Dienstag, Februar 27, 2007

Geschichte der Stadionhymne "You´ll never walk alone"

Die Zeit hat bei RUND einen Text entnommen, der den einen oder anderen fussballbegeisterten Blogbesucher interessieren könnte.

Daher: Klick mich für die Geschichte von "You´ll never walk alone".

Ach ja: Frankfurt hat gegen Oxxenbach gewonnen. Wer Lust hat, kann den Oxxenbacher Bürgermeister demnächst beim Reis wegfegen auf dem Römer sehen .... :-)

Küchenteufel verfällt dem ... Back-Wahn!

Ich bin ja Fan von Wichteleien bei chefkoch.de

Da schickt man einer fremden, manchmal online bekannten Person eine Kiste mit selbst erstellten Leckereien, und bekommt dafür von jemand anderem eine ebenso liebevoll gefüllte Kiste zurück.
Hat bei mir jetzt schon zwei Mal ganz toll geklappt. Kekswichteln zu Weihnachten und jetzt die Versendung eines kompletten Dinners im Karton.

So manches Mal haben auch Wichtel Pech, und es werden zwar Päckchen kassiert, aber
keine verschickt. Und das Wichtelchen ist dann sehr sehr traurig.
Richtig blöd ist das, wenn der Päckchen-lose auch noch zum allerersten Mal dabei ist.

Und deswegen haben wir uns zu dritt überlegt, diesem User ein gigantisches Dinner zu ermöglichen - geteilt durch drei. Einer die Vorspeisen, einer den Hauptgang, und ich übernehme das Dessert unter der Thematik "Frühlingshaftes Italien".

Daher habe ich die letzten Tage in der Küceh gewerkelt und das hier ist dabei herausgekommen:

Schokoladen-Cantuccini

Limoncello

Torta al coco

Amarettini

Cantuccini


Und natürlich bleibt bei der Herstellung all dieser Leckereien auch immer wieder etwas für Alex übrig ;-)

Montag, Februar 26, 2007

Leselounge-Review Teil II

Die Jungs von "Unten am Hafen" haben die Leselounge ebenfalls in Ton und Bild festgehalten und geben damit denjenigen, die Herrn Paulsens großartige Geschichte nicht live erleben durften die Möglichkeit, wenigstens im kleinen Videobildchen zu erahnen, wie gut es war: Leselounge Kiel Herr Paulsen.

Danke, Jungs.

P.S. Und für die Leute, die meine peinlichen Geständnisse mögen, hier noch ein Schmankerl: Ich habe nicht mal gemerkt, dass noch eine zweite Videokamera neben der von MC Winkel lief ...

Fehlender kausaler Zusammenhang

Sonntag nachmittag.

Faul auf der Couch mit der FASZ. Ich überfliege einen Artikel, der mich unterhalten soll. Feuilleton / Medien.

Lese also zum hundersten Male, wie schimm Gottschalk grabscht. Der Artikel läßt vermuten, dass der Autor psychologische Grundkenntnisse besitzt oder wenigstens daran glaubt. Nun, ich habe nichts gegen eine gute Argumentationslinie und lese weiter.
Und stutze.
Bin ich zu blöd?
Oder fehlt auch euch in folgendem Abschnitt irgendwie der Zusammenhang?

Die Couch als Bühne

Es ist nicht einfach, zu erklären, was "Wetten, dass ...?" zur beliebtesten Unterhaltungsshow im deutschen Fernsehen macht. Im Allgemeinen gilt die konsensfähige Mischung aus internationalen Stars und amüsanten Wettspielchen als Erfolgsgeheimnis. Womöglich aber ist einfach Angst die integrative Kraft, die die Samstagabendgemeinde noch quer durch alle Sinusmilieus zusammenhält, die Angst, sich nach der Sendung persönlich bei ein paar Menschen entschuldigen zu müssen für die Erniedrigungen und Beleidigungen, die Gottschalk wieder nebenbei verteilt hat. Immerhin gelingt es dem Moderator, durch seine Peinlichkeiten gewissermaßen ex negativo ein Fernsehnationalbewusstsein zu konstruieren: Selbst Menschen, die ihren Patriotismus noch ganz altmodisch als verkrampft bezeichnen würden, spüren das Bedürfnis, den ausländischen Stargästen zu versichern, dass Gottschalks Verhalten nicht dem deutschen Ideal entspricht.

Quelle: Spiegel Online

???

