Dienstag, Mai 29, 2007

Ein wenig Mitbestimmungsrecht bei der Kieler Woche ...

... ist möglich, wenn ihr beim Deltaradio Indiecator abstimmt, welche bisher eher unbekannte Band dort spielen soll.

Selbstredend ist komplett eure Entscheidung, welche der 12 Bands euer Herz erobert, aber ich möchte euch doch funnylovepainful an ebendieses Herz legen, die Band, in der mein Kumpel Stevie sich an den Drums verausgabt.

Ach ja - zu gewinnen gibt es natürlich auch was, nämlich Tickets für RHCP am 1.7. in Hamburg. Wer nicht aus der Gegend kommt, um die Tickets mal eben so zu nutzen, darf dann auch bei mir in Kiel übernachten.

Also, nicht lange zögern, sondern abstimmen und vielleicht dürfen funnylovepainful schon in der letzten Juni-Woche auf einem der größten Volksfeste Europas spielen!

Brüssel

Zum ersten Mal mit Freunden aus Kiel in Brüssel unterwegs gewesen.
Plötzlich wird die Stadt, in der man soviel Zeit verbracht wird, zum Touriort und man überlegt, was man zeigen soll, das touristische Bedeutung hat.

Aber hey - sogar der eingeborene Brüssler Alex war jetzt endlich mal IM Atomium :-)

Bilder folgen.

Freitag, Mai 25, 2007

Sippenhaft

Man soll Menschen ja nicht in Sippenhaft nehmen.

Aber was soll man tun, wenn diese Leute es selbst tun?

Laut lachen? Oder sich Sorgen machen. ....

Eine Person (Heiner Geißler) kritisiert die dumme Aussage einer anderen Person (Phillip Mißfelder). Und was passiert?

Wie ein Mann steht die gesamte JU beleidigt auf, und Menschen wie der JU-Landesvorsitzende NRW sieht sogleich die gesamte JU beleidigt. Selbstauferlegte Sippenhaft sozusagen.

Tja .... blöd nur, wenn ein kleines Stimmchen hier oben in Kiel sagt: Heiner Geißler hat recht, Mißfelder hat Mi(ß)t geredet. Was ist denn nun mit der gesamt-beleidigten JU, wenn es Gegenstimmen gibt?! Ist dann die Aussage des Herrn Landesvorsitzenden nicht genauso .. falsch?!

P.S. Der Herr aus NRW ist nur ein Beispiel von vielen, keine Frage.

Mann - manchmal möchte ich auch Bundesvorsitzender von irgendeiner Truppe sein. Da kann ich jeden inhaltslosen Müll inkl. Provokationen von mir geben und Massen von (nicht mehr ganz so) jungen Menschen stehen hinter mir wie eine Eins und betonen, ich seie "falsch zitiert" worden. Klar.
Ich sehe schon kommen - der Mann wird irgendwann sowas tolles wie die JU-Schergen der letzten Generation: ZDF-Fernsehrat, Landesvorsitzender irgendwelcher Agrar-Bundesländer oder lädierter Ex-Kronprinz.

Du bist Deutschland! Yeah!

Mittwoch, Mai 23, 2007

Die neue weibliche Problemzone - die Wade!

Kirsten hat beim Zapping eine neue weibliche Problemzone kennengelernt: Die Wade.
Ihr glaubts nicht? Einfach mal nachlesen.
Für mich das reinste "Aha-Erlebnis", wie so oft, wenn man mein Augenmerk auf etwas richtet, mit dem ich mich niemals vorher beschäftigt hatte.

Kann mich bis heute daran erinnern, wie meine inzwischen beste Freundin mich damals im Ferienlager beim umziehen zum ersten Mal auf die Existenz von "Orangenhaut" hingewiesen hat. Also nicht nur bei sich selbst und bei mir, sondern bei allen Frauen auf der Welt. Weia! Das ist auch eine Art, seine Unschuld zu verlieren.

So nach und nach kamen dann weitere weibliche Problemzonen dazu, aber die WADEN?!
Klar habe ich mich auch schon geärgert, wenn meine kleinen dicken Stampfer nicht in die tollen Stiefel passen, die ich soooo gern gekauft hätte (auch wenn sie wohl bei meinen kurzen Beinen bis unter die Achseln gereicht hätten!).
Und andere Frauen tragen ihre Jeans ebenfalls noch mit drin im Stiefelschaft. Okay, sieht selten dämlich aus, aber trotzdem - es geht bei ihnen. Und ich kaufe einfach weiter Sneakers (ich liiiiebe Speedcats!), Stiefeletten, Pumps und Halbschuhe und tue so, als würden mich hohe Stiefel einfach nicht interessieren ....

Dienstag, Mai 22, 2007

Der ehrlich allerletzte Grand Prix -Nachtrag

Ja, wir haben sie alle gelesen. Die ?!%$"§! Kolumne von Herrn Haas bei Spiegel online. Frei von mir zusammgefasst sind alle Leute, die sich über das Ergebnis geärgert haben, das allerletzte.

Schließlich gibt es ja diese super tolle Liste. Die Liste, die anzeigt, dass ohne "Bruderstimmen" auch Serbien gewonnen habe. Und wir auch weiterhin von Belgien und Co. keine Stimmen bekommen hätten.

