Donnerstag, Juli 26, 2007

Tobi Schlegl jetzt bei Xtra3 .. ein erster Schreck

Gerade kommt die Meldung bei mir hinein (ich bitte um Verzeihung bei allen, für die das vielleicht seit Tagen ein alter Hut ist?!) .... Tobias Schlegl wird meine liebste und beste Satiresendung "Xtra3" im NDR Fernsehen übernehmen!

Erste Reaktion auf die Überschrift: Wo haben die den den aufgestöbert?
Man ist ja doch voller wohlgepflegter Vorurteile über Ex-Viva-Moderatoren, die irgendwann auch mal eine eigene Pseudo-Talk-Sendung bei Pro7 hatten. Ich wußte nie: Sollte das eine Verarschung der bestehenden Talk-Sendungen sein, also nur verunglückte Mediensatire, oder war das ernst gemeint?
Wann immer ich hinein- und wieder hinauszappte, ging es um Silikonbrüste, die Länge von Penissen oder andere hochwichtige Gesprächsthemen.
Und irgendwann war die Sendung dann weg und ich sortierte Schlegl in die Schublade zu Adebisi, Ricky, Kuttner, Schreinemarkers und Bokelberg, so nach dem Motto: Wo auch immer sie sind, Hauptsache, sie sind da glücklich und kommen nicht auf die Idee, zurückkehren zu wollen :-)

Ich mag ja Thomas Pommer lieber als Jörg Thadeusz (hab ich das richtig geschrieben?), letzterer wird mir einfach zu stark abgefeiert. Nett, klar, aber irgendwie so ein wenig "Otti-Fischer-behäbig". Und auch dieses sich-selbst-abfeiern hat mich ein wenig genervt. Ach ja, noch so ein "Studienabbrecher-und-trotzdem-was-geworden" - Fahne vor sich Her - Träger. Na und? Aber ich mag auch Frau Kuttner und Frau Roche nicht besonders. Nein falsch - ich bin genervt von Frau Kuttner und enttäuscht von Frau Roche. Hatte mir da irgendwie mehr erwartet.

Pommer hat so eine geniale Art, zwischen den Zeilen zu beleidigen und dabei trotzdem treuherzig zu grinsen. Ich mag sowas ja.

Aber die Jungs vom NDR werden wohl trotz Neuwahlen im Vorstand nicht vollständig den Verstand verloren, sondern wohl einen Grund gehabt haben, der über den bloßen Jugendwahn (schließlich ist die Sendung schon 31, Schlegl aber erst 29) hinausgeht.

Was hat der Schlegl denn so genau gemacht die letzten Jahre?
Siehe da - er war im "Rat für nachhaltige Entwicklung" der Bundesregierung.

Wasn das? Seit wann gibts das?

Zitat des Internetauftritts dieses Rates zum Thema "Was ist Nachhaltigkeit?":

Nachhaltige Entwicklung heißt, Umweltgesichtspunkte gleichberechtigt mit sozialen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu berücksichtigen. Zukunftsfähig wirtschaften bedeutet also: Wir müssen unseren Kindern und Enkelkindern ein intaktes ökologisches, soziales und ökonomisches Gefüge hinterlassen. Das eine ist ohne das andere nicht zu haben.

Hm. Klingt schlau. Da kann man wohl nicht als Quotendepp hinein. Auf der Mitgliederliste sehe ich auch Klaus Töpfer und meinen Wissenschaftsinder Ranga von der ARD.

Und nun soll der Kleine also Xtra3 moderieren? Mutig.

Volker Herres, NDR Programmdirektor Fernsehen sagt dazu: "Tobias Schlegl ist frech,
gescheit und unberechenbar - genau der Richtige für 'extra 3'. Und überhaupt:
Wer es drei Jahre im Rat für Nachhaltigkeit der Bundesregierung aushält, der
wird auch einmal in der Woche 30 Minuten lang für nachhaltige Satire sorgen
können."

Hm. Je länger ich darüber nachdenke, ist das vielleicht doch gar keine so dumme Entscheidung gewesen. Uns bleibt nichts übrig, als uns überraschen zu lassen.
Denn die Sendung lebt ja eh vor allem von den Beiträgen und Klaus. Vielleicht erwartet uns ja eine positive Überraschung.