Worauf bezieht sich das jetzt? Wer entschuldigt sich da bei wem?
Soll ich jetzt nach jeder Wetten dass...? - Sendung meine indische Verwandtschaft anrufen, um mich dort für das Benehmen eines Moderators in einer in Deutschland im Fernsehen ausgestrahlten Unterhaltungssendung zu entschuldigen? Oder wie?

Und ist das der Grund, warum ich die Sendung sehe?

Danke, lieber Harald Staun, dass Sie mich aufgeklärt haben.
Ich dachte, die frühkindliche Konditionierung, dass meine Eltern "Wetten dass ...?" für große Samstag-Abend-Fernsehunterhaltung angesehen haben, bringt mich dazu, immer mal wieder in die Sendung hineinzuzappen, wenn ich um diese Zeit überhaupt zu Hause bin. Oder die Tatsache, dass ich mich freue, Thomas Gottschalk zu sehen, wie er lacht, wie er sich über seine Gäste freut, wie er in meinen Augen sehr unbeholfen versucht, seinen putzigen Altherrenchauvnismus schönzureden.
Stargäste könnten auch der Grund sein, warum ich einschalte. Und um Zeit zu überbrücken.

Aber das stimmt natürlich alles nicht. Der Grund ist einzig und allein, um danach alle meine ausländischen Nachbarn und evtl. meine indische Mami anzurufen und mich bei ihr zu entschuldigen. Denn die hat die Sendung mit hoher Wahrscheinlichkeit auch gesehen. Und sich mal wieder gut über Herrn Gottschalk ("der ist mein Jahrgang!" O-Ton Mama) amüsiert.
Auch wenn sie das gar nicht durfte. Weil das ja so ein mieser Grabscher ist. Wir Frauen sollten kollektiv irgendso eine Protestaktion starten. Egal wogegen genau, Hauptsache Protest. Und ein Mann wie Herr Staun ist vonnöten, um uns das zu sagen.
Wahrscheinlich sind wir Frauen selbst zu blöd dazu. Aber das hat er natürlich nicht gesagt. Sich aber auch nicht darüber gewundert, dass Feministinnen wie die Schwarzer sich meines Wissens noch nie über Gottschalk beschwert haben. Würde mich ja stutzig machen. Aber ich arbeite ja auch nicht bei der FASZ, sondern schreibe nur ins Internet rein.

Was mich am meisten wundert: Dass dieses dumme Geschwätz nicht nur eine ganze Seite meiner Sonntagszeitung bekommen hat, sondern auch noch auf Spiegel Online gestellt wurde. Wer meint, ich würde aus dem Zusammenhang reißen, kann ja da mal nachgucken. Aber ich warne: Es ist meiner Meinung nach strunzdumm. Musste wohl mal wieder Wetten dass .. verrissen werden. Und wenn man das 4-5 Mal im Jahr machen muss, gehen einem schon irgendwie die Ideen aus.

Und Gottschalk wird auch kommenden Samstag wieder die GfK-gezählten Massen vors Gerät ziehen, die danach wenigstens kollektiv was zu meckern haben, früher wars schließlich viel besser. Aber um das festzustellen, muss man die Sendung natürlich sehen.

Vielleicht ist ja DAS der Grund für die hohen Einschaltquoten .....

Freitag, Februar 23, 2007

Leselounge-Review

Ich könnte euch eine Menge über den gestrigen Abend erzählen, doch während ich noch den Schlaf des Gerechten schlief - Radiomoderation und Veranstaltungsmoderation sind DOCH völlig unterschiedlich! - waren andere im Internet bereits sehr aktiv.

Daher ersteinmal eine Sammlung von zu begutachtenden Links, bevor mein Senf obenhinauf kommt:

Podcast: http://www.leseloungepodcast.xail.net/Podcast/LeseLoungeKiel.xml
(einfach den Link in den RSS-Reader kopieren!)

MC Winkels erste Eindrücke

Jörg Meyer hat für die KN die Aussagen der Expertenrunde sehr schön auf den Punkt gebracht

Mir bleibt fürs erste nur, Danke zu sagen an alle Beteiligten, natürlich an Mc Winkel und Herrn Paulsen, die neben ihrer literarischen Qualität dem Bloggen auch ein durchaus ansprechendes Gesicht gegeben haben, an Professor Decker von der CAU Kiel und Sven Heine von der rederei Hamburg, sowie dem Team des Literaturhauses und "unserem" Team, dass so toll Eingang und Bar betreute, dass wir alles getrost und vertrauensvoll in deren Hände legen konnten. Danke Sara, Steffi und Jördis!

