Freitag, Juni 30, 2006

Comic-Shopping-Maniac

Als hätt ich nicht Regale und Kartons voller Comics (90% Batman), nein, ich kauf auch noch neue nach.
Derzeit auf dem Nachttisch zwecks literarischem Nach-tisch:

  • Lobo vs. Mask 1 & 2 (DC, endlich in engl.!)
  • Batman / Joker "Switch"
  • Batman / Poison Ivy "Cast shadows"
  • Und endlich endlich endlich: Batgirl year one !!!!! Danke Alex!!!

Auf der aktuellen Wunschliste, die wahrscheinlich erst in Jahren abgearbeitet werden sein wird, steht noch die komplette Knightfall-Saga (gelesen hab ich sie schon, jetzt will ich sie auch besitzen), die MAUS-Comics, die fehlenden Marvel - Exklusiv-Bände von Daredevil sowie diverse Batman- und einzelne Robin-Hefte.

Positive Nachricht: Tokyopop bringt ab Oktober Jeff Smith´s "Bone" neu heraus. Da können die Ebay-Verkäufer sich ihre überhöhten Preise dafür endlich mal in die Haare schmieren. Und ich endlich weitersammeln. Wie sagte Christine letztens mit Blick auf das Paninialbum? "Die Kinder müssen ja nicht unbedingt studieren ...".

Lokalpatriotisch? Ich? Immer ;-)

Creezy hat mich darauf gebracht, mir bei der FAZ mal meine lokalpatriotische Entspanntheit testen zu lassen.

Und mein Wert liegt bei - 40! (Ebenso wie bei ihr, und da ich ihre Postings als sehr angenehm empfinde, kann ich ja keine tumbe Dumpfbacke sein - oder eben wir beide ;-) )

Es wird mir nun geraten, nicht mehr so oft die BLÖD zu lesen. Pah!

Stattdessen werd ich gleich mal den Fussballkuchen backen, argentinisches Rindersteak kaufen und heute abend bei Stevie auf der Terasse genüßlich verspeisen, während Deutschland die Jungs aus Argentinien mit 2:0 schlägt. KEINE Gegentore, ganz sicher.

Back home

Da bin ich wieder.
Komisch, dafür, dass ich gerade meine Seele an einen großen Brauselieferanten verkauft habe, fühle ich mich eigentlich ganz fit. Vielleicht ein wenig ruhg um mich herum, keine dröhnenden, gut gefüllten CocaCola-Kühlschränke mit allem, was das Herz begehrt, kein Hund, der mit seinen Krallen über das Laminat rutscht, kein Hintergrundgeräusch von Fifa06, wo gerade mal wieder die Partie Deutschland - Argentinien entschieden wird. Und zwar für Deutschland, ganz klar. Aber in den roten Shirts.

Das beste, was ich tun konnte war also - Klamotten hinschmeißen und einfach wieder los, ab aufs Rad und ans Wasser. Sich hart in den Wind stellen und das Gehirn mal wieder so richtig durchpusten lassen. Großartig. Und mit einer faulen TV-Session auf dem Sofa (immer noch kein Ektorp :-/ )und Joachim Krol als wider Erwarten großartigem Commissario Brunetti in einer insgesamt gut besetzt und sehr gut fotografierten Donna Leon-Verfilmung ging dann auch dieser Tag zu Ende und der Alltag hat mich wieder.

Der Alltag? Oh nein, noch tobt die Fussball-WM in Deutschland, und so lange herrscht Ausnahmezustand ;-)

Donnerstag, Juni 29, 2006

Dialer-Opfer - die Reaktion

Wie ja hier und hier schon berichtet, bin ich auf einen blöden Dialer hereingefallen, und habe nach Recherche im Netz bei der Bundesnetzagentur eine Anzeige vorgenommen.

Heute nun bekam ich eine Antwort, die ich euch nicht vorenthalten will:

Ihre Nachricht vom: 20.05.2006
Missbrauch von Rufnummern

Sehr geehrte Frau S.,

ich kann Ihnen mitteilen, dass die Rufnummer 1377270047, die im Netz der Firma COLT Telecom GmbH, Herriotstr. 4, 60528 Frankfurt geschaltet war, inzwischen abgeschaltet ist.

Dem Netzbetreiber wurde ebenfalls untersagt, für Verbindungen über die o.a. Rufnummer vom 26.05.06 ab eine Rechnungslegung vorzunehmen oder vornehmen zu lassen sowie diesbezügliche Gelder zu inkassieren.
Bitte melden Sie sich umgehend, wenn diese Gespräche trotzdem auf Ihrer nächsten Fernmelderechnung erscheinen sollten.

Verursacher der unerwünschten Anrufe ist die Firma:
Dolce Vita Spanisch Marketing, Herr Vallen, Calle Fortuna 65, E-03170 Ciudad Quesada (Alicante) Spanien.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

XXX XXX
mailto: dialer.postfach@BNetzA.de
http://www.bundesnetzagentur.de


Sehr cool, dass da tatsächlich was passiert. Dass genau diese Rufnummer eine Menge Leute angerufen hat, kann ich aufgrund der Zugriffszahlen auf meinen Blog und die Suchwortanalyse nachvollziehen - und es waren einige!

Nun muss ich nur noch herausbekommen, in wie weit die 3,- EUR, die mir auf meiner letzten Telefonrechnung abgezogen wurden (jaa, ich hatte im 90%-Schlaf sogar 2x dort angerufen *grummel*) wieder rückerstattet werden können, oder ob sie es gleich am 20. meinem Netzbetreiber in Rechnung gestellt haben und daher nicht unter die "ab 26.5." - Klausel fallen.
Ich bin ja schon froh, dass was passiert ist, aber wenn genug Leute auf "ach, die 1,50 Eur" verzichten, haben die Jungs da in Spanien auch nen guten Reibach gemacht :-(

Seeing Berlin, Part II

After doing all the standard-tourist-things yesterday, today was the day for the special things. Means: Shopping ;-)

Again the same group tazilein, "madp" and me went for a small berlin tour, but now we tried to find some special football-offers, or something what will remotely deals with sports.

Niketown has a whole wall filled with great-looking sneakers designed from the national colours of all the contries which participated at the tournament.

While the madp lurk around the swedish styled sneakers, I preferred the swiss-coloured (just only because I need some red sneakers). But we are really proud of ourselves leaving the shop without buying anything.

Next stop was KaDeWe, I think there is no one who didn´t love their "food store".

But our big plans for the day was a visit to Kreuzberg and the "potsdamer platz" with the ZDF Arena and we saw how they filled the wide open place with tons of steel, but because there is no football match today we left after several photos.

At the sony center I finally fall for what I controled myself for 2 days now - a bavarian cream donut at dunkin´donuts. Yeah! Also I tried a "munchkin", but not that interesting. Me as a movie freak was accroached to the store from the movie museum, great thing. Bought a Film & TV Quiz Card game.

Getting used of living here


The sun wake me up early in the morning (and also Alex´ call on his way to office) ... and I tiptoed through a nearly lonesome flat. Only "Der Mann aus dem Plattenladen" sat on the sofa, doing something with his apple.

Just took a cool powerade bottle from the fridge and went back to bed with my "sleeping mask" I get on my last flight to india.

And thats also a small hint for all other guest bloggers who will follow - better bring something to cover your eyes from early sunlight and some ear-plugs, better no normal "ohropax" but something for industrial work, the fridges are really loud ;-)

Get of again from plates clanging in the kitchen at eleven and everyone was awake and fit and of course on their laptops or ibooks or whatever.

Had two great games with erik at the XBox - as from now, please call me the "queen of ot not-avenged fouls"!



Seeing Berlin, Part I

Did some sightseeing with "Tazilein" and "Der Mann aus dem Plattenladen", or better call it "photo-tour". It was really funny to keep track on two guys who luxate their bodies for the best picture. You can see some of them on flickr in the next days.

Also we took a shortlook at the adidas-arena near "reichstag", but I was not interested in let all this security guys take a closer look at my bag or scanning my body for - whatever they are afraid of.

So better take a closer look to all nice things tourists love to visit when they are in Berlin, f.e. Reichstag, Reichstagsufer, Brandenburger Tor, Unter den Linden, Friedrichstr., Hackesche Höfe, Alexanderplatz, rotes Rathaus und Palast der Republik.

Vis a vis to the "lustgarden" (or "garden of pleasure", depending on which of the international tourist guides you want to believe) we took the bus back home.

Back home? Oh no, there was my invitiation for indian food in the evening and I get the tip to buy all my spices and indian stuff in a small shop "somewhere no men went before", near Kurfürstenstr. in the storage of a goods depot.

Spent some time in the kitchen, thanks to "Der Mann aus dem Plattenladen" for all his help in the hectical last hour and Lyssa and her nice friend for baking all the naan.

Everyone ate a lot, I´m still waiting for a "cook review" from the others right here in the blog. Lets see how much michelin stars I will earn ;-)

Of course there was football today, and we saw the game between brasil and ghana in every second bar we passed, and after dinner we all admired the last two french goals.

At the moment Tazilein and Gabe foreclose the game between germany and argentina at the XBox, but as we all know "wichtig ist aufm Platz".

Girl reached the flat ...

No need to tell that people in the train are always love to be a pain in the neck (and I still feel the pain there!), same was today.

Never was so relieved about this really fast ICE from HH to B. Of course the weather has changed into great summer again while I was carrying all my stuff and I sweat out all I drank on the train.

Reached the house, admired the old lift, stand at the door - and no one was there. I knew, behind this door some fresh cold coke was waiting for me, but instead of lolling up on the sofa I tried to reach the phone number on a sheet of paper.

Finally I found the guys in a bar in east berlin, watching the game. My congenital ability of destroing things helped me to call attention on my arrival,but it also gave me the chance to get to know that the girl from the bar lived in kiel too some years back and only 4 houses from my actual home. The world´s a village.

I´m still a bit sorry for gabes suavity to offer me the front seat in the small mini - means that 3 tall guys had to sit in the small back.

We had a "yellow wave", met some other minis (and a woman without the faculty to park her car properly, as we identified from her back).

Finally we reached the flat, I moved in the "girls room" and I´m still impressed from this flat, with the roof garden, the big size bathroom and even bigger sized flat-tv.

Everyone is nice, but at the moment we all are typical bloggers/computer-freaks - everyone is handling their computers (mostly macs) or talk about this boring game in the evening, switzerland vs. ukraine. You can hear it as podcasts on this site, too.

Dienstag, Juni 27, 2006

Meine Talente ...