Fussball ist immer noch wichtig 2007

Bitte hier klicken in einem neuen Fenster & Lautsprecher an zur richtigen Einstimmung auf den kommenden Beitrag!

So langsam beginnt es zu kribbeln! Zwar hat mein Brüderchen im Bezirksligapokal gestern mit 5:0 gegen Holstein Kiel verloren, aber hey, die Saison fängt erst an, und er hat Spaß am Spiel, das kommt gut rüber. Ähnlich wie beim Spiel gegen St. Pauli vor 1,5 Wochen ...

Inzwischen hat auch die Bundesliga-Sonderausgabe vom Kicker zu mir nach Hause gefunden und ist zur Badezimmerlektüre mutiert. Diese Saison werde ich auch eine Kicker-Mannschaft aufstellen, ich muss nur die Zeit dafür finden.

Gibt es irgendeine schöne Blogger-Tipprunde, in der ich mich so richtig klasse blamieren kann? Beim Pottblog? Würde gern wieder mitmachen!

Auch meine Fussball-CD für meine Indoor-Cyclinggruppe wächst und gedeiht. Wenn die "Tracklist" steht, werde ich sie selbstredend hier posten (@Kirsten: Wie war das noch mit dem Austausch gegen Socken ;-) ?).

Die nächste Saison rückt in greifbare Nähe, egal ob 1. (Eintracht), 3. (F95) oder Bezirkliga (TSV Plön), ich werde voll mit drin sein - ich freu mich schon sooooo!


P.S. Bin ich denn die einzige, die beim o.g. Link eine leichte Gänsehaut bekommt? Sogar Alex ist schon soweit, dass er - wenn schon nicht soo fußballbegeistert - aber wenigstens songbegeistert ist.
Blogfaul.
Mein Leben ist einfach zu langweilig im Augenblick ;-)

Montag, Juli 23, 2007

Küchenteufel kocht Basics: Gemüse-Hack-Sauce

Wir haben mal wieder in Rezepten gestöbert und aus mehreren Sachen eine Leckerei zusammengestellt.

Jetzt sitzen wir da mit gut gefüllten Bäuchlein und wollen euch das Rezept nicht vorenthalten:

Gemüse-Hack-Sauce(Originalrezept von "Rosinenkind" aus dem ck-Forum, von uns abgewandelt)
für 2 hungrige oder 3 normale Esser


Zutaten:

300g Rinderhack
2 Zwiebeln (1x weiß, 1x rot) - oder auch TK-ZwiebelDuo von Iglo
1 Packung Champignons
1 TL Öl
50 ml Rotwein
150 ml Wasser

200 ml passierte Tomaten
500g gefrorene Karottenscheiben (wir waren faul)
3 EL Mais
1 Knoblauchzehe

Salz, Pfeffer, Sambal Oelek, Sojasauce, gekörnte Brühe (z.B. Gefro)

Zubereitung:

Rinderhack (das ist lecker und schön mager) in 1 TL Öl mit den Pilzen und den Zwiebeln anbraten, mit Salz & Pfeffer würzen.
Mit Wasser, Sojasauce, Rotwein ablöschen und aufkochen.
Tomaten, Karotten (vorher in der Mikro 5 min. garen), kleingeschnittenen Knoblauch und Mais hinzufügen.
Dann mit Sambal Oelek, der Brühe und allen Gewürzen, auf die man sonst so Lust hat, abschmecken.
Deckel drauf und ca. 20 min. einkochen lassen, bis die Sauce wieder eine festere Konsistenz bekommen hat.

Mit Reis, Nudeln oder Kartoffeln servieren.

Wer mag, gibt zum Ende noch etwas Schmelzkäse hinein (das ist ja nix für Alex *grins*)


Wir wünschen guten Appetit!!

*nächstes Mal gibts auch ein Bild, dieses Mal war es zu schnell verputzt*

Freitag, Juli 20, 2007

Stell Dir vor es ist Tour de France und keiner guckt hin ...

