Donnerstag, Juli 09, 2015

Küchenteufel backt: Blaubeer-Mango-Pie

Eine Einladung zu einer Geburtstagsfeier läßt bei mir sofort das Kopfkino anspringen. Nein, nicht anzügliche Bilder von knackigen Kerlen in wenig Kleidung tauchen von meinem inneren Auge auf, sondern meine Nachbackliste. Was mag der zu Beschenkende gern leiden? Was möchte ich dringend nachbacken? Muss ich auf irgendetwas achten? 

Vor einiger Zeit habe ich einen gefrosteten Creamcheese Pie entdeckt, der mit Minze und Alkohol quasi zu einem Mojito verwandelt wurde und der - deshalb habe ich mir diesen Kuchen gemerkt - einen Teig aus gehäckselten Salzbrezeln vorweisen konnte. Salzbrezeln? Ja genau, diese kleinen harten Brezeln, die vermischt mit Butter und Zucker zu einem leckeren Pie-Boden werden.

Nun wollte ich jedoch auf einige Besucher Rücksicht nehmen, die aus den unterschiedlichsten Gründen keinen Alkohol zu sich nehmen wollen und so stromerte ich durch die Obstabteilung, wo mich Heidelbeeren aus der Region anlachten. Zu Hause lagen noch Mangostücke im TK-Fach, dazu ein wenig frische Zitronenzesten - perfekt! Plant bitte einiges an Kühlzeit ein, je länger ihr dem Kuchen Zeit gebt, desto besser schmeckt er. Wenn die Heidelbeeren (oder Blaubeeren) gerade keine Saison haben, nehmt einfach die Früchte, die gerade aktuell sind. TK-Blaubeeren verlieren immer so viel Flüssigkeit. Das kann allerdings auch einen optischen Reiz bieten!

Blaubeer-Mango-Pie

 



Zutaten

200 g Butter
1 Tüte Salzbrezeln
3 EL Zucker

250 g Frischkäse (Doppelfettstufe)
150 g Zucker
1 Limette & 1 Zitrone (Zesten davon)
Saft einer halben Zitrone & einer halben Limette
150 g Mango, gewürfelt
2 Becher Sahne

100 g Heidelbeeren


Zubereitung

Ein Tüte Salzbrezeln klein crushen. Das funktioniert bei mir am besten mit dem Häcksler, der beim Zubehör meines Zauberstabs dabei war. Ein Food Processor ist natürlich super, eine Gefriertüte und ein Nudelholz tun es natürlich auch, dann dauert es allerdings etwas länger.

Butter in einem kleinen Topf schmelzen, 3 EL Zucker und die gehäckselten Salzbrezeln unterrühren. Leicht abkühlen lassen. Eine Pieform mit Backpapier auskleiden (zum Beispiel so) und die Brezel-Buttermasse darin verteilen. Einen Rand bauen und alles gut festdrücken. Ca. 30 Minuten kühl stellen. Wer Platz hat, nimmt den Froster, es geht aber auch der Kühlschrank (dauert dann aber doppelt so lang).

Die Heidelbeeren waschen und gut abtropfen lassen. Die Limette und die Zitrone heiß abwaschen und mit einer Reibe die Zesten abreißen (nur das gelbe, bzw. grüne nehmen). Je eine halbe Zitrone und eine halbe Limette auspressen.

Den Frischkäse mit 150 g Zucker verrühren, bis er cremig geworden ist. Die Zitruszesten, den frisch gepressten Saft und die Mangostücke unterrühren. In einer weiteren Schüssel die beiden Sahnebecher sehr steif schlagen. Unter die Frischkäsemasse heben.

Die Pieform herausholen und die Crème hineinfüllen. Mit den Heidelbeeren garnieren und bis zur Verwendung mindestens 1-2 Stunden, am besten 5 Stunden kalt stellen.

Abwandlungen
Wer sich für die alkoholische Variante interessiert: Hier werden statt des Obstes 3 Limetten (Zesten & Saft), 2 EL weißer Rum sowie 3 EL frisch gehackte Minze genutzt. Außerdem einige Minzblätter zur Garnierung. Dieser Kuchen sollte auf jeden Fall gefroren werden und dann nur leicht angetaut auf den Tisch. Vielleicht reiche ich diese Variante irgendwann einmal als Bild nach :)

Guten Appetit!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Rezept ausdrucken