Mittwoch, November 29, 2006

Geburtstagsfeierei mit Rauch und Qualm

Alex wird 30. Am 30ten. Also morgen.

Und genau wie bei meinem Geburtstag plane ich, eine halbe Woche mit ihm durchzufeiern. Sprich: gemeinsam reinfeiern, gemeinsam den Tag feiern, den Freitag mit Eltern essen und Samstag mit allen Freunden eine große Party zelebrieren. Also unvergesslich.

Beginnt heute abend mit gemeinsamem Essen - Saltimbocca von Jacobsmuscheln. Lecker. Aber wenn ich das schon alles selbst mache, dann wird das Dessert gekauft. Creme Brulee schnell noch ab in den Backofen, um den Zucker karamellisieren zu lassen, und im Schlafzimmer schnell noch das letzte Geschenk einpacken. Und sitzen und nachdenken. Ins Wohnzimmer zurückkommen und den Schatz im Qualm sitzen sehen.
"Ist was?" - "Ähm ... dir ist nicht aufgefallen, dass es auch der Küche qualmt?" - "Jetzt wo dus sagst ...."

ARGH! Warum habe ich wohl eine Eieruhr? Vor allem, damit meine Nudeln nicht auf die vierfache Größe aufkochen oder Eier irgendwann komplett ohne Wasser sind, aber die Uhr-Kuh schwieg. Der Zeitraum (3 min.) war ihr einfach zu kurz und nun muss ich eine schwarze ehemalige Zuckerschicht zerstossen, um an die zugegebenermaßen sehr leckere Creme zu kommen.

Kann ja nur noch besser werden. Und der sehr leckere Hauptgang (wenngleich mich frischer Salbei doch immer ein wenig an ein Erkältungsbad erinnert) tröstet über einiges hinweg.
Und gleich kommt ja noch das Geschenke auspacken!!

Donnerstag, November 23, 2006

Dienstag, November 21, 2006

Chaoslady pur

Ich ersticke in Kram, keine Frage.
Doch immer wieder alle paar Wochen arbeite ich meine Zettelberge durch und werfe Unmengen weg. Oder baue neue Zettelberge, thematisch natürlich.
Was sich aber nach ca. 1 Woche wieder gegessen hat, weil ich andere darauf schichte. Und die dann umzufallen drohen. Ein guter Grund, aufzuräumen.

Ein anderer Grund, warum ich Zettelberge durchsehe ist, weil ich etwas suche. Denn die Dinge, die ich aufhebe, haben ja auch eine Daseinsberechtigung, sie wollen weiterverwendet bzw. abgearbeitet werden.
Besonders wichtige Dinge lagere ich an besonderen Stellen, damit sie auf dem Schreibtisch nicht untergehen. Und da geht das Problem los: Ich habe vor einigen Wochen bei Ebay eine Art "Rabattmarke" für ein Museum ersteigert (2 für 1). Die Verkäuferin schickte mir diesen 2xstreichholzgroßen Schnipsel zusammen mit einem briefumschlaggroßen Werbezettelchen. Da ich nicht wollte, dass der Schnipsel aus Versehen untergemüllt oer weggeworfen wird, habe ich ihn von dem Werbezettel getrennt aufbewahrt.
Ihr seht das Problem nahen? Und ihr werdet nicht enttäuscht: Der achtlos auf dem Schreibtisch herumliegende Werbezettel ist noch da, der Schnipsel ist leider sicher verwahrt - irgendwo. Leider habe ich vergessen, wo genau. Sehr sicher, muss ich schon sagen.
Schreibtischschubladen, Kinokartendose, Visitenkartenbox (in der auch alles andere drin ist), Portemonnaie, Terminkalender - bereits alles gefilzt. Nun hoffe ich mal, dass ich in den kommenden Tagen noch irgendetwas anderes ganz dringend suchen werde, denn das Gesetz des Messis besagt, dass du immer das findest, was du an einem anderen Tag gesucht hast ....