Und wieder habe ich es mit einem meiner Talente geschafft, einige Männer - und auch 2 Frauen - für kurze Zeit zum schweigen und insgesamt mir zu Füßen zu liegen gebracht zu haben.
Nein, ich hab sie nicht an die Wand gequatscht, sondern ich habe gekocht.

Auch wenn zumeist das Backen eher mein Metier ist, habe ich tatsächlich mal wieder für mehrere Menschen und an allen Herdplatten inkl. Backofen gekocht, gebrutzelt, gebacken und fritiert.
Wie´s kam? Ich habe mich nach MC Winkels Ankündigung, die Brause-WG am Freitag mit einem Kasten Holsten Bier zu beglücken, nach einer mindestens eben so einschlagenden Alternative umgeguckt, um nach seinem Besuch nicht vollends in Vergessenheit zu geraten, und beim grübeln über meine Talente, die ich allen zugänglich machen will, blieben eigentlich nur singen und kochen. Da aber ersteres eine Karaoke-Bar und massig alkoholische Getränke erfordern würde (sowohl für mich als auch für die Zuhörenden) bin ich doch auf Essen ausgewichen, und ich denke, auch für meine WG-Mitbewohner war es die bessere Alternative.

Nachdem ich für einen Siegener und einen Wiener den halben Tag bei starker Sonneneinstrahlung den Berlin-Guide gespielt habe, landeten wir zum Ende doch bei dem von anderen Indern empfohlenen versteckten indischen Laden Nähe Kurfürstenstr., den ich uneingeschränkt empfehlen kann.
Die Jungs selbst waren sehr erstaunt, auf dem Hinterhof in einer Lagerhalle (über eine Rampe hinweg) solch einen gutsortierten indischen Laden zu finden, und ich nutzte diesen Augenblick, um sie mit meinen zahlreichen schweren Einkaufstüten zu belasten ;-)

Zurück in der WG eroberte ich mir die Küche, inspizierte jeden Winkel nach verfügbaren Gerätschaften, Schüsseln und Töpfen und zauberte so ein Tandoori-Chicken, Coconut-Chicken, Blumenkohl-Pakoras, jede Menge Gemüse-Basmatireis, Naan und Mango-Lassi, um die Schärfe zu lindern.
Ein dickes Dankeschön für die Hilfe an Sven sowie Lyssa und ihre Freundin, die sich von mir zum Ende hin ein wenig herumkommandieren ließen *g*

Bilder und völlig unvoreingenommene Kommentare zum Essen gibt es bestimmt damnächst von meinen Mitbewohnern auf weallspeakfootball.com

Gute Taten werden bestraft oder: Bewege während der Kieler Woche dein Auto nicht!

Wie schon aufgefallen sein sollte, wohne ich in Fußreichweite zur Kieler Innenstadt (und ich bin sehr lauffaul!)
Eigentlich sollte ich mich selbst für die Weisheit loben, mein Auto schon Tage vor der Kieler Woche auf einem legalen Parkplatz abgestellt und mich für 10 Tage von ihm verabschiedet zu haben - natürlich mit dem Versprechen, uns danach zum Wieder-Einstand eine Luxus-Wagenwäsche zu gönnen.
Die muss nun leider aus finanziellen Gründen ausfallen.
Denn wider meinen Plänen musste ich am Donnerstag den Besuch des Alphaville-Konzertes (ist der Mann wirklich so häßlich wie in den alten Videos?) gegen eine Schicht im Fitnesscenter tauschen und bewegte meinen Wagen von seinem safe Hafen fort.
Ein fataler Fehler, denn selbstverständlich bekam man um elf Uhr nachts keinen Parkplatz mehr und ich stellte mich locker flockig auf den Bürgersteig, selbstverständlich mit genügend Platz für den schon beinahe legendären "Doppelkinderwagen", der ja gern als Bewertungsmaßstab für einen frei begehbaren Bürgersteig gilt. Meines Erachtens sollte man dann so einige Bürgersteige ersteinmal verbreitern, aber das ist eine andere Geschichte, die ein anderer erzählen kann (wenn er mag).
In meinem Fall war es nun so, dass ich mir sogar brav den Wecker auf sieben Uhr gestellt habe, um den Wagen dann auf einen der von der normal arbeitenden Bevölkerung freigemachten legalen Parkplätzen hinüberzuwechseln.

Doch - Oh Schreck! - was sahen meine immer noch sehr kleinen, vom Schlaf halbverklebten Äuglein? Einen mich böse angrinsenden, dunkelrosa Strafzettel.
Ausgestellt von einem fleißigen Mitarbeiter des Ordnungsamtes um 5:17 Uhr. Morgens!

Einerseits freue ich mich ja, dass es auch ausserhalb von Radiostationen, Bäckereien und Krankenhäusern noch Arbeitsplätze gibt, die anscheinend früh beginnen können. Aber das ist doch unverhältnismäßig.

Okay, ich habe falsch geparkt und muss die Strafe dafür in Kauf nehmen. Aber 5:17 Uhr?!?



Und ich verweise auf MC Winkels großen Coup mit der Kieler Polizei.

Endlich angekommen!

So, ich habs geschafft, mich im Zug nicht übermäßig stressen zu lassen, auch dem dämlichen BVG-Mann nicht an den Hals zu springen, als er mich abkanzelte (und die 249 fährt doch fast direkt zur WG!) und die Blogger-Jungs zwar nicht in der WG, aber doch in Ostberlin in der Kneipe "Zu dir oder zu mir" nahe Schönhauser Allee zu finden.

Dafür war das Mädel in der Kneipe super nett, hat auf meine allgemeine Zerstörungswut, die ich an einer Flasche Bionade ausgelebt habe, nur mit einem "seit dem wir für die Flaschen Pfand erheben, ist wenigstens nicht mehr der gesamte Boden mit Scherben bedeckt!" reagiert und wir haben festgestellt, dass sie bis vor einem Jahr ganz in der Nähe meiner Kieler Wohnung gelebt hat. Werde diese Kneipe bestimmt öfter aufsuchen ;-)

Da die Jungs ja wie gesagt komplett die Wohnung ver- und mir nur eine Mobilnr. hinterlassen hatten (bei der die erste Stunde niemand dran ging), waren die direkten Nachbarn so gnädig, meinem Gepäck Obdach zu bieten.

Jetzt liege ich auf einem Fussball-Sofa in einer sehr coolen Flat, Beschreibung gibts morgen oder auf weallspeakfootball.com

Montag, Juni 26, 2006

Ab nach Berlin!

weallspeakfootball.com

Okay, morgen gehts los.
um 13:21 Uhr verlasse ich Kiel, den "Schwarm" im Gepäck, und ab gehts nach Berlin zur weallspeakfootball.com - WG.

Meine Tasche habe ich x-Mal umgepackt, DVDs rein, Bücher raus, Hose rein, Rock raus ... Mein Gott, es sind eh nur drei Nächte und wahrscheinlich zieh ich eh fast immer das selbe an *g*

Würd mich freuen, wenn ihr mich für die nächsten Tage online nach Berlin begleitet, natürlich bleibe ich euch auch hier weiterhin erhalten. Ehrensache.

Hoffe, ein jeder hat die Kieler Woche mit möglichst wenig Blessuren überstanden, ich fall jetzt ins Bett.

Sonntag, Juni 25, 2006

Kieler Woche tobt - und wir grillen


Am Freitag war es mal wieder so weit - während sich tausende von Dörflern aus dem weiteren Kieler Umland auf der Kieler Woche herumquetschen (nachdem sie festgestellt haben, dass es mit Papis großem Benz wohl doch keinen Parkplatz in der - Oh, Wunder! - gesperrten Innenstadt gibt und auf ein teueres Parkhaus ausweichen mussten) haben wir ganz entspannt am Falckensteiner Strand gegrillt, Segelboote beobachtet und uns die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.
Schade nur, dass Alex zu diesem Zeitpunkt noch auf der Autobahn irgendwo rund um FFM steckte, aber so hatte ich Gelegenheit, Toertchen die Vorzüge eines Studiums in Kiel aufzulisten.
Und eines davon ist ganz klar, dass man mit dem Semesterticket zum Strand kommt ....

Wir haben dem Kieler Woche - Gefeiere dann erst so um halb elf wieder beigewohnt, also zu der Zeit, in der die meisten Dörfler und Kleinstädtler frustriert auf den Zufahrten zu den Bundesstrassen im Stau stehen ;-)

Alex hat noch seinen 1/2 Fleischspieß bekommen, ich mein dänisches Eis und Krenzi hat festgestellt, dass er doch lieber ein Kölsch als ein gutes belgisches Bier trinken mag und hat mit einem schwedischen Bier nachgespült.
Inzwischen hatten wir auch die Meute wiedergefunden ("Wir sind auf dem Internationalen Markt!" - "Ja, wir auch!" - "Dann kommt doch rüber!" - "Janina hat sich am schwedischen Stand festgekettet!" - "Wo istn der?" - "Direkt neben der Bühne, da wo´s so schön voll ist!") - naja, wenigstens hatten wir überhaupt Handy-Empfang, an den Kieler Woche-Wochenenden bricht gern mal das eine oder andere Netz kurzzeitig zusammen.

Leider hatten sich 2/3 der Gruppe entschieden, UN-BE-DINGT noch in die Eggerstedtstr. gehen zu müssen, obwohl wir gerade entspannt beim englischen Bier an der Holstenbrücke gelandet waren.
Und es kam wie es kommen musste: Die Eggerstedtstrasse war komplett voll, die Leute, die dort standen, auch. Die Verkäufer an den Tresen taten mal wieder so, als müsste man ihnen dankbar sein dafür, dass sie einen überhaupt bedienen. Wie gut, wenn sie einen wiedererkennen und dann doch mal lächeln. Massenweise grölende Proleten, permanentes Angerempelt-werden und dazu einen betrunkenen Freund am Arm - ganz großes Kino, und so gegen zwei zerrte ich ihn also leicht genervt die Brunswiker Str hinauf,wo er permanent darauf hinwies, dass wir
a) auf dem falschen Weg wären
b) er keine Ahnung habe, wo er sich gerade befinde und
c) noch nie etwas von einem "Kieler Schloß" gehört habe.


Und ich überlegte, dass der im Spass entworfene Plan, einfach mit den Schlafsäcken am Strand zu bleiben, um am Samstag um elf Spitzenplätze bei der Windjammer-Parade zu haben, gar nicht sooo dumm war und evtl. kommendes Jahr mal umgesetzt werden sollte.