Ich sehe diese Liste in zahlreichen Blogs, brav kopiert, größtenteils sogar mit Quellenangabe. Inkl. dem "Ätschbäsch".

Nur sehe ich in dieser Listen- Copy&paste - Aktion einen sehr großen Denkfehler.

Machen wirs mal ganz plastisch: Stellt euch vor, "wir" würden nicht Unmengen von Geld in die Veranstaltung pumpen und hätten ins Halbfinale gemusst. Und wären da hinausgeflogen.

Wer genau hätte sich die Sendung dann noch angeguckt? Hand aufs Herz - wer wäre noch drangeblieben? Ein paar Traditionalisten, und vor allem Menschen, deren Herz und/oder Staatsbürgerschaft an Beiträgen hängt, die noch im Rennen sind.
Oder?

Und wenn die Einschaltquoten nicht trügen, ist genau das in Belgien, Nirderlande, Österreich und Schweiz auch passiert. Der "Durchschnittsbürger" hat sich anderem TV-Programm oder einfach dem Grill im Garten zugewandt, während die oben definierte Zielgruppe geguckt und gewählt hat. Natürlich kenne ich lediglich 5 belgische Stimmen sowie zwei österreichische, die mir das ganz direkt bestätigt haben, aber da ich nicht vor hatte, einen investigativen Zeitungsartikel, sondern lediglich eine Meinungsäußerung zu veröffentlichen, paare ich diese Aussagen mit gesundem Menschenverstand und halte sie für äußerst schlüssig.

Dann haltet mich doch für eine miese Grand Prix - Revisionistin, seid glücklich, dass ihr das Ergebnis zu aller Zufriedenheit umgedeutet habt und macht aus allen, die wie ich weiterhin unzufrieden sind, miese Ostblock-Hasser. Oder gleich Ausländerfeinde. Meine indische Mami findet das bestimmt lustig, wenn ich mal wieder des Nationalismus bezichtigt würde.

The great firewall

China hat nicht nur die längste Mauer der Welt, sondern auch die härteste Firewall.

Bei Stecki gabs den Link, um mal zu testen, ob mein Blog durch diese Firewall überhaupt durchkäme.

The great firewall of China zeigt einem in kürzester Zeit, dass China an meinem Bloggekritzel anscheinend nicht interessiert ist.
Samt kollektivem Aufschrei von anderen Nutzern.
Ganz klein unten drin steht, dass es auch technische Probleme sein könnten, welche die Darstellung blockieren, aber das macht ja als Erklärung nur halb so viel Spaß ;-)

Ein kleines Spielzeug ...

Montag, Mai 21, 2007

Brillenschlange

Wie hieß es damals beim Sehtest kurz vor der Führerscheinprüfung: "Sie haben ja Adleraugen! 100% auf beiden Seiten!".

Beim "brautkleidkaufen" mit Steffi musste ich sie durch die Stadt Neumünster lotsen, weil ich die Bezeichnungen auf den gelben Schildern einfach schon viel früher lesen konnte.

Das ist nun schon 12 bzw. 8 Jahre her, und mit der Zeit beschlich mich das Gefühl, dass mit meinen "Adleraugen" nicht mehr alles soo sehr zum besten stand. Papi hatte immer schon eine Brille getragen, und auch Mami wurden irgendwann die Arme zu lang und die Brillen mit jedem Jahr immer weniger nur Nutz- sondern auch Styleobjekte.

Aber ich? Nö. Oder?

Ich ertappte mich immer öfter dabei, dass ich mir überlegte, ob mir eine Brille wohl stünde. Eine Zeitlang trugen Menschen sogar Rahmen mit Fensterglas drin, weil die Brille so gut zum Image passte. Bzw. zu dem, was man so als Image betrachten konnte.

Letztendlich entscheidend war mein guckenhafter Trieb, Alex zu sämtlichen Ärzten zu schicken, welche die Leiden heilen könnten, die mir nun schon seit Jahren vorgejammert werden. Und wenn er schon zum Augenarzt fährt .. dann geh ich wohl mit.

Unsere Ergebnisse:
Alex: +2,8 und -1,4
Daniela: -1 auf beiden Seiten

Autofahren ohne Brille ist gar nicht mehr erlaubt!

Beim Optiker kam die alte Frage wieder hoch: Sollte die Brille sichtbares Accessoire sein, oder eher rahmenlos-unsichtbar? Nach ca. 15 anprobierten Brillengestellen (gefühlte 250 Stück) gab ich einfach auf und verschwand mit Brillenverordnung. Und die Brillenverordnung verschwand in meinem kleinen Moleskine.
Leider war sie dort nicht vollends verschwunden, wann immer ich meinen Kalender aufschlug, lachte mich das Ding höhnisch an.
Gleichzeitig wurde ich mir meiner Kurzsichtigkeit immer stärker bewußt.

Und so, wie ich bei anderen Leuten Probleme anpacke bzw. ihnen kräftig in den Arsch trete, so wurde ich letztendlich von Mami geschnappt und am Freitag erneut zum Optiker geschleppt. Siehe da - schon die dritte Brille gefiel. Eigentlich gefiel mir sogar schon die erste, mit deutlichem schwarzem Rand, aber die war einfach zu "hart" für mein Gesicht. Stattdessen wurde es eine eckige Brille mit rotem Rahmen oben.
Aber die schwarze Brille ließ mich nicht los. Also machte ich gleich Nägel mit Köpfen und ließ mir diese mit Sonnenbrillengläsern bestücken.

