Mittwoch, Juli 14, 2010

Kleine Taschenlampe brenn

Ich war ja seit Grundschulzeiten der weltgrößte Fan von Nena. Okay, die Dame ist vielleicht nicht gerade die hellste, aber sie war frech, die Musik witzig und überhaupt war ich gerade erst sieben Jahre alt :)

Selbstverständlich habe ich damals auch den Film "Gib Gas, ich will Spaß" mit Nena und Markus geguckt und war verliebt in das Duett "Kleine Taschenlampe brenn". Auswendig mitsingen konnte ich es, obwohl ... "singen" würde ich mein Gepiepse/Gekrächze eigentlich nicht nennen. Hauptsache es macht Spaß und die Musikanlage sehr laut damit
ich mich nicht selbst hören musste.

Hier ein Hitparadenauftritt von Markus aus dem Jahr 1982. Man beachte neben all den anderen lustigen 80er-Jahre-Katastrophen vor allem die rasante Schnitttechnik.



Zu einer Kieler Woche in den Neunzigern (nagelt eine alte Frau bloß auf kein Jahr fest!) war Markus zu Gast im RSH-Musikzelt und ich selbstredend in der Menge. Dann kam der Schlüsselmoment, ein Moment, an den ich bis heute immer mal wieder denke. Ich muss dazu sagen, dass ich eigentlich total schüchtern bin. Ehrlich! Und verklemmt. Und wenn ich damals als Teenager etwas nicht 100%ig konnte, dann hätte ich mich im Leben nicht zum Affen gemacht (heute bin ich da glücklicherweise entspannter).
Also, der Schlüsselmoment: Markus steht auf der Bühne, erzählt von o.g. Film, von seinem Duett mit Nena und der Tatsache, dass ihm hier und jetzt, in Kiel auf der Bühne ja nun eine Duettpartnerin fehlen würde. Ob jemand sich freiwillig melden würde?
Alle Zellen meines Körpers tanzten Samba. Oder Foxtrott. Oder Capoeira.
Auf jeden Fall habe ich mich nicht gemeldet.

Der Mann schaute schon hilfesuchend herum, bat bereits Damen, die an diesem Tag Geburtstag hatten oder Sonja hießen (weiß der Geier warum, vielleicht erinnere ich mich auch falsch) darum, doch zur Bühne zu kommen. Naja, ich hatte weder Geburtstag, noch hieß ich Sonja, Thema durch. Außerdem: Singen kann ich ja bis heute nicht.
Er sang dieses wunderschön-schlichte Liebeslied, und ich sang es in der Masse lauthals mit. Und quälte mich. Zahlreiche Male habe ich danach noch zu Hause "1000 Kerzen werden brennen" mitgeträllert, fühlte mich damals total angesprochen. Man muss sich mal vorstellen, wie bekloppt-romantisch ich damals war *lach*

Danach fand der feine Herr Markus eine neue (Lebens-)Partnerin, die ihn auch auf der Bühne begleitete, und er hat nie wieder eine Dame aus dem Publikum aufgefordert, zumindest soweit ich weiß. Manchmal würde ich ihn gern treffen und ihm von dieser Geschichte erzählen. Allerdings könnte es sein, dass ich dafür nur einen fragenden Blick kassiere, ein "und warum erzählen Sie mir das nun, gute Frau?". Also dachte ich, erzähle ich es einfach euch :)


Edit: Da es schon die ersten Nachfragen zu der "1000 Kerzen sollen brennen"-Schnulze gab, hier auch dazu das Video. Ich möchte darauf hinweisen, dass ich damals noch ein Teenager war und parallel dazu The Cure und Red Hot Chili Peppers verehrte *rausred* :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Rezept ausdrucken