Montag, November 20, 2006

Warten auf Adventsmusik ...

Ich weiß, ich weiß - das Wetter ist doof, wir wollen alle den Sommer wiederhaben. Und was für ein Sommer das war!

Aber ich mache da nicht mit. Ich genieße. Es kommen einfach soooo viele Dinge, über die ich mich freuen kann.
Am 27. geht der Weihnachtsmarkt los. Schön abends im Kalten Warmes trinken.
Kinderpunsch mit nem Schuß Amaretto. Darüber geht nix! (Außer Sommer, jajaja).

Und die Musik. Lieder, die man nur zur Adventszeit hören kann. Dann aber reichlich. Immer wieder "Drivin´ home for christmas" von Chris Rea. Da ich sowieso 90% der Zeit Radiomusik nur im Auto hören, passt es auch immer. Eine kleine Träne verdrücken bei "Wonderful dreams" von Melanie Thornton. Oder auch bei "Do they know its christmas". Direkt danach "Rudolph the red nose reindeer" abfeiern!

Eine getragene weibliche Stimme singt "Have yourself a merry little christmas" und mir läuft es wohlig schauernd den Rücken herunter. Annie Lennox haucht "Winter Wonderland". Genau das richtige ist dann Eartha Kitts augenzwinkerndes "Santa Baby".
Und wer von euch hat noch nie mit Paul McCartney "Simply having a wonderful christmas time" geswingt?! Auch Cliff Richard wird wieder ins Ohr gebracht, singt von "Mistltoe and Wine". Ist es Mariah Carey, die ihrem Kerl ganz deutlich macht: "All I want for christmas is - you!"?
Aber wie heißt der Song, in dem ein Mädel davon singt, dass sie letztes Jahr noch ihren Kerl hatte? Sehr niedlich, aber anscheinend nicht im Gedächtnis haften geblieben. Nein, es ist nicht, was ihr denkt. Ich sage extra: Ein Mädchen! Also nicht George Michael ..

Denn "Last christmas" läuft völlig ausser Konkurrenz. Das ganze Jahr sperre ich mich und lästere darüber, aber wenn R.SH es das erste Mal laufen lässt, bin ich hoffentlich im dunkeln im Auto und drehe ganz, ganz laut auf ...

Und ihr?

Sonntag, November 19, 2006

Ist ja schön, dass Detlef "D!" Soost die neuen "Popstars" im Tanzen coacht. Das bekommen die ja auch ganz hübsch hin.
Singen nicht so, aber das ist ja nicht sooo wichtig. Denn D! hat uns ja vor Jahren mal gesagt, dass Tanzen mindestens! 50% des Jobs sind. Stimmt. Wen interessiert schon Gesang.

Also, tanzen lernen sie. Geht auch schon ganz gut. Allerdings: Einfach mal in einer Reihe stehen, das funktioniert rein gar nicht. Gucke gerade "Schlag den Raab" (die gute alte Samstag abend Show ist wieder da!) und beobachte einen Hühnerhaufen auf der Bühne. Schlimmer gehts nimmer. Und da die Mädels mal wieder alle gleich aussehen, wirds nix mit der No Angels-Kopie. Die hat man zwar in die dümmsten Klamotten gesteckt und mit Make-up und schreiend komischen Frisuren verunstaltet, aber deswegen waren sie trotzdem noch sympathisch, individuell und irgendwie süß. Können die nicht einfach wiederkommen und mit D! in einem Camp leben? Da hätten wir wenigstens was zu lachen.

Samstag, November 18, 2006

Schokolade

Ich mag Schokolade. Vielleicht nicht so sehr wie Chips. Aber Schokolade ist schon toll. Böse Zungen mutmaßten damals, ich würde mir meinen in Belgien lebenden Freund nur deswegen warmhalten, weil in Brüssel die besten Pralinen der Welt kreiert werden.

