Montag, Juni 30, 2008

Fussballtrauer

Wenn ein Fußballspiel verloren geht - egal, ob es sich um die deutsche Nationalmannschaft, Eintracht Frankfurt, Fortuna Düsseldorf 95 oder die jeweils aktuelle Mannschaft meines Bruders Mike geht, dann lasst mich bloß in Ruhe!

Ich habe mit den Jungs gekämpft, mit Lehmann geschrien, mit Löw am Spielfeldrand die Haare gerauft.

Was gar nicht geht sind rationale Erklärungen und Beschwichtigungen.

"Die anderen waren halt besser." - "Hey, zweiter Platz ist doch schon mal eine Steigerung zum dritten Platz bei der WM." - "Das hätte doch eh keiner gedacht, dass die überhaupt ins Finale kommen." - "Ist doch nur Fußball."

DAS WILL ICH NICHT HÖREN!

Verloren, basta, aus. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Es geht immer weiter. Und weiter.

Die Dritte Liga geht los am 25. Juli 2008.
Bundesligastart ist 15. August 2008.
Deutschland - Belgien findet statt am 20. August 2008.

Dienstag, Juni 24, 2008

Der Farbendreher und das Sommerloch

Es ist Sommer und wenig los bis zum morgigen Fußballspiel.
Was tut man da? Sich über Kleinigkeiten aufregen.

Wie z.B. die Tatsache, dass in der Tagesschau die deutsche Flagge kurzzeitig in verkehrter Farbreihenfolge dargestellt wurde. Mannmannmann.

Einen guten Kommentar dazu gab es von Daniel Deitermann im Quotenmeter.

Und ich kann mich dem nur anschließen.

Kieler Woche 2008 - ein Überblick

Das lag noch im Speicher, so ein Ärger ...

Freitag, 20.6.
19:00 Uhr Patrick Nuo (debitel Port, Reventlouwiese)
19:00 Uhr Herbert Grönemüller NDR-Bühne (Ostseekai, Deutschrock-Cover)
19:00 Uhr Jennifer Rush ("Unser Norden" - Bühne / Ex-RSH-Bühne, Hörn)
22:30 Uhr Ballon Sail-Night Glow auf dem Nordmarksportfeld (mein Tipp bei gutem Wetter) inkl. Höhenfeuerwerk

Samstag, 21.6.
ab 10 Uhr "Open Ship"
18:30 Uhr Tiffany (Showband, debitel)
19:00 Uhr Weather Girls (Rathausplatz), danach Chris Norman
19:00 Uhr Gregor Meyle (von Raabs Castingshow / Unser Norden - Bühne)
20:00 Uhr Tommy Reeve (NDR-Bühne / "bekannt" aus Grand Prix - Vorentscheid)

Sonntag, 22.6.
19:00 Uhr Nazareth (Unser Norden - Bühne)
20:00 Uhr Roger Hodgson (Ex-Supertramp, NDR-Bühne)
15:00 Uhr Seifenkistenrennen in der Bergstrasse

Montag, 23.6.
19:00 Uhr Fury in the slaugherhouse (Unser Norden - Bühne - Abschiedstournee!)
20:00 Uhr Anett Louisan (NDR-Bühne)
20:00 Uhr Schlagerabend mit Mary Roos, Bernd Clüver und Ricky Shane (Rathausplatz)
21:00 Uhr Lotto King Karl (debitel port)

Dienstag, 24.6.
19:00 Uhr Bad Religion (Unser Norden - Bühne)
20:00 Uhr Marquess / Stephanie Heinzmann (NDR-Bühne)
20:30 Uhr Torfrock (debitel)
23:00 Uhr Seglerfeuerwerk in Schilksee

Mittwoch, 25.6.
10:00 Uhr Museumsdampferfahrt
15:00 Uhr Klosterführung mit Turmbesteigung
17:30 Uhr Oldtimer-Corso (ab Eckmannspeicher)
19:00 Uhr Bon Scott Tribute Band (AC/DC-Cover, NDR-Bühne)
19:00 Uhr Culcha Candela ("Hammer" / Unser Norden)

Donnerstag, 26.6.
17:00 Uhr "Air Show" bei der Balloon Sail
19:00 Uhr Ingo Appelt (Unser Norden)
20:00 Uhr Revolverheld (NDR)
23:00 Uhr Revolverheld-Aftershowparty im Vinyl