Warum ich denke, dass ARD & ZDF weniger aus ehrlicher Empörung, sondern mit klarem Kalkül die Tourübertragung abgebrochen haben.

Früher habe ich gern die Tour de France geguckt.
Naja, was heißt geguckt ... ich habe nach der Schule ein Buch oder nen Logiktrainer geschnappt (und vielleicht noch ein paar Kekse?!), mich gemütlich auf die Couch gekuschelt und im Hintergrund waren bewegte Bilder von eintönig tretenden Radfahrern und eine angenehme Stimme, die von französischen Landstrichen, Weinen und Käsesorten berichtete.
Und irgendwann hat jemand das Ding gewonnen.

In den letzten Jahren war die Berichterstattung weniger angenehm. Auch während der Übertragung gings immer mehr um Doping. Ist mir doch egal, wer das Ding gewinnt, Hauptsache, die fahren durch schöne Landschaften. Ich wage jedoch zu behaupten, dass sie davon eh nicht viel gesehen habeb. Schade eigentlich.

Die Zeiten, wo ich mittags schon zu Hause bin, sind eh schon länger vorbei. Eher ist es so, dass ich erst mittags ins Büro oder zur Uni fahre ;-)

Dieses Jahr war es besonders schlimm: Ist schon wieder Tour? Aha. Und wieder irgendwelche peinlichen Horrornachrichten. Uninteressant. Weitergezappt.
Und irgendwie habe ich den Eindruck, es geht zahlreichen Menschen ebenso.

Das "normale" TV-Programm von ARD & ZDF hat ja ganz annehmbare Quoten, die Telenovelas, Nachrichten-, Koch- und Tiersendungen stehen ganz gut.

Wenn man das so überlegt, dann ist der Ausstieg aus der Tour-Übertragung vielleicht doch gar nicht heißblütig, aus ehrlicher Empörung ganz kurzfristig entschieden worden, sondern im Gegenteil ganz klares Kalkül: Warum die ganzen Kosten mit Übertragungswagen und Co., wenn Sendungen mit hohen Zuschauerzahlen im Schrank liegen?

Und auch Sat1 brauchte dringend andere Schlagzeilen, um davon abzulenken, dass sie als "Vollprogramm" mal eben alle Nachrichtensendungen ausser dem Frühstücksfernsehen einstampfen wollen.
Seien die Quoten noch so mies - Hauptsache, es wird über etwas anderes gesprochen.

Ich lehne mich bei Lafer!Lichter!Lecker! zurück und bin froh, nicht schon wieder etwas über Doping hören zu müssen ....

Freitag, Juli 13, 2007

Stöckchen-Flut

Ich mag Stöckchen. Aber wenn zuviele auf mich warten, dann blocke ich gleich alle ab und renne stattdessen gerade durchs StudiVZ, die nicht besonders gut aufgemachte Seite, die ich eigentlich nicht mit zuviel Aufmerksamkeit beschenken wollte. Aber wenn andere Leute einem diese Aufmerksamkeit dort schenken, kann man sich schwer entziehen. Und inzwischen finde ich es sogar ganz witzig.
Tippe auf höchstens 2-3 Tage, dann ist mir das wieder langweilig.
Aber solange müssen die Stöckchen halt noch warten.

Schließlich stehen noch Mikes Fußballspiel (TSV Plön gegen St. Pauli!), die Abschiedsfeier von Birte und die Einweihungsparty von Malte auf dem Zettel am Samstag.
Und wie bekommen wir den Geburtstag von Christoph am Montag und die Tatsache, dass er an diesem Tag eine Klausur schreiben muss, unter einen Hut?!

Einkaufswahn ... oder: Ich shoppe auch Lebensmittel mit Genuß

In Kiel hat ein neuer Asia-Laden aufgemacht. Und obwohl die Regale sich vor Lebensmitteln, speziell vor Gewürzsorten und - saucen aus aller Herren Länder biegen (neuester Kauf bis dahin: Ein Macadamia-Nuss-Öl, lecker!), musste es wieder ganz viel Neues sein. Und günstig!
Eine volle Tüte mehr oder minder exotisches Futter (für mich ist das indische ja jetzt nicht wirklich exotisch) samt zwei Sets hochwertiger Stäbchen fürs Sushi für gerade mal 20 Euro.
Wieder mehr zum Umziehen *lach*

Der Laden steckt übrigens in der neuen Querpassage vom Sophienhof. Und selbstverständlich habe ich auch gleich noch Geld bei Fabulus und bei Weiland gelassen. Es stehen Geburtstage an :-)

Ich kann drucken!