Nun, sagen wir mal, das war ein angenehmer Nebeneffekt. Und die Tatsache, dass wir ihm dringend einen Job in Kiel suchen, sollte meine Liebe schon deutlich zeigen.
Seine Eltern leben ja immer noch dort ;-) und wenn ich seine Schokotafel-Einkäufe sehe, sind meine eher "Kindermenge".

Aber auch in Deutschland wird leckere Schokolade hergestellt, eine der variationsreichesten Marken ist die Ritter Sport. Kakaocreme? Keks? Marzipan? Knusperflakes? Oder doch lieber Nougat? Und dann gleich die neue Große? Ach, wir nehmen sie einfach alle! So geschehen bei CITTI letztes Wochenende. Ich such mir ne Tafel Marzipan aus, Alex legt nochmal 3 Marzipan und eine Knusperflakes obendrauf. Nervennahrung für die 600 km zurück nach FFM (in 4 h, siehe sein Blog!).

Nun sass ich am Sonntag abend allein am Rechner, düste über zahlreiche Blogs und schnatterte mich durch noch zahlreichere Foren, als mich die Einsamkeit packte, und es mich nach der Ersatzbefriedigung durch Schokolade dürstete. Also ran an den Kühlschrank und die Marzipan-Ritter Sport geschnappt. Dunkle Schokolade umhüllt nicht zu süßes Marzipan - herrlich!
Das Leben kann sooo schön sein!

Ich breche die Schokolade immer gern schon in der Packung, mag ungern geschmolzenes von den Pfoten lecken (im Gegensatz zu Nacho Cheese-Würzung.. *kopfschüttelsmiley einsetzen*) .. das Brechen geht ungewohnt schwer. Im Kühlschrank so heruntergekühlt?

Öffne die Packung, und was sehe ich - an der Bruchstelle ist Schokolade. NUR Schokolade. Da stimmt doch irgendwas nicht?
Ich untersuche die Tafel weiter, finde oben rechts ein wenig Marzipan in zwei Ecken. Nur ein wenig. Unten dran verteilt sich ein kleiner Marzipanstrang über 3 Stücke.

Merkwürdig, merkwürdig.

Da ich mich eh langweilte (deswegen ja die Schokoladenersatzbefriedigung...), schrieb ich eine Mail an dem Herrn Ritter seine Internetkontaktadresse. Beschrieb, was passiert ist, und dass dunkele Schokolade als Umhüllung für das Marzipan zwar okay, aber im Ganzen für mich und meinen süßen Eckzahn einfach too heavy ist.

Und siehe da - heute bekomme ich um halb sechs eine Rückmail, die armen Leute da müssen sogar Samstag nachmittag um halb sechs noch arbeiten, weil Klugscheißer wie ich mit jedem Kleinkram ankommen. Aber die Mail ist sehr nett, es wird etwas vom Fertigungsprozess und der Qualitätskontrolle erzählt, die ich unbesehen glaube. Denn wir haben gemeinsam schon eine Meeeenge Ritter-Sport-Tafeln verdrückt ... und die waren immer alle völlig okay, oder sind uns selbst im Auto geschmolzen. Und das kann ich ja schlecht der Firma anlasten.

Als Beigabe gibt es - ohne das sie rechtlich dazu verpflichtet wären, was deutlich gesagt wird - in den nächsten Tagen ein kleines Ritter-Geschenkpäckchen. Freu ich mich drauf. Werde euch ein Photo reinstellen zwecks "Mund-wässrig-machen".

Urlaubspostkarten Mangelware

Mittwoch in der elterlichen Wohnung - Mami hat Geburtstag, alle wollen los zum essen beim Italiener ("ich hab Geburtstag - ich koch nix!")Tochter schließt noch schnell den neuen Fernseher an den Satellitenreciever, Brüderchen plündert solange die Vorratskammer.
Kurzer Blick in mein altes Jugendzimmer - jetzt Papis Büro, Mamis Ablage, überall noch Kram von mir. Brauch ich irgendwas? Hab ich in meinen Kieler Billys noch Platz für diese Bücher? Die alten PC-Spiele?
Die altbekannte Leier des hinterherfolgenden Vaters: Cookie - brauchst Du all diese Sachen überhaupt noch? Können wir die nicht mal wegschmeißen? Was ist das alles überhaupt?
- Ja, Papa. Weihnachten haben wir ganz viel Zeit zum auf- und umräumen. Aber wir wollen doch zum essen?!