Freitag, 27.6.
ab 10 Uhr "Open Ship" bei Geomar
19:00 Uhr Pohlmann ("Wenn jetzt Sommer wär´"/debitel)
19:00 Uhr No Angels (Unser Norden)
20:00 DJ Ötzi (NDR)
20:45 Uhr Illegal 2001 (debitel)

Samstag, 28.6.
11:00 Uhr Große Windjammerparade
15-22 Uhr Hillside Championship (Skater in der Bergstrasse)
19:00 Uhr Kettcar (Unser Norden)
20:00 Uhr (oder später) Laith-Al Deen (NDR)

Sonntag, 29.6.
17:30 Uhr Lotto King Karl (debitel)
19:00 Uhr Texas Lightning (Unser Norden)
22:00 Uhr Massenaufstieg Leucht-Ballone (Weltrekordversuch, Nordmarksportfeld)
23:30 Uhr Abschlußfeuerwerk (extra eine Stunde später wegen Fussball-EM-Finale)

Noch schnell was kluges von anderen ...

"Sie stehen beispielsweise in der Küche und wissen absolut nicht mehr, warum Sie dahingegangen sind. Das passiert jedem, aber weil es kein Wort dafür gibt - vielmehr gab - , denkt sich jeder, er sei der einzige, der so einen Blödsinn macht, und daß er deswegen ganz besonders bescheuert ist. Wie erleichternd ist es doch, wenn man merkt, daß alle anderen genauso bescheuert sind, und daß das, was wir da in der Küche tun, während wir uns fragen, warum wir da eigentlich hingegangen sind, nichts weiter ist als }Woking{ ."
(Douglas Adams, aus Neil Gaiman (1990): Keine Panik, S.155)
-------- Bin auf der Kieler Woche! -------------

Dienstag, Juni 17, 2008

Ewiggestrige allenorten

Jeden Fußballabend schließe ich abwechselnd mit Pest & Cholera, also mit "Nachgetreten!" auf dem ZDF oder "Waldis EM-Club" im Ersten ab.
Ja, sie sind ganz schön mies mit wenigen kleinen Highlights.
Und manchmal sind sie unfreiwillig komisch. Wenn ich nur nicht so eine Fremdschämerin wäre ...

Also hörte ich am 13. Juni dem ehemaligen österreichischen Nationalspieler Johann "Buffy" Ettmayer dabei zu, wie er fröhlich unsere aktuellen Nationalspieler beleidigte, dass z.B. einer wie der Ballack damals zu Zeiten von Seeler, Rummenigge und Co. gerade mal Träger des Medizinkoffers hätte werden dürfen. Heute würde ja jeder, der größer als 1,80 m sei, Mitglied der deutschen Nationalmannschaft werden (mein Bruder ist 1,84 und wartet auf die Einladung...), und wir hätten tatsächlich 3 Zweitligaspieler im Aufgebot? Frevel!
Überhaupt, Frevel - der einzige "Schwatte" im Team, Odonkor, wenn man während des Spiels gegen Österreich irgendein Tor öffnen würde, täte der bis zum Riesenrad durchlaufen. ... Hahahahahahahaaa....
Wie gut, dass Jogi ihn gestern gar nicht hat spielen lassen, sicher ist sicher.

Soviel "früher war alles besser" (O-Ton Pocher) war sogar Hansi Müller peinlich, auch Waldi kam vom Kuschelkurs ab und Arie Hahn hielt sich besser gleich zurück, braver Holländer ;-)

Nun, das hätte ich jetzt als Alterssenilität abgehakt, ansonsten war die Sendung ja okay, Pocher hatte sich wider Erwarten gut geschlagen und der angekündigte "Kaiser" entpuppte sich glücklicherweise als Matze Knoop in einer seiner besten Rollen und damit wäre der Abend glücklich geendet und in Vergessenheit geraten.

....

Doch dann lag ich am Sonntag entspannt im Ruheraum der Sauna, blätterte in meiner Sonntagszeitung, ackerte mich durch Feuilleton & Wirtschaft, belohnte mich mit dem Sport und schmökerte in der EM-Extra-Ausgabe. Und sehe den guten "Buffy" in der Top&Flop-Liste. Als Top. Mit genau den Michael Ballack & Odonkor - Aussagen.

Wer darf denn bei der FASZ diese Listen schreiben? Paul Breitner? Otto Rehagel? Oder sonst irgendjemand jenseits des Rentenalters?

