Donnerstag, März 28, 2013

Eine weitere Kosmetikbox - die Pinkbox

Da mir "Wundertüten" immer schon gut gefallen haben, und weil meine Neugier einfag überwog, habe ich mir vor zwei Monaten die "Glossybox" bestellt (siehe Blogbeitrag). Da ich aber nicht wußte, ob es nicht doch noch besser geht, habe ich sie wieder ab- und mir dafür die "Pinkbox" bestellt. Wie auch bei der Glossybox hatte ich die Möglichkeit, per Einladung einer anderen Nutzerin einen Rabatt auf die erste Box zu erhalten. wenn also jemand eine Vergünstigung auf die Box will - meldet euch, solange ich dort noch Kunde bin *lach*




Weiter geht es im Warenweltblog (klick mich).

Tapas essen im Soto´s Kiel

Bereits seit 2010 laufen wir auf dem Weg zu D&S oder ins Metro Kino an der Tapas Bar "Soto´s" vorbei und sehen fröhliche Menschen innen und außen.

Gestern wollte ich mich bei Alex wenigstens ein klein wenig für seine inzwischen schon drei Monate andauernde Krankenpfleger / persönlicher Assistent-Tätigkeit bedanken und wir besuchten die stets gutgefüllte Tapas-Bar in der kleinen Ladenzeile am Ende des Knooper Weges.

Da unsere allererste Verabredung in einer Tapasbar in Düsseldorf stattfand, haben wir eine gewisse Beziehung zu den kleinen spanischen Leckereien, gehen oft Tapas essen und machen sie auch gern selbst. Also waren unsere Erwartungen hoch - und ich kann sagen, dass sie sehr gut erfüllt wurden!




Auch an diesem Mittwochabend gegen 20:30 Uhr war die kleine Bar gut gefüllt, doch wir sahen durch die Glasfront freie Plätze und betraten sie durch einen dicken Windfang-Vorhang. An einer Wand befindet sich eine langgezogene rote Polsterbank mit einigen kleinen Tischen, an der Rückseite eine großzügige Bar. Im Fensterbereich findet man eine "Polsterecke" mit großen Kissen für die Kuschelfans. Wir wählten einen Tisch am Fenster und wurden von einer männlichen Bedienung (Chef?) freundliche begrüßt und erhielten die Karten.

Speisekarte 


Die Karte besteht aus einem großen Pappdeckblatt mit dem Logo der Bar und schmalen Pappseiten. Die ersten Seiten zeigen eine nicht zu große Auswahl Tapitas, Tapas, kleine Speisen, Salate und eine Seite für Desserts. Zwei Drittel der Karte sind den Getränken vorbehalten, sowie einigen Erklärungen zu spanischen Weinen.

Wir entschieden uns für die Spezi von FritzKola (Mischmasch) in der Flasche und einen weißen Rioja von 2010 zu 4,20€ das Glas. Wir bestellten Papas Arrugadas (kanarische Kartoffeln mit Salzkruste zu 3,90€), Pimentos de Padron (kleine grüne Paprikaschoten, fritiert mit Meersalz zu 4,80€), gratinierten Ziegenkäse mit Äpfeln und Nüssen zu 3,90€, Brot mit Aioli, Kräuterbutter und Oliven zu 3,90€ und fritierte Miesmuscheln mit Currydip zu 4,90€.

Service 

Obwohl in der Bar starker Trubel herrschte, hatte unsere Bedienung immer ein sehr warmes und herzliches Lächeln für uns. Die Getränke kamen schnell und waren gut gekühlt, da die Karte gleich als erstes darauf hinweist, dass alle Speisen frisch gemacht werden und daher mit Wartezeit zu rechnen ist, stellten wir uns darauf ein. Die Speisen kamen dann nach Tapas-Art in kurzen Intervallen hintereinander, was aber auch gut war, denn der Tisch war für unsere Bestellung fast zu klein. Nach dem Essen war es jedoch schwierig, jemanden auf uns aufmerksam zu machen, da an der Bar starker Betrieb herrschte.

Die Speisen / Getränke 

Mit der Fritz Mischmasch kann man nicht viel falsch machen, sie schmeckt einfach besser als "Spezi", deshalb habe ich davon auch immer etwas im heimischen Kühlschrank. Der weiße Rioja wurde für sehr gut befunden und beim nächsten Mal mit Sicherheit wieder bestellt.

