Donnerstag, August 22, 2013

Küchenteufel kocht nach: Gefüllte Zucchini mit Mais und Feta

Die Küchenchaotin hat aktuell ein tolles Rezept auf dem Blog: Gefüllte Zucchini mit Feta und Zitronen-Joghurt-Dip.

Zwei Tage lang war der Tab im Firefox geöffnet, dann war es endlich soweit und ich hatte alle Zutaten da und auch die Zeit, sie zu verwenden. Allerdings hatte ich auch Lust auf Mais und ein wenig mehr Gewürz, deshalb habe ich das Rezept ein wenig abgeändert.

Gefüllte Zucchini mit Mais und Feta


Zutaten


100 g Kritharaki (griechische Reisnudeln)
2 mittelgroße Zucchini
1/2 Zwiebel, kleingehackt
Knoblauch & Ingwer
2-3 EL Mais
125 g Feta, kleingewürfelt
Salz, Pfeffer, Paprika
Olivenöl


Zubereitung


Die griechischen Reisnudeln in ca. 1 l Wasser mit Salz 10 Minuten kochen und abkühlen lassen. Die Küchenchaotin gibt die Idee mit auf den Weg, Ebly zu benutzen, aber das mag ich so gar nicht leiden. Derweil die beiden Zucchini längs aufschneiden und mit einem Löffel aushöhlen, das Fruchtfleisch kleinschneiden. Je tiefer ihr aushöhlt, desto mehr Füllung passt hinein. Die Zwiebeln fein hacken.


In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer darin dünsten, bis ein angenehmer Duft aufsteigt. Der Ingwer ist optional, ich hatte aus Indien Garlic&Ginger-Paste da und finde, es passt geschmacklich gut dazu. Die Zucchini dazugeben und ein wenig schmoren lassen, dann den Mais zufügen und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken - reichlich! Die Zucchini saugt Gewürze quasi auf! Die abgetropften Reisnudeln unterrühren und den Herd abstellen.


Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Fetakäse in kleine Würfel hacken und beiseite stellen. Die Zucchini mit Olivenöl besprühen und mit Salz & Pfeffer würzen. Großzügig die Füllung in die Zucchini füllen und mit den Fetakäsewürfeln bestreuen - ein wenig festdrücken, sonst überlebt der Turm den Weg in den Backofen nicht ;) Allerdings gehen hier die Meinungen auseinander: Während Alex es prima findet, dass der Feta obenauf ist, würde ich beim nächsten Mal ca. 2/3 wie beim Originalrezept in die Masse hineinmischen und nur 1/3 als "Deko" drüberstreuen. 
Ca. 20 Minuten backen, bis die Fetawürfel schick gebräunt sind.




Die Küchenchaotin schlägt vor, aus Joghurt, Zitronen und Gewürzen einen passenden Dip herzustellen. Wir waren so hungrig, dass wir ihn vergessen haben :)

Guten Appetit!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Rezept ausdrucken