Wer die Sendung nochmal sehen möchte, um sich selbst ein Bild davon zu machen, ob Johann "Buffy" Ettmayer nur ein wahres Wort gelassen ausgesprochen hat oder einfach wegen Altessenilität zu seinem "Wunder von Wien" in die nächste Altersresidenz abgeführt werden sollte, klickt einfach hier:

Waldis EM-Club in der Mediathek

Fußballsongs - ausgesucht vs. selbstgewählt

Bei jedem größeren Sportereignis warten auch schon dutzende von Songs, die dazugehörige Hymne zu werden. Teils "nur von den Künstlern bzw. Plattenfirmen gepusht, mal von Fifa/Uefa/IOC/TV-Anstalten ausgesucht und bis zum Erbrechen durchgenudelt.

Da gibt es z.B. den "Stern, der über Deutschland" was weiß ich was tut, oder es heißt "Football is our religion". Die Österreicher haben gleich "Fieber", Pocher verlangt: "Bringt ihn heim" und aus der selben Ecke heißt es, dass "Allemann" mit Elton und Schokoriegeln unterwegs sind. Von woher? Wahrscheinlich vom Ballermann, denn von dort tönen "Supa Deutschland", "Orange trägt nur die Müllabfuhr" und "Lo-Lo-Lo_losgehts".
Für die Geschichtsfreaks gibts "72/80/96/2008" und den "Adler auf der Brust". Die Fußballnation Jamaica schickt Shaggy und der fühlt "the rush", und Revolverheld sprechen von "Helden", wenn es dann doch "nur" um Fußball geht.
Wenigstens weder Ricky Martin noch John Bon Jovi.

Und da ist es doch schön, wenn bei all dem "Schrott", den ich mir in den letzten 2 Wochen anhören durfte, so gaaaanz langsam ein Song wieder in meine Ohrmuschel schleicht und sich erneut zum Ohrwurm entwickelt, mit dem ich so nicht gerechnet hätte.

Es ist "Seven Nation Army" vom 2003er Album der White Stripes, der jeweils beim Einlaufen der Mannschaften in den Innenraum der EM-Stadien gespielt wird.

Ja, mag man sagen, aber das muss ja auch jemand ausgesucht haben?

Mir doch egal. :-)




Viel Spaß damit.

P.S. Dabei wissen eifrige Blogleser doch, dass es für mich nur ein wahres Fußballlied in diesem Jahrtausend gibt: Fussball ist immer noch wichtig.

Donnerstag, Juni 12, 2008

Das Ohoh ist wieder da... mit NKOTB

Ich hatte ja bereits berichtet, und nun ist es wahr geworden: NKOTB (für Nichteingeweihte bzw. Menschen unter dreißig: "New Kids on the Block") haben ihre Comeback-Single draussen.

Und was soll ich sagen: Mir gefällts. Entspannt, melodisch, das klassische "oh-oh" ist auch noch dabei - perfekt! Ich fühl´mich, als wäre ich 11 *gg*

Hier für alle: Die myspace-Seite mit "Summertime" in der Komplettfassung.

Mittwoch, Juni 11, 2008

Hunold, der böse Nazi?

Was ging es die letzten Tage böse auf den Air Berlin-Chef Hunold herab ... ein böser "Nazi" sei er, das "allerletzte", und Mallorca wolle von den Maschinen seiner Fluggesellschaft nicht mehr angeflogen werden, weil er es gewagt habe, Spanien dafür zu kritisieren, dass auf den Flügen auch eine katalanisch sprechende Saftschubse sitzen müsse.

Welt online druckt heute den Originaltext ab, und ich kann nur sagen, Seperatismus sucks. Und glaubt mir, durch meine regelmäßigen Indien-Aufenthalte kenn ich die Auswüchse, die sowas hervorrufen kann.
Regionale Eigenheiten sind toll! Gar keine Frage. Gerade wenn Europa sich vereint und Gemeinsamkeiten herausstreicht, sollte man sich die Kleinigkeiten, die einzelne Landstriche von den anderen abgrenzen bewahren.
Aber es sollte nicht soweit gehen, dass man gezwungen wird.

Meine Cousinen in Indien müssen in der Schule mehrere Sprachen lernen, neben Englisch und Hindi kommt da auch noch Marathi dazu, und da meine Familie oma-seits aus Mangalore und Goa kommt, auch noch Konkani.

