Dienstag, Januar 30, 2007

Rad geklaut

Butzel ärgert sich darüber, dass ihr ständig Einzelteile am Rad geklaut werden, und es schon fast günstiger wäre, bei der Bahn AG stundenweise eins zu leihen.

Tja, den Ärger kann ich toppen - mein Rad haben sie gleich ganz mitgenommen.

Kennt ihr das, wenn man etwas sowieso nicht tun wollte? Z.B. an einem Dienstag abend mit dem Rad in die Innenstadt zu einer Sitzung fahren. Es war schweinekalt, es war Regen zu erwarten. Überhaupt hatten wir an diesem Abend 3 Einladungen auf dem Zettel, von denen wir 2 zu erfüllen gedachten. Erst zur Sitzung mit den Datenschützern in der Kieler Innenstadt, dann zu spät kommend nur die Früchte der Arbeit der Videogruppe genießen (man wollte indisch kochen). Vom Knooper Weg in die Holstenstr. und dann zurück in die Holtenauer - die Logik sagte mir, dass es einfach sinniger war, mit dem Rad querfeldein zu fahren, als überall (zum Ende zu Hause) immer einen Parkplatz suchen und finden zu müssen. Also mit Todesverachtung warm eingepackt, die rot-orange Mütze (rechts auf dem Profilbild) tief ins Gesicht gezogen und los. Alex irgendwann unterwegs verloren - ich ärgerte mich gerade darüber, dass die Bremsen nach der letzte Woche stattgefundenen Generalüberholung nur noch mit den Fingerspitzen zu erreichen waren, und damit wollte ich die Bergstrasse herunter?
Alex hatte sich am neuen Rad die Kette verhakt (das ist mir im Leben vielleicht 3-4 Mal passiert, so wie Auto abwürgen) und war nicht hinterhergekommen. Ich dachte jedoch, er sei genervt von seiner im Oma-Tempo fahrenden Freundin und wäre daher in einer Seitenstrasse eine Schleife gefahren. Wütender Anruf auf dem Mobiltelefon brachte die Lösung.
Irgendwann kamen wir endlich in der Innenstadt an und ketteten sein nagelneues Rad an die Strassenlaterne direkt vor dem zu besuchenden Gebäude. Wir hätten ja auch die Fahrradständer vor dem Astor (manchem Leser bekannt dank MCWinkel) nehmen können, aber man ist ja fußkrank. Also nur das neue tolle Rad mit dem Bügelschloß an die Laterne, mein leicht angerostetes, quietschegrünes pinin farina - Rad (günstig bei ESSO geschossen) drangelehnt und mit dem nicht ganz so sicheren Spiralschloß alle beide Räder mit der Laterne verkettet und ab ins Haus.

Eigentlich wollten wir die Sitzung ja schon um neun verlassen, um den Jungs und Mädels von der Videogruppe noch bei der Essenszubereitung zu helfen, aber die Gespräche waren einfach zu interessant.
Also alle gemeinsam um halb elf aus dem Haus, kurzer Blick nach rechts und was sehe ich: Da steht nur noch ein Rad an der Laterne. Das grüne fehlt!
Man kennt das ja - diese Hundertstelsekunde, die man wenn man aus dem ALDI, Kino etc. kommt und das Rad nicht da steht, wo man es vermutet. Der ganz kurze Adrenalinschub, bis man einfach mal 5 Meter weiter guckt und - da steht es.

Dieses Mal blieb beides aus, es gab weder den Schub, noch das Wiederfinden. Mein Fahrrad blieb weg. Und die Gruppe, die gerade über Burger King vs. Subway debattierte, merkte, dass da was im Busch war.

Rad weg. Na klasse. Und mit allem Gutmenschentum, dass ich in dieser Sekunde noch im Leib hatte, sagte ich: "Naja, wenigstens haben sie nur mein altes genommen, und nicht Alex´ nagelneues Rad." Ich war in diesem Augenblick sehr stolz auf mich, denn ganz ehrlich gesagt: Ich habe den Diebstahl meines letzten Rades im Jahr 2002 noch nicht verdaut. Fast 10 Jahre bin ich es gefahren, damals gekauft in Preetz bei Fahrrad Hannss, von wohlmeinenden Vätern von Lovern immer weiter optimiert, bis es so richtig "mein" Rad war. Und dann steht es ca. 15 Min. ab- aber nicht angeschlossen vor einem Haus am Rand von Gaarden und ist weg.
Auch das "neue" Rad war nur ein Ersatz, und das hat es wohl auch gemerkt. Wir haben eigentlich nie eine richtige Beziehung zueinander aufgebaut, zu groß, zu unsicher, zu grün. Aber günstig, und angeblich ganz gut verarbeitet. Ich bin da ja nur User. Bzw. jetzt ja nicht mehr.
Es war zwar nicht schön, aber es war MEINS! Und ich will es wieder!

Aber trotzig mit dem Fuß aufstampfen hilft nix, zur Polizei gehen auch nix. Vor allem dann, wenn man nicht versichert ist.

Meine kleine Mystikerin, die es sich im Kopf gemütlich eingerichtet hat, hatte aber sofort eine super Erklärung parat, warum mir das nun wieder passiert sei: Ich solle eben zur Zeit nicht radfahren! Wer weiß, vielleicht hätte mich am kommenden Tag ein abbiegender LKW vom Rad gefegt und alle Einzelteile (von mir und dem Rad) über die Hauptstrasse verteilt? Vielleicht wäre ich bei Glatteis die Olshausenstrasse heruntergerast und hätte mich mehrfach überschlagen?
Vielleicht ist es einfach Zeit für ein neues Rad (ich hatte mich tatsächlich schon ein wenig umgetan) und irgendwer (der Dieb?) wußte, dass ich mich von intakten Dingen so schwer trennen kann?