Seit ich den Mac habe, läuft der PC noch nebenher, um zu drucken.
Das habe ich nämlich seit Wochen nicht hinbekommen. Sämtliche Foren durchsucht, gegoogelt, Leute gefragt ... nix half.
Und beim PC ging das so einfach: Drucker suchen und fertig!

Ich begann, dieses "beim Mac ist alles einfacher" so langsam in Zweifel zu ziehen.

Inzwischen habe ich den Fehler, und wie fast immer, ist es kein Hardware-, sondern ein Bedienerfehler.

Wenn man im Netz eine Anleitung dafür sucht, wie man den Mac mit dem Drucker der Fritzbox verbindet, dann sollte man sie nicht "fritzZ-box" schreiben!
Wo war ich nur mit meinen Gedanken .... mannmannmann ...

Samstag, Juli 07, 2007

Endlich mal wieder einen Zug durch die Blog-Gemeinde gemacht. Hab ich doch ganz schön vermisst, aber irgendwie ist bei mir gerade null Zeit vorhanden, all den lieben Leuten auf meinem Blogroll bei ihrem Leben bzw. dem, was sie uns davon preisgeben, zuzuschauen.
Aber wenn die neue Wohnung samt eigenem Arbeitsplatz da ist, wird alles besser, versprochen.

Überhaupt, neue Wohnung: Ab dem 1.9. haben wir mehr qm. Und eine Badewanne. Und eine Einbauküche. Und ein extra Arbeitszimmer (samt Schlafgelegenheit). D.h. wenn ihr Lieben da draussen von eurem Großstadtleben oder sonstwie gefrustet seid, kommt gern vorbei und lasst euch am nahegelegenen Strand den herbstlichen Sturm um die Nase wehen. Und den Stress herauspusten.

Freitag, Juli 06, 2007

Küchenteufel: Wie man ein Pfannkuchenrezept weitergibt ...

Ich hatte ja kein Kochen in der Schule. Dunkel erinnere ich mich an einen Kinderkochkurs, den ich aber doof fand. Vor allem, weil da in erster Linie gebacken wurde, und das konnte ich schon von zu Hause.

Also hat Mami es sich zur Aufgabe gemacht, mir grundlegende Dinge beizubringen. Als allererstes kamen natürlich die obligatorischen Rühreier, klar. Aber direkt danach schon die Pfannekuchen.
Ich esse sie eher selten, aber doch mit Genuß. Und eigentlich gibt es kaum was (ausser unsäglichen Fertiggerichten) was schneller geht.

Aber wie geht es?

Das fragte mich eine Freundin in der letzten Woche, und während ich Rezepte z.B. für gebrannte Mandeln oder Marmorkuchen oder Pizzabrötchen mit Speck und Käse auf das Gramm genau herunterbeten kann, war ich einen Moment still.

Ein Rezept für Pfannkuchen? (Ich bevorzuge im Gegensatz zu meiner Mutter die Sprech- und Schreibweise ohne Fugen-e). Hab ich nicht.

Aber da mich das nun interessierte - und ich Hunger hatte - habe ich schnell mal welche bereitet.

Zunächst habe ich mir eine kleine hohe Schüssel aus dem reichhaltigen Tupperwarebestand geschnappt und pro Person 1 Ei hineingekloppt.
Dazu ersteinmal eine Prise Salz und eine Prise Zucker.
Obenauf 2-3 EL Mehl - ich schütte allerdings direkt aus der Tüte.
Mit einem Schneebesen verrühren, Milch dazulaufen lassen.

Und nun wirds "gefühlsmaßig": Anhand der Farbe und der Konsistenz der Masse fügt man nun Mehl und Milch zu, bis man zufrieden ist. Wenns irgendwann zuviel Milch und Mehl ist, sollte man ein weiteres Ei hinzufügen. Und dann natürlich wieder Mehl, um die Konsistenz zurückzugewinnen. :)

Den Teig kurz stehen lassen.

