Mittwoch, Januar 20, 2016

Küchenteufels Keksstudio: Zucchini-Walnuss-Cracker (vegan) #walnutswednesday

Ich liebe Snacks. Eigentlich könnte ich mir den ganzen Tag irgendwelche Knabbereien, ob nun süß oder salzig, in den Mund schieben. Das läuft natürlich ziemlich konträr zu meinen Gesundheitsplänen, und deshalb suche ich regelmäßig nach gesünderen Alternativen. Bei Create Mindfully habe ich ein Rezept für rohe Cracker aus Zucchinis, Mandeln und Walnüssen entdeckt, die im Dörrautomaten bei gerade mal 110°C behutsam getrocknet werden. Ich war neugierig, und außerdem habe ich ja noch einige Walnüsse hier liegen, die verarbeitet werden wollen :) Deshalb sind diese veganen Naschereien mein Beitrag für den wieder aufgenommenen #walnutswednesday!

Was mich als "Spontanbäckerin" ein wenig geblockt hat, war die Tatsache, dass die Nüsse zunächst 7-12 Stunden eingeweicht werden. Warum eigentlich? Also kurz mal recherchiert. Wenn ich The Blender Girl und der Rohkostlady glauben darf, hilft das Einweichen der roh verarbeiteten Nüsse dabei, Vitamine besser freizusetzen, und spült gleichzeitig leicht toxische Inhaltsstoffe heraus. Wenn man Nüsse, Samen etc. in geringen Mengen verzehrt, ist das nicht dramatisch. Wer sich aber immer mehr roh-vegan ernährt, sollte darauf achten, dass die in Nüssen enthaltene Phytinsäure nicht übermäßig im Körper vorkommt. Die Dosis macht das Gift: Wenig davon wirkt antioxidativ, zu viel davon bindet im Körper lebenswichtige Mineralien, die dann nicht mehr verwertet werden. Aber nun genug der Theorie, ich will knabbern! :) Die Cracker schmecken wirklich gut mit cremigen Aufstrichen oder feurigen Dips, man kann sie aber auch einfach so wegnaschen. Da ich aktuell wieder etwas im Hörspielmodus bin, gab es in der Zeit, in der ich die Masse zubereitet habe und während das Gerät vor sich hin rödelte, einige Folgen

Zucchini - Walnuss - Cracker


Zutaten

2 Zucchini
250 g Walnüsse, geschält (7 - 12 Stunden eingeweicht)
75 g Mandeln, geschält (7- 12 Stunden eingeweicht)
1/4 TL Salz

Zubereitung

Die Nüsse schälen und einweichen (zum Beispiel über Nacht). Dafür bitte keine Metallschüsseln benutzen und das Wasser im Anschluss auf jeden Fall weggießen und die Nüsse unter fließendem Wasser noch einmal gut abspülen.

Die Enden der beiden Zucchini abschneiden, gut abwaschen und dann grob schreddern. Dafür eignet sich ein Food Processor, ich benutze natürlich den Kitchen Aid-Gemüseschneider, ansonsten funktioniert auch das meditative Schneiden mit dem großen Küchenmesser. Dasselbe passiert mit den Nüssen. Für einen schönen Biss sollten die Nüsse ein wenig gröber gehackt werden. In einer Schüssel (kein Metall) Zucchini, Nüsse und Salz miteinander vermengen.

1 - 2 Blätter Backpapier auslegen und die Masse darauf ausstreichen. Bei der Höhe darauf achten, dass die Masse in den kommenden Stunden einiges an Wasser verliert, also nicht zu dünn werden lassen. Damit man die Cracker im getrockneten Zustand gut und gleichmäßig abbrechen kann, die Masse mit einem scharfen großen Messer ca. bis zur Hälfte einschneiden.

Den Dörrautomaten auf 110° einstellen und die Cracker darin ca. 24 - 30 Stunden trocknen. Die Zeitangabe ist sehr vage, aber ich habe in drei Versuchen unterschiedliche Ergebnisse erzielt. Nach 12 Stunden einfach mal wenden. Wenn der gewünschte Trocknungsgrad erreicht ist, die Backpapierblätter vorsichtig auf ein großes Holzbrett ziehen und abkühlen lassen. An den angeschnittenen Kanten vorsichtig abbrechen und servieren. 

Die Cracker lassen sich abgepackt prima einige Tage in Kunststoff- oder Holzdosen aufbewahren (wenn sie so lange halten!).

Die Spotify-Playlist


Wie gesagt: Ich bin gerade im Hörspielrausch. Daher gab es in den letzten Tagen für mich vor allem John Sinclair in der Tonstudio-Braun-Version. Viel Spaß beim nachhören und gruseln :)




Guten Appetit!



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Rezept ausdrucken