Weitere Erkenntnis: "Ihre Augen stehen ja ein wenig dichter zusammen." Tun sie das? Woher soll ich das denn wissen, ich kenn mich nur so. Aber Mami nickt, dann wird das wohl so sein. Bisher bekam ich für meine Augen eigentlich nur Komplimente. Unbegründet, meiner Meinung nach. Die sollten mal die braunen Augen samt langer Wimpern bei meinem Bruder sehen, dann wäre ich schnell abgeschrieben. Wobei Brüderchen im Morgen-nach-dem-Suff sicher war, dass meine Augen immer dann braun sind, wenn ich nach rechts schaue (von ihm aus gesehen). Sonst sind sie grün-blau.
Aber ich lenke ab.

Heute nun durfte ich meine neue Sehhilfe abholen und ausprobieren. Was soll ich sagen: Der Unterschied ist ungefähr so deutlich wie zwischen meinem Minifernseher und Maltes Plasmafernseher. Die Welt ist plötzlich so scharf. Ich bin sozusagen in der Welt von HDTV angekommen.

Was ich nun lernen muss: Nicht mehr so viel aus den Augenwinkeln gucken, sondern den gesamten Kopf bewegen, sonst wird mir schlecht. Das ist richtig gemein.
Und nicht unvorbereitet die Brille wieder von der Nase ziehen, dann benötige ich die eine oder andere Zehntelsekunde, um mich in meiner Umgebung zurechtzufinden ...

Ausserdem habe ich in Gegenwart anderer Menschen dauernd das Verlangen, die Brille von der Nase zu ziehen, da meine Nase ein "Sonnenbrillengefühl" vermeldet und ich es nicht leiden kann, wenn man Menschen beim direkten Kontakt nicht in die Augen sehen kann.
Memo an mich: Die Brillengläser sind durchsichtig! Der Gesprächspartner kann auch weiterhin meine Augen sehen! ;-)

Sehr schön ist auch, wie meine Kollegen gerade eben bei der Dienstplanbesprechung zwei Mal in mein Gesicht schauen mussten: Hast Du .. ähm ... hattest Du die schon immer? Ist die neu?

Nun habe ich die Brille schon ein paar Stunden auf der Nase und denke mal: Es reicht. Brille runter, Computer aus, ab ins Bett. Und morgen beginnt Tag 2 der Brillenzeit.

Was kommt denn jetzt als nächstes? Dritte Zähne? Künstliche Hüfte? Treppenlift? Aber das hat ja hoffentlich noch seeeehr viel Zeit.
Äppelchen ist seit Freitag weg. Und genauso lange zickt auch schon mein ICQ. Falls sich also jemand versucht hat mich darüber zu erreichen - bitte Mail oder SMS schicken.

Dafür kommt heute die neue Brille. Bin schon sehr gespannt, wie die Welt wohl aussieht, wenn die -1 auf beiden Seiten meiner Augen endlich mal ausgeglichen werden ....

Samstag, Mai 19, 2007

Das Schöne an Planungen ist, dass man alles wieder über den Haufen werfen kann.

Eigentlich wollte ich heute voll durchstarten: Erst Spinningkurs (ich heiz´ den Leuten ganz schön ein!), dann Lebensmittel auffüllen, PAX kaufen und zusammenbauen und dann entweder 80er Party in der Trauma oder gemütliches Sit-in bei Freunden.

Spinningkurs lief super und geht im Juni weiter. Viele leckere Lebensmittel bevölkern den Kühlschrank und PAX steht dank der tatkräfigen Hilfe von Lejf und Christine auch sicher am gewünschten Ort.
Nur ich stehe nicht mehr sondern bin direkt danach abends um halb neun tot umgefallen und zwei Stunden selig und süß geschlafen ... gerade ich, die noch um die Mittagszeit herumtönte, wieviele Kalorien man doch bei solch einem Club-Abend verbrennen könne.

Aber an Samstagabenden amüsiert man sich, und wenn ich nicht zum Spaß haben nach draussen gehe, kommt das Entertainment eben zu mir ;-)

Hatte mich schon darauf eingestellt, faul auf dem Sofa herumzulümmeln und mich über das TCV-Programm aufzuregen, das Herz ging über bei einer Doku über Knut auf´m rbb und (natürlich nur!) für das Warenwelt-Blog wurde eine neue Chipssorte getestet. Soweit, so entspannend.

Um halb zwölf klingelt das Mobiltelefon, mein kleines Brüderchen lallt mich an, dass er doch demnächst bei uns aufschlagen würde. 30 min. später ist es dann soweit - in gefühlten 2 Stunden ackert er sich in den dritten Stock, rollt sich zum Abschluß Knut-like über den Flurboden und ist einfach betrunken.
Woher er kommt, mit wem er unterwegs war? Er hat keine Ahnung. Aber irgendeine Frau hat ihn wohl erkannt, und weiter will er auch noch. Direkt nach dem Bier, dass er sich ganz selbsttätig aus dem Kühlschrank holt. Stimmt, in meinem Kühlschrank liegt das Bier an der selben Stelle wie zu Hause, da findet er sich auch betrunken zurecht.