Italien stimmt ab und niemand will ein positives Ergebnis ...

So ist dass mit den Allmachtsphantasien - sie platzen in der Luft wie eine Seifenblase, immer dann, wenn man nicht daran denkt.
So passiert dem Herrn Berlusconi in Rom. Da hatte der doch tatsächlich gedacht, dass die Menschen in Italien ihn so sehr lieben, wie seine eigenen Fernsehsender es berichten. Erinnert mich irgendwie an die Geschichten über die Strassen, die der Honecker immer von zu Hause zur Arbeit und zurück gefahren ist, die waren auch immer am besten in Schuß gehalten und mit glücklichen (gekauften) Menschen versehen.
Und nun ist der Berlusconi weg, hat ja auch lang genug gedauert, bis er das eingesehen hat. Sogar Herr Schröder hat nach seinem "ich geh hier nicht weg!" (oder wars Frau Simonis? Nein, die fragte "was wird aus mir?") irgendwann den Regierungssessel gegen den Vorstandsjob getauscht.
Dumm für den Herrn Berlusconi, dass der das alles schon hat(te).

Nun gibt es also noch eine Volksabstimmung, die noch auf Berlusconis Mist gewachsen ist, eine große Verfassungsänderung, die 2/3 der Grundrechte ändern würde und dem Ministerpräsidenten und den Regionen mehr Macht geben würde, das Parlament dagegen schwächen würde.

Die Abstimmung läuft, auch wenn der neue Ministerpräsident, Herr Prodi, diese Änderung gar nicht will. Im Gegenteil, er hat dazu aufgerufen, mit "Nein!" zu stimmen.

Mal sehen, ob Berlusconi, der sich immer noch nicht verkneifen kann, von der großen Verschwörung zu wettern, wenn es um seine Abwahl geht, doch noch einen Sieg einfahren kann.
Von dem er selbst allerdings gar nichts mehr haben wird.

Freitag, Juni 23, 2006

Christiansen wird jetzt Jauch - langweilig bleibts auch

Als Sabine Christiansen damals anfing, Politiker am Sonntag abend auf Herz und Nieren zu prüfen, bekam sie von mir einen großen Berg Vorschußvertrauen.
Nicht nur, weil sie in Preetz aufgewachsen ist, und auch nicht, weil ich schon froh war, dass jemand die halb so alt war wie "ich schlaf mitten im Satz ein" - Erich Böhme mal abends ernsthaft über Politik sprechen wollte. Aber auch.

Und ich wurde nach einigen guten Sendungen einfach nur enttäuscht. Die Fernsehzuschauer schalteten ein - ich schaltete ab. Und hoffte, dass Frau Christiansen irgendwann einsehen würde, dass sie sich auf ihre Produzententätigkeit zurückziehen würde und einen fähigeren Moderator wie meinen Favourite Frank Plasberg an ihre Stelle setzen würde.

Nun, wenn man schon denkt, es kann nicht mehr schlimmer kommen ....

Zunächst - Ja, Frau Christiansen gibt die Moderation ihrer Sendung ab. Und Nein, es wird nicht Frank Plasberg. Sondern Jauch.
Ja, genau, der von RTL, die All-zweck-Waffe. Da hätte man auch Jörg Pilawa fragen können.

Es geht also auch der ARD (oder "dem Ersten") nicht um Qualität, sondern um Quote.
Aber warum? Meines Wissens werden doch abends keine Werbezeiten verkauft ?!
Und fürs Image wäre Frank Plasberg auf jeden Fall die bessere Wahl gewesen.

*kopfschüttel*
Süddeutsche-Probeabo bestellt und nie Zeit zum lesen gehabt.

Von Mami zur gemeinsamen Sichtung von "Da vinci Code" überredet worden und dann heute von Sony zwei Freikarten geschenkt bekommen.

Mag gar keinen Eistee und Lipton schickt eben solchen.

Kieler Woche tobt und ich muss ein fast leeres Fitneßcenter bewachen.

Bambus regelmäßig gegossen und er hat sich trotzdem verabschiedet.

Grillen morgen am Strand ja oder nein? Fleisch kaufen? Meggle-Butter aus der Tube testen?

Alex morgen noch vor Mitternacht aus FFM endlich wieder hier? Wohl eher nicht.

Zum CinemaxX flitzen und darauf hoffen, dass es noch Karten fürs Achtelfinalspiel D-SWE am Sa gibt.

Endlich mal die Eggerstedtstr. erobern.

Über den aktuellen Preis für Super Bleifrei geärgert.

Dringend Panini-Bilder tauschen.

Wochenende kann kommen.

Donnerstag, Juni 22, 2006

Die Anti-Allergie-Tabletten helfen, machen aber müde. Daher nach der Uni auf dem Sofa eingeschlafen und zu spät zum Tomte-Konzert gekommen.

War trotzdem nett. Wie immer, wenn eine Band so dermassen angesagt ist, dass man für ein "klingt so ein wenig wie ne Katze, der man auf den Schwanz getreten hat" oder "die klauen bei Blumfeld und bei sich selbst" sofort auf dem Scheiterhaufen verbrannt wird.

Ich könnte auch was Böses über Wasabi Peas und Afri-Cola sagen, hätte den selben Effekt. Wie kann man nur ;-)

Aber solange die Hansen Band, vor allem "Baby Melancholie" mich weiterhin fasziniert, gehöre ich wohl leider dazu.

Ein gutes hatte das nachmittägliche Schlafen ja - ich war wach genug, endlich mal den Abend in der Eggerstedtstr. ausklingen zu lassen. Bzw. ich wollte. Mal gucken, ob Mucki irgendwo arbeitet.

Bauchweh von zu viel Junkfood und strömender Regen waren dagegen. Nun, Freitag nächster Versuch.

Mittwoch, Juni 21, 2006

Unterschwellig weitergegebene Informationen, Teil I

Werbespots werden glatt etwas spannendes, wenn man den unterschwelligen Metatext mitbekommt.

Beispiel: Milchschnitten-Werbung mit den Klitschko-Boxern.

Sie stehen in der Küche, sinnieren darüber, dass der eine dem anderen damals immer Blinis zubereitet hat. Die aber - ganz klar - längst nicht so toll sind wie die Milchschnitte.

Aber hat mal jemand auf die Betonung geachtet? Es heißt nicht "damals hast du uns immer Blinis gemacht" sondern "damals, auf der UNIVERSITÄT, hast du uns immer Blinis gemacht".

Da kann sich jetzt jeder gern seinen Teil denken, wie man von einem Universitätsstudium zu einer Werbefigur mit schrecklicher Badehose werden konnte.

Doch halt - es wird nicht vom Studium gesprochen. Vielleicht waren sie da ja auch als Sportlehrer, Hausmeister, Depp vom Dienst etc. beschäftigt.

Wie schön, wenn man als angehende Literaturwissenschaftlerin sogar Werbespots zu Tode interpretieren kann, und dabei habe ich gerade erst angefangen ...

Dienstag, Juni 20, 2006

Blogger sind einfach die besseren Menschen. Auf jeden Fall glauben das einige ...

Man nehme:

Eine Webseite, die Blogs anbietet. Dort klickt man den Button "Blog erstellen" und schon ist man dabei.

Meines Wissens ist die Fähigkeit, das Internet in o.g. Weise zu bedienen die einzige Voraussetzung, um Blogger zu werden.

Aber weit gefehlt!

Blogger sind nämlich ganz besondere Menschen. Natürlich nicht alle Blogger. Aber DonAlphonso, der von der BlogBar, der schon.
Meint zumindest er. Da ich ihn noch nicht persönlich kennengelernt habe, kann ich da nur aufgrund seiner dort verfassten Postings mutmassen.

Denn er ist auf dem heiligen Kreuzzug gegen Blogger, die sich in seinen Augen "verkaufen". Wie z.B. die Leute, die von Opel ein Auto zum Testen bekommen haben.
Aber das ist noch GAR NICHTS gegen Lyssa und Co., die in die CocaCola-WG von weallspeakfootball.com eingezogen sind.

Seit dem ist der Mann anscheinend auf dem Kriegpfad.
Ich selbst bin eher zufällig auf diesen Enthusiasten des Hochhaltens des Blogger-Codex gestolpert.

Ich bin ja wie man sieht auch ein Blogger. Und zwar einer nach der o.g. Definition. Also Blog einrichten und losplappern. Wenns jemand liest, okay. Ansonsten quatsche ich einfach meinen Freunden ne Frikadelle ans Ohr. Ist nur billiger und ne klasse Zeitersparnis, weil die das hier sogar freiwillig lesen.

Vor einiger Zeit bin ich - wie hier auch lesbar - über o.g. weallspeakfootball-Projekt gestolpert, war interessiert, hab mich beworben, wurde genommen und hab mich über eine neue Erfahrung gefreut.

Natürlich versuche ich mit Hilfe des Internets gern, ein wenig mehr Hintergrundinformationen zu bekommen, und wer hat bei google eine hohe Trefferquote, wenn man nach der WG sucht? Genau, der DonAlphonso.

Und wenn man so völlig unvoreingenommen seine Berichte liest, dann erinnert einen das unwillkürlich an einen Menschen mit einer gehörigen Portion Schaum vor dem Mund.
Da ich mich gar nicht mit solchen Aussagen weiter belasten will, rate ich jedem, der sich für den von ihm prophezeiten Untergang des Abendlandes (naja, aber wenigstens der Blogkultur) interessiert, seine Texte zu lesen.

Akribisch wird jedes Wort auf die Goldwaage gelegt, es wird von "Informanten" gesprochen, als ginge es um eine große geheime Verschwörung, um die Korrumpierung ehrlicher Journalisten durch den bösen Feind und nicht etwa einfach nur um eine Werbemaßnahme von CocaCola zur Fussball WM.

Jaaaa! Darum geht es! Um Werbung. Um das Bekannterhalten eines Brands. In diesem Fall CocaCola. Natürlich auch um die Anerkennung, um eine positive Stimmung im Lager der Blogger, welches blogger.com und Co. sei Dank immer größer wird.
Aber natürlich weniger investigativ.

Früher! Ja, früher, da haben Journalisten gebloggt, und zwar die Dinge, die der gemeine Bürger in "normalen" Zeitungen nicht las. Oder falsch.
Aber dafür haben wir ja Bildblog.de bekommen.
Die ich immer wieder kopfschüttelnd lese, aber auch nicht unkritisch.