Die Städte haben sie dann auch gleich umbenannt.
Und weil sie ja sonst keine anderen Sorgen haben, wie z.B. Überbevölkerung, Armut, Umweltverschmutzung, Kriege etc. etc. wurde die Stadt Bombay damals einfach zu zwei Tage lahmgelegt, damit es überall neue Strassenschilder, Briefpapier, Stempel usw. gab. Oh Mann!

Ich kann Hunold verstehen, aber es gibt ja immer Leute, die in ihre Leben keinen anderen Sinn zu haben scheinen, als Dinge immer gleich ins Extreme abrutschen zu lassen.

Schmerzhaftes Tele-Gym

Ich wollte eigentlich nur schnell was im Videotext nachlesen und habe den Fernseher eingeschaltet. Auf dem Bayrischen Rundfunk begann gerade Wirbelsäulengymnastik im Tele-Gym in dieser fiesen 80Jahre-Farbdeko (der Trainer sah auch aus wie frisch aus den 80ern teleportiert).
Naja, ich dachte so bei mir, dass es mir ja nicht schaden könnte, da mal ein wenig mitzuturnen und streckte brav meine Hände in die Höhe und machte Step-Bewegungen.

Maurice kam ins Wohnzimmer und beobachtete mich fasziniert, wie ich meinen Brustkorb reinzog und rausschob - ich kam mir beobachtet und ein wenig blöde vor. Aber was macht man nicht für die Wirbelsäule.

Maurice sprang auf den TV und verkloppte den Trainer mit der Pfote, ließ aber dann davon ab, um aufs Sofa zu klettern.

Während ich dann eine Hüftübung nachturnte wurde es sehr schmerzhaft. Aber nicht die Übung war schuld - sondern der Kater, der mich mal eben von hinten ansprang und an mir festkrallte. Aua!

Sport ist doch gefährlicher als ich dachte.

Montag, Juni 09, 2008

Ich weiß ja nicht, wie das im restlichen Deutschland so ist ...

... aber in Kiel wird der erste deutsche Sieg in der Gruppenphase wie ein Endspielsieg gefeiert.
Zumindest was das Gehupe und Gegröhle auf den Strassen angeht.
Naja, fast.

Donnerstag, Juni 05, 2008

"Regenbogen leben!"

Gute Sachen sollte verbreitet werden, deswegen hier ein Aufruf. Kommt zahlreich, zeigt (Regenbogen-) Flagge!

„Regenbogen leben“ – so lautet das diesjährige Motto des Christopher Street Days, der am 7. Juni 2008 in Kiel stattfinden wird.

Regenbogen leben?! Wie jetzt??? Bunt kommt von farbig - oder was wird euch erwarten:

Dass es bunt werden wird, steht außer Frage. Das Highlight – der traditionelle bunte Demonstrationszug durch die schöne Fördestadt Kiel – wird begleitet von einem Straßenfest mit einer Kundgebung der besonderen Art: Viele interessante Begegnungen, jeder Menge Livemusik, Kultur und Informationen rund um die Gleichberechtigung von Lesben, Schwulen, Bis und Transgender im Alltag erwarten Dich!

Obwohl sich in den letzten Jahren bundesweit viel für die Lesben, Schwulen, Bis und Transgender bewegt hat, geht es nach wie vor um die „Big Points“ des Gesamtgesellschaftlichen in unserem Leben

  • Gleichberechtigung
  • Stellung von Lebenspartnerschaften
  • Frühzeitige Aufklärung und Gesundheitsprävention
  • Gewaltprävention von homosexuellen Übergriffen
  • Migration
  • Familienpolitik

Neben diesen großen Themenfeldern geht es uns auch ganz deutlich darum zu zeigen, dass es in allen Lebensbereichen, Berufsgruppen, Gewerkschaften und Berufsverbänden, Vereinen, Freizeit, Kultur, Bildung, Gesundheit, Kirche, Politik, Wirtschaft u.v.m. Lesben, Schwule, Bis und Transgender akzeptiert und vor allem respektiert werden. Wir wollen Mut machen zu einem offeneren und selbstverständlicheren „Regenbogen leben“.

Sei dabei, wenn es am 7. Juni heißt „Wir zeigen Flagge – das ganze Jahr!“

Quelle: http://www.csd-sh.de

Waas?

So nebenbei erzählt Alex mir etwas, dass unglaublich erscheint: Ab dem kommenden Jahr dürfen "alte" schnurlose Festnetztelefone nicht mehr benutzt werden.
Wieso?
Weil die Bundesnetzagentur die Frequenzen, auf denen z.B. die alten Sinus- und Gigaset-Geräte senden, an O2 verkauft hat. Genauer gesagt: Es geht um Geräte mit CT1+ und CT2.
Hier ein Sternartikel zum Thema.