Nun, das Rad ist weg. Und da ich die Rahmennummer nicht mehr habe, kann ich auch keinen der ca. 100 ein grünes Pinin Farina by Esso - Fahrer, die mir zumeist in der Brunswiker Strasse entgegenkommen, vom Rad zerren.
Dumm gelaufen.

Und das toll riechende indische Essen von der Videogruppe konnte ich auch nicht mehr genießen, das war mir alles auf den Magen geschlagen.

Montag, Januar 29, 2007

Himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt ...

Kennt ihr dass, wenn ihr euch in dem einen Moment ein Loch in den Bauch freut, um nur wenige Sekunden später entsetzt auf eine Textzeile zu starren?

So passiert heute abend auf www.blumfeld.de

Aber erst die gute Nachricht:

2007: Das bandeigene Label "Blumfeld-Tonträger" veröffentlicht am 15.März die ersten drei Alben "Ich-Maschine", "L´Etat Et Moi" und "Old Nobody" mit unveröffentlichten Studio-Outtakes (u.a. "Verstäker" Extended Version) und Videos neu. Dabei sind die Videos zu "Weder Noch" (auf "Ich-Maschine"), "Verstärker" (auf "L´Etat Et Moi") und das Aufsehen erregende "Tausend Tränen tief" feat. Helmut Berger (auf "Old Nobody")

Parallel erscheint die 5CD Box "Ein Lied Mehr - The Anthology Archives Vol.1. In der auf zunächst 3000 Stück limitierten Box finden sich -neben den gesammelten ersten drei Alben und dem dazu liebevoll neu editierten Textbuch "The Words"- das lang erwartete erste Live Album der Band "Live in Wien" mit 14 Songs aus 15 Jahren.

Außerdem werden darauf - neben den erwähnten Studio-Outtakes und den Videos- noch die unveröffentlichten Stücke "The Law" und "Deutschland der Deutschen" erhältlich sein.

Genaueres Tracklisting usw. folgt dann in wenigen Wochen!

Desweiteren gehen wir im April 2007 auf Tournee, um das ganze zu feiern! Weiter Infos unter Tour!


Großartig! Meins! Habnwolln! (übrigens auch ein neues Lebel im Blog)

Und dann das "dicke Ende":

Ein Kreis schließt sich. Nach sechzehn Jahren Blumfeld hat Autor, Sänger und Gitarrist Jochen Distelmeyer in Absprache mit den übrigen Bandmitgliedern Andre Rattay (Schlagzeug), Vredeber Albrecht (Keyboards) und Lars Precht (Bass) beschlossen, die Band aufzulösen.

Die zur Veröffentlichung von Ein Lied mehr – The Anthology Archives Vol.1 angekündigte Tournee im April/Mai wird somit die letzte Blumfeld-Tour sein.

Hiermit möchten sich Blumfeld bei allen Fans und Freunden für die gemeinsamen Jahre bedanken.


Waaaaaaaaaaaaaaas? So geht das nicht!
Wir haben uns doch erst einmal gesehen! Im Oktober 2003, in der Pumpe. Erste Reihe, zusammen mit einem Kumpel, der mal meine erste große Liebe war (wie gut, dass ich keinn ernsthaften Versuch startete, denn er ist schwul). Schön wars.
Schön waren auch die merkwürdigen Blicke einiger Komillitionen aus dem literaturwissenschaftlichen Seminar, die wohl entsetzt waren, dass sich hier auch die "Allgemeinheit" in ihr bohèmisches Reich verirrt. Das gute alte "Unser Scheiß ist kein Kommerz!" eben.
Tja, mein CD-Player ist noch nicht explodiert, wenn er hintereinander "Ich, wie es wirklich war" und "Fußball ist immer noch wichtig" abspielen muss. Kann also nicht soooo schlimm sein.

Aber kommen wir zurück zur Auflösung von Blumfeld:
Hiergeblieben! Sitz! Platz! Aus! (Wobei - dass das nicht hilft, hab ich ja schon bei Klinsi gesehen. Aber ich sage bzw. schreibe es trotzdem).

Bleibt zu hoffen, dass sie a) den Tourangaben auf der Webseite zum Trotz DOCH noch nach Kiel in die Pumpe kommen (der 19.4. - mein Geburtstag - wäre auf dem Tourplan noch frei ...) und b) tolle neue möglichst musikalische Pläne haben und schon bald wieder auf Bühnen zu sehen sind. In welcher Kombination auch immer.

Jetzt will ich erstmal eine dieser 3000 Boxen haben. Bei Amazon sind sie noch nicht vorbestellbar ..... *lauer*

(Foto von Stoptrick)

Stress

Im Augenblick beherrschen all diese kleinen Dinge, die nicht bloggenswert sind, aber viel Zeit kosten (Job(s), Studium, Access-Kurs, Alex´ Umzug zu mir in die kleine Wohnung etc.) mein Leben. Daher eher wenig bis gar kein Input hier.
Wird auch die kommenden paar Tage so bleiben, bis das Chaos einigermassen in ruhigen Bahnen verläuft.

Dann kommen die nächsten Pläne, im Februar stehen in allen Lebensbereichen schöne Dinge an. Unter anderem die "Leselounge" im Literaturhaus S-H zum Thema "Netzkultur" mit McWinkel und den Jungs von Kaffee.Satz.Lesen der Rederei Hamburg am 22.2., da muss jetzt einiges geplant werden.

Solange kann ich ja nochmal in den Raum fragen: Wo bekomme ich als Studentin am günstigsten ein MacBook? Kennt da jemand ne Quelle? Allmaxx? Apple StudentStore?

Montag, Januar 22, 2007

Ach ja, es ist übrigens Handball-WM

Hach, war das schön!

2006 gehörte sportlich gesehen dem Fußball, und ich war glücklich. Die Menschen um mich herum auch. Sogar Fußballmuffel hatten wenigstens ein klein wenig Spaß daran.