Der Kleine posiert ein wenig wie Alf, plappert unsinniges Zeug zusammen, will aber unbedingt noch los, z.B. ins MAX. Ich rufe unsere Eltern an, bei denen er aktuell wohnt, bis seine neue Wohnung frei wird, und erfahre, dass er wohl mit Kollegen unterwegs war. Und dass ich ihn lieber nicht mehr gehen lassen soll. ;-)

Interessiert beobachtet er, wie wir ihm die Schlafcouch aufbauen, ist nicht wirklich überzeugt davon, dass er da nun hin soll, krabbelt aber dann doch schwerfällig mit seinem neuen weißen Toten-Hosen-Fortuna-Trikot auf das Behelfsbett, lässt sich von mir zudecken, strampelt sich noch ein wenig zurecht und schläft inzwischen selig und süß.

Ein wenig wie Knut.

Spidey geguckt ...

... meine Güte, war das viel Handlung.
Hat man da die Drehbuchschreiber nach Filmanzahl bezahlt und dann bis aufs Hirnschmalz ausgequetscht, um möglichst viel fürs Geld zu bekommen?

Nach "Comicverfilmungen" wie "Constantine" und "Ghost Rider" will ich mich ja nicht über Handlung in einem Film beschweren, aber muss es denn gleich soviel davon sein?!

Ausserdem nervt, dass soviele coole Schurken eingeführt werden, um dann zum Ende des Filmes ihr Leben zu lassen.
Die Kisten mit Comics auf dem Dachboden meiner Eltern zeugen davon, dass es noch eine sehr hohe Menge guter Schurken im Spidermanuniversum gibt, aber hat Sam Raimi das Ziel, sie ALLE einmal auftreten zu lassen?

Ich kann sagen: Es gab Romantik, es gab Action, es gab Humor, es gab Abwechslung. Keine Frage.
Alles in allem gabs ne Menge fürs Geld. Vielleicht ein wenig zu viel.

Montag, Mai 14, 2007

Schmidt und POCHER ?!?

Ja, die Harald Schmidt - Show schwächelt.
Inhaltlich hat sie das schon immer, auch auf Sat1. Wenn man daran zurückdenkt, dan verklärt die Vergangenheit und man erinnert sich gern an die Highlights. Aber auch auf Sat1 gab es Sendungen, die den Eindruck vermittelten, man habe sich rein gar nichts einfallen lassen aber "müsse halt ne Sendung machen".

Bei der ARD kommen dann auch noch diese ständig wechselnden Sendezeiten dazu. Boston Legal und Dr. House sind bei mir genauso eine feste Bank wie Zimmer frei!, aber auf Harald Schmidt kann man sich einfach nicht einstellen.

Aber wie der Quotenmeter berichtet hat die ARD resp. "Das Erste" neue Pläne mit Sendeplatz und Moderator: "Schmidt & Pocher". Arghh! 22 Sendungen sind geplant, einstündig.

Zwar hat Pocher sich in den letzten Jahren verändert, er lacht sich nicht mehr ausschließlich allein über seine eigenen Witze schlapp und kann vor allem auch mal über sich selbst lachen. Es gab tatsächlich ein paar MediaMarkt-Spots, die ich komisch fand.

Aber Schmidt und Pocher? Hm. Ich werds mir natürlich ansehen. Muss mich bei Naturkatastrophen auch zwingen wegzuschauen. Mehr dazu also an dieser Stelle wenns soweit ist. Hauptsache, sie behalten Manuel Andrack, dann wäre der Abend wenigstens halbwegs gerettet ....

Wenn ein Telefongespräch ...

... schon mit "schön, dass ich Sie gleich dran habe." beginnt, will ich am liebsten gleich auflegen.
Und was wollte der junge Mann vom Bertelsmann Verlag von mir?
Keine Ahnung. Als sein Sermon schon mit "ich hätte da ein tolles Vorteilsangebot für sie..." weiterging, habe ich gleich freundlich mein Desinteresse bekundet.
Der Tonfall, mit dem er darauf reagierte, sprach Bände :-)

Ich will es gar nicht hören, egal ob saubilliger Mobilfunktarif mit Uralt-Mobiltelefon, Zeitschriftenabo mit 3 Ausgaben gratis (wo ich auf der Webseite statt dessen ein hochwertiges Geschenk bekommen würde) oder sonstige Nichtigkeiten, die ich nicht am Telefon kaufen will.

Allerdings werde ich es noch perfektionieren müssen, ich lasse die Leute noch zu lange sprechen. Ab jetzt wird gleich nach dem auswendig gelernten "schön, dass ich Sie gleich dranhabe" einen schönen Tag wünschen und auflegen.

Spart seine und meine kostbare Lebenszeit ....

Freitag, Mai 11, 2007

Das geht ja schon wieder gut los ...

Ich erinnere mich gern an den letzten Grand Prix - Abend. Ungern erinnere ich mich dagegen an das Ende dieses Abends.
Natürlich gibt es Freundschaften zwischen diversen Ländern, selbstredend auch Animositäten.