Aber so ist das mit allem - wenn es für die Massen schick wird, dann können sich die Veteranen nur noch aufs Altenteil zurückziehen, oder irgendwas neues machen, z.B. Podcasts herumschicken. Oder einfach mal wieder Brieftauben verschicken. Oder CB-funken. Da ist man bestimmt auch weiterhin unter sich.

Es bleibt mir nur zu sagen, dass ich mich auf die Tage in Berlin freue. Wird bestimmt ganz witzig. Und NATÜRLICH bin ich eine alte Rampensau, die sich über Öffentlichkeit freut. Sonst hätte ich diesen Blog nicht. Würde nicht im trunkenen Zustand beim Karaoke mitmachen. Mich bei jeder Arbeitsgruppe als Sprecherin herauskristallisieren.

Aber: WO IST DAS PROBLEM?
Also ich sehe keins. Und da ich schon vorher Fanta in braunen Flaschen mit Rillen getrunken habe (so alt bin ich schon, ja), im Kino Lift trinke und auch mal die gute alte Coke für Mischgetränke nutze, so wird mich der Besuch in dieser WG powered by CocaCola nicht gerade dazu verführen, ein Produkt zu benutzen, dass ich sonst NIE benutzt hätte.

Was bleibt ist nur die Frage, was genau DonAlphonso für ein Problem hat.
Erinnert mich irgendwie an die Leute, die aus Prinzip Bill Gates hassen, oder AOL oder Bayern München.
Obwohl, zu letzteren gehöre ich ja auch ;-)

Natürlich gibt es da noch die kritischen Stimmen gegen die Art und Weise, wie CocaCola angeblich (ich hab keine Beweise, daher das angeblich) in anderen Ländern Gewerkschaftler meuchelt bzw. meucheln lässt.
Jeder, der auch nur einmal am Tag seine Mails abruft, kennt die Vorwürfe zur Genüge, so ähnlich wie die gegen den Herrn Müller.
Dieser Blog stellt tatsächlich die Theorie auf, dass so eine kleine WG in Berlin mit ein paar Leuten sofort alle Blogger mundtot macht bzw. uns alle vergessen lässt, womit wir sonst so zugespammt werden. Ist das nur für mich irgendwie unverhältnismäßig?

Ich überlege schon, ob ich jetzt unter jedes meiner Postings schreiben muss:

NICHT sponsored bei irgendwem.

Tagsüber auf der Kieler Woche

Erstmal das Gute:

Krenzi, Stevie, Malte und ich haben ein unglaublich gutes Spiel an Großbildleinwand mit klasse Stimmung an der NDR-Bühne gesehen. Stimmung war friedlich und spassig.
Dass Zwerge wie ich immer mal wieder Probleme mit freier Sicht haben, ist normal und muss daher nicht weiter thematisiert werden *g*

Da wir rechtzeitig vorher da sein wollten, haben wir die Vorlesung von Hrn. Decker einfach mal geschwänzt und sind vorher ein wenig auf der Kielline herumgebummelt.

Schwerer Fehler, denn man wird dort - zumindest tagsüber - alle 2 Meter von einem Promoter angesprungen, der/die einem ein Abo, ein Mobiltelefon mit 24-Monatsvertrag und / oder eine Gewinnspielkarte zwecks Adressgenerierung andrehen will.

Nein, nein und nein!

Und dabei habe ich noch Mitleid mit den Mädels, schließlich verdiene ich selbst einen Teil meines Geldes damit, anderen Menschen neue Produkte schmackhaft zu machen. Aber diese Gewinnspielsachen sind wirklich grausam, und daher verzichte ich jedes Jahr wieder auf die ach so verlockenden Kieler-Woche-Promo-Angebote, in denen ich den Leuten Dinge aufquatschen soll, die ich selbst nicht haben wollen würde und von denen ich mich schon als Kunde belästigt fühlen würde.

Vielleicht ist es abends ja besser.

Montag, Juni 19, 2006

Das WM-Angebot der Bahn

Nun ist es endgültig - mein Bahnticket für Berlin ist gekauft, 59 Eur für Kiel-Berlin und zurück ist eindeutig günstiger als selbst fahren und stressfreier, als sich von mehr oder weniger zuverlässigen Mitfahrzentrale-Fahrern mitnehmen bzw. versetzen zu lassen.
Dieser "WM auf allen Produkten" - Hype kann also auch von Vorteil sein ;-)

Peinlich, Herr Carriere, einfach nur peinlich.

Man muss provozieren, damit man die Aufmerksamkeit erhält, die man sucht.
Das war schon immer so, und das wird auch immer so bleiben.

Leider sind die meisten "Provokationen" so albern, dass man das Gähnen bekommen könnte.
Z.Zt. gähne ich über Mathieu Carrière. der meinte, sich publikumsträchtig vor dem Justizministerium in Berlin ans Kreuz nageln, ähh .. kleben zu lassen. Klebeband statt Nägeln.
Er wolle damit für mehr Rechte für Väter kämpfen. Also eine armselige Version der britischen Väter ohne Rechte, die sich auch gern mal im Batmankostüm an bekannte Londoner Gebäude hängen.

Als Schlingensief in U3000 auf MTV einen Mann auf dem U-Bahn-Boden an ein Kreuz genagelt hat, da hab ich mich geärgert. Aber ansonsten scheinbar niemand so richtig. Schlingensief darf das ja.
Aber wenn ein nerviger Schauspieler wie M.C. so was macht, dann muss sich Edmund Stoiber höchstpersönlich zum Affen machen und höhere Strafen für Gotteslästerung fordern.

Ich guck mir die Posse einfach mal weiter an und denke an das sw-Bild von Carriere, dass schon 2000 im Redaktionsraum eines Radiosenders, für den ich mal arbeitete, mit Schmähtexten versehen wurde.

Neues interessantes Urlaubsziel: Newport Beach, Kalifornien

Nein, nicht weil da O.C., California gedreht wird, eine Serie, von der ich keine einzige Folge zu Ende geguckt habe.
Auch dass es der Wohnort von Jürgen Klinsmann ist, ist nur ein angenehmer Nebeneffekt.
Ein Paradies aus Luxus, Palmen, Meer und Sonne. Auch nicht der Grund.

Nein, es gibt dort - Seelöwen!

Wie der Spiegel berichtet, lauern Ungeheuer: eine Bande übermütiger Seelöwen.

Die Tiere greifen Badende im Meer an, zerkauen Surfbretter, stören Fischer bei der Arbeit und zerren sogar mitunter Menschen aus ihren Kanus. Sehr gern sonnen sie sich in Massen auf Segeljachten oder Motorbooten und zerlegen dabei einiges auf den Schiffen.


Auch wenn mir die Menschen, die dort leben, sehr leid tun, aber ich würde dort Millionen von Bildern von faul auf Segelbooten sich sonnenden Seelöwen machen.
Ich find die toll!

RTL, die Zweite

Als hätten sie meine Kritik gelesen ;-) war der gestrige Fussball-Tag bei RTL nicht ganz so grausam wie der letzte.
Der Brunch war wider Erwarten gar nicht so unlustig, vor allem Rainer Calmund und ganz speziell Rudi Assauer haben für ein wenig Stimmung gesorgt, Oli Geissen habe ich einfach mal ausgeblendet und danach sind wir eh erstmal zur Kieler Woche abgerauscht.

Die Brasilianer haben mich wieder einmal gelangweilt. Irgendwie ist es spannender, Trinidad & Tobago dabei zuzusehen, wie sie verzweifelt ihr Tor beschützen, als die Tore von Brasilien zu sehen. Der Torjubel beim ersten Tor war eher sehr verkrampft, erst beim zweiten Tor der Brasilianer gestern abend konnte man echte Freude erkennen.

Richtig gefeiert werden gestern aber die Südkoreaner haben - das Stadion tobte, als der Ausgleich zum 1:1 gegen Frankreich fiel. Mir tut nur leid, dass das Spiel nicht in Frankfurt, sondern in Leipzig stattfand. Die tollen koreanischen Fussballfans dort in FFM hätten so ein Fussballfest verdient!

Sonntag, Juni 18, 2006

Kieler Woche - Kalorien

Ächz ... ich habe es mal wieder erfolgreich verdrängt:

Die Kieler Woche ist nicht nur das größte Volksfest im Norden, sondern auch die größte Kalorienverführung. Und so hatte ich heute nach kleinem Frühstück nen Maiskolben mit Butter, ein Crèpe, einen Kräuterbrotfladen mit Kräutercreme und Schinken und ein Eis mit Karamelsauce. Und dann zu Hause noch ein Pfund Erdbeeren, zwar nicht mit Sahne, aber mit Zucker.

Normalerweise halte ich in den 2 Wochen vor und nach der KiWo strenge Diät, aber die Fussballweltmeisterschaft und das ständige "Currywurst/Pommes" - Essen in der Forstbaumschule bzw. Pizza bestellen beim zu Hause in der Gruppe gucken hat mir echt den Rest gegeben. Werde also eher nach Berlin "rollen", bekleidet mit einem Postsack, weil meine anderen Kleidungsstücke einfach nicht mehr passen.
Und dabei schreit der blaue Himmel nebst Sonnenschein geradezu nach kurzer Kleidung!

Note an mich: Morgen früh zum Sport. Wenn ich denn aus dem Bett komme *g*

Kieler Woche - Musts Teil I

Unbedingt besuchen / essen / ausprobieren:

- Spagetti-Eis auf dem NDR-Gelände (links neben der "Mini-Bühne", direkt neben der höher angebrachten Leinwand), die Erdbeersauce schmeckt tatsächlich nach Erdbeeren

- im Bootshafen an der BMW-Bühne die BMW-Kurzfilme z.B. mit James Brown, Gary Oldman, Marilyn Manson und Co. begucken (und bei Interesse noch jede Menge Auto-Träume und das Segelschiff vom Ocean Race)

- an der Grill-Bude Asmus-Bremer-Platz / Ecke Commerzbank einen 1/2 Meter Fleischspieß essen (Empfehlung: Pute)

- die Cocktailkarte im ElPaso (jeder Cocktail 3,50 Eur)

Freitag, Juni 16, 2006

Hab die Auflistung meiner DVD-Sammlung mal wieder auf den neuesten Stand gebracht.

Es wurde Licht!