Ende des Jahres war ich auch endlich mal wieder beim Eishockey. Großartig. Tickets für das nächste Spiel Hamburg Freezers vs. Düsseldorfer EG Ende Februar sind natürlich schon gekauft.

Und jetzt ist also Handball-WM. Und ich lebe eigentlich in Handball-City (Kiel). Was soll man auch machen, wenn man kein Eishockeyteam hat und die lokalen Fussball-Heros in der dritten Liga herumdümpeln?
Man rennt dem Handball die Bude ein.
Bin sogar mal dagewesen, bei einem Ligaspiel vom THW Kiel, mit der vielbeschworenen Superstimmung.
Und was kann man sagen? Langweilig. Gesungen wird auf Kommando, gegröhlt und geschimpft wird gar nicht. *gähn* Stimmung aus der Dose. Klasse.

Mal im Ernst - wenn gestern nicht der Parkplatz vor der Ostseehalle sowie die Zufahrtstrasse zu mir nach Hause so voll gewesen wäre, ich hätte nicht mal mitbekommen, dass Handball-WM ist.

Muss nachher im Studio arbeiten, also herausbekommen, ob heute irgendwelche wichtigen Spiele sind. Muss ja die TVs ohne Ton dahingehend präparieren, dass alle Umland-Kieler (Preetz) ihrem klinisch-reinen Sport frönen können.

*doppelgähn*

Sonntag, Januar 21, 2007

Sturmwarnung

Am Mittwoch gabs ne Sturmwarnung.
Wo immer man hinkam, es wurde über den Sturm gesprochen. Als wenn wir hier oben an der Ostseeküste sowas nicht aus leidvoller Erfahrung kennen würden.
In der Zahnarztpraxis wurde von 12 Uhr als "Sturmbeginn" gesprochen. Und ich fragte mich: Haben sich die sonst so besonnenen Schleswig-Holsteiner da irgendwie anstecken lassen? Menschenskinder, wir haben hier schon genug Stürme erlebt um zu Wissen, dass die Kerle sich niemals an Zeitpläne halten. Wie z.B. diese "Sturmflut" vor ein paar Wochen in Hamburg. Als der ZDF-Mittagsmagazin-Reporter pflichtschuldigst pünktlich zur berechneten Sturmflut-Höchststandzeit um 12 Uhr auf dem Fischmarkt stand, um kleinlaut mitzuteilen, dass so gegen 9.45 Uhr ein wenig Wasser auf den Fischmarkt geschwappt ist, allerdings schon wieder weg war. Und diese Enttäuschung der Sensationsgeilen damit versuchte zu mildern, dass es zahlreiche Anrufe in der AOL-Arena gegeben hätte, ob denn das angesetzte Fußballspiel tatsächlich stattfinden würde. O-Ton des Reporters: "Da sieht man, dass die Hamburger selbst auch nicht sooo cool waren."
Logischer Denkfehler: Das waren unter Garantie keine Hamburger, die da angerufen haben, sondern Leute wie meine Tante in Düsseldorf. Wenn die hören, dass an der ostfriesischen Nordseeküste irgendwas ist, sieht sie die Wellen auf Kiel losrollen.
Wenn ich fragen würde, ob sie den Schnee aus dem Hunsrück oder der Eifel vor der Tür hätte, würde sie sich auch nur wundern.

Aber zurück zu dem deutschlandweiten Sturm. Den Abend zu Hause bleiben, das wurde empfohlen. Glücklicherweise musste ich nicht arbeiten. Und Kino ist Donnerstags auch immer so teuer. Dafür gibts CSI Las Vegas und meinen Schatz auf der Couch. Der Abend war gerettet.
Der Empfehlung, Streichhölzer und Kerzen für einen evtl. Stromausfall bereitzulegen, wollte ich nachkommen - bis mir auffiel, dass solche Sachen sowieso immer auf dem Tisch liegen. Genauso Brettspiele fürs "nicht-fernsehen-können" - seit einigen Monaten sind wir wieder bewußte "Glotze-Ausschalter" geworden, um uns bei Risiko, Carcassonne oder Phase 10 gegenseitig am Spieltisch das Leben schwer zu machen ;-)

Übers Internet kamen dann die Horror-Nachrichten: Liebe Freunde in NRW hatten bis zu zwei Bäume im Haus, die Feuerwehr war im Dauereinsatz. Schleswig-Holstein, sonst immer die Zentrale für losgerissene Boote etc. hat dieses Mal Glück gehabt. Freut mich. Ich denke mal, dass es auch daran liegt, dass die Häuser hier einfach eine Spur "wetterfester" sind. Da Herbst-, Winter- und Frühjahrsstürme hier an der Tagesordnung sind. Und man wieder mal das Gefühl dafür bekommt, wie klein und unbedeutend so ein Menschlein doch gegen die Natur und das Wetter ist.
Das ist gut für den Kopf, rückt die Realitäten wieder ein wenig zurecht.

Internet-Kanzlerin

Ich spiele schon seit 2000 bei einer ambitionierten, sehr komplexen Internetcommunity/Online-Game mit: www.dol2day.com

Das Spielziel wird auf der Startseite definiert: Werde Kanzler!

Ich für meinen Teil habe mich nie wirklich dafür interessiert. Kanzler kamen und gingen - alle 4 Monate wird ein neuer gewählt - aber die netten/merkwürdig-skurrilen/bekloppten/dämlichen/intelligenten/herzlichen Mitspieler bleiben, mit denen man sich in Diskussionen die Köpfe einschlägt oder in Parteien oder Inis über Gott und die Welt unterhält.

Sogar treffen tun sich diese Nerds - sie sind sehr gesellig. Ständig finden irgendwo in Deutschland irgendwelche Stammtische, Wochenendtreffen etc. statt. Und da zeigt sich, dass es auch im RL wirklich lustige Leute sind. Sogar Freunde findet man da. Und durch Zufall auch den Schatz.

