Dienstag, Februar 22, 2011

Küchenteufel hat nachgebacken: Prussiens salés

Nochmehr als ganze Gerichte zu kochen oder große Torten zu erstellen liebe ich es, leckere Kleinigkeiten herzustellen. Backwaren wie Muffins oder Cookies, die man sich prima nebenbei in den Mund stecken kann oder die man zu einem geselligen Abend mitnehmen kann. Daher habe ich vor einigen Jahren auch beim sogenannten "Knabberwichteln" von chefkoch.de teilgenommen, und dabei auch von dieser Leckerei eine Portion und glücklicherweise auch das Rezept erhalten: Prussien salés.

Die Dinger kommen ganz unscheinbar daher: Schweineöhrchen halt. Aber der Clou ist, dass diese profan wirkenden Happen mit Zucker und Salz (vorzugsweise fleur de sel) hergestellt werden und dadurch einen ganz besonderen Geschmack (und einen hohen Suchtfaktor) erhalten.

Ich sag mal: Nachbacken!



Prussien Salés

Zutaten:

1 Rolle Blätterteig aus der Kühlung (nicht TK!)
2 EL Zucker
2 Pr. gutes Salz

2 EL Zucker
1 TL gutes Salz (vorzugsweise fleur de sel)

Zubereitung:

Der Blätterteig aus der Kühlung wird auf einem Backpapier ausgeliefert. Die Rolle auspacken und auf einem großen Küchenbrett ausrollen.
2 EL Zucker und 2 Pr. Salz in einer kleinen Schüssel mischen und komplett auf dem Blätterteig verstreuen. Bei Bedarf mit der Küchenrolle einmal darüberrollen.



Die Teigplatte wird nun wir folgt zusammengeklappt: Von der langen Seite je zwei Mal nach innen klappen, am Besten das Backpapier dafür zur Hilfe nehmen. Regelmäßige Nachkocher kennen das sicherlich noch von meinen Pesto-Schweineöhrchen.

In einem Schälchen 2 EL Zucker und 1 TL gutes Salz (Meersalz oder eben fleur de sel) mischen und daneben stellen. Den Backofen auf 220°C stellen.

Die Blätterteigrolle leicht mit Wasser benetzen und kleine Stücke abschneiden, etwa so dick wie ein kleiner Finger. Die Stücke rundherum in der Zucker-Salz-Mischung wälzen und mit etwas Abstand auf ein Backblech legen.



Ca. 12 Minuten bei 220°C backen. Da jeder Backofen anders reagiert, nach ca. 10 min. mal nachschauen, ob die "Öhrchen" schon leicht braun geworden sind.
Alternativ kann man auch nach ca. 6 min. die Prussien Salés einmal wenden.

Leicht auskühlen lassen und servieren. Die Erstellerin des Rezeptes empfiehlt sie zu Wein und Käse, bei uns überleben die Dinger nicht mal das Auskühlen und verlassen daher meistens nicht mal die Küche :)

Katzencontent :)

Leider nicht viel Zeit, aber hier kommt ein Video, das ich unbedingt mit euch teilen muss! :)

Donnerstag, Februar 17, 2011

Der neue Hit: Moppelkotze!

Es war der Hit der Weihnachtsfeiern 2010 - Duck Sauce mit "Barbra Streisand".

Im Grunde nichts anderes als die Melodie von Nighttrains "Hallo Bimmelbahn" (ein Video gibts z.B. bei Unten am Hafen), die auch schon von Boney M. erfolgreich gecovert wurde, und obenauf sprach eine männliche Stimme: "Barbra Streisand". Wenig Arbeitseinsatz und viel Erfolg - DIE Formel fürs Geld verdienen :)

Nun bieten findige Spaßvögel auf der Seite GoBarbra.com einem jeden an, sich selbst kreativ zu betätigen. Auf die Bimmelbahn-Melodie kann der Benutzer sich ein Wort aussuchen, welches anstatt von "Barbra Streisand" in das Lied gesprochen wird. Zur Wahl stehen 6 Sprachen und zahlreiche unterschiedliche Stimmen. Ich hab einfach mal losgelegt und den norddeutschen Klassiker "Moppelkotze" eingebaut. Mit einem Klick auf das Bild unten hört ihr das Ergebnis.

Wers selbst mal ausprobieren will, klickt einfach auf der neuen Seite auf "Customize your own "Barbra Streisand" Song". Viel Spaß dabei!

Dienstag, Februar 08, 2011

pl0gbar Brunchen!

Am 13. Februar 2011 werden wir uns aus den dunklen Computerräumen heraus mal wieder zum Brunchen treffen.