Aber was die Osteuropäer sich im letzten Jahr geleistet haben, war doch unter aller Sau, und auch der stets eloquente, von mir hochgeschätzte Peter Urban (NDR), Kommentator des Grand Prix, war zum Ende nur noch erschüttert und einfach "bockig".
Jahrzehntelang wurden zahlreiche Länder von Russland ausgeplündert und unterdrückt, aber wenn da so ein Kerlchen aus dem Klavier kriecht, bekommt er 12 Punkte. Arghh!
Und haben sich die ehemaligen jugoslawischen Staaten nicht bis vor kurzem noch gegenseitig abgeknallt oder wenigstens hilflose Frauen und Kinder vergewaltigt?
Aber dafür gibts dann eben nochmal 10 P beim Grand Prix. Sozusagen als Wiedergutmachung. Oder was?!

Trotz alledem haben wir uns auf den neuen Grand Prix gefreut. Haben den deutschen Vorentscheid zelebriert und Geld in SMS für Roger investiert. Schöööön!

Heute dann der nächste Termin: Halbfinale gucken. 28 Songs aus zahlreichen mehr oder weniger europäischen Ländern, 10 kommen weiter.
Die Runde hatte unterschiedliche 10, es gab jedoch mindestens 5 feste, nahezu todsichere Kandidaten.
Womit wir jedoch nicht gerechnet hatten (wie gesagt, wir verdrängen gern), war die osteuropäische Connection.
Kein einziges westeuropäisches Land wurde in die Finalrunde gewählt. Qualitativ hochwertiger Europop aus Holland und Belgien wurde von schlecht gesungenem Trash aus Osteuropa herausgekegelt.

Das zieht die gute Laune extrem wieder herunter.

Sonja hatte schon vermutet, dass SMS da wohl nen Keks kosten. Oder noch weniger.
Warum schaffen wir Westeuropäer das nicht?
Weil wir dann osteuropafeindlich wären.

Trotzdem drücke ich Roger am Samstag die Daumen. Und es gibt wieder Toast Hawaii, Silberzwiebeln, Ofenkäse, Donauwellen, Götterspeise und Käsekuchen. Und was uns sonst noch alles an 80er Jahre Zeugs einfällt.

Mittwoch, Mai 09, 2007

Falls mich jemand sucht - ich probiere an meinem Äppelchen herum.
Firefox ist schon drauf, und die Daten vom PC werden gerade wireless übers Netzwerk verschoben. Wenns denn geht, denn obwohl ich meinen "Eigene Dateien"-Ordner im Netzwerk freigegeben habe, nimmt das Äppelchen nicht alles.
Aber das bekomme ich noch heraus, genauso wie die Tatsache, wie genau ich etwas fest in dieser Dock-Leiste fixiere, denn nach einem Neustart war der Firefox wieder weg. Als ich das Programm neu installieren wollte, fragte er mich plötzlich nach einer Sitzungswiederherstellung und alle Einrichtung war wieder da.
Sehr mysteriös.

Natürlich habe ich nach ca. 2 Stunden einfach mal ausprobieren auch mal auf die Apple-Wechselseite geguckt. Aber ich muss sagen - das meiste kam mir vom einfachen herumprobieren schon bekannt vor.

Nun aber mal weiter, denn Mami gelüstet es nach dem PC!
Fragen sind zu klären - kann ich im Firefox gespeicherte Passwörter und Links einfach übertragen? Die müssen doch auch irgendwo gespeichert sein ... und warum geht eines meiner Lesezeichen in einer extra Seite direkt im aktuellen Fenster auf? Sieht sehr merkwürdig aus.
... und kann ich mir Bilder auch im Ordner schon angucken, wie bei Windows?
Argh .. noch fehlt mir ein wenig die rechte Maustaste und der Doppelklick auf das Touchfeld. Aber das wird schon.
Dafür hat sich das Äppelchen innerhalb von 4 Stunden zweimal aufgehängt. Das kann auch nur mir passieren.

Dienstag, Mai 08, 2007

Grand Prix ... bald gehts los!

Auch in diesem Jahr sind wir wieder dabei:
Geistig gesunde Menschen zwischen Mitte zwanzig und Mitte dreißig werden sich erneut in unserer kleinen Wohnung vor den noch kleineren Fernseher hocken, um Roger Cicero zum Sieg zu schreien und vor allem mit extrem viel Spaß über die restlichen Teilnehmer abzulästern.
Dazu gab es im letzten Jahr zum ersten Mal das Motto: "Spießiges Ereignis - spießiges Essen", das so gut ankam, das es dieses Jahr wieder als Mitbring-Parole ausgerufen wird.
Es drohen also wieder Käsekuchen, Toast Hawaii, Ofenkäse, Pumpernickelschnittchen, Käseigel, Popcorn, die "Snack-Auswahl" mit den kleinen Fächern für je ne Handvoll Knabberkramsorten, Götterspeise, ... evtl. finde ich sogar eine Etagère bei meinen Eltern.

Ach ja, über die Deko muss ich mir noch Gedanken machen. Wahrscheinlich Luftschlangen, aber kein Konfetti!

Neuerung: Die Warm-up-Party am Donnerstag zum Halbfinale. Stevie hat uns so von der belgischen Halbfinalistin vorgeschwärmt, dass wollten wir dieses Jahr nicht auf uns sitzen lassen!

Wer immer noch nicht per Mail oder direkt eingeladen war, sollte sich hiermit als eingeladen betrachten ... ;-)

Fussball am Wochenende


Wenn ein Freund Geburtstag hat, dann mag ich keine Gutscheine verschenken. Es sei denn, es versteckt sich ein konkretes Ereignis dahinter.