Wie man sieht, kann man sich in dieser "Politikcommunity" auch als unpolitischer Mensch austoben, aber das wäre mir ja zuwenig.
Oft genug hat man mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte, als Kanzlerkandidatin anzutreten. Warum? Na, da denken wir mal scharf nach ... genau, weil ich eine Frau bin. Und mich der eine oder andere kennt. Meine Vertrauensliste (es gibt sogar eine Mißtrauensliste...) deckt nahezu das komplette politische Spektrum ab. Man könnte auch "Mitte-Extremistin" sagen ;-)
Aber da ich persönlich null Ideen hatte, wie ich "die Community weiterbringen" könnte, oder was man sonst noch so als Internetkanzlerin macht, habe ich bisher immer dankend abgelehnt. Vor einigen Monaten hat diese Community, in der eigentlich immer alles so schön basispolitisch ablief (die Idee war mal, nicht das reale Leben abzubilden, sondern Gegenentwürfe zu schaffen!), sich ein Parlament zu geben. Eigentlich wurde das schon von Anfang an immer mal wieder von Einzelnen gefordert, und immer wieder habe ich diese Leute herzhaft ausgelacht. Klasse, wieder eine Möglichkeit, Pöstchen zu schaffen!

Leider haben sich die Parlamentsfans im letzten Jahr durchgesetzt und das "Dolament" geschaffen. Dass dann auch den Kanzler wählt. Na klasse.
Was genau da dann passierte, weiß ich nicht, weil ich mal wieder wenig Zeit für die ganze Sippe hatte. Man hat da ja noch einen Blogroll, und PoP, und ach ja .. ein Leben ;-)

Auf jeden Fall wurde ich plötzlich auf ICQ gefragt, ob ich nicht als Vizekanzlerin antreten wollte. Naja, warum nicht. Die Wahrscheinlichkeit des Sieges war eher gering, ich fand witzig. Die Mitglieder des Dolamentes mussten nämlich in offener Abstimmung darüber entscheiden, wer Kanzler wird, und haben mehrere Wochen und diverse Wahlgänge benötigt, um sich dann anscheinend auf den am wenigsten schlimmen Kandidaten zu einigen. Auf meinen. So war ich plötzlich Vizekanzlerin. Aber ansonsten ohne Aufgabenbereich. Aber hey, es ist dol. Kanzler haben sich da in meiner Erinnerung noch nie wirklich mit Ruhm bekleckert.
Dieses Team war aber tatsächlich noch eine Spur inaktiver als die meisten vorhergehenden. Inzwischen wurde entschieden, dass die kommende Kanzlerwahl wieder durch die Community stattfinden sollte. Sehr schön. Womit das Dolament in meinen Augen so gar keine Aufgabe mehr hatte. Aber ich bin ja auch Dolamentsgegner und damit befangen ;-)
Allerdings entschieden ein paar Leute im Dolament in einem letzten Aufzucken der Macht bevor es komplett in die Bedeutungslosigkeit verschwindet, den Kanzler per konstruktivem Mißtrauensvotum abwählen zu wollen und für die Zeit bis zum 1.2. (nächste Wahl) durch einen anderen Kanzler zu ersetzen.

Klingt komisch? Ist aber so.
Wobei derjenige, der da neuer Kanzler werden wollte, tatsächlich eine Menge guter Ideen hatte, die meinen Respekt verdienen.

Nun stellte aber der Kanzler, dem das Mißtrauensvotum galt fest, dass ihm die Felle davon schwimmen. Und so rief er mich an, um mir mitzuteilen, dass er gedenkt, zurückzutreten. Ergo: Ich bin die neue Kanzlerin. Auch die Redaktion des Spiels, sozusagen die "Gottheit" im Spiel, bestätigte mir, dass ich ab jetzt die ideenlose Kanzlerin eines inaktiven Teams sei. (Die Formulierung ist von mir).
Na klasse.

Und damit ging der Spaß erst los - die Leute, die sich schon gefreut hatten, meinen "Chef" zu schlachten, sahen sich um ihren Lohn betrogen, und nahmen stattdessen mich aufs Korn. Zusammengefasst: Ich hatte ne harte Woche. Aber kneifen wollte ich auch nicht, also nahm ich den Kampf auf. Andere lesen abends ein gutes Buch, ich kloppte mich verbal mit meinen Gegnern, die mich abwechselnd für sehr clever oder strunzdumm hielten. Oder beides gleichzeitig. Für perfide oder eine Marionette. Oder beides.

Und ich war da, wußte, dass ein Rücktritt nichts bringen würde als Schwierigkeiten für diejenige, die ich zu meiner Vizekanzlerin ernannt hatte. Also durchhalten.
Jetzt ist es hoffentlich endlich vorbei. Und ich kann den Staffelstab weitergeben.

Und mich wieder um andere Dinge kümmern. Blogs z.B., oder die Leselounge, mein Studium, meine Wohnung, meinen Schatz. Oder powerofpolitics, ein im Gegensatz zu dol eher entspanntes politisches Onlinegame.

Freitag, Januar 12, 2007

Star-Hopping bei TV-total

Ja, ich WEISS, dass Promis (und solche, die es werden wollen) nicht in die einschlägigen TV-Sendungen wie z.B. Raabs TV Total gehen, weil sie mich mit ihrer Anwesenheit erfreuen wollen. Und es liegt ihnen auch eher weniger daran, sich mit Raab zu unterhalten und zum hundersten Mal die selben Fragen zu beantworten.
Denn eigentlich wollen / müssen sie nur ihren neuen Film, ihre neue CD und beim Bildungsfernsehen ihr neues Buch in die Kamera halten.

