Montag, November 11, 2013

Küchenteufel rezensiert: Norddeutsche Küche (Jeden Tag ein Buch - Bloggerevent)

Das Logo wurde von Ariane Bille gestaltet.
Ich mag Kochbücher. Ich mag Bloggerevents. Was läge näher, als an der zweiten Runde von "Jeden Tag ein Buch" (#jteb bzw. #jedentageinbuch) teilzunehmen?

Jede Menge toller (Food-)Blogger werden vom 11. bis 18. November eine große Bandbreite der Kochbücher vorstellen und bieten sicherlich viel zum stöbern an. Ich habe noch gar nicht entschieden, welche der vielen tollen Bücher, die in letzter Zeit bei mir aufgeschlagen sind, ich euch vorstellen werde, beginne den Montag aber einfach mal mit etwas, dass ich als "klassisches Nachschlagewerk" bezeichnen würde, auch wenn das Buch selbst erst im Juni 2013 veröffentlicht wurde.

Norddeutsche Küche - Rezepte, Bräuche und Geschichten im Jahreslauf


"Saisonal kochen" ist bereits seit Monaten das Schlagwort in der Kulinarik. Doch was als neue Mode gelten könnte, ist bereits so alt wie das Kochen selbst. "Norddeutsche Küche" aus dem Bassermann Verlag bietet neben saisonalen Gerichten, nach Monaten sortiert, auch zahlreiche Hintergrundinformationen über Zutaten und Bräuche sowie kleine Geschichten, zusammengetragen von Metta Frank und Marieluise Schultze.
Norddeutschland zieht jedes Jahr mehr als 80 Millionen Touristen an. Das mag zum einen an unserer einmaligen Küsten- und Insellandschaft liegen, aber mit Sicherheit auch an der typisch norddeutschen Küche, die weit mehr als den berühmten "Hamburger Labskaus", die "Helgoländer Hummersuppe" oder die "Rote Grütze" zu bieten hat. In diesem Buch sind 200 Traditionsgerichte von Ostfriesland bis Hamburg, von Schleswig-Holstein bis Mecklenburg-Vorpommern zu finden – aufbereitet für die Küche von heute.

Das Cover (Verlag: Bassermann)
Wer so dicht am Meer lebt, war den Wind- und Wetterbedingungen noch etwas stärker ausgeliefert als in den "fruchtbareren" Gegenden Deutschlands. Doch Not macht erfinderisch, und so hatte jede Saison ihre eigenen Gerichte und Spezialitäten. Diesen Ansatz machten sich Metta Frank und Marieluise Schultze zu eigen, als sie für das Buch "Norddeutsche Küche - Rezepte, Bräuche und Geschichten im Jahreslauf" zahlreiche saisonale Rezepte aufgelistet - nach Monaten sortiert und mit zahlreichen Hintergrundgeschichten gewürzt. Jeder Monat beginnt mit einer Auflistung der schwerpunktmäßig verwendeten Zutaten, wie zum Beispiel dem Grünkohl im Januar, Matjes im Juni oder Sanddorn im Oktober. Dazu kommen kurze Geschichten wie Gedichte zur Roten Grütze,  Hintergrundinformationen zum Deichlamm oder Anekdoten über die Butterherstellung in norddeutschen Bauernhäusern.

Selbstverständlich sind nicht alle Zutaten von damals so einfach verfügbar, außerdem mussten Bauern auf dem Feld kalorien- und fettreicher essen, um den Tag zu überstehen. Damit auch der heutige Büromensch die Gerichte leicht nachkochen kann, wurde dort, wo es nötig war, die Zutatenliste und auch die Rezeptherstellung behutsam angepasst.

 

Über die Autorinnen


Mette Frank und Marieluise Schultze waren mehr als ein Jahr zwischen und an den Meeren unterwegs, haben mit norddeutschen Frauen überlieferte Familienrezepte nachgekocht, in alten Rezeptbüchern gestöbert und tief in den Archiven alten Bräuchen nachgeforscht. Marieluise Schultze lebt seit Jahrzehnten in Hamburg, Metta Frank stammt von Fehmarn. Dass die beiden Autorinnen auch bei der behutsamen Modernisierung der Gerichte Profis sind, liegt daran, dass sie schon lange in der Branche tätig sind. Metta Frank war jahrelang stellvertretende Chefredakteurin von "essen & trinken", Marieluise Schultze leitete dort die Versuchsküche.

 

Weitere Informationen

 

  • Marieluise Schultze, Metta Frank
  • Norddeutsche Küche - Rezepte, Bräuche und Geschichten im Jahreslauf
  • Gebundenes Buch, Pappband, 336 Seiten mit Zeichnungen und Farbfotos
  • Verlag: Bassermann
  • Leseprobe als pdf
Diese Rezension habe ich für das Onlinemagazin "Fördeflüsterer.de" geschrieben und vom Verlag das Buch dafür erhalten.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Rezept ausdrucken