So geschehen bei Christoph, dem wir im letzten Sommer einen Gutschein in Form eines Fussballkuchens überreichten (so richtig mit Zuckergußgrün und Gummibärchen-Spielern).
Einzulösen beim nächsten Auswärtsspiel seines Lieblingsvereins VfL Bochum gegen den HSV.

Samstag war es dann soweit - wir pilgerten zu sechst nach Hamburg.

Was soll ich sagen: Der HSV hat verloren, 5 von 6 Leuten waren enttäuscht, aber das beschenkte Geburtstagskind feierte den Sieg des VfL.

Sonntag, Mai 06, 2007

Wohnung gesucht!

Mann, mann, mann ... das kann doch nicht so schwer sein!

Wir hätten gern ne neue Wohnung, und die gibt es doch ausserhalb der großen Ballungszentren Deutschlands wie Sand am Meer. Was wir wollen?
2,5 - 3 Zimmer, mind. 60 qm. Vollbad, gern mit Fenster. Küche, gern mit EBK.
Balkon wäre klasse.
Und das Ganze dann auch noch in unserer Wunschecke, d.h. zwischen Exerzierplatz und Olshausenstrasse und die dazugehörigen Seitenstrassen. Mit der Hansastrasse könnte ich auch noch leben.
Ach ja, bezahlbar sollte es auch noch sein.

Soll das denn gar nicht zu finden sein?!

Samstag, Mai 05, 2007

Äppelchens Einzug - nochmal in emotional (extra für Jonas)

Sooo ... bevor ich mir nachsagen lassen muss, dass es mit mir und meinem Mac "Äppelchen" prinzipiell schon mal schiefgehen wird, nerve ich euch also mit der emotionaleren Version von Äppelchens Einzug in die kleine Wohnung im Knooper Weg.

Was war es für ein Umstand, ihn endlich zu bekommen. Und dann der Anruf - abholen kommen. EC-Karte kontrolliert und dann doch mit knisternden, echten Scheinen in hoher Anzahl bar bezahlt.

Alex trug unter meinen wachsamen Augen einen neutralen braunen Karton zum Auto. Kurz in die Bücherei, um Nachschub an Max OS X - Büchern "für Dummies" zu besorgen, und dann ab nach Hause. Eigentlich nur noch 10 min. bis zur Abfahrt Richtung Job (dieser Einkauf muss ja irgendwie bezahlt werden), aber die Neugier war einfach stärker. Mit meinem liebsten Gemüsemesser schlitzte ich gaaaanz vorsichtig das Klebeband des braunen Paketes auf, bis ein weißer Karton mit Henkel auftauchte. Endlich! Die Konfiguration noch ein viertes Mal kontrolliert (erst auf dem Bestellzettel, dann auf dem Lieferschein, dann auf der Rechnung) und dann mit zwei leichten Schnitten den Kleber geöffnet.

Heraus kam dieser großartige Geruch eines Neugerätes. ... *wirkungsvolle Pause*

Weg mit dem Styropor, vorsichtige Begutachtung des Infozettels sowie der beigelegten Kabel. Soso, Strom ist da. Nun sanft das letzte Styropor angehoben - da lag er also, der Mac, umhüllt von einer hochwertigen, sanft-weichen Kunststoffumhüllung. Auch hier noch ein Apple-Infoaufkleber.

Die Zeit rannte mir davon, als ich - auf dem Wohnzimmerfußboden sitzend - vorsichtig mein noch eingepacktes neues Spielzeug bewunderte. Aber was solls, Lebensmittel für den Abend konte Alex einkaufen, so blieben mir 15 weitere Minuten mit meinem Kleinen.

Das Apple-Siegel wurde gelöst, und hervor kam ein wunderschön schimmerndes weißes, viele neue Dinge verheißendes Kästchen, dass ich zunächst gar nicht mit meinen Fingerabdrücken, mit meinen plötzlich eher wie kindliche Knubbelfinger wirkenden Händen betatschen wollte.

Und ich musste doch zur Arbeit!

Wie leicht magnetisch liegen die beiden Teile des Ganzen aufeinander, ein leichter Druck ist vonnöten, um die Klappe zu öffnen, das jungfräuliche Äppelchen das erste Mal dem Licht meiner kleinen Wohnung auszusetzen. Sogar das Papierinlet wird sorgfältig beiseite geräumt, und die quälende Frage: Anschalten oder abwarten?!

Papperlapapp: Abwarten gibts nicht! Da alle freien Flächen der Wohnung mit irgendwelchem Zeugs bemüllt waren, und ich eh auf dem Fußboden saß, stellte ich das Äppelchen auf die weiche Polsterung des Schreibtischstuhls, setzte mich davor auf den Fußboden und drückte den Startknopf.

Es hat mich willkommen geheißen! Willkommen in der Welt von Apple! Wir mussten uns natürlich noch ein wenig aufeinander einstellen: In welcher Sprache wir denn kommunizieren wollen, natürlich. Und wer ich eigentlich bin. Mit ihm gesprochen hatte ich selbstverständlich schon, aber höflich, wie ich bin, habe ich mich natürlich auch auf seine Art, nämlich durch Texteingabe, bei ihm vorgestellt. Man will ja wissen, mit wem man es jetzt hoffentlich für eine sehr sehr lange Zeit zu tun haben wird.