Wenn man das zu Grunde legt, hat Stefan Raab in seiner heutigen Sendung den Vogel abgeschossen. Nach einem angenehmen und entspannten Gespräch mit Helge Schneider und Dani Levy über den Hitler-Film und einem Auftritt von "Virgina Jetzt!" (waren das nicht nicht die mit "wir haben keine Sorgen, und nicht mal ein Problem"??) gleich der kommende Programmteil einem wahren Promotionmarathon:

Status Quo, Die Toten Hosen, Lionel Ritchie, Jackie Chan, Die Bloodhound Gang, Rüdiger Hoffmann & Tarkan durften innerhalb von Sekunden die Showtreppe runter- und wieder rauflaufen bzw. wurden sekundenlang auf der Showbühne gezeigt (Campino hat sich dabei schrottgelacht!) und verschwanden dann wieder, während ihr aktuelles zu bewerbendes Produkt in die Kamera gehalten wurde.

Der Gag war gut. Und die Message kam rüber.
Ja, ich habe verstanden. Hatte ich aber vorher auch schon.
Und finde es sehr schade, dass es keine Gelegenheit gab für ein paar Worte mit Jackie, Lionel und den Hosen.

Ein Vorteil: Das war ein Experiment, dass so schnell nicht wiederholt wird. Wenigstens etwas.

Donnerstag, Januar 11, 2007

Die drei Fragezeichen doch bald wieder unter "echten" Namen?

Wie u.a. die Netzeitung berichtet, gibt es Licht am Ende des Tunnels:

Nach Angaben des Stuttgarter Kosmos Verlags ist das Testament des Erfinders und ursprünglichen Autors der Geschichten um die drei jungen Hobby-Detektive Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews aufgetaucht.

Robert Arthur, der die Geschichten zunächst unter dem Namen von Krimi-Altmeister Hitchcock vermarktet hatte, habe darin sämtliche Rechte vor seinem Tod 1969 der Universität von Michigan vermacht, teilte der Verlag mit.

Man erwarte, dass aufgrund der neuen Fakten die auf Betreiben von Sony BMG erlassenen Einstweiligen Verfügungen gegen die «Die drei ??? Kids“-Hörspiele und zwei der neuesten »Die drei ???“-Bücher bald aufgehoben werden können.


Ich drück dem Kosmos-Verlag auf jeden Fall ganz fest die Daumen ..
Apple hat jetzt ein Telefon im Angebot. Nett.
Aber nicht weltbewegend.
Muss wohl Saure-Gurken-Zeit bei den Nachrichten sein - oder wie kann ich mir erklären, dass Radio Hamburg am Montag alle 30 Min. als zweite Schlagzeile die Niederkunft einer ehemaligen Profischwimmerin verkündete.
Mal gucken, wieviele Leute dieses neue Telefon (hey, ein Telefon! Mal was GANZ neues!) als "must have" bezeichnen werden.
Nennt es meinetwegen "Sozialneid".
Ich will weiterhin nen DVD-Festplattenrecorder.

Musik für eine Fussball-CD

1. Fussball ist immer noch wichtig - Fettes Brot/Bela B./Kettcar/Superpunk
2. Auswärtsspiel - Die Toten Hosen
3. Fussball ist unser Leben - Die deutsche Nationalmannschaft
4. Bayern - Die Toten Hosen
5. Goodbye - Sasha
6. Forca - Nelly Furtado
7. Three lions - Lightning Seeds
8. You´ll never walk alone -
9. Die Welt zu Gast bei Freunden - BASTA


Trashliste:
1. Der Theodor im Fußballtor - Theo Lingen
2. Er steht im Tor - Wenke Myrrhe
3. Böörti Voigts - Stefan Raab

Darf gern ergänzt/kritisiert/ausgelacht werden. :-)

Mittwoch, Januar 10, 2007

Happy Birthday, Daisy Duck!


Da habe ich es ja ganz knapp noch geschafft, der guten Daisy zum 70. Geburtstag zu gratulieren!

Damals waren die Ducks aus Entenhausen meine erste Leseerfahrung (mit 4 Jahren, mein Onkel hatte ein Abo) und meine erste "Clique". Da die meisten Bewohner männlich waren, hatte ich als Indentfikationsfigur nur die Auswahl zwischen KlaraBella, Minnie Mouse, Oma Duck, Gundel Gaukeley und eben Daisy. Die legendär über Männer sagte:

"Männer sind überflüssig. Alles was sie können ist essen,
meckern, Dreck machen, schlafen und harmlose Leute verprügeln.
Wozu braucht man so was!"

(Bild:Disney)


Zu lange wollte ich das genaue Gegenteil von ihr sein, nicht zickig, nicht spießi, ein echter Kumpel. Um festzustellen, dass ich ihr doch ähnlicher bin, als ich gedacht hatte. Und das Männer eigentlich zickige Frauen wollen.
Und mal ehrlich, Jungs - so ein klein wenig wart ihr doch alle in Daisy verknallt, oder?

Dienstag, Januar 09, 2007

Es geht auch günstiger ...

Waren letzte Woche im Kino. Multiplex.
Bedeutet: Hohe Preise, (k)altes Popcorn, klebriger Boden.
Aber ne große Leinwand.
Kosten pro Person: 8 Euro Eintritt, plus 1 Bier, plus ein Päckchen Eiskonfekt
(Popcorn schmeckt einfach zu alt). Zusammen: 21 Eur.

Waren heute im Billigkino.
Bedeutet: Kleinere Leinwand, unnummerierte Plätze.
Aber: Tolles Popcorn, noch warm und mit klebrigem Zucker. Sitze mit Flaschenhalter.
Kosten pro Person: 0,99 Eur (wg. Dienstag, sonst 1,99 Eur), für 2 Personen inkl. 1 Bier und ein Eimer Popcorn: 6,18 Eur.

Und es hat genausoviel Spaß gemacht.
Für die Filmfans: Letzte Woche haben wir "Departed" gesehen, heute "Thank you for smoking". Beide uneingeschränkt empfehlenswert.