Freudige Nachricht an alle regelmäßigen Besucher meiner Wohnung - ich habe Licht!
Im Flur leuchtets jetzt, und was noch viel wichtiger ist: Auch im Badezimmer darf man jetzt bei "richtiger" Beleuchtung Garfield-Comics lesen.
Dekadenterweise sind es auch gleich zwei Lampen, die ich mir habe anbringen lassen.
Aber wenn mein Onkel schon extra aus Düsseldorf zur Erholung hier hochkommt, muss man seine handwerklichen Fähigkeiten auch ausnutzen ;-)
Dass auch im Schlafzimmer endlich mal Vorhänge angebracht wurden, dürfte die meisten eher weniger interessieren ... *g*

Donnerstag, Juni 15, 2006

ULR - weg ist sie ...

Ich habe nach der Schule ja einige Dinge gemacht.
Radio machen bei power 612 - Anarchoradio mit viel Spass aber ohne große Regelungen. Auf jeden Fall haben wir uns an keine gehalten ;-)
Und immer mit dem großen Feindbild "ULR", der unabhängigen Landesanstalt für Rundfunk und neue Medien, die uns ständig zu irgendetwas aufforderten.
Dann zu Radio Nora, die sich selbst für die landesteilspezifisch getrennten Nachrichten und die Regionalisierung des Sportes abfeierten.

Neugierig und immer auf der Suche nach interessanten Praktikumsstellen landete ich dann doch in der Programmaufsicht der ULR - und erfuhr zum ersten Mal etwas über die Vergabe von Sendelizenzen, das Einhalten von Zusagen und eine Menge über Bürokratie.
Von letzterem zunächst zu viel.

Erst einige Zeit später wagte ich mich nocheinmal dorthin - in die Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Und siehe da, einige Mitarbeiter erinnerten sich noch an mich, die kleine Praktikantin aus dem hintersten Zimmer des oberen Stockwerkes, meine Aufgaben waren ganz anders und neu (ich war "die DVB-T Praktikantin") und die ULR mit ihren zahlreichen Aufgaben und netten Mitarbeitern wuchs mir genauso ans Herz wie Medienkompetenz und Bürgerfunk.
Tief drin war ich mir sicher: Irgendwann werde ich Medienrätin. Und wenn es in 20 Jahren ist, wenn ich auch die nötige Kompetenz dafür habe. Obwohl ich es mit Sicherheit auch jetzt schon könnte ;-)

Nun, zumindest in der ULR wird das seit gestern schwerlich möglich sein. Denn von Beust und Carstensen haben gestern den neuen Medien-Staatsvertrag unterschrieben, der eine Zusammenlegung der ULR und der Hamburgischen Landesmedienanstalt (HAM) vorsieht. Nach Norderstedt. Also da, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen.
Heißen wird das Ganze dann HSH.
Jetzt bin ich mal gespannt, wer da Chef wird und wer überhaupt dorthin übersiedelt.

Jan Czemper, der mir schon bei Radio NORA ein großes Vorbild war und der dann bei der HAM arbeitete, ist inzwischen seit März 2006 in der Landesmedienanstalt von Berlin/Brandenburg gelandet. Er wird schon gewußt haben, wieso ;-)

Witzige Auffälligkeit am Rande: Es gibt in der Landesregierung eine Beauftragte für Minderheiten und Kultur. Das nenn ich mal ne Kombi. Wenn ich den artclub besuche oder die Leselounge organisiere komm ich mir auch immer wie eine Minderheit vor ...

Gemeinsam Fussball gucken

Und immer wieder bin ich dankbar für meine Freunde, Freunde mit denen man jeden Scheiß zusammen machen kann, wie z.B. in meiner kleinen Wohnung an meinem noch kleineren TV Fussball gucken, bloß weil ich eine Frostbeule bin.

Malte, Stevie, Manja - ich liebe euch ;-)
Zwar war die Großbildleinwand wieder im Gespräch, aber da die Temperaturen in Kiel so stark gefallen sind, habe ich mich lächelnd durchgesetzt, und ich denke mal, die von mir aufgetischten Naschereien (warme Laugenbrezeln etc.) haben ihr übriges dazu getan.

Auf jeden Fall haben wir gemeinsam ein grandioses Spiel gesehen, wir haben die deutsche Mannschaft und uns selbst abgefeiert; der Satz "ich habe den Trainer noch spielen sehen!" wird als weiterer running gag aufgenommen.
Nur warum die ARD mich immer wieder mit Sarah Kuttner quält (zu erklären, warum sie mich so dermassen annervt, würde ihr schon mehr meiner Aufmerksamkeit geben als ich zu geben bereit bin) entsetzt mich immer wieder.
O-Ton Malte: "Sarah Kuttner und Anastasia in einen dunklen Raum und vergessen." Also eigentlich hat er drastischeres gesagt, aber das hier ist ja ein öffentlicher Raum und ich will ihm ja keinen Ärger einhandeln. Ausserdem stört mich Gewalt tatsächlich.

Nun sitze ich hier, warte auf meinen Schatz, der sich stundenlang im Verkehr in Hessen gequält hat, nur um mich zu sehen. Und das Miniaturwunderland mit den tollen Eisenbahnlandschaften morgen in Hamburg.
Aber in erster Linie meinetwegen ;-)

Mittwoch, Juni 14, 2006

Ich fahr nach Berlin!

Nein, nicht zum Endspiel gucken. Das übrigens zwischen Deutschland und Brasilien oder Tschechien stattfinden wird. Damit das mal klar ist ;-)

Ich besuche die weallspeakfootball.com - WG!



Da schaue ich müßig in meinen Mailaccount, erwarte zahlreiche Mails von Lars zum Thema Leselounge (die auch tatsächlich da waren) und dann steht da ganz unschuldig, zwischen einer Mail von webmiles und einer vom perlentaucher "We all speak football! You will join us in Berlin!"
Naja, könnte immer noch ein billiger Werbetrick sein, um mich zum lesen der Mail zu bewegen und dann ists doch wieder nur eine Werbung von CocaCola, mehr von ihren Flaschen inkl. Code im Deckel zu kaufen - gestern hat sich das Kerlchen wirklich genau zwischen die beiden preisbesetzten Sitze "Fussballkarten" und "Photoapparat" gesetzt, ich war echt genervt. Und habe doch wieder schon den nächsten Deckel einer leeren Coke light Flasche hier liegen ;-)
Zurück zum Thema - tatsächlich bin ich eingeladen, vom 26.-29.6. die WG der coolen - und hoffentlich auch sehr netten! - Blogger zu besuchen, und ich freu mich schon unheimlich darauf.
Werd nur schnell noch ne Schicht im TSP tauschen müssen und Christina davon überzeugen müssen, dass mir das wichtiger ist, als in ihrer Abiklasse als Ausfragestation zum Thema Indien herzuhalten. Ich gebe ihr am besten einen witzigen Bollywood-Film mit, dann ist alles wieder im Lot. Hoffe ich.
Ach, ich kann so ein Schwein sein!

Bin immer noch total aus dem Häuschen und habe mindestens 15 ICQ-Kontakte damit vollgenervt *g*

Und tief drin immer noch die Sorge - ist das wirklich wahr oder bekomm ich nach der Absendung des Faxes plötzlich ein "du warst doch nur auf Warteschleife, bis prominentere Blogger wie McWinkel und Co. dann doch zugesagt haben" ?!

Ich werde euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten und hab jetzt also auch etwas NACH der Kieler Woche, auf das ich mich freuen kann!

Und was bringe ich denen mit?
Kieler Sprotten?
Nordseekrabben?
Küstennebel?
Vernünftiges Weizenbier von Flensburger?

Na, das wird sich wohl alles schon entscheiden. Hauptsache, wir haben eine gute Zeit zusammen.

Besserung?

Der strahlend blaue Himmel ist einer gewissen Diesigkeit gewichen, aber trotzdem lässt es mich hoffen, dass ich draussen vor der Tür nicht gleich wieder einer gemeinen Niesattacke erliege.
Habe gestern im Supermarkt schon zahlreiche mitleidsvolle Blicke erhalten, vorzugsweise von Männern, sogar Taschentuchangebote.
Der Rock, den ich aus dem Schrank gekramt und angezogen habe, könnte seinen Aneil daran haben, keine Frage.
Die Männer von der Baustelle vor der Tür haben zwar wieder pünktlich um kurz vor sieben den Preßlufthammer angeschmissen (jetzt ist es 9.30 und ruhig - wahrscheinlich ist Knoppers-Zeit) aber dank meiner Pizzaalbträume und dem nachfolgenden Osborne als Verteiler war ich eh schon wach.
Aber das wichtigste ist - Alex kommt heute. Es kann also nur ein guter Tag sein, der sich entweder in die Länge zieht wie Kaugummi, während ich auf ihn warte, oder aber vorbeifliegt, weil ich weder Lebensmittel und Bier im Kühlschrank habe, noch die Wohnung begehbar gemacht habe. Ich hoffe auf letzeres ;-)

Und dann ist ja nachher auch noch Fussball *freu*

... und wieder der Egomane Wulff

Dass ich Christian Wulff für völlig überschätzt halte, ist ja allgemein bekannt.
Wieder und wieder benimmt er sich wie der Elefant im Porzellanladen, erst wird alles zu Bruch geschmissen (siehe Rundfunkstaatsvertrag und Kultusministerkonferenz), um dann plötzlich gesprächsbereit zu sein. Hauptsache, der Mann hatte in den Medien kurzfristig seinen großen Auftritt als "Mann, der zupackt und aufräumt".
Und wieder ist es soweit: Während die große Koalition also angestengt über das Kombilohnmodell dabattiert und daran feilt, damit nicht jeder zweite findige Arbeitgeber aus seinen normalen Jobs mal eben staatlich subventionierte macht (und wer sich mal mit Steuerberatern unterhalten hat, weiß, wie findig der Deutsche an sich so ist!), prescht Wulff mal wieder vor und führt eine in meinen Augen noch nicht fertig durchdachte Kombilohn-Offensive ein.
Weil er ja "zunächst dem Land Niedersachsen verpflichtet" sei.
Nun, man muss nicht in die Zukunft sehen um weissagen zu können, dass die ganze Sache mit hoher Wahrscheinlichkeit in die Hose gehen wird.

Und wie stark Herr Wulff auf die Aussenwirkung achtet, sieht man daran, wie er dasselbe anderen unterstellt:
Zitat aus den yahoo-Nachrichten:

Der einzig berechtigte Grund für Münteferings Aufregung sei die Urheberschaft des Modells: «Wir sind aber gern bereit, unser Modell später in 'Münte-Modell' umzutaufen», wurde er zitiert.
Typisch.