Genug der Danksagungen, ich empfehle spätestens jetzt, die Links zu verfolgen.

Watch out: Nach dem Kultur-Rausch in Kiel (inkl. Nacht der Clubs) steht schon die nächste Leselounge in den Startlöchern: Donnerstag, 19.4. (jaaa! Mein Geburtstag!) zum Thema "Junge Autoren-Junge Verlage-Junge Ideen". Zu Gast haben wir dann Menschen aus dem Satyr Verlag.

Mittwoch, Februar 21, 2007

Leselounge am 22.2.

Lars ist zwar in Paris, aber auch wenn wir ihn schmerzlich vermissen, findet trotzdem endlich wieder eine Leselounge im Literaturhaus statt!

Wir starten auch gleich mit einem neuen Konzept in das Jahr 2007: Lesung - Expertenrunde - Diskussion. Und natürlich reichlich geistige Getränke, loungige Athmosphäre und einfach ein schöner Abend.

Am Donnerstag, den 22.2. ist es soweit: Die Leselounge findet unter dem Oberbegriff "Literatur in der Netzkultur" statt.

Als mir nicht ganz entferntes Thema haben wir MC Winkel und Herrn Paulsen eingeladen, uns etwas aus ihren Texten zu lesen um zu zeigen, dass bloggen nicht automatisch bedeutet, "virtuelle Klowände" zu "beschmieren". (frei nach Herrn Jung von Matt)

Die Expertenrunde wird bereichert von Professor Decker vom Institut für Neue Deutsche Literatur und Medien der CAU Kiel sowie Sven Heine, gemeinsam mit Herrn Paulsen Gründer der hamburgischen Literaturveranstaltung "Kaffee.Satz.Lesen"
Inzwischen auch schon zum zweiten Mal auch in gedruckter Form erhältlich (und am Donnerstag direkt vor Ort erwerbbar)!

Los gehts um 20 Uhr im Literaturhaus im Schwanenweg 13 in Kiel.

Eintritt: 6 Euro (erm. 3,50 Euro)

Ich freu mich auf euch!

Weitere Infos gibts unter Leseloungekiel.de

P.S. Unbestätigtes Gerücht: Die nächste Leselounge findet am 19.4. - meinem Geburtstag - statt. Wo wir dann wohl feiern werden ... ;-)

Party!

Wenn wir über Nacht wegbleiben, knobeln wir gern aus, welche unserer zahlreichen Stofftiere wir mitnehmen.

Wem tun wir das an? Warum?

Weil ich mir sehr sehr sicher bin, dass die restlichen Tiere eine Party schmeißen, sobald wir mit großen Taschen bewaffnet die Tür hinter uns zuziehen.

Und so friedlich und harmlos auf der Couch sitzend sehen die kleinen Schlawiener aus, wenn wir spontan zurückkommen:




Sehen so aus, als könnte sie kein Wässerchen trüben.
Das müssen sie von mir haben ... ;-)

Dienstag, Februar 20, 2007

Küchenteufel fordert: Gebrannte Mandeln für alle!

Es war vor ein paar Jahren, als mir eine mitreißende Tupper-Tante davon erzählte, wie unglaublich einfach es wäre, gebrannte Mandeln selbst in der Mikrowelle herzustellen.

In der Mikrowellenkanne (von Tupper, klar.) Alle haben Ah! und Oh! gemacht und das Ding entweder gekauft, oder auch nicht. Ich selbst hab sie günstig geschossen. Pudding ohne Anbrennen klappt super. Zerlassene Butter für die Brownies gehen klasse schnell. Alles, was in der Mikrowelle aufgetaut werden soll, kommt da rein (Buttergemüse etc..

Aber zurück zu den super-toll-idioten-sicher-einfachen gebrannten Mandeln. Die haben bei mir nämlich nicht geklappt. Egal, wie ich es angestellt habe: Das Ergebnis war klebrig, matschig, pappig. Und ich hab das einfach wieder vergessen.

Bis das böse Internet mir zeigte, wie einfach es doch ist, Zucker in der Pfanne zu schmelzen und Mandeln darin zu schwenken. Ganz ohne Mikrowelle & Plastikgeschirr. Und daher möchte ich euch heute bebildert zeigen: Gebrannte Mandeln selbst herstellen ist wirklich nicht schwer.