Montag, Januar 08, 2007

Entspannung

Ein Nachmittag mit Freunden in der Holstentherme sorgt für Spaß im Wasser und totale Entspannung in der großartigen Saunalandschaft.

Erst austoben unter tropischem Regen, im Wildwasser und draussen in den Sprudeldüsen, dann mehrere Saunagänge in der Salzstollensauna, der Meditationssauna und der Südseesauna. Zum ersten Mal Saunasalz getestet und den neuen, superflauschigen Bademantel spazieren geführt. Gechillt in den geschmackvoll eingerichteten Ruheräumen, während die Jungs es sich nehmen ließen, noch die 110°C-Erdsauna zu erobern. Bei der "Dialektik der Aufklärung" von Adorno weggedämmert.

Hoffentlich reicht diese Entspannung für die kommenden Tage.
Der erste Belastungstest kam bereits in der Umkleide. Die Saunanutzer in der Holstentherme müssen sich nicht wie das nur-schwimmende Fußvolk in Standardumkleiden quetschen, sondern darf sich in einer Lounge mit gedimmtem Licht, Chips zum Türöffnen statt eines Schlüssels, sanfter Musik und eigener Dusche, deren Wasserhähne selbst wieder abgedreht werden (ich HASSE diese selbst ausgehenden Duschen!) umziehen.
Um die anderen Damen nicht zu stören, wird darum gebeten, sich noch in der Dusche abzutrocknen damit man nicht den Raum volltropft und Mobiltelefone lautlos oder gleich abzuschalten.

Aber all diese Maßnahmen helfen gar nichts, wenn eine hektische Mutter mit drei Mädchen unterschiedlichen Alters diesen Raum erstürmt, die Kinder lautstark zum Duschen & Umziehen hetzt, und sich quer durch den Raum die Familie herzhaft anbrüllt.

Ein kleiner Auszug? Kind 1 (neben mir) meinte, Kind 2 (uns gegenüber) mindestens 8 Mal (vorher habe ich nicht gezählt) fragen zu müssen: "Warum bist du denn schon so schnell?"
Währenddessen antwortet die Mutter Kind 3 auf irgendeine Frage: "Weil du so SCHEISSE bist!" ?!?!
Zur Krönung des allgemeinen Hektik-verbreitens kam irgendwann Vater Hektik, steckte seinen Kopf in die Damenumkleide, rief nach seiner Frau und führte eine Grundsatzdiskussion mit der ganzen Damenschaft darüber, dass er schon mit allen Schlüsseln zur Kasse wolle, um noch den Spartarif zu ergattern. Argh!

Als einzige Frau habe ich das Klischee erfüllt, erst als letzte an der Kasse zu erscheinen, und so konnte mein Bericht in soweit vervollständigt werden, dass die Jungs o.g. Familie auch noch beim auschecken beobachten konnten. Geschrei scheint in dieser Familie üblich zu sein.

Aber ich bin immer noch total entspannt. :-)

Samstag, Januar 06, 2007

Platznot

Als im letzten Februar meine erste eigene Wohnung bezog, war ich überrascht von dem Platz. Keine WG! Kein Zimmerchen bei den Eltern! 38qm ganz allein für mich!

Ich fing sogar damit an, Dinge bei meinen Eltern abzuholen, die ich in der neuen kleinen Wohnung unterbrachte.

Nun ist Alex hier eingezogen. Bzw. eine BMW1er-Autoladung voll von seinen Sachen. Und mein anfänglicher Optimismus ("Die paar Dinge bekommen wir hier auch noch unter, ist ja kein Sofa o.ä. dabei!") schmilzt wie ein Toffeebonbon in der getragenen Hosentasche. Okay, sämtliche Möbel können zerlegt und auf den Dachboden gebracht werden, null problemo (hat jemand bemerkt, dass ich zwei Folgen ALF auf CD zu Weihnachten bekommen habe?). Aber dieser ganze "Krams"!!

Aber da helfen dann IKEA (es gibt einen neuen, geräumigen Küchenschrank sowie zwei Regale für Modellautos etc.) und Kartons, die man mit all den Sachen befüllen kann, die man eh nur in die Regale gestellt hat, weil da eben Platz war: Kartons von Mobiltelefonen und Digitalkameras, völlig veraltete Reiseführer von Orten, die man eh in den kommenden 5 Jahren nicht besuchen wird (und nicht kann :sad:) und ein großer Stapel originaler oder original selbst bespielter VHS-Kassetten. Gehörend zu einem Videorecorder, der seit dem Einzug noch keinen Strom gesehen hat. Sollten wir uns tatsächlich noch eine Spielekonsole anschaffen, würde der auch hinausfliegen.

Auch der Kleiderschrank wurde mal einer Generalinspektion unterzogen. Viel geholfen hats zwar nicht, es sind immer noch reichlich Kleidungsstücke Typ: "Da pass ich in 2-3 Monaten wieder rein!" vorhanden, aber ein ganzer Sack für die Altkleidung, eine Tasche voll Sommerkleidung und eine Tasche voll "Sachen, die ich noch behalten will für Umzüge, Renovierung, Bad Taste-Partys oder weil ich das T-shirt einfach liebe" sind dabei herausgekommen.
Trotzdem haben wir noch schnell so einen faltbaren Schrank gekauft, der jetzt hinter der Schlafzimmertür auf ahnungslose Türbenutzer lauert ;-)

Der Löwenanteil Sachen kommt zwar noch, aber allein das posten dieses Beitrages, das aufzählen der Dinge, die ich schon geschafft habe und die wir noch erledigen wollen, hat mir schon wieder Mut gemacht. Bloggen als Therapie?!

Dienstag, Januar 02, 2007

Da lag doch noch ein Stöckchen herum ...

Nicole hatte da ein interessantes Stöckchen, da konnte nicht mal ich widerstehen ...