Ich drehe mich zur Seite und erspähe plötzlich hinter Mamis an die Wand gelehntes Bügelbrett eine Armee von picure postcards. Ansichtskarten! Stimmt ja, die hat man früher mal verschickt und ich habe sie an die eine Wand gepappt. Bzw. die richtig witzigen an die Tür vom Gäste-WC. Genauso wie Eintrittskarten (die aber am Schrank).

Ansichtskarten.

Mal überlegen - in diesem Jahr beläuft sich meine "Ausbeute" an zugesandten Ansichtskarten auf E I N E, und Sven hat uns extra alle nochmal an-sms-t, damit er in Schottland Karten schreiben kann. Obwohl der Mann mich schon oft genug an der Haustür abgeholt hat. "Wie war nochmal deine Adresse?!"

Aber es gab zahlreiche Urlaubs-SMS, ja. "Sind gut in Wien angekommen." - "Wetter in London ist übel." - "Sag mal, kannst du im Internet herausfinden, ob man in Ägypten indisch essen kann?" (Wirklich passiert.) Aber keine Karten.

Sind Ansichtskarten so aus der Mode gekommen?

Oder fährt einfach keiner mehr in den Urlaub? Mal grübeln. Es gab Trennungen, es gab Autokäufe, Umzüge, kaputte Autos, Arbeitslosigkeit ... Waren jetzt auch nicht so viele Leute aus meinem Bekanntenkreis im Urlaub.

Aber wir fahren! Und zwar gesponsort! Wer in oder um Kiel herum wohnt, darf im Hausflur oder im Altpapier mal nach dem Kieler Express vom Mittwoch suchen, drittletzte Seite, links oben. Frau Daniela hat bei einem Gewinnspiel einen Reisegutschein gewonnen. Yeah! 1.500 Eur nur für Urlaub!

Und ich verspreche, ich schicke jedem eine Karte, der mir seine Adresse gibt (Mailadresse aufm Blog). Und ich bekomme gern welche. Meine Küchentür ist vollgepropft mit Geburtstagskarten (DIEE gabs zumindest reichlich, war ja auch der 30. *heul*). Lasst den Urlaubskartenanteil daran steigen. Würd mich freuen!

Donnerstag, November 16, 2006

Das Kabarettist Richard Rogler ist zu Gast bei der A-capella-Gruppe BASTA! und wird gefragt: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Comedian und einem Kabarettisten?

Seine trockene Antwort: Der Comedian, der macht es wegen dem Geld.
Der Kabarettist wegen des Geldes
.

Jetzt ist es virtuell festgehalten und ich kann den Zettel endlich wegwerfen, auf dem ich es notiert hatte.

Papier ausmüllen ist grausam ...

Samstag, November 11, 2006

Verkehr, Verkehr

Nein, es geht nicht um Sex, sondern um das, was manche Autos auf deutschen Autobahnen verzapfen und "Auto fahren" nennen.

Nicht nur ich, sondern auch Alex gehen all diese Mitte- und Linksfahrer bei völlig freien rechten Spuren extrem auf den Keks.

Aber ich wüßte Abhilfe: Eine TV-Show!

Umfragen haben ergeben, dass diese ganzen blöden "Promi-Rechtschreib-Tests", "Der große Sudoku-Wettbewerb" etc. tatsächlich bei vielen Zuschauern haften geblieben ist.
Vielleicht habe ich mir das auch nur ausgedacht, aber es klingt logisch und bleibt deswegen mal so stehen.

Also warum nicht die große "Die wichtigsten Regeln im Strassenverkehr" mit Jörg Pilawa?