Nun, glücklicherweise ist das Prädikat "Made in Germany" eh nicht mehr das, was es mal war, meine Eltern z.B. haben in den letzten 10 Jahren mindestens 5 schnurlose Telefone verschlissen, das Neueste habe ich gerade erst vor 4 Wochen für sie besorgt. (Mit schön großen Knöpfen und Freisprechtaste, damit bei Familienanrufen alle Anwesenden hören können, was so los ist ...)

Das schönste daran ist die Formulierung. Und zwar ist es so, dass "die Zulassung für die Luftschnittstelle erlischt". Mannmannmann.

Wer also kein DECT-Telefon hat, sollte schleunigst mal gucken, ob es Geräte mit CT1+ und CT2 sind. Und vor allem bei Eltern, Tanten, Oma etc. gucken. Denn wer sich weigert, jemanden von O2 stört und dann "gefunden" wird (ja, das sind einige Wahrscheinlichkeiten, die erstmal erfüllt werden müssen), dem droht eine Geldstrafe:
Wer das Verbot ignoriert, geht ein hohes Risiko ein. Denn wer von Januar an auf den Frequenzen telefoniert, die dann mehr und mehr von anderen Geräten genutzt werden, muss zahlen: 1600 Euro kostet es, wenn der Entstörungsdienst der Bundesnetzagentur seinen mit Antennen bestückten VW-Bus losschickt und den "Störer" ausfindig macht. Dazu kann noch ein happiges Bußgeld kommen. Dafür muss sich nur der Nachbar beschweren, dass es in seinem neuen Funk-Kopfhörer rauscht.
Stern.de

Und das im Land der Rechtsschutzversicherung ....

Neue Worte lernen mit dem Spiegel: "Semianarchopose"

Ich halte mich ja doch für ein Cleverle. Zumindest wenn es die deutsche Sprache betrifft bin ich bestimmt schon mindestens im Amateurstatus.
Daher interessieren mich neue Worte, und heute bin ich tatsächlich mal wieder über eins gestolpert: Semianarchopose.
Gefunden in diesem Artikel über Nigel Kennedy bei SPON.
Das musste ich zwei Mal lesen, habe es sofort kopiert und bei Google eingeworfen.
Der einzige Treffer ist dabei jedoch nur o.g. Spiegel-Artikel ...

Also schauen wir uns das Wort nochmal genauer an: Vielleicht lässt es sich ja irgendwie trennen.

Semi-Anarchopose. Semianarcho-Pose. Semi-Anarcho-Pose.

Ah! Jetzt hab ich es verstanden! Was so ein paar Bindestriche doch ausmachen :-)

Mittwoch, Juni 04, 2008

Indiana Jones .. ich habs gesehen :-/

Man betrachte sich mal die ersten drei Indy-Filme:
In Teil eins gehts grob gesagt um eine christliche Reliquie, in Teil zwei um indische Götter und in Teil drei wieder um eine christliche Reliquie. Wobei gerade diese Teile der Filme (also das Öffnen der Bundeslade und das Trinken aus dem heiligen Gral) schon grenzwertig sind ...

Aber trotzdem sehe ich es so: Eins und drei sind großartig, zwei eher albern und etwas abgedreht.

Was sollte man daraus für einen Schluß ziehen? Genau, mach einen Indy-Film mit einer christlichen Reliquie und alles ist gut.

Und was machen sie? Genau, albern und abgedreht. Nur Harrison Ford als Indy hat für mich den Film gerettet. Ja, man sieht, wieviel Arbeit investiert wurde, damit der Film "alt" aussieht und nicht aus der Reihe fällt. Aber den 6th-sense-Inder zu erlauben, am Drehbuch herumzufrickeln war wohl das dümmste, was man machen konnte.

Tornado in Norddeutschland

Am Freitag waren wir auf dem Michel, besser gesagt beim "Nachtmichel" und haben uns das Feuerwerk zum japanischen Kirschblütenfest von ganz oben angeguckt.

Es war zwar etwas windig, aber abgesehen von tränenden Augen doch ein wirklich tolles Erlebnis.

Was uns hätte passieren können, sieht man heute im Hamburger Abendblatt: Tornado über Hamburg! Mit Video.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Rezept ausdrucken