Du kannst nicht vom Bloggen leben, woher kommt Deine Kohle?

Diverses. Studentin halt. Glücklicherweise bezahlt mich ja das International Center der Uni Kiel fürs Schreiben, das Therapie- und Sportzentrum in Preetz lässt mich auch noch mit 20 kg Übergewicht ihre Mitglieder betreuen und Interessierte beraten, und Promotionjobs unterschiedlicher Qualitäten (Mal eine personal assistant Stelle bei der Frankfurter Buchmesse, mal eine Übergabe von Produktmustern inkl. herzlichem Lächeln und Beine-in-den-Bauch-stehen) runden die Befüllung des Gott sei Dank nie wirklich leeren Kontos ab.
Vielleicht finde ich noch Gelegenheit, dass mich mehr Leute fürs Schreiben bezahlen, als fürs Proben verschenken.

Hast Du in der Schule auch schon so gerne geschrieben, wie Du es jetzt in Deinem Blog tust?

Kommt drauf an, ob es gefragt war oder nicht. In meinem alten Kinderzimmer existieren noch knapp überschlagen ca. eine Billion kleine Zettelchen (ja, so war das damals, bevor es SMS gab), die im Unterricht geschrieben wurden. Auch Deutsch-LK-Hausaufgaben wurden je nach Themenstellung entweder sehr knapp oder sehr ausführlich beantwortet.
Aber das absolute Highlight der Schreibmenge sind die Delacre-Tea-Time-Metallboxen voller Briefe an diverse Brieffreunde und -innen. Wobei der Löwenanteil an Christine ging. Wir hatten zweitweilig "halbe Marathon"-Briefe, d.h. mind. 21 Seiten ..

Wenn Du gerade nicht am bloggen bist, bist Du…

... von irgendetwas anderem extrem abgelenkt. Da ich leider rein gar nichts regelmäßig, sondern nur intervallmäßig, dann aber exessiv tue (Sport, Wohnung schrubben, Backen, Briefe schreiben, Bücher lesen, ins Kino rennen), wird auch das bloggen davon nicht verschont. Heute gabs bestimmt schon 3 Beiträge, dafür die letzten Tage kaum welche ...

Was macht Deine Wohnung erst so richtig bequem und wurde in diesem Jahr angeschafft?

Da ich erst im Februar eingezogen bin, ist natürlich ganz viel neu und schön und macht die Wohnung bequem und gemütlich. Ich glaube, das Gesamtbild ist es, über das ich besonders glücklich bin. Wobei - dass ich endlich Licht im Badezimmer habe, das wurde von vielen Leuten lautstark wohlwollend zur Kenntnis genommen ;-)

Richtest Du Deine Wohnung ein, oder ist alles was da drin ist einfach nur “irgendwie reingekommen”?

Ich suche mir die Dinge in meiner Wohnung schon mit Bedacht aus. Manche Dinge kommen bereits aus dem Kinderzimmer, andere wurden spontan ausgewählt. Aber die Einrichtung dauert auch immer noch an. Wahrscheinlich ungefähr bis zum Auszug.

Wann hast Du das letzte mal ein Band-Poster irgendwo an der Wand geklaut, und welches?

Das kann ich mir schon rein praktisch gar nicht vorstellen, die sind doch zumeist mit massig Kleister angepappt? Tatsächlich habe ich die paar Kröten für den Kauf auch noch über. Besser, als von der KVG eine Anzeige wegen Sachbeschädigung zahlen zu müssen. Ich konservative Spießerin, ich. Teilweise frage ich auch einfach danach ...

Gestaltest Du Dir auch eigene Sachen? Shirts, Poster, CD-Cover…

Ich bin so unglaublich unkreativ und beneide die Leute, die ohne viel Aufhebens ihre Kleidung schneidern, mit einfachsten Mitteln die coolsten Dekos zaubern etc.
Was mich nervt sind diejenigen, die nicht müde werden, ihre kreative Seite zu betonen. Und dann siehts doch aus wie bei IKEA in der Möbelausstellung abgeguckt.
Manchmal habe ich lichte Momente und tatsächlich mal ne gute Idee. Aber kreativ sein? Das überlasse ich denen, die im Gegensatz zu mir ein Blatt Papier gerade durchschneiden können und bei denen mehr Uhu-Kleber auf dem Bastelobjekt als auf Fingern, Kleidung und in der ganzen Wohnung bleiben.

Welches Gerät hast Du Dir angeschafft, obwohl es eigentlich viel zu teuer ist?

Jeder setzt seine Prioritäten anders. Wenn ich mir irgendein schönes technisches Spielzeug kaufe, informiere ich mich und wäge ab. Und bin dann auch uneingeschränkt glücklich damit. Daher schleiche ich gerade noch ein wenig um die DVD-Festplatten-Recorder herum. Aber wenn ich ihn erstmal habe ... *vorfreu*

Kaufst Du Marken-Klamotten?

Hm. Ja. Wobei ich da die Abstufungen nicht kenne. Meine Lieblings"marken" befinden sich irgendwo zwischen H&M-Schrott und D&G-Schrott. Die ganz simplen Cecil, Street One, Esprit, S.Oliver. Gute Sachen zu ordentlichen Preisen. Fashion-Victims vor: Sind das überhaupt "Markenklamotten"?

Innerhalb dieses Jahres hat Dich vor allem überrascht, dass…
…ich anscheinend Glück in der Liebe habe, die immer besser wird, und dass meine Familie mich auch liebt, wenn ich nicht "funktioniere", wie ich es sonst immer tat.