Ich könnte mir schon vorstellen, dass das aller-aller-allerwichtigste Gebot auf deutschen Strassen, nämlich das R e c h t s f a h r g e b o t, gar nicht oft genug genannt werden kann. Evtl. auch verbunden damit, was es kostet, wenn man jemanden damit blockiert, also nötigt.
Das kann ganz schön teuer werden.
Also, ARD (Pilawa), ZDF (Gottschalk), RTL (Kerkeling, Jauch, Carpendale), Sat1 (Pflaume), Pro7 (Raab - aber BITTE ohne S. Kraus!), Kabel 1 (Thomas Anders?) ....

Macht hinne! Erklärt all diesen Deppen, dass man sich bei einer dreispurigen Autobahn nicht einfach eine aussuchen kann, deren kosmische Schwingungen einem am besten gefallen, und man auf einer Bundesstrasse durch die Probstei auch nicht einfach auf 50 km/h herunterbremsen darf, weil man dringend die Landschaft begucken muss.

Ach ja - und das ein Fahrradweg für Fahrräder gedacht ist, das wäre auch noch so ein Punkt. Ich fahr ja auch nicht mit dem Auto auf dem Gehweg.

Arghhhh!

Freitag, November 10, 2006

Ich hab ja eh nicht gedacht, dass ich die Einzige bin, die sich vom warmen Laptop auf den Knien/Oberschenkeln aufwärmen lässt.

Aber dieser User hat es wirklich perfektioniert ;-)

Herbst

Das es so früh dunkel wird, ist doof.

Das die ganzen Blätter auf der Strasse liegen, und das in Verbindung mit Kopfsteinpflaster echt ärgerlich ist, das fragt mal den Malte.

Kalt ist es auch noch, ich hab ne dicke Jacke und die rote Mütze wieder rausgeholt, die ich auf dem Blogprofilbild auf habe. Von Frisur kann man also die kommenden Monate auch nicht sprechen.

Der Sommer war richtig, richtig gut. Und vor ca. 2,5 Wochen hatten wir sogar kurzzeitig nochmal 22°C.

Aber da ging mir die Wärme schon auf den Keks. Ich brauche Jahreszeiten. Mein Körper stellt sich einfach darauf ein. Und jetzt ist eben Herbst. Und der wird genauso mit allen Sinnen genossen wie der Winter, der Frühling und dann wieder der Sommer.

Also - nicht jammern, sondern all die tollen Sachen machen, für die es im Sommer einfach zu warm ist!

Donnerstag, November 09, 2006

Erkältung? Oder doch nicht?

Das Gemeinste, das einem bei diesem Wetter passieren kann, ist eine Erkältung.

Doch halt, etwas ist noch gemeiner und zehrt gleichzeitig an den Nerven: Die sich ankündigende Erkältung.

Am Sonntag gings los: Ein Kratzen im Hals, der eine oder andere trockene Nieser.
Da ich aber bis morgens um vier den Ziegelstein in meinem Magen kurieren musste (mit Brühe, in der Mikrowelle erhitztem Kirschkernkissen und 2x Schnapsglas voller Ballantines 12 Jahre), habe ich dem wenig Beachtung geschenkt.

Am Montag morgen um acht dann klingelt mich das Telefon aus dem Bett und Esther fragt nach der Begrüßung als erstes: "Bist du krank? Du klingst so?". Hm, bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Aber stimmt - auch in meinen Ohren klingt meine Stimme ein wenig kratzig, auch wenn es immer wieder nur ein leichtes Hüsteln gibt. Schnell wieder vergessen. Auch Alex und Stephan, mit denen ich danach telefoniere, machen in meiner Telefonstimme einen "Erkältungs-Unterton" aus. Soso.

Kurz zu Riepen, den Reisegutschein von Krombacher über 1.500 Eur (einzulösen binnen 2 Jahren bei Neckermann, Thomas Cook und angeschlossenen Firmen) abholen, Phototermin über sich ergehen lassen. Stephan ist in der Gegend, kommt kurz vorbei und wird gleich für den Nutznießer des Gewinns gehalten. "Ähm, nein. Der sitzt gerade in Frankfurt." Aber hoffentlich nicht mehr lange, drückt uns beide die Daumen!