Dann in die inzwischen auf dem Herd erhitzte Pfanne etwas Fett geben und einen Schubs Teig drauf verlaufen lassen. Mami empfiehlt Butaris Butterschmalz, meine Linie sagt: Rapsöl, da man dieses pflanzliche, geschmacklich neutrale Fett sehr hoch erhitzen kann.
Wenn der Teig nur zäh verläuft, sollte man dem restlichen Teig doch mehr Milch geben. Wenn im Gegenteil aus der Masse ein See wird, noch Mehl hinein.
Sobald der Teig oben auf dem Pfannkuchen nicht mehr flüssig ist, wenden und zu Ende backen. Wenn die gebackene Seite schon schwarz ist, die Hitze drosseln und evtl. Fett nachgeben.

Ab jetzt wird fleißig gebacken, bis der Teig leer ist.
Ich kann aus meiner Erfahrung sagen: Der erste Pfannkuchen wird nie was. Bzw. alle anderen werden ganz anders als der erste, auch wenn ich am Teig selbst nichts mehr verändert.
Ein Küchenrätsel.

Die Mutter eines Ex-Freundes trennt das Ei (die Eier) übrigens zu Beginn, um das Eiweiß zu Eischnee zu verarbeiten und hebt es dann darunter. So werden die Pfannkuchen dicker. Ich für meinen Teil finde es sehr unangenehm, meinen Magen so mit aufgefluffter "Masse" zu füllen. Bin dann schnell voll, aber schnell wieder hungrig.

Belegt wird natürlich nach Geschmack.
Ob Zucker/Zimt, Apfelstücke, Erdbeermarmelade, Preiselbeeren oder Käse- und Schinkenstreifen (die würde ich allerdings schon beim backen draufgeben) oder Frischkäse bleibt dem Gaumen des Erstellers überlassen.

Ich selbst rolle Pfannkuchen dann immer auf und schneide mundgerechte Happen. Mein Brüderchen dagegen isst einen Pfannkuchen eher wie eine Pizza, d.h. er liegt flach auf dem Teller und wird stückchenweise geschnitten und gegessen.

Wobei: Bei unserem letzten Brüsselbesuch habe ich auch mal wieder Pizza-artig Pfannkuchen gegessen.
Wir hatten noch Zeit bis zu unserer Kinovorstellung von Fluch der Karibik 3 und ich hatte "Süßhunger". Also flugs ins nächste nette Lokal und da bestellte ich diese Sünde aus Pfannkuchen, in den geworfenen Falten versteckte Eiscremekugeln, Karamellsauce und knackigen gehackten Nüssen.
Großartig! Aber etwas, dass ich tatsächlich nur zu speziellen Anlässen bestellen, und nicht selbst erstellen würde ...

Andere Zubereitungsarten, Beläge sowie Tipps und Tricks rund um den Pfannkuchen sind natürlich in den Kommentaren immer gern gesehen!!
Mal eine ganz simple Frage am Rande: Wo kommt eigentlich das ganze Wasser her, welches seit Wochen vom Himmel kommt?

(Und bevor einer klugscheißt: Ich weiß, wie das mit Kondensation und Wolkenbildung und Co. funktioniert, das mussten wir in der Grundschule mal als Bildchen ausmalen. Meine natürlich immer danebengemalt, ich kann mich nicht an Malbegrenzungen halten.)

Fehlt das nicht irgendwo anders?

Harry Potter - overkill

Ich war von je her ein Harry Potter - Verweigerer.
Schon ganz zu Beginn, als das Kind von Bekannten mit diesem Schinken umhergezogen ist, fand ichs ganz niedlich, aber uninteressant.

Irgendwann war die Welt im Harry Potter-Wahn und ich in deutlicher Abwehrhaltung.