Dienstag, Juni 13, 2006

weallspeakfootball.com - ich konnte es nicht lassen

Nun habe ich mich also doch nicht zurückhalten können, ich alte Rampensau, und habe doch schnell mal eine Bewerbung für weallspeakfootball.com, die Blogger-WG von CocalCola in Berlin, abgegeben.
Wie vor mir wahrscheinlich geschätzte 200.000 andere Leute. Ungefähr knapp die Hälfte derer, die sich auch für den Opel- und den Notebook-Test von AMD angemeldet haben.
Warum ich es trotzdem getan habe?
Weil es Spass macht. Es macht einfach Spass, mal wieder über sich selbst nachzudenken, sich zu reflektieren und daran zu verzweifeln, dass man mal wieder nicht so witzig und geistreich ist, wie man gern sein würde, um die Entscheidenden vom Fleck weg von mir zu überzeugen.
Aber mal im Ernst - mag man jemanden, der die besten Antworten gibt? So wie Tyra Banks, die mal bei Wetten dass war, sieht super aus und isst für ihr Leben gern T-Bone-Steak. Man muss sie einfach mögen und gerade dieser Zwang geht mir gegen den Strich ;-)

Ich weiß, dass ich ein nettes Mädchen bin, mit Eigenarten und doch sehr umgänglich und auch gern süß-sauer.
Und wenn es nicht klappt, so weiß ich doch, dass ich es wenigstens versucht habe, und gehe entspannt mit ein paar Leuten in den Schrevenpark zum grillen oder lese endlich mal "Fever Pitch" von Nick Hornby, das wollte ich immer schon mal.

Montag, Juni 12, 2006

Fussball WM bei RTL - WARUM?

Ich kenne die profane Antwort auf diese Frage: Wegen des Geldes. Klar.

Aber ich stelle diese Frage mehr aus dem Entsetzen einer echten TV-Sportfreundin.

Sportübertragungen bei RTL haben mir bisher immer nur eins bewiesen - dass die öffentlich-rechtlichen das irgendwie besser können. Und wie gern es dorthin zurück soll.
Es fing schon früh an - RTL plus zeigte die Fussballbundesliga mit Anpfiff. Genau an meine Generation plus 2-3 Jahre war das gerichtet, "seht her, wir machen alles moderner und besser als die alten Männer von der Sportschau". Und was blieb hängen? Der Lockenkopf von Uli Potofski, sonst nix. Dann wechselte der Fussball zu Sat.1, und da war dann einfach nur Hopfen und Malz verloren. Die erste Zeit wars ja noch ganz witzig, nach Italien 90 wechselten unsere Weltmeister so nach und nach als Legionäre nach Italien und Sat.1 erschuf "Ranissimo". Eine gute Idee, keine Frage. Dann aber ging es steil bergab, am besten zusammengefasst durch den dummen Witz "wieso ist denn da noch Fussball zwischen der Werbung?"

Die Bundesliga wechselte zurück zur ARD (inzwischen "Das Erste") und ich habe den Eindruck - da gehört es auch hin.

Das selbe passierte mit dem Motorsport, dessen zuckerbunter Zirkus bei der Formel 1 mich einfach nur abstösst, gepaart mit dieser hündischen Michael Schumacher - Verehrung, die auch in dreisten Falschaussagen enden kann. Ganz klar hat M.S. andere Fahrer gedrängelt, aber seine Jünger bei RTL folgen ihm und beten nach "ja, was fällt dem Coulthard auch ein, bei seiner Überrundung im strömenden Regen auch da im Weg zu fahren?" und schlimmeres. Man könnte das würgen bekommen.

Noch viel schlimmer ging es mit dem Skispringen. Skispringen, das war für mich vor allem das Neujahrsspringen, wann immer ich Silvester in Deutschland verbrachte, war es ein Neujahrsritual, nach langem ausschlafen mit Papa und Bruder ganz entspannt den Springern bei ihren waghalsigen Manövern zuzuschauen. Bloß nicht zu viel Action, und was macht RTL daraus?
Plötzlich weiß man nicht mehr, wer da eigentlich wann wo gesprungen ist, so hektisch wurden zahlreiche Kameras zusammengeschnitten. Ausserdem war der ganze Sport nur noch lila - vielleicht ist das der Grund, weswegen ich schon seit Jahren unterbewußt keine Milkaschokolade kaufe.

Und nun also die Fussball-WM. Da entblödet sich ein Günter Jauch - mal bei den ö.-r. ausgebildet - nicht, Menschen in der fest an die Gatter gepressten Menge hervorzuziehen um ihnen schlecht verständliche Fragen zu stellen. Und den Rudi Völler hat er gleich mit dabei. Und dabei waren die beiden noch das angenehmste.
Wer nach Infos auf der RTL.de Webseite sucht, wird vor allem mit Werbung erschlagen. Unangenehm, das fand ich schon immer, und meide sie, wann immer ich kann. Um die Namen dieser völlig gelangweilten Moderatoren und Kommentatoren herauszusuchen, habe ich mich doch drangewagt, und finde die Ästhetik der Webseite immer noch mau. Das Erste, ZDF und auch Sat.1 haben da erheblich besser aussehende Seiten.

Ganz schlimm fand ich auch Pierre Littbarski. Wie habe ich ihn damals geliebt! Sein Grinsen, seine witzigen Sprüche. Aber was da kam, das war ja beinahe "helmeresk" (falls jemand die ersten TV-Schritte von Thomas "ich halt mich krampfhaft an meinem Pult fest" Helmer kennt).

Und ich ärgere mich jetzt schon, dass RTL auch die Achtelfinalspiele zeigt.

Mein Gott, RTL, bleibt bei Gerichtssendungen, euren ach so toll super flachen Eigenkreationen, mit denen ja auch das europäische Ausland bereits beglückt wird, gebt CSI Miami an VOX zurück, am besten "Law and Order" gleich mit, und die WM Spiele an die öffentlich-rechtlichen.
Dann muss ich euch wenigstens gar nicht mehr gucken.

Wo sind eigentlich ... die Banana Fishbones?

Lokalradio zu hören hat oft sein gutes - man wird plötzlich wieder an Songs erinnert, die man schon sehr sehr lange nicht mehr gehört und längst vergessen hatte.
Heute morgen passiert mit "Easy Day" von den Banana Fishbones.
Banana Fishbones - ja, das sind diese merkwürdigen Fäden, die zwischen der Banane und der Schale liegen, die sich so merkwürdig abziehen. Und nicht totzukriegen ist das Gerücht, dass man sich mit einer gewissen Menge davon sehr gut aufputschen könne. Allerdings müssten das wohl Wagenladungen von dem Zeug sein ...

Zurück zum Song, den ich damals wirklich gern gehört habe, typischer Radio-Pop, easy listening at its best, und legendär:
Mitten im Song taucht eine Frau auf und fragt:

"Excuse me sir, can you help me out?
I wanna bake a cake, but I don´t know how!"


Immer wieder witzig. Aber mehr auch nicht. Der Rest plätschert genauso an einem vorbei wie das Wasser aus der Dusche, und das einzige, was bleibt, ist die Frage, ob die Jungs von den Banana Fishbones tatsächlich keinen Kuchen backen können.

... und später will keiner was gewußt haben

Es macht mich krank. Und wütend.

Da sitzen Menschen, die teilweise nicht mal wissen, was ihnen vorgeworfen wird, die erst auf internationalen Druck einen Anwalt zur Seite bekommen haben, ohne Prozess und ohne rechtsgültige Verurteilung in einem Gefangenenlager auf Kuba.
Teilweise schon seit mehr als vier Jahren, immer wieder in Isolationshaft.

Und wir alle wissen davon. Teilweise wird mal der Finger gehoben, auch von unserer von mir verehrten Kanzlerin, "Eine Institution wie Guantanamo kann und darf auf Dauer so nicht existieren.".
Was? Solch eine Einrichtung darf überhaupt nicht existieren.
Und es hallen mir die Worte Volker Pispers im Kopf nach, der einen durchaus berechtigten Vergleich zu Hitlers Konzentrationslagern gezogen hat.
Man stelle sich einmal vor, Churchill sagt in freundlichem Ton zu Hitler: "Du, also diese Konzentrationslager, die solltest du so langsam zu machen." Da käme doch bestimmt die Antwort: "Ja, klar, bin eh bald fertig."

Die Amerikaner haben ein Tor geöffnet, sie sind dreister geworden. Natürlich bin ich nicht so naiv zu glauben, dass es jetzt das erste Mal in der Geschichte ist, dass Menschen von Geheimdiensten verschleppt und gefoltert wurden. Nicht dass ich es gutheiße.
Aber was mich erschreckt ist die Dreistigkeit, so etwas offen vor aller Welt zu präsentieren. Jeder von uns weiß, wo der Standort dieses Gefangenenlagers Guantanamo ist. Der Militärstützpunkt auf Kuba ist sogar auf Karten zu finden.
Und was tun wir?
Laden George Bush an die Mecklemburgische Seenplatte ein, verlangen aber ein Einreiseverbot für den Holocaust-Leugner Mahmud Ahmadinedschad während der Fussball-WM.

Und was dem ganzen die Krone aufsetzt sind die menschenverachtenden Kommentare der Amerikaner zu den Selbstmorden auf Guantanamo. Aber wenn ich mich jetzt noch einmal damit beschäftige, dann ist mir der komplette Tag versaut, und ich will doch lieber nicht-wissend den Tag im Sonnenschein verbringen. Man kann es ja in diversen Quellen nachlesen.

Samstag, Juni 10, 2006

Alles ist gut

Es ist fast zu schön um wahr zu sein.

Die WM ist super gestartet, ich hatte einen sehr witzigen Abend bei der Go Eastside Party 2006, die Menschen sind glücklich, die Sonne scheint (siehe Spiegel: Selbstverständlich übrigens, dass wir Kaiserwetter haben. Die Welt zu Gast bei Frierenden - das war gestern.).
Sogar Beckenbauer stellt sich brav hinter Klinsmann, der klasse auf Ballack reagiert hat. Da kann der so oft er will mit der BILD telefonieren, dass wird ihm höchstens den Ruf eines neuen Matthäus einbringen, und ich glaube nicht, dass irgendjemand freiwillig sooo unbeliebt sein will wie der.
Auch wenn ich den Spiegel sehr kritisch sehe, so stimme ich Achilles von ganzem Herzen zu, wenn er sagt, Noch vor dem Anpfiff hat der Trainer sich, der Mannschaft und dem ganzen Land klar gemacht, wer der Chef ist - und wer nur der Turnschuh.
So gefällt mir das.