Danach Leseloungebesprechung im Literaturhaus, zu früh da, daher kleiner Spaziergang durchs Klinikviertel in Düsternbrook mit Christoph. Niesen. Nicht einmal. Nicht zweimal. grob geschätzt 23 Mal. In 2-3 Minuten.
Scheinbar bin ich erkältet. Allergie kanns ja kaum sein. Oder? (Mediziner vor!)

Beim Termin keine weiteren Nieser. Auch danach nicht. Der eine oder andere Räusperer, als bei der Besprechung geraucht wird. Fühle mich aber langsam schlapp und sage meinen Sporttermin für den Abend ab. Ab auf die Couch. Fühle eine Erkältung nahen, also ran an Mamis Geheimwaffe und eines der wenigen Medikamentenfläschchen, die ich überhaupt besitze: Meditonsin.
Hat bisher immer geholfen, wenn mans früh genug nimmt. Jahrelang hatte ich vermutet, dass es die fieseste Chemiekeule wäre die wo gibt.
Und dann ändern die die Verpackungsbeschriftung und drauf steht: "Homöopathisches Medikament". WAAAAS? Und das hilft tatsächlich? Sehe meine Vorurteile die Förde herunterschwimmen.

Ich klinge immer noch erkältet, mehrere Telefonate mit Alex bestätigen dies. Fühle mich nur gar nicht danach. Also schlapp schon, aber das ist ja jetzt nix neues. Hab ich schon länger. Mal die Multi-Vitamin-Tabletten suchen. Und lagen nicht irgendwo angefangene Packungen mit Zink und mit Eisen. Reine Staubfänger.

Dienstag im Büro eine Runde Kollegenmitleid wegen der Erkältungsstimme. Leichtes Hüsteln, ein wenig was in der Nase. Aber nicht genug. 3 x Meditonsin, viel Tee.
Zu Hause hundemüde auf die Couch.

Mittwoch ähnlich.

Wann werd ich denn nun krank? Wenn überhaupt.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag dann beginne ich im Halbschlaf so richtig zu schwitzen. Und gleichzeitig zu frieren. Und weil eine sich im Halbschlaf befindende Daniela nicht logisch denkt, steht sie nicht auf, um die Heizung anzudrehen, sondern belastet sich mit einer weiteren 1,55m Decke. Schwer. Und schwitzt und friert und schwitzt und friert.
Alex´ morgendlicher Anruf wird nur im - frierenden - Halbschlaf, eher "Fast-wieder-Schlaf" entgegengenommen. Irgendwann wieder nur noch unter einer Decke geschlafen, Rücken schmerzt, Nacken schmerzt. Telefon klingelt um halb zwölf mittags. Irgendeine Lottogesellschaft will mir wohl irgendwas verkaufen.
Was genau weiß ich nicht, weil ich die Dame mit einem netten: "Danke, ich bin nicht interessiert, aber Ihnen noch einen schönen Tag!" abfrühstücke. Vielleicht hab ich ja auch was gewonnen oder sie wollte mich vor einer Epidemie in meinem Viertel warnen. Die Wahrscheinlichkeit ist gering, aber ich werde es nie erfahren.

Nacken schmerzt weiterhin, greift auf den Kopf über. Dafür ist die Nase frei, der Hals nur noch ein wenig belegt.

Wars das jetzt? Habe ich mich "gesund geschlafen"? Fühle mich schlapp. Hatte ich schon erwähnt, dass der Nacken schmerzt?

Aber morgen abend kommt Alex. Und alles wird gut. Hoffe ich.

Mittwoch, November 08, 2006

Lars in Paris

Nein, hier wird nicht eine billige Persiflage auf "Ein Amerikaner in Paris" versucht, sondern dieser Beitrag ist ein ganz ernstgemeinter Hinweis darauf, dass der Kieler Lars derzeit in der Stadt des Baguettes, des nachts blinkenden Eiffelturms und der Kitschpostkarten weilt.