Das konnten Potter-Fans nicht auf sich sitzen lassen und zwangen mir bei einer Krankheit, die mich ans Bett fesselte, die bis dahin erschienenen 4 englischen Ausgaben auf. Was soll ich machen, ich habe doch diese schreckliche Neigung, alles zu lesen, was mir unter die Finger kommt.
Also habe ich von Freitag abend, da 18 Uhr bis Samstag nachmittag so gegen 16 Uhr (mit einer Schlafpause) die ersten vier Bände in einem wohltuend simplen Englisch verschlungen.

Niedlich, ja. Endlich mal ein britisches Buch, in dem das Internatsessen gut ist. Und Alan Rickman als "man-weiß-nicht-genau"-Bösewicht.

Sofort meine Identifikationsfigur. Schließlich würde ich mir als Lehrer auch nicht gern von einem Schüler auf der Nase herumtanzen lassen, der dauernd die Schulregeln bricht. Die anderen Kinder müssen sich schließlich auch daran halten.
Oh, er hat eine Narbe auf der Stirn. Na und?

Wie gesagt - und dass es dann auch noch Alan Rickman war, der ihn spielte, machte ihn mir glatt sympathisch.

Eine kurze Zeit fand ich Harry Potter also ganz gut. Dann sah ich irgendwann den ersten Film, und fand ihn irgendwie - uninspirierend. Buchstabengetreu abgefilmt. Kein bißchen eigene Interpretation. Man könnte meinen, die Autorin habe es selbst inszeniert.
Teil 2 (Film) habe ich mir geschenkt, Teil 3 zur Hälfte bei irgendwem zu Hause gesehen.

Den Orden des Phönix habe ich mir bei amazon bestellt, weil 16 Euro für ein Hardcover auch ein echtes Schnäppchen sind. Aber worum es da genau geht, und wo die Überschneidungen zu dem Buch mit dem Halbblutprinzen waren, hab ich vergessen. (Und wer genau war eigentlich nochmal der Halbblutprinz?! Dieser Voldemort?)

Wenigstens weiß ich noch, dass wir den letzten Teil in Frankfurt im Kino geguckt haben und mal eben 9 Euro pro Nase dafür ausgegeben haben. Dafür wars ein Pärchen-Doppelsitz ohne Lehne dazwischen. Mehr weiß ich davon leider auch nicht mehr ... ;-)

Nun steht wieder ein neues Buch an. Ist es jetzt das letzte? Stirbt da nicht irgendwer? Potter selbst? Man weiß ja nie, die Gerüchte brodeln ja jedesmal, dass jemand draufgehen wird. Ist ja fast wie im richtigen Leben.
Ach ja - und ein neuer Film kommt auch.

Um mich herum wird die Frage immer öfter gestellt: Deutsch oder Englisch? Juli oder Oktober?
Auch die Buchlieferanten erschlagen sich beinahe damit, mir auf allen möglichen Webseiten das Angebot zu machen, dass ich den neuen Band schon zum Frühstück auf dem Tisch liegen haben könnte.
Und ich stelle fest: Mir doch egal.
Die Abneigung, die ich mal gegen das H.P. -Universum gehegt habe, die ist weg. Aber eine Begeisterung will sich nicht einstellen.

Alex will den Film gucken, und ich werde mitgehen. Ich liebe Kinobesuche.
Ausserdem wird er den englischen Band kaufen. Und wenn er hier liegt, werde ich ihn bestimmt auch lesen. Damit man weiß, wie es weitergeht. Das Gesetz der Serie halt.
Aber eigentlich hoffe ich nur darauf, dass die "Verböslichung" von Serverus Snape wieder rückgängig gemacht wird und er die letzte Rettung für den kleinen H.P. sein wird. Oder sowas. Alles andere fände ich doof.

Aber nun will ich erstmal endlich Stirb langsam 4.0 sehen, das ist doch langsam kein Zustand mehr!!!

Dienstag, Juli 03, 2007

Ob ich einfach weiterleben könnte, wenn mir soetwas passieren würde? Oder ginge es dann gleich in die Geschlossene? Oder wäre das Leben dann einfach zu Ende?

Frau sieben Mal auf einem Schützenfest vergewaltigt

Wenn ich mir vorstelle, die Jungs danach auch noch überall im Dorf/Städtchen sehen zu müssen .... ich glaube, mir kommt gerade mein Frühstück wieder hoch.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Rezept ausdrucken