Montag, März 02, 2015

Küchenteufels Keksstudio: Mozart Cookies

Ich steh total auf Mozartkugeln. Deshalb habe ich sie auch bereit 2009 selbst nachgebaut - mit einigem Erfolg, wie man sagen kann, denn sie sind bis heute ein gern gewünschtes Mitbringsel (Rezept: Mozartkugeln, selbstgemacht). Als Zorra zum "Typisch Österreich"-Blogevent aufrief, wußte ich, dass ich die Grundidee von Marzipan, Pistazien, Nougat und Kirschwasser unbedingt nochmal aufgreifen musste. Doch die Kugeln waren ja nun schon verbloggt und bei Blogevents nimmt man mit neuen Rezepten teil. Es ging hinab in die Tiefen meiner Nachbackliste und siehe da - ich hatte mir bereits diese Mozart-Cookies von Jessi von Luxuria-Food zum "irgendwann-mal-nachmachen" gespeichert. Den Schuss Kirschwasser, der sich in meinen Mozartkugeln findet, wurde kurzerhand hinzuaddiert, ansonsten habe ich mich schon stark an das Originalrezpt gehalten. Sie sind vielleicht eeeeetwas dunkel geworden, aber das tut dem Geschmack keinerlei Abbruch. 

Blog-Event CV - Typisch Österreich - Typisch Salzburg (Einsendeschluss 15. Februar 2015)

Ich gebe also eine dicke Nachbackempfehlung ab und möchte dieses Rezept dem "Blogevent CV - Typisch Österreich - Typisch Salzburg" widmen. So richtig "teilnehmen" kann ich nicht mehr, denn der Einsendeschluss war bereits am 14. Februar ;) Aber ich hab mir so fest vorgenommen, dieses Rezept mit dem schicken Banner des Blogevents zu versehen, dass ich mal hoffe, dass Zorra sich auch mit soviel zeitlichem Abstand über meine Teilnahme freut!

Mozart Cookies




Zutaten

100 g + 100 g Nougatschokolade
50 g + 30 g Pistazien, ungesalzen
70 g + 30 g Marzipan

250 g Mehl Typ 405
1 TL Weinsteinbackpulver
1 Pr. Salz 

125 g brauner Zucker
75 g weißer Zucker
150 g weiche Butter
2 Eier
1 TL Kirschwasser (optional)


Zubereitung

100g Nougatschokolade grob hacken, 50 g Pistazien fein hacken und 70 g Marzipan in kleine Würfel schneiden. In einer kleinen Schüssel vermischen und beiseite stellen. In einer weiteren Schüssel Mehl, Weinsteinbackpulver und Salz vermischen.

An der Küchenmaschine den Knethaken anbringen und die Mehlmischung, weiche Butter, die Zuckerarten, den Schnaps und die Eier auf mittlerer Stufe gründlich verkneten. Die Geschwindigkeit verringern und die Mischung für die Mozartkekse kurz unterkneten lassen.

Ein Holzbrett mit Klarsichtfolie auslegen, den Teig darauf verteilen und in eine Teigschlange mit ca. 4 cm Durchmesser formen. Fest in die Folie einwickeln und dann für 2 Stunden kühl stellen. Im Originalrezept wird der Teig eine Stunde im Eisfach gelagert - das klappt bei mir mangels Kapazitäten nicht ;) Deshalb die Kühlschrankvariante. 

Derweil die restlichen Pistazien und Marzipan zerkleinern und bereit stellen. Nach einer Stunde den Backofen auf 175°C vorheizen und zwei Backbleche mit Papier auslegen. Die Teigwurst aus dem Kühlfach (oder Eisfach) holen und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Auf den Backblechen verteilen, mit den Pistazien und den Marzipanwürfeln belegen. Im mittleren Bereich des Backofens ca. 10 Minuten backen, bis die Ränder leicht bräunlich werden.

Die Kekse auf dem Blech auskühlen lassen, derweil die restlichen 100 g der Nougatschokolade hacken und in einen kleinen Gefrierbeutel geben.  Im Originalrezept werden nur 50 g benötigt - damit bin ich nicht ausgekommen ;) In einem kleinen Topf Wasser erhitzen und den Beutel mit der Schokolade darin aufweichen. Achtung, das Wasser sollte nicht kochen! Den Beutel aus dem Waser holen, etwas abkühlen lassen und eine kleine Spitze abschneiden. Die Schokolade in schnellen Bewegungen über die Kekse gleiten lassen.

Guten Appetit!


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Rezept ausdrucken