Und da er mit mir befreundet ist hat er natürlich - Ein Blog. Le Blog, um genau zu sein. Wie schön, dass es im französischen ja nur männliche und weibliche Artikel gibt, da fällt die "der Blog" oder "das Blog" - Diskussion weg.

Aber um zum Thema zurückzukommen: Guckt mal vorbei beim immer-französischer-werdenden Lars. Kommentiert sein Treiben, schickt ihm Größe aus der deutschen Heimat. Sonst bekommen wir noch einen bärtigen Schneckenfresser auf einem alten Vespa-Roller zurück, der permanent ein Baguette unter dem Arm trägt.
Obwohl - den Roller würd ich sonst auch nehmen.

Samstag, November 04, 2006

Ich komm immer noch nicht so richtig rein ...

Die WM war klasse.
Ich bin ja sozusagen seit Geburt Fussballfan. Sportschau gucken mit Papi war unser gemeinsamer Samstag abend Termin. Hatte ja eh nix besseres zu tun - es gab ja weder Sesamstrasse, noch die Maus oder Spencer. Kann ich ja auch Fussball gucken und derweil auf meinem Papi herumklettern. Stillsitzen fällt mir auch heute noch schwer, aber ich habe aufgehört, auf anderen Menschen herumzukrabbeln. Naja, auf den meisten.

Aber dieses Jahr komme ich nicht in den Bundesliga-Tritt. Mal findet sie statt, dann wieder nicht. Und wenn ich denke, ich habe das System verstanden - in CL-Wochen gibts keine Bundesliga - dann bin ich doch wieder falsch. Hab im Supermarkt an der Kasse auch noch diese dumme Bildschlagzeile "Wer fliegt - Slomka oder Doll?" gelesen, und trotzdem nicht geschaltet. Dabei war es da kurz vor zwei, also wäre noch massig Zeit zum tippen gewesen. So sitze ich seit kurz vor zwei zu Hause rum, warte auf den IKEA-Transporter, der "um 14 Uhr" (laut IKEA-Frau) bzw. "14.00 - 18.00Uhr"(laut Lieferschein) hier auftauchen und mein neues Sofa liefern soll.
Und Jens` Tipprunde hat wieder ohne mich stattgefunden.

Donnerstag, November 02, 2006

Emanzipation, die XXXXte ...

Geschlechterdebatten ermüden mich.
Spätestens nach Eva Hermans sensationell Geld bringenden PR-Aktion für ihr Buch ganz ernstgemeinten Infragestellung der Emanzipation hab ich mich wieder ausgeklinkt.
Ich muss nicht darüber reden, wie es ist, eine Frau zu sein. Ich bin eine, das kann mir niemand wegdiskutieren. Ich kann Apfelkuchen backen UND mir im Fußballstadion die Lunge aus dem Hals schreien. Um ein paar Klischees zu nennen, ohne die wir alle (mich eingeschlossen) so schlecht leben können.

Gerade erst durfte ich mir bei "Blond am Freitag" mal wieder anhören, dass Frau Merkel zu wenig Frau ist. *prust*

Dementsprechend war ich dem Artikel im Spiegel mit dem Titel "Emanzipationskampf" nicht sehr wohlgesonnen. Der Untertitel "Gnadenschuss für die Hü-Hott-Mähre" machte mich jedoch neugierig (ich möchte bemerken - der Autor des Artikels hat seinen Job schon mal gut gemacht, der Teaser hat mich "geteast") und nun möchte ich euch ebendiesen Text ans Herz legen.

Es geht ein wenig um die Emanzipationsbestrebungen und Ergebnisse in anderen Ländern, aber auch um Frauen und Männer und vor allem - um Individuen.

Ein paar Zitate?