Meine einzige Sorge ist jetzt, dass ich irgendwo noch leckeres Grillfleisch bekomme. Der Park nebenan hat sich seit einer Woche ja schon wieder in ein einziges großes Barbecue verwandelt.

Freitag, Juni 09, 2006

Sich auch mal über die kleinen Dinge freuen ...

Man vermochte es in den letzten Tagen, in denen das Hauptsuchwort derer, die auf meinem Blog landeten, das Wort "Fussballhasser" (in allen Schreibweisen) war, kaum zu glauben, aber in meiner Ecke von Deutschland, in Kiel, scheinen eine Menge Leute in einen nationalen Fussballtaumel verfallen zu sein.
Schon auf dem Weg zu "unserer" Fussballleinwand-Location trafen wir überall Menschen, denen keine Kostümierung zu peinlich schien. Schön.
Auch der Biergarten selbst wurde von Leuten bunt gefärbt, die sich Fahnen als Schürzen oder Capes umhängten, die sich gegenseitig mit bunten Stiften schwarz-rot-gold ins Gesicht malten oder bunte Hüte trugen.

Endlich. Und wenn es nur das Eröffnungsspiel der Fussballweltmeisterschaft ist, aber wichtig ist für mich, dass "wir" Normalos uns über unsere deutsche Identität freuen, einfach mit Spass die deutschen Farben tragen. Man darf sowas einfach nicht Menschen überlassen, die Böses damit im Sinn haben.

Und jetzt ist es soweit - Deutschland hat das Eröffnungsspiel gewonnen, eins von drei Gruppenspielen, noch weit weit vom Endspiel entfernt, und trotzdem laufen Menschen johlend durch meine Strasse, draussen wird immer wieder fröhlich gehupt, als wenn wir das ganze Turnier schon gewonnen hätten.

Und da heißt es immer, wenn die Deutschen nicht ganz vorn dabei sind, wird der Rest gar nicht erst gewürdigt. Heute wurde das Gegenteil bewiesen. Hoffentlich behalten wir uns diese klasse Stimmung weiterhin. Würde mich freuen.

Großbildleinwand ist nicht gleich Großbildleinwand

Es hätte so schön sein können.
Das Wetter ist großartig, der Himmel blau und nahezu wolkenlos, die Temperatur nicht zu hoch, und bei kielOmeter gibt es eine Auflistung aller Restaurationen mit Großbildleinwänden, die die WM übertragen.

Da ich sehr gute Erinnerungen an Fussballspiele auf der Großbildleinwand des NDR bei der Kieler Woche gespeichert hatte, war es sonnenklar, dass ich mit Freunden gemeinsam irgendwo in guter Athmosphäre das hoffentlich siegreiche Spiel genießen wollte.

Also ab in die Forstbaumschule, der Ort mit dem größten Biergarten nördlich von Bayern und der besten Currywurst weit und breit. Frühes Erscheinen sichert gute Plätze, so der nicht dumme Gedankengang, und so waren wir schon um halb fünf in einem ca. halbvollen Biergarten und enterten einen Tisch mit Bänken mit mittelguter Sicht auf die Leinwand.
Ja, die Leinwand.
Sie war da, keine Frage. Und es bewegte sich auch irgendwas darauf, war also eingeschaltet. Das wars dann aber leider auch, und es blieb uns nichts anderes übrig, als uns gegenseitig zu versichern, dass es ja noch genügend Zeit bis zum Anpfiff sei, und die Sonne da längst tiefer stünde und wir alle besser sehen würden.

Leider hatte sich das Team der Forstbaumschule entschieden, einfach mal jeden reinzulassen, der wollte, egal wie voll auch schon alle Rettungswege standen.
Standen - das ist dann auch das Stichwort, denn einige Ignoranten meinten, dass es eh viel effektiver wäre, sich einfach mal irgendwo in die Masse zu stellen und vielen anderen die Sicht zu verstellen.
So sahen wir das erste Tor wie auch das Gegentor leider hinter Rücken.
Allerdings hätten wir auf der immer noch nur undeutlich sichtbaren Leinwandübertragung eh nur wenig gesehen. Nach einem kurzen Standortwechsel, bei dem dann das 2:1 fiel, wurde hektisch über einen Wechsel zu meinem kleinen Fernseher in der Halbzeitpause diskutiert, und da kam ein Zeichen - ein Stromausfall.
Während andere noch geschockt auf die Leinwand starrten, nutzten wir die Gunst der Stunde, flitzten aus dem Biergarten zum Auto, hörten auf NDR von Manni Breuckmann schon mal gute Analysen der einzelnen Spieler, hofften, dass keine Tore fallen würden und erreichten innerhalb von wenigen Minuten meine Wohnung.
Ab ins Chaos, schnell das Bier kalt gestellt, das TK um etwas Speiseeis erleichtert und plötzlich - hey! Die Werbung an der Bande ist bunt!
Die Spieler sind deutlich zu erkennen!

So wurde es noch eine gelungene Spielsichtung, Deutschland hat gewonnen, alle sind glücklich und heute abend gehts noch zur Go Eastside Party in der Schwentine Mensa auf dem Ostufer *freu*

Die nächsten Spiele bis zur Kieler Woche werden erstmal wieder im kleinen Kreis inkl. Grillen geguckt, und dann gibts ja wieder die Leinwand des NDR *vorfreu*
"Es wird ein Pfiff durch Deutschland gehen."

Kein weiterer Kommentar nötig.

Und wenn man denkt, es kann nicht mehr schlimmer kommen ..

Gerade eben habe ich noch über Beckenbauers verbale Ausfälle gelästert, da springt mir ein noch viel viel schlimmeres Stück deutscher Fusballgeschichte entgegen.
Ich stelle immer wieder fest - man muss erst das ganze Material auswerten, bevor man den Deppen des Tages wählt.
Aber so haben alle Leser einen direkten Zugang zu meinen Gedanken, und dass war ja Sinn der Sache, oder?

Da haben wir also jemanden, der seinen Dünnpfiff abgeben darf, endlich mal gefragt wird, und dabei hat er noch nicht mal selbst gespielt.

Dieter Kürten im Spiegel-Interview! Ja! Häuptling Silberlocke ist wieder da! Und jemand hat tatsächlich mit ihm gesprochen!

Ich muss gestehen - früher als Kind mochte ich ihn beim aktuellen Sportstudio wirklich gern. Er war immer nett, keine bösen Worte.
Und dann wurde ich erwachsen, und die Worte, die er so den halben Abend von sich gab, konnten von mir nur selten in einen logischen Sinnzusammenhang gesetzt werden.

Nun hat ihn also der Spiegel interviewt, und ich frage mich, ob er dieses Interview wirklich so freigegeben hat. Und das am Tag des Eröffnungsspiels. *kopfschüttel*

Hier mal ein paar der größten Spinnereien:

Frage: Lothar Matthäus verdankt die Welt den herrlichen Satz: "I hope we have a little bit lucky" - ein prima WM-Motto für die Klinsmannschaft. Oder was trauen Sie "uns" zu?

Kürten: Das Halbfinale.


Das ist schon mal ganz schlecht. Wo ist die Schönfärberei von damals? Gerade jetzt, wo wir sie dringend benötigen.

Aber der Verrat geht weiter:

Frage: Ihr Wunschfinale? Und Weltmeister wird ...?

Kürten: Klar, Deutschland gegen Brasilien wäre mein Traumfinale. Weltmeister wird Brasilien.


Okay, es ist eine Sache, seinen Fussballsachverstand dadurch zu zeigen, dass man Deutschland keine Weltmeisterqualitäten zubilligt. Aber dann sollte man doch lieber mit einem (Geheim-)Kandidaten wie z.B. Kroatien, England oder Italien punkten, und nicht dieser von den (Sport-)Medien völlig ausgelutschten Brasilien-Schleimerei verfallen.

Aber jetzt kommt meine Lieblingsstelle im Interview:

Frage: Die deutschen Frauen um Birgit Prinz und Renate Lingor wurden in den vergangenen Jahren Welt- und Europameister. Was haben die deutschen Fußballfrauen, was ihren männlichen Kollegen fehlt?

Kürten: Leichtere Gegner.


Ja, nee - is klar.
Hat er die Frauen mal spielen sehen? Die deutschen Fussballfrauen haben so viel Technik, Schnelligkeit und Spielwitz, dass ich eigentlich lieber die aufs Feld stellen würde als unsere Männer derzeit. Auch gegen Brasilien.
Leichtere Gegner, Pah. Soll er sich mal gegen eine Horde (also 11) asiatische Fussballspielerinnen aufstellen lassen, die sind völlig schmerzfrei, wenn es z.B. darum geht, den Schiedsrichter vom Platz zu jagen.

Und als wenn das alles noch nicht genug wäre, wird er auch noch darauf angesprochen, wer nach der WM Bundestrainer sein wird. Man kann soviel verraten - es ist nicht der "Journalisten-Geheimtipp", Matthias Sammer, nein, er greift viel weiter nach unten in die Mottenkiste:

Frage: Der Bundestrainer nach der WM 2006 heißt ...?

Kürten: ... Ottmar Hitzfeld.


Wie oft soll der Mann denn noch absagen? Selbst wenn ers jetzt machen würde, würde es nur noch peinlich werden.
Es ist ja kein Geheimnis, dass ich Jürgen Klinsmann für eine Topbesetzung für den Job halte, wobei ich ihm gewünscht hätte, dass er sich vielleicht ein wenig mit Jörg Berger kurzgeschlossen hätte, das hätte ein klasse Team werden können. Nun hat er eben Bierhoff und Sammer am Hals, nun, man kann eben nicht alles haben.

Wenigstens steht Klinsmann nicht auf der Gehaltsliste von BILD, und da bin ich sehr sehr stolz auf ihn.

Zurück zu Kürten. Da bleibt nur noch eine einzige Frage zu stellen - WARUM?!

Beckenbauer und kein Ende

Ja, er hat uns die WM gebracht.
Also mehr konjunkturellen Aufschwung, als die derzeit agierenden Politiker.

Aber muss er deshalb zu jedem Thema seinen Senf dazu geben?

Michael Ballack möchte beim Eröffnungsspiel spielen. Ist ja seine Wade, die zwickt, und Doc Müller-Wohlfahrt scheint ja auch nix dagegen zu haben.

Und wer meldet sich da mit seinem Fachverstand in allen Bereichen, selbst im medizinischen Sektor? Franz Beckenbauer!