Dein Top Album 2006

Hmm. Eigentlich am liebsten die von mir zusammen gemixten. Mit Tendenz zu delta-Mukke.
Wobei das Album "...vacuum" von funnylovepainful natürlich aus dem Auto nicht mehr wegzudenken ist ;-)

Top Bücher 2006

Meine Nummer eins 2006: "Das Kind von Noah" von Eric-Emmanuel Schmidt. Nach zahlreichen "Schinken" von Dan Brown und Co., die auf vielen Seiten wenig bis gar nichts sagen, war dieses vergleichsweise dünne Büchlein wirklich eine Wohltat. Dann war da noch "A long way down" von Nick Hornby, endlich mal ein gutes Buch von Phillip Roth war der "Jedermann", und Herrn Lehmanns Vorgeschichte in "Neue Vahr Süd".

Außer Konkurrenz natürlich die indischen Bücher, die - Buchmesse sei Dank - endlich mehr Beachtung gefunden haben: "Zwei Leben" von Vikram Seth, "Aufstand in Munda-Land" von Mahasweta Devi, "Gott von Bombay" von Vikram Chandra und natürlich "Bollywood" vom unglaublich charismatischen Shashi Taroor, den ich wohl nie wieder so nah erleben werde wie beim Abbusseln auf der Buchmesse.

Wem werfe ich dieses Stöckchen denn mal zu?
Ach, Alex, Malte, Creezy, Mimi und Kirsten mögen sich doch mal austoben.

Und natürlich jeder, der Bock drauf hat, ich legs einfach mal hier hin.
Leselounge mit Bloggern am 22.2. im Literaturhaus in Kiel.

Irgendwer Bock, dabei zu sein? "Netzkultur" soll es dann heißen.

Näheres später in diesem Theater.

Nur damit es später nicht heißt - "Hättest du ja auch mal früher sagen können ...!"
Wie praktisch, dass die neuen guten Vorsätze auch die alten sind.
Und die uralten.
Und die ururalten.

Ist das nicht herrlich, wie man immer wieder versucht, sich selbst zu bescheißen?
Aber doch merkt, dass man es einfach nicht mehr kann?

Tief drin hat Schwiegermutter in spe (?) vielleicht doch recht, wenn sie jede Erklärung à là "ich beginne mit WeightWatchers" ... "wenn wir erstmal zusammen wohnen, wird richtig gekocht" ... "wir gehen regelmäßiger ins Gym, schließlich bezahlen wir dafür" ... mit einer unwirschen Handbewegung abtut und uns erklärt, dass es eh unnütz ist.

Memo an mich: Nicht in destruktiver Stimmung bloggen. Schwiegervater in spe (?) rät auch davon ab, könnte schließlich alles irgendwann gegen mich verwandt werden.

Ich könnte ja statt der Welt da draussen einfach mal nur mir selbst das Gegenteil beweisen.
Und meinen kindlichen Glauben an das Gute damit rechtfertigen.

Montag, Januar 01, 2007

New Years Eve

War das schön gestern!

Nach meinem ersten Becks Green Lemon entschied ich, den Abend nüchtern zu verleben, aber das hat der guten Stimmung keinen Abbruch getan.
Ca. 18 Leute tummelten sich an einer langen Tafel mit zwei großen Raclettegeräten, und das Gespräch drehte sich eine Zeit lang lediglich um "hat jemand den Mais gesehen?" - "wo sind denn die Pilze?" - "Was soll ich denn jetzt mit dem Brotkorb?"
Und natürlich war mal wieder viel zu viel Essen da ;-)

Nachdem wir Alfred Tetzlaffs Punsch-Herstellung noch zu Hause beigewohnt hatten, wurde das Dinner for one in großer Gruppe bis kurz vor Mitternacht genossen.
Und dann ab nach draussen - in den Regen. Im kurzen Rock *bibber*
Aber die Nachbarn hatten den Wagen auf den Hof gefahren, den Kofferraumdeckel geöffnet un amüsierten uns mit lateinamerikanischen Rythmen. Wir hatten extra nichts zum "knallen" gekauft, und doch ständig irgendwas in der Hand. "Ich hab hier übrigens noch ne Kiste mit D-Böllern gefunden ... will jemand?"

Ansonsten ist die Zeit mit lieben Menschen ultra-schnell verflogen, Alex ist mal wieder innerhalb von Zehntelsekunden eingeschlafen - aber erst so gegen halb vier - , kurz nachdem er jemand anderen zum Armdrücken herausgefordert hatte. Oder wie Malte sagte: "Von hundert auf null in wenigen Sekunden.."
Schön wars!

Geschenke, Geschenke

Naaaa ... war der Weihnachtsmann gut zu euch?!

Möchte gern herausstellen, was für schöne Ideen die Menschen um mich herum hatten, um mir eine kleine (oder auch größere) Freude zu machen.

- Die erste ALF-Hörspiel-CD. Jaaaaa - "Die Nacht, in der die Pizza kam" kann ich ja eh auswendig mitsprechen, aber jetzt kann ich auch hören, wie es mir jemand anderes erzählt ;-)

- Ein Stereo-Plattenspieler. Genau richtig gelesen. Ein Plattenspieler. Papi freut sich ein Loch in den Bauch, dass ich bald wieder meine Schallplatten abspielen kann, die im Augenblick noch in seinem Arbeitszimmer (= mein altes Kinderzimmer) lagern, und ich freue mich auch.

- Edgar Allan Poes Gesamtwerk in Originalsprache. Mit Goldschnitt. Das freut das kleine Literatenherz.

- Familienausflug zum Eishockey. Okay, zählt vielleicht nicht soo, weil ich es mir selbst ausgedacht habe. Aber ich freu mich schon darauf, dass Eltern, Bruder und Schatz mit mir in Block O5 am 23.2. im Freezers-Station eine rot-gelbe Düsseldorfer Macht darstellen werden.

- Dieses Bild gerahmt, vom Gastgeber für alle Teilnehmer dieses legendären Abends! Tolle Idee, Stevie!

- Schöne Wäsche von Hunkemöller. Ich wurde mit einem geschmacksicheren Mann beschenkt.

Und ganz ganz viel kleines nettes schönes ...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Rezept ausdrucken