Gebrannte Mandeln


Zutaten

  • 100ml Wasser
  • 200g Zucker
  • 1P. Vanillezucker
  • etwas Zimt
  • 200g ganze Mandeln



Zubereitung

Wasser, Zucker, Vanillezucker und Zimt aufkochen. Mandeln in die kochende Zuckerlösung geben und ab jetzt - fleißig rühren!



Wie gesagt: Rühren, rühren, rühren. Das Wasser verkocht, der Zucker wird trocken. Trotzdem weiterrühren!



Denn ganz kurz danach beginnt der Zucker zu karamelisieren.
Jetzt weiterrühren, bis die zuckerverkrusteten Mandeln den perfekten Grad erreicht haben.



Nun die Mandeln auf ein gefettetes Backblech oder einfach auf Backpapier geben und schnell verteilen (sonst kleben sie zusammen).



Nun nur nach abwarten, bis die Mandeln abgekühlt sind und G E N I E S S E N !!!



Nachtrag:
Entgegen der Aussage von Pleitegeiger in den Kommentaren muss man Pfanne/Topf danach nicht wegwerfen. Ein klasse Tipp aus dem Internet (heute würde man dazu wahrscheinlich "Lifehack" oder zumindest "Kitchenhack" sagen) will ich euch nicht vorenthalten:
Während die Mandeln abkühlen, den Topf mit heißem Wasser befüllen und wieder auf die noch angeschaltete Herdplatte stellen. Der Zucker löst sich (zumindest bei mir!) dann wieder auf und man hat viel weniger Spülarbeit.

Guten Appetit!

Sonntag, Februar 18, 2007

Christoph

Christoph hat angerufen.
Wollte reden.

Was für ein Christoph?
Keine Ahnung.

Auf Nachfrage kam ein schmeichlerisches: "ist das denn so wichtig?"

Ja.
Zumindest nachts um 3:11 Uhr.

Rufnummer war natürlich unterdrückt.
Arschloch.

Dienstag, Februar 13, 2007

Neues Spielzeug

Online Tv-Recorder

Mal gucken, wie lange.
Ich bin ja immer so überschwänglich, und dann schnell wieder weg.
Ärgert mich selbst auch.
Aber ich denke mal, ich werde wohl altkatholisch werden. Irgendwann in den nächsten Monaten gehe ich das mal ernsthafter an. Wenn Pappa Ratzi mich über das Maß hinaus nervt. Oder wenn Mami mich in einen lateinischen Gottesdienst schleift.

Aber erstmal sinnlos die Festplatte füllen.

Unterschiedliche Themen mit unterschiedlichen Wertigkeiten?
Nicht für jemanden, die insgeheim den Fernsehgott anbetet.

The police

Wen interessieren Genesis, Depeche Mode oder Madonna.

Wenn schon Pop-Dinos, dann THE POLICE, die mir als erste beibrachten, dass man auch als Teenager nicht unbedingt Chartmusik hören muss (und das war die der frühen Neunziger, sprich: Sydney Youngblood, Leila K. und Co.). Police, Police und immer wieder Police hieß es bei mir, wenn ich ungestört von Bruder und Eltern versteckt unter überdimensionalgroßen Kopfhörern mit einem Buch aus der Welt entschwand. Wahlweise auch The Cure.

Wunsch für dieses Jahr: Sting, Andy und Stewart dieses Jahr zum ersten Mal live sehen. Und dann völlig berauscht den Rest des Jahres bestreiten. Was Malte die Simple Minds, sind mir eben The Police. *seufz*

Heuchelei bei den Sat1-News

Direkt im Anschluß an Criminal Minds liefen die Sat1-Nachrichten.
Nun gut, ich hatte die Tagesschau verpasst, Sat1 ist ein großer Privatsender, sooo schlecht wie die RTL2-News würde es schon nicht werden (okay, nichts ist so mies wie die RTL2-News).
Interessant ein Bericht über die pösen, pösen Jugendlichen, die sich die Multimediamobildtelefone mit Hardcore-Pornos vollmüllen. Entsetzen bei Sat1, Angst vor Verrohung der Jugendlichen.
Fast noch Kinder erkennen beim (gestellten?) "Nur-Ton"-Test ein Video, welches nach ihrer Beschreibung den Geschlechtsverkehr zwischen einer Frau und einem Pferd zeigt.
Soweit, sogut.
In meiner Jugend waren es Horrorfilme, von älteren Brüdern abgestaubt, die sich vor allem Jungs mit leuchtenden Augen noch auf VHS tauschten, heute sind es Pornos per Bluetooth. Muss mir nicht gefallen, hat mir damals schon nicht gefallen.
Erinnere mich, dass "das bekommste hier gar nich´, das steht in Deutschland auf dem Index!" als "Prädikat:besonders wertvoll" galt.