Der gratinierte Ziegenkäse kam angerichtet auf zwei frischen Baguettestücken, belegt mit Apfelschnitzen und Nüssen, bestäubt mit Paprikapulver. Auf dem Teller fanden sich neben Paprikapuder und weiteren Nüssen noch Safranfäden zur Deko. Sehr schön angerichtet und sehr schmackhaft, der Ziegenkäse war vielleicht eine kleine Spur zu mild.

 Der Brotteller bot zwei Stücke Knoblauchbrot und zwei Sorten Brot, alle frisch und sehr lecker. Die Aioli hätte etwas mehr Knoblauch vetragen, die Kräuterbutter war selbstgemacht und ebenfalls sehr lecker. Die Oliven waren ungefüllt.

Die kanarischen Kartoffeln kamen mit drei Sorten Sauce - Aioli, Mojo Verde und Mojo Rojo, die alle selbstgemacht und gut schmeckten. Nur die Salzkruste der Kartoffeln war mir etwas zu salzig, meine Begleitung fand sie genau richtig.

Die Pimentos de Padron mit Salzkruste wurden mit einigen Scheiben Baguette und einem kleinen Schälchen für die Stiele serviert. Die Portion war großzügig und lecker.

Die fritierten Miesmuscheln hatten einen angenehm kräftigen Muschelgeschmack und boten eine knusprige Panade. Auch hier wurde frisches Brot dazu gereicht. Lediglich der leckere Currydip war etwas zu knapp bemessen - da werden wir beim nächsten Mal sicherlich mehr bestellen.

Fazit 

Alle bestellten Tapas waren sehr lecker und von hoher Qualität, auch der Wein wußte zu überzeugen. Die Stimmung war gut, so dass man dort auch auf ein Glas einkehren kann, im Sommer kann man draußen sitzen. Wir werden mit Sicherheit wiederkommen und noch andere Speisen testen.

Freitag, März 15, 2013

Freitagsfüller - "Winter doof- Fuß doof" - Edition

Och, draußen scheint die Sonne und ich will doch diese Woche noch etwas bloggen ...

Da dachte ich mir, ich könnte ja mal wieder "freitagsfüllern".

Wie immer gilt: Das Fettgedruckte ist von mir, die Anregungen von Barbara.


1. Geh doch nach Hause Frau Holle!
2. Mit Mann und Katern und Sonnenschein im Bett ist die beste Art, den Tag zu beginnen.
3. Wir haben jetzt +1°C. Zu kalt.
4. Wenn die Bauern Gülle fahren, muss ich mir die Nase zuhalten.
5. Ich wünschte ich könnte wieder anständig laufen und heute abend tanzen gehen .
6. Zuckerwatte ist wohl eher etwas für kleine Kinder - aber es schmeckt lecker.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen netten Videoabend , morgen habe ich Training und eine Hotelbartour geplant und Sonntag möchte ich zur Volksbühnengala im Theater - aber wahrscheinlich bleibts ausschließlich bei Video & Sport mit dem doofen Fuß.

Ihr wollt auch mitmachen? Einfach bei Barbara vorbei schauen, Text kopieren und ins Blog setzen! Alternativ könnt ihr eure Antworten auch direkt in die Kommentare dort setzen.

Sonntag, März 10, 2013

Küchenteufel testet: Sushi-Reis im Tupper-Reiskocher

Seit einiger Zeit befindet sich auch ein Reiskocher der Firma Tupperware in meinem Besitz (der "Reismeister"). Er war Inhalt einer "Überraschungstüte", die ich auf einer Party erwarb weil ich a) diese Verkaufsveranstaltung mit-initiiert hatte und deshalb irgendetwas kaufen wollte und b) ich einfach unheimlich neugierig bin :) Nun habe ich also ein Reiskocher für die Mikrowelle.



Meinen (Parboiled-)Reis koche ich sonst immer in der Pfanne: Eine Tasse Reis in etwas Öl erhitzen, Salz und Kurkuma dazugeben, zwei Tassen Wasser darüber. Deckel drauf und solange auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis das Wasser komplett aufgesaugt ist. Sushi-Reis ist genauso stressarm, siehe hier: Küchenteufel rollt Sushi - Der Reis.

Doch nun ist das Ding schon mal hier und da mein Herd auch nur vier Flammen hat, wäre es ja gar nicht sooo schlecht, auch mal die Mikrowelle einzusetzen.

Weiter gehts jetzt in "Danielas bunte Warenwelt - Der Reismeister im Test".

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Rezept ausdrucken