Unser Professor der Medizin h.c. meint nämlich im Morgenmagazin des ZDF (also nicht unter 4 Augen, wäre ja langweilig) kundtun zu müssen:
"Wadenverletzungen sind gefährlich. Man muss sehr vorsichtig sein. Wenn ihm jetzt etwas passiert, ist die WM für ihn gelaufen"

Jepp. Und wenn er falsch gegen den Ball tritt und sich nen Mittelfussknochen bricht, ist die WM ebenfalls für ihn gelaufen.
Oder wenn er sich beim morgendlichen Frühstück eine Lebensmittelvergiftung holt.
Es könnte allerdings auch sein, dass ihm der Himmel auf den Kopf fällt.
Ausschließen kann man nichts.

Und natürlich kann man sich auch gern mal überschätzen, noch gar nicht fit genug sein. Dafür hat man dann Ärzte, wie o.g. Star-Doc (nebenbei der von Bayern München) Müller-Wohlfahrt. Aber was der dazu sagt, dass interessiert mal wieder keinen.
Dafür das unqualifizierte Gebrabbel eines alten Mannes, der mal gute Tage gesehen hat und ansonsten Sekretärinnen flach legt und auf Druck der BILD auch irgendwann mal heiraten wird, "wenn gerade mal Zeit ist".
Gehts noch unromantischer?

Ich fänds toll, wenn Beckenbauer, Pélé und Maradona zusammen ne WG aufmachen, vielleicht nehmen sie noc Jürgen Sparwasser mit dazu, der scheint ja auch nur dafür zu leben, um als Torschütze des 0:1 gegen die DDR in die Geschichte einzugehen.

Mit Kameras drin?
Dafür würde doch niemand bezahlen.
Oder doch?

Donnerstag, Juni 08, 2006

Abnehmen ohne etwas dafür zu tun..

... das ist wohl der Wunschtraum jedes dritten Deutschen.
Auch ich muss ganz dringend ca. 20 kg verlieren, um mich wieder rundum wohlzufühlen, und saufaul bin ich auch.
Statt eine Stunde beim Spinning Fett zu verbrennen, war ich gestern abend lieber im Park grillen. Typisch.

Hab mal aus Spass bei Pro7 auf den "Abnehmen"-Button geklickt und eine vergnügliche halbe Stunde in einem Internetshop verbracht, der sich garantiert eine goldene Nase verdient.
Laut Herstellerangaben kann man inzwischen nicht nur mit Apfelessig und Puh-err-Tee (in Kapseln, dann hat man nicht mal den Geschmack) fix abnehmen, sondern inzwischen auch mit Vitamin C. Ja genau - eine extrem hohe Dosis Vitamin C, und die Pfunde schmilzen nur so dahin *rofl*
Besonders beliebt auch Produkte mit Ephedrin und Koffein.
Mich schauderts, wenn ich nur daran denke, mit welchem chemischen Schrott die Menschen füttern, die ihren Körper eh schon mit dem Übergewicht über Gebühr belasten.

Und schwöre (mal wieder) feierlich, gleich zum Sport zu gehen. *seufz*

Mittwoch, Juni 07, 2006

Während sich hier alle über einen möglichen Beitritt der Türkei in die EU aufregen ...

... ist unser wahrscheinlicherer Beitrittskandidat Rumänien mal wieder ganz weit vorn, wenn es darum geht, zu zeigen, wie tolerant und weltoffen sie doch sind.

Am 3.6. gab es in Bukarest - nach massivem Druck von aussen, selbstverständlich - die erste gay Parade, bemerkenswert, da erst in diesem Jahrtausend die Homosexualität in Rumänien nicht mehr unter Strafe steht.
Mehr darüber in einem sehr interessanten Bericht beim perlentaucher.de in dem auch an einer Stelle deutlich wird, wie demokratisch dieses Land doch ist:

Gigi Becali, einer der reichsten Männer und einziger Maybach-Besitzer hier im Land, der sich medienmäßig zuletzt als großer Helfer der Donauflutopfer feiern ließ, weil er den Bau einiger Häuser finanziert hat, läßt auch diesmal die Gelegenheit nicht aus, sich volksnah zu geben. 2 bis 3 Millionen Euro wolle er für ein Volksentscheidung über diese Frage spendieren; dessen Ergebnis werde zeigen, dass Homosexuelle in Rumänien nichts zu melden haben.


In der Deutschen Schule in Bukarest ist die Thematisierung von Homosexualität natürlich auch nicht gern gesehen, und organisierte Nazibanden tun ihr übriges, die ebenso gerne gegen Juden, Ungarn und Abtreibungsbefürworter hetzen.

Allerdings - ist Rumänien dann nicht im Gegenteil gerade ein guter EU-Beitrittskandidat?

Homophobie wie in Spanien, Industrielle, die sich die öffentliche Meinung erkaufen wollen wie in Italien, organisierte Nazibanden mit T-Shirtaufdruck "Hitlerjugend" wie in Skandinavien ... also da können die Türken mit ihren paar Ehrenmorden ja einpacken. /zyn off

Rätselhafte SMS

Seitdem ich per Mobilfunk zum Dialer-Opfer wurde, bin ich ja noch eine Spur vorsichtiger geworden, als ich sowieso dank gesundem Menschenverstand schon bin.
Und so schleiche ich schon seit einem halben Tag um eine sehr rätselhafte SMS herum.

"Lieber Mobilfunkteilnehmer, Ihr Reisegutschein für 2 Personen, 8 Tage Türkei im 5* Hotel incl. Flug liegt für sie bereit. Infohotline 02151/4112299 z. Ortstarif".
Die Sende-Nr. ist die 01771167.


Natürlich habe ich die o.g. Festnetznummer durch GoYellow laufen lassen, leider ohne Erfolg. Ich weiß jetzt nur, dass sie ihren Sitz in Krefeld oder Umgebung haben muss.
Auch die Suche nach der Mobilnummer hat keinen Erfolg - ich habe nur erfahren, dass es eine Nr. ist, mit der man vom PC (kostenlos?) SMS verschicken kann.
Klingt alles nicht besonders vertrauenerweckend, genauso wie die Tatsache, dass ich nicht mit meinem richtigen Namen angesprochen werde (was bei einem dieser SMS-Gewinnspiele im TV, die ich ab und zu mal mitmache, ja noch sein kann), und vor allem dem fehlenden Absender.

Also werde ich meine Neugier bezwingen und NICHT zurückrufen, wo man mir dann höchstwahrscheinlich eh nur eine Timesharing-Wohnung, ein SKL-Los oder eine Kiste Wein auf
schwatzen will, und vor allem weiß, dass hinter dieser Mobilfunknummer auch tatsächlich jemand ist, den man dann regelmäßig nerven kann.

Sollte jemand andere, bessere Erfahrungen gemacht haben, bitte ich um Nachricht!

Montag, Juni 05, 2006

Panini-Sucht im Düsseldorfer Landtag und unwitzige Grüne

Wie die taz berichtet, beschweren sich die Grünen im Düsseldorfer Landtag gerade darüber, dass der Bauminister Oliver Wittke (CDU) in einer Landtagssitzung Panini-Fußballbilder einklebte.
???

Inzwischen haben sie aber auch selbst mitbekommen, wie lächerlich soetwas doch wirkt, und retten sich in den Humor:

Löhrmann der taz: "Wer hart arbeitet wie die Grünen in NRW, darf auch mal mit den Augen zwinkern." Will heißen: lustige Kleine Anfragen stellen. Ihre Fraktion konzentriere sich "130-prozentig" auf ihre Pflichten, sagt Löhrmann, wozu auch gehöre "zu beobachten, wie Minister ihre Aufgaben wahrnehmen".

Kleber Wittke nahm die Anschuldigung laut Löhrmann "sportlich". Welche Paninibilder Wittke noch abgehen, konnte sein Sprecher der taz nicht sagen. Auch was die Grünen geritten habe, wollte er nicht kommentieren: "Wir suchen doch nicht nach Motiven, weshalb die Grünen keine anständige Opposition mehr machen."


*kopfschüttel*

Leselounge-Review

Die Kieler Nachrichten haben dann doch auch etwas über die letzte Leselounge berichtet. Schade nur, dass die Rahmenbedingungen, die Visualisierungen an den Wänden von rekorder, die musikalische Untermalung von doctor de dirt - also Dinge, die bei "normalen" Lesungen nicht so gegeben sind, gern aus dem Text fallen. Wenigstens wird das rote Sofa erwähnt. Danke dafür, es ist nämlich ganz schön schwer.

Ansonsten kann ich der KN-Reporterin auch nur zustimmen, die Werke sind klasse, die Autoren sehr aussagekäftig und einfach nur nett. Danke nochmal an Mirko Bonné und Martin Gülich für eine tolle Lesung.

Unaufgeregtes Pfingstwochenende

"Unaufgeregt" ist nicht gleich "unaufregend", damit das mal klar ist ;-)

Alex war hier, wir hatten mal wieder einen Wochenendtag mehr, und jeder in einer Fernbeziehung weiß, dass der wirklich Gold wert ist.
Pralines & Cream - Party beguckt (gute Stimmung, ne Menge Schnitten, viel gelacht), den halbhohen IKEA-Billy in der Fundgrube erstanden, bei den Eltern mal wieder so richtig gut gegessen, Underworld Evolution im Billigkino geguckt und heute im Sonnenschein in Schilksee spazieren gewesen.
Carls Eis schmeckt immer noch zu 90% nach Wasser. Warum falle ich bloß immer wieder darauf rein? (ca. alle 3 Jahre) Dafür sind gebrannte Macadamianüsse noch besser als die aus der Tüte.

Bei Sommerwetter stelle ich immer wieder fest, dass zwar Rockwetter, aber nicht Rockfigur vorhanden sind. Also: Morgen früh zum Spinning und endlich mal wieder das Kalorienzählen und das Mehr-Wasser-trinken etablieren. Und mir Hilfe suchen.

Nach einigen anfänglichen Schwierigkeiten hat sich das Nokia-Bluetoothheadset (wens genauer interessiert: HS-26W) bewährt. So konnte ich gleichzeitig den Abwasch der letzten zwei Tage bewältigen und meinen Schatz während seiner 600km - Autofahrt unterhalten.

Samstag, Juni 03, 2006

Ich und mein neues Bluetooth-Headset sind gerade dabei, sehr innige Freunde zu werden.
Wenn nur nicht dauernd entweder das Telefon oder das Headset mit dem "leeres Akku" - Gepiepse nerven.
Aber wir schaffen das schon.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Rezept ausdrucken