Donnerstag, November 12, 2009

Argh! hoch2

Wie schon berichtet, bin ich aktiver Verkehrsteilnehmer, ob nun als Fußgänger, Radfahrer oder Autofahrer.

Gestern musste ich wie so oft über Stadtautobahn und B76 nach Preetz. Den Ärger an der Kreuzung in der Eckernförderstrasse hatte ich zügig hinter mich gebracht (wider Erwarten war ich auch nicht die Einzige, welche die zweite Spur nutzte) und ab gings auf die Stadtautobahn. Es war gegen 17:30 Uhr, mein Sportkurs sollte um 18:30 Uhr beginnen, normale Fahrzeit ca. 25-30 min.
Zwischen der Abfahrt Kronshagen-Süd und der Zufahrt zur Autobahn begann der Verkehr plötzlich zu stocken. Jetzt noch? Das ist eigentlich eher im Berufsverkehr ab 16 bis ca. 17 Uhr so, aber noch um viertel vor sechs?
Im Schleichtempo von höchstens 25-30 km/h bewegten wir uns in zwei langen Schlangen die Strasse entlang, während die neue durchgezogene Spur zwischen Abfahrt und Autobahnzufahrt fleißig genutzt wurde. Die Glücklichen! :-)
Währenddessen gab mir der Verkehrsfunk von RSH durch, dass es einen Unfall gegeben hätte, genau auf meiner Strasse, kurz vorm Barkauer Kreisel. 10 Autos hätten sich ineinander geschoben, der Rückstau sei immens. Aha. ABER: Der Radiomoderator sprach von "der B76 in Richtung Eckernförde". ?!?! Ich war doch auf dem Weg in Richung Preetz, was denn nu? Brauchten die für die Aufräumarbeiten beide Seiten? Hatte sich der Radiosprecher vertan? Auf der Gegenspur tröpfelte nur wenig Verkehr.

Als wir um viertel nach sechs die Friesenbrücke passierten, sah man schon von Weitem die Leuchten der Abschleppunternehmen. Auf der Gegenfahrbahn. Auch die Polizeiwagen aller Größe standen auf der Gegenfahrbahn. Aber kaum befand ich mich auf der Mitte der Brücke passierte es: Die Strasse war wieder frei!

Ich hab mich glaube ich schon sehr sehr lange nicht mehr so geärgert wie gestern abend, denn ich habe knapp 30 min. benötigt für eine Strecke, die ich sonst in ca. 5 min. bewältige. Und warum? Wegen G A F F E R N !!!!!!!!!

Ganz ehrlich: Wenn die auf dem Weg nach Hause sind, nix besserers zu tun haben als sich das alles anzugucken damit sie nachher "Mutti" oder "Vaddi" am klassischen Abendbrottisch etwas zu erzählen haben, ist das nicht mein Problem. Ich musste zur Arbeit. Pünktlich!

Man könnte meinen, dass die meisten der Autofahrer froh wären, dass es jetzt zügig voran geht. Aber nicht bei meinem Glück. Wer die Strecke kennt weiß, dass ab Raisdorf Reuterkoppel die Strasse von 2 Spuren pro Richtung auf eine Spur heruntergekürzt wird. Damit es da keine Unfälle o.ä. gibt und weil auch Autos von links und rechts auf die Bundesstrasse fahren können, wird man am Ende der beiden Spuren erst auf 80, dann auf 60 km/h heruntergebremst. Direkt nach der Kreuzung jedoch kommt ein "60 aufgehoben" - Schild. Dann ist die B76 wieder eine Bundesstrasse und man kann regulär mit 100 Sachen entlang. Aber nicht gestern abend. Irgendein Spezi hat entweder das Schild nicht gesehen oder nebenbei ne SMS getippt oder seinem Lieblingssender gelauscht - whatever, auf jeden Fall bin ich ab dieser Stelle bis Preetz mit gemütlichen 60 km/h die Strasse entlang getuckert.

Danke, ich war bedient. Jetzt bitte keine Abhandlung darüber, wie wenig Unterschied es macht, ob man diese "paar Kilometer" mit 60 oder mit 100 km/h fährt. Bei mir zählte tatsächlich jede Minute und ich kam auch auf den letzten Drücker in meinem Sportkurs an. Meinem Arbeitgeber ist doch völlig wurscht, warum ich zu spät gekommen wäre, ich wäre Schuld gewesen und fertig. Vielen Dank, ihr unfähigen Strassenverkehrsteilnehmer.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Rezept ausdrucken