Dienstag, April 01, 2014

Küchenteufel alkoholisch: Mexikaner 2.0 - es geht immer noch besser!

Selten bleibt ein Rezept, wie es ist. Mal fehlt eine Zutat und wird ersetzt, mal gibt es Vorschläge von außen, die ich versuche umzusetzen.

Im Fall des selbst angesetzten Mexikaners kamen zwei Dinge zum Tragen, die eine dauerhafte Änderung des Rezeptes erforderten: Erstens fand ich den Verbrauch einer Flasche original Tabascodoch ein wenig kostenintensiv, wenn man bedenkt, dass es nur ein Teil einer komplexen Würze für ein alkoholisches Getränk ist - ansonsten schätzen wir die Original Produkte sehr, haben daher neben der "normalen" Tabasco-Flasche immer eine grüne und eine Chipotle-Version im Gewürzschrank. Hier habe ich mich ein wenig im Asia-Laden umgeschaut und einen prima Ersatz gefunden. "Xotix tropical Gourmet Hot Sauce" kommt aus Saudi-Arabien und besteht aus Chilipfeffer, Zuckerrohressig und Salz (siehe Bild).

Würzung ist alles beim Mexikaner.
Zweitens wurde hier und da angemerkt, der Mexikaner sei doch etwas dünnflüssig, dürfte also etwas "stückiger" sein. Wir experimentierten mit im Fissler Finecut gehäckselten Paprikastücken - schmeckt dann wie Zigeunersauce, nicht nachmachen! - und sind letztendlich bei pürierten Tomaten aus dem Tetra-Päckchen angekommen, die das Rezept sinnvoll erweitern.

An der Würzung haben wir bei der Gelegenheit auch noch ein wenig gedreht. Dabbei war uns u.a. Tim Mälzer behilflich, der bei seiner "Auf die Faust"-Tournee eine Würzmischung für Cajun-Fleisch vorstellte, dass vor allem aus Pfeffer, Pfeffer und Pfeffer besteht und seitdem - vom Mann mit Argusaugen bewacht - immer in einem großen Glas hier im Schrank steht (siehe Bild).

Mexikaner 2.0


Zutaten


0,7 l Korn
2 l Tomatensaft
500 ml passierte Tomaten
1 Flasche Sangrita Pikant
1 Flasche Xotix Hot Sauce

2 EL Zucker
50 ml Zitronensaft
2 - 3 EL Salz
3 - 4 EL Pfeffermischung (besteht aus diversen Pfeffersorten, man kann aber auch einfach je einen EL schwarzen, weißen und Cayennepfeffer benutzen)

Zubereitung


Die ersten fünf Zutaten in eine große Schüssel geben - ich benutze hierfür immer noch die große Eleganzia-Schüssel von Tupper mit 4,7l Fassungsvermögen - und verrühren. Am besten die Reste vom Sangrita mit dem Korn aus der Flasche spülen.

Dann die weiteren Zutaten nach Vorgabe dazu geben und abschmecken.

Ist es zu sauer? Mehr Zucker.
Zu süß? Mehr Zitrone.
Könnte schärfer sein? Mehr (Cayenne-) Pfeffer.
Irgendwie noch zu tomatig? Einfach von allem mehr hinein! :)

Ich benutze zum Transport und zur Lagerung die simplen 1-Liter-Glasflaschen von IKEA (ca. 2 Euro). Die kann man prima mit der Flaschenbürste ausspülen, die Kunststoff-"nupsel" nehme ich ab und werfe sie nach jeder Benutzung in das Besteckfach der Geschirrspülmaschine. Vor der Benutzung werden sie einmal mit kochendem Wasser übergossen. Sind sie unansehnlich, benutze ich Gummiglasverschlüsse von Weck, von denen mir meine Mutter mal eine Tüte voll vermacht hat. Wer kreativ ist, kann sich ja noch ein schickes Etikett ausdenken.

Ich wünsche euch viel Spaß beim herstellen und natürlich auch beim trinken!

Prost!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Rezept ausdrucken