Montag, Februar 07, 2011

Küchenteufel hat nachgekocht: Kartoffel - Cappuccino

Wenn es eine Webseite gibt, auf die ich nur schwer verzichten könnte (also neben Facebook) dann wäre es chefkoch.de. Dort hole ich mir Tipps, Inspirationen, Rezepte und bilde mich eigentlich bei fast jedem Besuch weiter. Natürlich findet man irgendwann mal seine Lieblinge unter den fleißigen Rezepteveröffentlichern, also Leute, denen man einfach blind fast alles nachkochen würde.

Am Freitag war es mal wieder soweit: Der "Kartoffel - Cappuccino mit Speck und Knusperstange" von "bushcook" stand schon so lange auf der Warteliste und passte perfekt, da einer der Gäste ein wenig Probleme mit dem Magen hatte, also nicht scharf essen sollte. Im Laufe des Kochvorgangs habe ich dann doch hier und da etwas abgeändert, deswegen hier meine Variante.






Hier sind die Zutaten:


Für die Suppe:

800 g Kartoffeln (mehligkochend)
1 kleine Zwiebel
100 g Bacon, kleingeschnitten
Öl (ich habe Rapsöl genommen)
400 ml Gemüsebrühe
400 ml Milch
200 ml Sahne

Zum würzen: Salz, Pfeffer (schwarzer aus der Mühle), 2 Prisen Muskat

Zur Dekoration:
Petersilie, gehackte
1 TL Schmand pro Glas (alternativ Schlagsahne)

Als Beilage
2 Scheiben Maxi-Blätterteig (tiefgefroren)
4 Scheibe/n Speck, Südtiroler

Zubereitung:


Die Zwiebeln werden fein gewürfelt und in einem hohen Topf mit Öl glasig angebraten. Die Kartoffeln werden vorher ebenfalls gewürfelt und gemeinsam mit den Baconwürfeln (man kann sich auch 100g Speck kleinschneiden, ich war bloß zu faul *g*) zu den Zwiebeln gegeben. Leicht anbraten.

Die Hitze herunterdrehen, Gemüsebrühe, Milch und Sahne dazu geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Deckel drauf und ca. 25 min. kochen.

Mit dem Pürierstab die Suppe möglichst fein pürieren. Alternativ kann natürlich auch der Kartoffelstampfer benutzt werden, dafür würde ich die Baconwürfel jedoch vorher herausnehmen. Abschmecken mit etwas Muskat, evtl. nochmal Pfeffer. Wegen des Bacon vorsichtig sein mit zusätzlichem Salz!

Derweil die Beilage herstellen:


Die Maxi-Blätterteigblätter in vier lange Streifen schneiden. Den Südtiroler Speck längs schneiden (wer Bacon nimmt, sollte ihn so lassen wie er ist) und um ein Stück Blätterteig herum wickeln. Dann die Blätterteig-Speck-Stange in sich ein wenig drehen.

Auf ein Backblech legen und bei 200°C Ober- und Unterhitze im Backofen ca. 15 min. backen.

Anrichten:

Ich habe große Gläser genommen, diese so weit wie gewünscht füllen, mit einem Klacks Schmand versehen (alternativ auch Schlagsahne) und mit den Kräutern bestreuen. Auf einen Teller stellen und mit den Blätterteigstangen servieren.

Guten Appetit!

Varianten:

Im Originalrezept wird als Topping Schlagsahne verwendet (damit es halt wie ein Cappu aussieht), das fanden wir geschmacklich ein wenig "fad". Daher die Variante mit dem Schmand. Wer nur etwas für die Optik, aber keinen weiteren Geschmack möchte, kann auch Milchschaum verwenden!

Im Originalrezept werden noch 150 g Speck fein gewürfelt, angebraten und über die Suppe gestreut. Wir wollten aber die sämige Suppe genießen und nicht auf etwas herumkauen.

Die Suppe läßt sich klasse auch noch am nächsten Tag essen. Dann aber ein wenig Brühe oder Milch (ca. 100 ml) bereit halten, bei uns war die Suppe ein wenig dickflüssig geworden.

Mit diesem Rezept möchte ich auch gleich mal an Heunis Blogparade teilnehmen! :)

1 Kommentar:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...