Montag, Juni 19, 2006

Peinlich, Herr Carriere, einfach nur peinlich.

Man muss provozieren, damit man die Aufmerksamkeit erhält, die man sucht.
Das war schon immer so, und das wird auch immer so bleiben.

Leider sind die meisten "Provokationen" so albern, dass man das Gähnen bekommen könnte.
Z.Zt. gähne ich über Mathieu Carrière. der meinte, sich publikumsträchtig vor dem Justizministerium in Berlin ans Kreuz nageln, ähh .. kleben zu lassen. Klebeband statt Nägeln.
Er wolle damit für mehr Rechte für Väter kämpfen. Also eine armselige Version der britischen Väter ohne Rechte, die sich auch gern mal im Batmankostüm an bekannte Londoner Gebäude hängen.

Als Schlingensief in U3000 auf MTV einen Mann auf dem U-Bahn-Boden an ein Kreuz genagelt hat, da hab ich mich geärgert. Aber ansonsten scheinbar niemand so richtig. Schlingensief darf das ja.
Aber wenn ein nerviger Schauspieler wie M.C. so was macht, dann muss sich Edmund Stoiber höchstpersönlich zum Affen machen und höhere Strafen für Gotteslästerung fordern.

Ich guck mir die Posse einfach mal weiter an und denke an das sw-Bild von Carriere, dass schon 2000 im Redaktionsraum eines Radiosenders, für den ich mal arbeitete, mit Schmähtexten versehen wurde.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Rezept ausdrucken