Und was zeigt Sat1 innerhalb der selben Sendung im direkten Anschluß? Ein Video von einem Fallschirmspringer, der per Helmkamera aufnimmt, wie sein Fallschirm nicht aufgeht. Inkl. Blick auf den Höhenmesser am Handgelenk, immer wieder Schnitt auf die Kamera des ebenfalls springenden Kumpel.
Und dann: Der Aufprall. Auch wenn ich es nur mit halbem Auge mitbekommen habe - es hat ganz schön "gerumst".
Dann wieder Schnitt auf die Kamera des Kumpels, da sehen wir den Fallschirm, er robbt sich zum Gestürzten hin, der - oh Wunder! - überlebt hat.

Trotzdem: Geschmacklos. Eine Nachricht, dass ein Fallschirmspringer einen Absturz trotz nicht aufgehendem Schirm überlebt hat, hätte doch gereicht? Aber nein, was muss es sein? Ein kleines Filmchen. Weils gerade da war. War bestimmt auch nicht billig.

Ich guck lieber wieder Tagesschau.

Mittwoch, Februar 07, 2007

Küchenteufel ist im Küchenwahn I

Bei mir hat sich diese Woche mal wieder das Küchenteufel-Gen durchgesetzt.

Sprich: In der ganzen Wohnung riecht es gerade nach diesen leckeren Macadamia-Keksen.

Und dann war ich auch noch weiter produktiv, es gab:

selbstgemachtes Mango-Limes

Erdbeerchutney mit schwarzem Pfeffer

selbstgemachtes Knoblauchöl

Ghee, selbst hergestellt

Pakora

Zwiebel-Bhajia

Wodka-Lemon Marmelade

Das macht mal Spaß. Wenn die Küche danach nicht immer wie ein Schlachtfeld aussehen würde ... ich hab sogar Erdbeerchutney auf den Turnschuhen ...

Zitate, Zitate I

Aus: Eric T. Hansen: "Planet Germany. Eine Expedition in die Heimat des Hawaii-Toasts"

Während die Deutschen gegen ihre Amerikanisierung ankämpfen, sind sie längst zu einer schwedischen Kolonie geworden. Sie kaufen bei IKEA und H&M ein, lesen Henning Mankell, schauen sich daheim schwedische Pornos an, fahren Volvo und kopieren das schwedische Sozialmodell.

Ja! Ja! Ja!

Haben Alex´ Vater das Buch letztes Jahr zu Weihnachten geschenkt und ich kann es uneingeschränkt empfehlen ....

Mehr Infos?
Spiegelartikel

Die Verlagsseite

Leute dissen ...

Was ich gerade mal loswerden wollte:

Das Merz sich jetzt vom Acker macht, ist doch nicht wirklich ein Wunder. Und auch kein Verlust.
Der Mann hat immer nur heiße Luft von sich gegeben und ich ärgere mich bis heute darüber, dass ich mal kurzzeitig auf ihn reingefallen bin.
Ich meine, es ist nun wirklich nicht das Ding, sich mit großem Tamtam zurückzuziehen, wenn man in den letzten Jahren eh nicht viel gerissen hat: Sein Buch war schwer verdauliche Kost (nix mit "Bierdeckel"), er hat permanent Probleme damit, seine einzelnen Arbeitsbereiche zu trennen ihm haben wir den Ärger mit der "deutschen Leitkultur" zu verdanken - ist mir EGAL, wie er es vielleicht GEMEINT hat, das Ergebnis war erstens Müll und zweitens vorhersehbar. *smiley, der den Kopf gegen die Wand schlägt*

Die No Angels sind wieder da. Aha. Die einzigen, die freiwillig gehen durften, und nicht in die Bedeutungslosigkeit abdampften. Positiver Nebeneffekt: Die Originalversion von "There must be an angel" (nein, liebe Kinder, das ist NICHT im Original von den Engelchen) wird wieder öfter im Radio gespielt.

