http://www.livefreeordiehard.com/

http://www.stirblangsam4.de/

http://www.imdb.com/title/tt0337978/

http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,490672,00.html

http://www.welt.de/kultur/article972473/Wenn_schon_Actionfilm_dann_mit_Bruce_Willis.html

http://www.welt.de/kultur/article958039/Es_muss_dunkel_dreckig_und_blutig_sein_.html

http://www.taz.de/index.php?id=461&art=1201&no_cache=1

http://www.faz.net/s/Rub8A25A66CA9514B9892E0074EDE4E5AFA/Doc~EA8BD41E928274680AB41CD7B70FD443D~ATpl~Ecommon~Scontent.html

http://www.cinemaxx.de/film/film_detail.asp?open=week&txtTrack=FDW&sid=698108681024522357212041048696&intKinoId=D206

Donnerstag, Juni 21, 2007

Ärger am Wochenende

Wir schreiben Sonntag, ca. 14 Uhr. Zwei Personen entspannt auf dem Weg nach Rieseby zwecks Möbelpackauftrag.

Die B 76 führt entlang durch Eckernförde, malerische Küste, Geschwindigkeitsbegrenzung 50km/h da innerorts.
Daniela fährt geschätze 55 km/h.

Auf gerader Strecke ist von weitem eine Bahnschranke (offen) sowie ein Zebrastreifen zu sehen, dieser mit zusätzlicher orangefarbener blinkender Signalleuchte. Es ist nämlich der Weg vom Strand zum Wohngebiet.

An der Strasse stehen 2 Erwachsene und 4 Kinder.
Kurzer Blick in den Rückspiegel besagt: Das nächste Auto ist weit entfernt.
Also entspannt gebremst, linke Hand lässig oben auf dem Lenkradrand abgelegt, Passanten nett zugenickt.

Routinierter Blick in den Rückspiegel: Ein türkisfarbener Polo ist als kleiner Punkt zu sehen, der immer schneller aufschließt. Mein Gedanke, als sie in Sichtweite kommt: "Kind, hör auf zu telefonieren und brems!" - zu spät, die junge Frau hat im Rückspiegel deutlich sichtbar plötzlich Panik in den Augen und knallt auf den Wagen.

Sicht von Alex, kurz vor dem Aufprall: Warum gehen die Passanten (2 Mütter, 4 Kinder) denn jetzt nicht über die Strasse, wir stehen doch? Und warum gucken die plötzlich so panisch und weichen sogar zurück?!

Crash, boom, bang.

Die Tür vom Polo lässt sich nur noch mit Mühe öffnen, der Wagen scheint völlig im Eimer.
Der Citroen hat vor allem grüne Farbe an der Stoßstange, ansonsten steht er irgendwie "schief" und hat ein paar merkwüdige Dellen an den Seiten, wo sich wohl die Aufprallwucht entladen hat.

Da niemandem etwas ernstliches passiert ist, atmen alle erstmal tief durch. Eine der Zeuginnen versorgt uns alle erstmal mit Traubenzucker. Meine Hände zittern durch den Schock und das Adrenalin, dass durch meine Venen donnert, während ich die völlig durch den Wind scheinende Unfallgegnerin erstmal in den Arm nehme.
Ihre Erklärung: "Ich hab geträumt, und dann wollte ich bremsen und hatte Aquaplaning" kann ich nur halb nachvollziehen, ich hab sie doch telefonieren sehen?!
Eben dieses Telefon holt sie dann aus dem Fußraum ihres Beifahrersitzes, Versicherungsunterlagen hat sie nicht dabei, aber einen Ausweis.
Passenderweise setzt noch ein kurzer, aber heftiger Regenschauer ein, während unsere Umzugspartner vorbeikommen und Hilfe anbieten.
Aber eigentlich ist alles geklärt, kurz die Polizei angerufen, die jedoch keine Veranlassung sehen, vorbeizukommen.

Zu Hause erstmal tief durchgeatmet, alle betroffenen Familienangehörigen angerufen und nur noch entspannt. Und dann kamen die Schmerzen, im Kopf, im Nacken, in der Schulter (so richtig stark nur auf der linken Seite). Vor allem der Kopf fühlt sich an, als wenn jemand ganz viele Fäden drumherumgewickelt hat und jetzt sanft immer enger zusammenzieht.

Gutachterurteil I:
Der Wagen wird instandgesetzt, er ist NICHT verzogen, bekommt neue Teile und ist nächste Woche fertig. *freu*

Gutachterurteil II:
Mir ist der Aufprall durch und durch gegangen, fühle mich wie eine durchgeschüttelte Puppe. Aber Docs Schmerztabletten helfen bisher gut gegen alle Schmerzen. Ausser dem Grund-Gebrumme im Kopf :-(

Aufgabe einer alten Gewohnheit ...