Ob er ins Internet darf? Selbstredend. Dafür haben wir ja ein WLAN-Netz in der Wohnung. Hat er auch gleich gefunden, der Kleine, clever wie er ist.

Aber nun, es half nichts, ich musste ihn verlassen. Habe es ihm auch erklärt. Dass die Bank ihn wieder abholen würde, wenn ich jetzt nicht zur Arbeit ginge. Aber das Alex ja da sei, während er zum ersten Mal an unser Stromnetz angeschlossen ist. Sollte also etwas sein - einfach pipsen. Dem könne Alex bestimmt nicht widerstehen. Aber ansonsten: Nicht anfassen lassen! Nix einstellen lassen, was ich nicht wieder rückgängig machen könne. Sein wohliges Stromziehen mit dem magnetischen Stromkabel vermittelte mir den Eindruck, dass er jedes meiner Worte verstanden habe.

Schon in wenigen Stunden würden wir uns wiedersehen, versprochen. Solange könne er sich ja akklimatisieren und bei Interesse das neben ihm stehende Notebook befragen. Wies denn so ist mit mir?! Was denn so von ihm verlangt werden wird. Das Notebook ist bestimmt nicht zickig, wir hatten und haben ja noch eine tolle Zeit, bis ich endlich die Festplatte leerräume und es zu meiner Mama nach Preetz ziehen wird. Um da genauso zuverlässig einem PC - Anfänger kurz vor den Sechzigern gute Dienste zu leisten, wie mir die letzten 5 Jahre.

.....

War das jetzt besser?! :-)

Äppelchen ist da!

Nun habe ich es endlich zu Hause - mein langersehntes Äppelchen.

Ein wenig umständlich war es ja: Als wir in den Laden kamen, wurden gerade Vater und Sohn von einem (anderen) Verkäufer sehr ausführlich und kompetent beraten, ohne etwas "aufgequatscht" zu bekommen. Konnte mir auch nicht verkneifen zu sagen, dass ich eine solche Beratung auch gern gehabt hätte ;-)

Morgens extra noch zur Bank, Geld eingezahlt und das EC-Limit gecheckt (reicht!) .. und doch war das Kartenlesegerät nicht imstande, mein Kärtchen anzunehmen. Praktischerweise ist meine Bank keine 50m vom Apple-Laden entfernt, also ließ ich Alex als "Pfand" im Laden zurück und plünderte den Geldautomaten. Als ich zurückkam, waren die Mänenr schon so weit, dass Alex auf einer Warteliste für gebrauchte G4 steht. Soso.

Ich für meinen Teil schnappte mir für mein Äppelchen noch ein todschickes dunkelrotes Crumpler-Kleidchen und zog glücklich von dannen.
Auch wenn ich nur noch 10 min. Zeit hatte, bis ich zur Arbeit musste, würde das Gerät erstmal in Betrieb genommen. Erste Eindrücke - kleiner als mein aktuelles Notebook, und die harte Kante drumherum wird beim tippen wohl noch ein Weilchen meine zarte Arminnenhaut reizen. Ansonsten nur an den Stromkreis angeschlossen und ab durch die Mitte.

Denn eigentlich habe ich die kommenden 24h gar keine Zeit, Äppelchen sich akklimatisieren zu lassen - abends arbeiten, nachts vorbereiten auf meine erste Spinnung-Stunde als Trainerin, die morgen vormittag stattfindet.
Von da aus dann fix zurück nach Kiel und ab zum Bahnhof, wo wir im netten Grüppchen zum Bundesligaspiel HSV gegen Bochum fahren werden. Abends kommen wir dann wohl völlig kaputt zurück und Sonntag morgen muss ich schon wieder arbeiten.

Ich sehe kommen, dass die kommenden Nächte eher kurz werden ;-)

Freitag, Mai 04, 2007

Äppelchen abholen

Gestern nachmittag kam der Anruf: Das Äppelchen ist da und kann abgeholt werden!

Also bin ich heute morgen losgetigert, habe noch etwas Geld auf mein Konto eingezahlt und vor allem meinen Studienausweis abgeholt - den hat mir die Uni nämlich leider nicht zugeschickt, aber als zugestellt angesehen. Also 6 Eur bezahlt und neu beantragt.

Gleich kommt Alex und dann düsen wir los ...

Donnerstag, Mai 03, 2007

Film-Stöckchen!

Bei Kirsten lag ein Filmstöckchen herum. Stand zwar mein Name nicht dran, aber da im Gegenzug in der Blogosphäre zahlreiche verwaiste, an mich gerichtete Stöckchen herumgeistern, sehe ich das mal als ausgleichende Gerechtigkeit.

1. Ein Film, den Du mehr als zehnmal gesehen hast …
Einer?! Pah! Da finden sich:
Das Dschungelbuch, Dirty Dancing, Breakfast Club, Ferris macht blau, Mannequinn, Vier Fäuste gegen Rio, Leoparden küsst man nicht, Matrix, Ernst sein ist alles, Mystery Science Theatre 3000, Ritter der Kokosnuss, Life of Brian und einige, an die ich gerade nicht denke ...

2. Ein Film, den du mehrfach im Kino gesehen hast …
Matrix. Nur Teil 1. Und ganz früher Dirty Dancing. Ansonsten gibt es wenig, dass ich mehr als 2x gucken würde.