Da war doch dieses Kerlchen, der uns alle damit "schockte", dass die Finalteilnehmer von DSDS schon feststünden. Oh Shocking! Was dabei als Info fehlte - die sog. "Recalls" sind ja in Echt schon `rum.
Wie jetzt - das ist nicht ganz direkt und live, was da im Fernsehen kommt?
Ähm .. *kopfkratz* ...wie sag ichs meinem Kinde ... da war doch mal dieser Kerl namens Weihnachtsmann, an den man mal geglaubt hat ....

Beyoncé ist mir jetzt zu dünn. Kira Knightley schon lange. Ist ja nicht mehr mit anzusehen. Gibts denn im Augenblick irgendeine richtig gut aussehende Schauspielerin, egal welcher Nationalität? Für mich sind die alle platt/langweilig/schablonig.
Lasse mich aber gern vom Gegenteil überzeugen.
So richtig gutaussehende Schauspieler sind allerdings auch Mangelware. Nix zum seufzen zur Zeit (ausser in meinem Bett *fg*)

Während zahlreiche Leute dem Sudoku verfallen sind *schauder*, habe ich "Original und Fälschung" aus der HÖRZU wieder für mich entdeckt. Hölle, ist das schwierig!
Damit will ich jetzt nicht pauschal alle Sudokuianer verdammen, meine Mami ist schließlich auch eine. Aber die Leute, die meinen, mit dem eintragen von neun Ziffern in kleine Quadrate sind sie automatisch intelligent, die bringen meine Zähne zum schmerzen. Vom "in-die-Tischkante-beißen".

Dienstag, Februar 06, 2007

Kohlenhydrate-Monster

Ich bin ein Kohlenhydrate-Monster.
Seit dem meine Waage und ich so gar keine Freunde mehr sind, habe ich mich zu WW schleppen lassen. Um zu erfahren, dass ich mich falsch ernähre - ach!. Das wird aber nicht explizit gesagt, stattdessen erzählen einem Menschen in der Gruppe, was sie nun für gesunde Sachen essen und wieviel sie damit abgenommen haben.
Und dann kommen die Punktelisten. Und da traf mich der Schlag - ich bin als Vollkornbrot- und Nudelfan ein totales Kohlenhydratmonster. Eiweißprodukte, die ja so schön beim Abnehmen helfen, stehen bei mir eigentlich fast gar nicht auf dem Speiseplan. Vielleicht könnte ich ja täglich ein paar hartgekochte Eier essen? Auch blöd - schließlich esse ich kein pures Eigelb, und auch wenn es der Logik widerspricht, ist im Eigelb ja mehr Eiweiß als im Eiweiß. *grummel*

Bin noch in der Phase des Essen aufschreibens, Punkte raussuchen und knapp an der erlaubten Punktegrenze entlang scheuern. Ich hoffe, bald kommt die Phase des schon vorher planen, was man essen wird. Mit Genuß.

Ein Gutes hat es auf jeden Fall: Ich habe in den letzten 1,5 Wochen mehr Obst gegessen als den ganzen Januar ;-)
Und: Ich mache mich selbst nicht mehr fertig nach dem Genuß einer Traumfabrik-Pizza, sondern esse vorher jede Menge Obst und Gemüse und am nächsten Tage ebenso.

Donnerstag, Februar 01, 2007

Blockade

Nachdem der Stress der letzten 2-3 Wochen so langsam in ruhigeren Bahnen versandet und die nahezu unerschöpflich Energie, die mich antreibt, sich gerade neue Betätigungsfelder sucht (Planung war u.a. in Alex´Abwesenheit allein das Schlafzimmer umzubauen), kommt einem doch anscheinend irgendwann der Körper dazwischen.

Begonnen hat es gestern mit leichten Rückenschmerzen. Okay, Schmerzen hier und da sind für mich nix neues, zu lange am Rechner gesessen, zu lange gelesen, zu blöd gedreht etc. Solche Schmerzen werden einfach so lange ignoriert, bis sie sich von selbst wieder trollen, nachdem sie mir das Versprechen abgenommen haben, endlich mal wieder mehr Ausgleichssport zu betreiben (hahahahaha ... reingelegt!)