Kennt Ihr das? Man hat sich eine Meinung gebildet, spontan und subjektiv möglichst objektiv und mit zahlreichen Argumenten, und dann? Stellt man fest, dass man sich doch irgendwie getäuscht hat. Oder älter geworden ist. Oder sich die Rahmenbedingungen geändert haben.

Früher wäre ich gern daran erstickt, doch einfach TROTZDEM bei meiner Meinung zu bleiben. Heute grummle ich ein wenig, aber stehe doch dazu, mich wohl getäuscht/verändert zu haben.

Konkret geht es um das Abhängen in der Eggerstedtstrasse. Wer nicht weiß, worum es da geht: Die Kieler Woche, die uns jedes Jahr für 10 Tage in kollektive Glückseligkeit überstellt, muss irgendwann abends einfach mal zu Ende sein. Also nicht meinetwegen, aber wegen der Anwohner und der Leute, die da eh schon über 10 Stunden hinter Grill, Bierzapfanlage und heißen Crepe-Platten stehen.

Aber was tun mit der überschäumenden Motivation?
Findige Kneipenwirte in einer Seitenstrasse, die anscheinend entweder keine Bewohner hat oder denen üppiges Schmerzensgeld gezahlt wird, lassen ebendiese Seitenstrasse spät abends absperren und bauen vor ihren Läden improvisierte Tresen auf. Wenn also nirgendwo mehr etwas los ist, tigert man in die Eggerstedtstrasse, um sich da mit Getränken zu versorgen und einfach mal dumm auf der Strasse herumzustehen, so wie hunderte andere Leute.

Bisher ging jeder meiner Eggerstedtstrassenbesuche so aus, dass ich zwar mit netten Leuten dorthin ging, aber unglaublich viele Leute traf, die ich eh nicht leiden mag, man tauscht ein wenig Smalltalk aus und lässt sich ansonsten von Betrunkenen jeder Altersgruppe in der Gegend herumschubsen, weil die trotz massig Platz 3 m weiter sich nun unbedingt an mir vorbei drücken und mich anrempeln müssen *nerv*. Bei Frauen muss noch nicht mal das Stadium des Betrunken seins erreicht sein, die haben in einer Hand das Mobiltelefon (pink mit nem Bommel dran), in der anderen Hand Becks Green Lemon oder Desperados UND eine brennende Zigarette und wenn sie dann hektisch per Telefon ihren Anhang oder was auch immer suchen, ist ja wohl völlig verständlich, dass sie den kürzesten Weg nehmen, und der führt inkl. brennender Zigarette natürlich direkt an meiner Jacke vorbei. Ganz klar.
Und wenn man diesen Ort dann noch VOR dem großen Aufbruch verlassen will, sieht man sich einem Gewirr von Menschen ausgesetzt, welches kaum zu durchdringen ist. Für diese wenigen Meter bis zum Ende der kurzen Strasse habe ich schon länger gebraucht als vom Ende nach Hause.

Dieses Jahr ist irgendwie alles anders: Die Menschen, mit denen ich mich dort treffe scheinen sich als Gruppe irgendwie unkontrolliert zu vermehren, und zwar durchgehend mit netten Leuten. Auch diejenigen, die ich treffe und die ich teilweise sogar bewußt auf mich aufmerksam mache, sind alles Menschen, über deren Anwesenheit ich mich WIRKLICH FREUE, auch wenn der eine oder andere mich im etwas mehr als leicht angetrunkenen Zustand vielleicht ein wenig zuu lange an sich und gewisse Körperteile gedrückt hat. Aber ich nehms mal als Kompliment *lach* Und das an einem Samstag, eigentlich der "schlimmste" Tag in der Eggerstedtstrasse. So gegen zwanzig vor vier lockte mich dann ausschließlich das schlechte Gewissen ins Bettchen, da am nächsten Morgen ein Umzug im Freundeskreis bevorstand, sogar bei Alex wäre locker noch ein Caipi gegangen, und das, obwohl schon der nächste Tag am Horizont "graute".

Und Dienstag wars nicht viel anders: Die Stimmung war gut, die Leute waren nett, das Gedrängel erträglich, und das, obwohl ich "dank" der Schmerzmittel, die mir der Autounfall beschert hatte (ach ja, darüber wollte ich euch ja auch noch was erzählen) den Abend über alkoholfrei geblieben bin. Um eins zickte jedoch Alex´ Knie und wir verließen die Meute, die gerade erst vom Lotto King Karl - Konzert herüberschwappte und hektisch per SMS anfragte, wo wir denn geblieben seien ;-)
Ein ausführlicher Bericht über das Konzert bei Christoph.

Also, hier ganz offiziell: Liebe Eggerstedtstrasse, ich leiste Abbitte. Man kann sich doch ganz großartig in dir amüsieren. Muss also an mir gelegen haben. Wir sehen uns heute abend!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Rezept ausdrucken