Vorteil: Am Sonntagmorgen kann man open end quatschen und essen :)

Da wir nun alle Infos per Facebook abschnacken, ist hier die Eventseite zum anmelden. Wer sich nicht bei FB anmelden will, schreibt hier in die Kommentare!

Alle wichtigen Infos:

Pl0gbar - Brunch im Fuego del Sur
Sonntag, 13. Februar 2011
12 Uhr bis open end

Ich freu mich auf euch!

Montag, Februar 07, 2011

Küchenteufel hat nachgekocht: Kartoffel - Cappuccino

Es ist gerade Zeit für wärmende Suppen. Schön dickflüssig und gehaltvoll sollen sie sein, aber auch nicht schwer im Magen liegen. Meine Nachkochliste "Suppe" wird Schritt für Schritt abgearbeitet und natürlich sollte auch mal etwas mit des Deutschen liebstem Gemüse, der Kartoffel dabei sein.

Am Freitag war es mal wieder soweit: Der "Kartoffel - Cappuccino mit Speck und Knusperstange" von bushcooks kitchen stand schon so lange auf der Warteliste und passte perfekt, da einer der Gäste ein wenig Probleme mit dem Magen hatte, also nicht scharf essen sollte. Im Laufe des Kochvorgangs habe ich dann doch hier und da etwas abgeändert, deswegen hier meine Variante.

Kartoffel-Cappuccino





 
Zutaten

Für die Suppe:

800 g Kartoffeln (mehligkochend)
1 kleine Zwiebel
100 g Bacon, kleingeschnitten
Öl (ich habe Rapsöl genommen)
400 ml Gemüsebrühe / -fond o.ä.
400 ml Milch
200 ml Sahne

Zum würzen: Salz, Pfeffer (schwarzer aus der Mühle), 2 Prisen Muskat

Zur Dekoration:
Petersilie, gehackte
1 TL Schmand pro Glas (alternativ geschlagene, ungezuckerte Schlagsahne)

Als Beilage
2 Scheiben Maxi-Blätterteig (tiefgefroren)
4 Scheibe/n Speck, Südtiroler


Zubereitung:


Die Zwiebeln werden fein gewürfelt und in einem hohen Topf mit Öl glasig angebraten. Die Kartoffeln werden vorher ebenfalls gewürfelt und gemeinsam mit den Baconwürfeln (man kann sich auch 100g Speck kleinschneiden, ich war bloß zu faul *g*) zu den Zwiebeln gegeben. Leicht anbraten.

Die Hitze herunterdrehen, Gemüsebrühe, Milch und Sahne dazu geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Deckel drauf und ca. 25 min. kochen.

Mit dem Pürierstab die Suppe möglichst fein pürieren. Alternativ kann natürlich auch der Kartoffelstampfer benutzt werden, dafür würde ich die Baconwürfel jedoch vorher herausnehmen. Abschmecken mit etwas Muskat, evtl. nochmal Pfeffer. Wegen des Bacon vorsichtig sein mit zusätzlichem Salz!

Derweil die Beilage herstellen:

Die Maxi-Blätterteigblätter in vier lange Streifen schneiden. Den Südtiroler Speck längs schneiden (wer Bacon nimmt, sollte ihn so lassen wie er ist) und um ein Stück Blätterteig herum wickeln. Dann die Blätterteig-Speck-Stange in sich ein wenig drehen.

Auf ein Backblech legen und bei 200°C Ober- und Unterhitze im Backofen ca. 15 min. backen.

Anrichten:

Ich habe große Gläser genommen, diese so weit wie gewünscht füllen, mit einem Klacks Schmand versehen (alternativ auch Schlagsahne) und mit den Kräutern bestreuen. Auf einen Teller stellen und mit den Blätterteigstangen servieren.

Guten Appetit!


Varianten:

Im Originalrezept wird als Topping Schlagsahne verwendet (damit es halt wie ein Cappu aussieht), das fanden wir geschmacklich ein wenig "fad". Daher die Variante mit dem Schmand. Wer nur etwas für die Optik, aber keinen weiteren Geschmack möchte, kann auch Milchschaum verwenden!

Im Originalrezept werden noch 150 g Speck fein gewürfelt, angebraten und über die Suppe gestreut. Wir wollten aber die sämige Suppe genießen und nicht auf etwas herumkauen.

Die Suppe läßt sich klasse auch noch am nächsten Tag essen. Dann aber ein wenig Brühe oder Milch (ca. 100 ml) bereit halten, bei uns war die Suppe naturgemäß ein wenig dickflüssiger.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Rezept ausdrucken