Der F-Klassenfeind weltweit sind nicht die Männer. Es sind die dummen Männer, wie Marie von Ebner-Eschenbach bereits vor hundertfünfzig Jahren erkannte.
[...]
Von der Gleichberechtigung sind wir Jahrhunderte weit entfernt. Doch es wäre naiv zu glauben, dass daran nur die dummen Männer Schuld sind. Es gibt einen weiteren, sehr mächtigen Feind der Emanzipation: Die dumme Frau.
[...]
Unser Staat und unsere Gesellschaft müssen Immigranten klarmachen, was sie von ihnen verlangen - nicht dass sie Eisbein essen, Udo Jürgens hören und Lodenmäntel tragen, sondern dass sie unser Grundgesetz, und damit auch die Gleichberechtigung von Mann und Frau, respektieren.
[...]
Auch Frauen sind nicht wirklich attraktiv, solange sie noch mit einem Arm am Baum hängen.
[...]
Was die Welt braucht und immer brauchen wird, sind starke Persönlichkeiten, Individuen, die einen unverwechselbaren eigenen Charakter ausgebildet haben. Und erst in zweiter Linie Männer oder Frauen sind. Hören wir endlich auf, historisch und kulturell gewachsene Geschlechterdummheiten für gott- oder naturgegeben zu halten. Dann hat auch dieses Land eine Chance, noch vor dem Jahr 2250 im 21. Jahrhundert anzukommen.


Ich glaube, es lohnt sich, das Buch dieser Frau zu kaufen.
"Die neue F-Klasse" von Thea Dorn (Piper Verlag)

Viel mehr, als das Apfelkuchenbüchlein von Frau H. aus H.

Quelle: Spiegel Online

Wetterbeobachtungen

Was habe ich heute morgen noch getönt, wenn mich Freunde aus West- und Süddeutschland auf die drohende Sturmflut ansprachen. "Sturmflut? Ach, das nennen wir hier oben ein wenig mehr Wind und Unterbodenwäsche für die Autos."
Und es wurde mir ja auch recht gegeben - das Hochwasser kam nicht um zwölf, sondern schon um 10.30 Uhr mit seinem Höchststand um die Ecke und die ganze Aufregung war aufs Nachrichten-Herbstloch zu schieben.
Es haben tatsächlich Leute beim HSV angerufen, um zu fragen, ob das Champions-League-Spiel ausfallen würde. Das ZDF zog daraus den Schluß, dass die Hamburger doch ein wenig mehr Respekt vor dem Wasser hätten.
Hm. Ich denke eher, dass diese Nachrichtenpanik in den Morgenmagazinen Leute von auswärts zu diesen Panikanrufen getrieben haben. Wie sonst ist zu erklären, dass Alex sich Sorgen machte, dass morgen abend evtl. der Elbtunnel überflutet sei?! Ich bitte euch.

Aber auch mir war das heutige Wetter nicht ganz gleichgültig. Der starke Wind hätte mich morgens bald vom Rad geweht, und das Wetter änderte sich ca. alle 40 min. von schwarzbewölkt über leicht bewölkt zu strahlend blau mit leichten Wölkchen. Schneeweißen Wölkchen.
Und dann ging es plötzlich los: Es schneite!
Von links nach rechts an meinem Fenster vorbei wurde der Regenschnee immer flockiger.

Ich möchte nochmal wiederholen: In dem Ort, in dem es letzte Woche noch 19°C gab SCHNEITE es!

Die Temperatur lag dann auch nur noch bei 2°C *brrrr*

Aber um das noch zu toppen - das Hochwasser ist jetzt auch hier angekommen.
Aus dem Kino kommend (Preview Marie-Antoinette) fuhr ich am Wasser vorbei und sah bei den Sellspeichern und beim Schifffahrtsmuseum (wie passend) schon das Wasser neben den Gebäuden entlang"schwappen".

Wie gut, dass ich auf einem Berg wohne ...

Lassen wir uns mal überraschen, was heute nacht so passiert. Ich dreh auf jeden Fall die Heizung an, mach mir noch nen Pfefferminztee und ab ins Bett.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Rezept ausdrucken