Aber dieser Schmerz, irgendwo unter der Schulter in Richtung Wirbelsäule, der war mal neu. Daher funktionierte da wohl auch die stumme Diskussion (ich geh ja wieder zum Training. Morgen!) nicht, im Gegenteil. Auch warm duschen und die berühmten Kirschkernkissen aus der Mirkowelle brachten gleich null.
Das Kerlchen breitete sich aus, und ergriff auch gleich die linke Brustmuskulatur. Niesen tat ein wenig weh, und auch der linke Arm meinte, den Dienst ein wenig einschränken zu wollen? Das Herz? Oh. Aber mein gekonntes ignorieren ließ sich nicht so einfach abschalten, und so fuhr ich mit dem Zug nach Preetz zur Arbeit. Immer am Telefon den besorgten Schatz, der selbst gerade mit schwerem Herzen das schöne Auto dem eigentlichen Besitzer zurückgab.

Arbeitsbeginn, stärker werdende Schmerzen. Zähne zusammenbeißen, ich hatte den Schmerzen versprochen, mich nach der Arbeit in die elterliche Badewanne zu legen. Wärme hilft ja immer.
Aber ich habe wohl einen Schutzengel. Denn wo arbeite ich abends? Genau, in einem Therapiezentrum.
Nach 2 Stunden hatte eine Kollegin die Faxen dicke, rief eine Kollegin an, mich ablösen zu kommen, schnappte eine Therapeutin und schob mich in einen Behandlungsraum. Die Therapeutin (der ich auch seit 2 Jahren die Schlaganfallbehandlung meines Vaters anvertraue, mit guten Ergebnissen) checkte mich durch, sass irgendwann auf meinem Rücken, fand den Schmerzpunkt und ließ irgendwas knacken. Klang gut, brachte aber leider keine Linderung.
Ihre Aussage: "Da hol ich lieber den Chef, der hat doch gleich Feierabend."
Nachdem ich mich seitlich auf der Liege einigermassen schmerzfrei eingerichtet habe, kam meine Mami natürlich um die Ecke gehetzt, die ihre Praxis ja auch in dem Gebäude hat, irgendeine wohlmeinende Kollegin hatte sie wohl informiert und ich mutierte von der 30-jährigen Erwachsenen zum schluchzenden Kleinkind.
Mein Chef checkte mich auch nochmal durch, und machte seiner Physiotherapeutenkunst alle Ehre - ruck zuck waren alle Wirbel, die einzurenken waren, wieder eingerenkt. Einen kurzen Augenblick danach hörte das Weinen auf und der Schmerz war auch nur noch undeutlich zu fühlen.
Ha, überlistet!
Mitnichten.
Mein Chef verkündete mir, dass diese Erholung nur von kurzer Dauer wäre, und ich damit rechnen könne, dass es jetzt die kommenden 48 h eher schlimmer werden würde, bevor es besser wird. Na klasse.
Ich bekam noch die erste Fangopackung meines Lebens - und ich arbeite (mit Unterbrechungen) seit mehr als 10 Jahren dort - die mir erst zu heiß, dann aber sehr angenehm war.
Allerdings fror ich danach wie ein Schneider. Und die Schmerzen waren tatsächlich auch wieder da. Meine Eltern sackten mich natürlich gleich ein und fütterten mich, dazu gemeinsame Sichtung der aktuellen DSDS-Folge. Fazit: Lachen tut auch weh. Genauso wie tiefes Einatmen, Gähnen oder - Gott bewahre - Husten.
Mein Bruder hat mich dann nach Hause gefahren - Autofahren war nun wirklich nicht möglich - dann noch schnell alle Termine für Donnerstag abgesagt, dem Schatz in die Ohren gejault, wie schmerzhaft das Ganze ist, und dann auf Schmerzmittel hoffend eingeschlafen. Mit zweistündlichem Aufwachen, aber jetzt weiß ich wenigstens, dass mein Körper im herumwühlen/die Schlafposition wechseln anscheinend einen zweistündlichen Rhythmus hat. 03:01 / 05:00 / 07:02 laut meinem Radiowecker. Man kann doch allem noch was Gutes abgewinnen.
Gleich ist die Zeit, dass ich die zweite der drei am Tage erlaubten Schmerztabletten nehmen darf. Ich freu mich schon. Denn mein Kopf dröhnt auch ohne Unterlass.

Ach ja, die Diagnose: Blockade im 5. Wirbel. Und der strahlt eben vom Rücken auch in die Brust. Alles weitere bei Wikipedia.
Irgendwie gruselig, wenn man seinen Verlauf des gestrigen Tages auf solch einer Seite wiederfindet ...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Rezept ausdrucken