3. Nenne eine/n Schauspieler/in, wegen dem/r Du eher geneigt wärst, einen Film zu sehen …
Bruce Willis. Val Kilmer. Rupert Everett. John Cusack. Cary Grant. Warum sind das bei mir bloß nur Männer ?! ;-) Ah, es gibt eine: Katherine Hepburn!

4. Nenne eine/n Schauspieler/in, wegen dem/r Du weniger geneigt wärst, einen Film zu sehen …
John Travolta ist nur schwer zu ertragen, genauso Tom Cruise. Und diese C-Movie-Helden (Lundgren, Dudikoff, van Damme). Bei Vin Diesel bekomme ich auch schnell Gähnanfälle.

5. Ein Film, aus dem Du regelmäßig zitierst …
Ich wiederhole mich: Nur einer?!
Pappa ante Portas, MST 3000, Life of Brian, Ritter der Kokosnuss, Vier Fäuste gegen Rio.

6. Ein Film-Musical, von dem Du alle Texte der darin gesungenen Songs auswendig weißt…
Da kommt von mir nix. Ab und zu summe ich die erste Zeile der Titelmelodie vom Wizard of Oz.

7. Ein Film, bei dem Du mitgesungen hast …
... wurde noch nicht gedreht.

8. Ein Film, den jeder gesehen haben sollte …
Auch wenn es langweilig wird, frage ich wieder: Nur einer? Unmöglich.
The breakfast club als Sinnbild der 80er, Die hard 1&3 für den Wandel des Actionfilms, MST3000, weil es ohne einfach nicht geht. "Big Lebowski" kommt Sonntags gern aus dem Regal gekrochen. Ladykillers mit dem irren Alec Guiness. Leoparden küsst man nicht als beste Screwballkomödie. "Der blutige Pfad Gottes", wenns mal wieder etwas "mehr" sein soll. und und und ...

9. Ein Film, den Du besitzt …
Meine DVD-Sammlung. Sollte ich in den kommenden Tagen mal aktualisieren, zum Geburtstag gabs ja u.a. auch DVDs.

10. Nenne einen Schauspieler, der seine Karriere nicht beim Film startete und der dich mit seinen schauspielerischen Leistungen positiv überrascht hat …
Dwight irgendwas. Also: The Rock. Der war in "Be cool" wider Erwarten sehr komisch.

11. Hast Du schon einmal einen Film in einem Drive-In gesehen?
Das war mein Plan, solange Alex in FFM war. Hat nie geklappt.

12. Schon mal in einem Kino geknutscht?
Ja. Unnütz.

13. Ein Film, den Du schon immer sehen wolltest, bisher aber nicht dazu gekommen bist …
Deutschland. Ein Sommermärchen wollte ich unbedingt im Kino gucken, hab ihn dann aber nur zur Hälfte im TV geguckt. Daher gab ihn zum Geburtstag auf DVD. Ausserdem muss ich mich wohl noch mal durch HdR II und III quälen .... :-/

14. Hast Du jemals das Kino verlassen, weil der Film so schlecht war?
"Aus Liebe zum Spiel" mit Kevin Costner
"Das Piano"

Aber meistens siegt doch eine Mischung aus Neugier und dem "Autounfall-Syndrom": Man sieht etwas entsetzliches, kann aber nicht wegschauen.

15. Ein Film, der Dich zum Weinen gebracht hat …
Das passiert ganz oft bei den dümmsten Teeniekomödien, die Sonntags nachmittags laufen. Ist also nicht zu hoch zu bewerten.

16. Popcorn?
Popcorn!

17. Wie oft gehst Du ins Kino?

Wenn möglich, mindestens einmal im Monat. Bei schlechtem Wetter und gutem Filmangebot häufiger.

18. Welchen Film hast Du zuletzt im Kino gesehen?
"Neues vom Wixxer". Empfehlenswert für Leute über 30.

19. Welches ist Dein Lieblingsgenre?

Stimmungsabhängig. Mal romantic comedys/screwball, mal 80er Trash, mal 90er Action/Komödie/Buddymovie.

20. Was war Dein erster Film, den Du im Kino gesehen hast?
Das Dschungelbuch. Der Vorhang war gelb und es gab Eiskonfekt. Danach noch sehr sehr viel Disney ;-)

21. Welchen Film hättest Du lieber niemals gesehen?
Die Vergewaltigungsszene in diesem miesen "Showgirls" von Verhoeven hat bei mir noch sehr sehr lange nachgewirkt. Und die Szene an der Bordsteinkante in American History X - wobei ich diesen Film trotzdem wieder schauen würde.

22. Was war der merkwürdigste Film, den Du mochtest?
MST3000.

23. Was war der beängstigendste Film, den Du je gesehen hast?
Nosferatu mit Klaus Kinski. Könnte aber auch daran liegen, dass ich viel zu jung war, als Mami den mit mir geguckt hat.

24. Was war der lustigste Film, denn Du je gesehen hast?
MST3000 .... ähm ... Shrek ... ähm .. Sie nannten ihn Mücke ... ähm .. Leoparden küsst man nicht ... ähm ... Kiss Kiss Bang Bang ...ähm .. Grosse Point Blank ... ähm ... ich kann mich nicht entscheiden!

So, das wars von mir, nun werfe ich dieses Stöckchen mal in Kiel umher: Christoph? Malte?
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Rezept ausdrucken