Sonntag, Oktober 09, 2005

Kampf gegen die Telefon-Geier

Normalerweise bin ich ja tagsüber nicht so oft zu Hause, aber in der letzten Woche zwecks Post-Indien-Erholung doch das eine oder andere Mal an mein klingelndes Festnetztelefon gegangen. Dummer Fehler.
Allein die Tatsache, dass keine Rufnummer angezeigt wird, hätte mich warnen sollen, aber Neugier siegt eben immer, und so führte ich in wenigen Tagen eine hohe Zahl von dummen Telefongesprächen à là "sie haben an unserem Frühlingsgewinnspiel teilgenommen und nun haben wir ein tolles Angebot für sie" .. *argh* Wegdrücken hilft auch nicht, die melden sich immer wieder und wieder. Gern auch Samstag morgen um acht.

Ein Trick, der bei den Lotterielos-Verkäufern bisher ganz gut geklappt hat, war ein seufzendes "ach, von der NKL sind sie? Tut mir leid, aber ich hab für das nächste Jahr Faber-Lose gekauft".

Nun habe ich in einem Journalistinnenforum noch eine gute Antwortmöglichkeit gefunden, die ich euch nicht vorenthalten will:


"Ich brauch kein Los. Den Gewinn kriegt man bei Hartz IV sowieso
wieder abgezogen." - Dann wird man angeblich als zahlungsunfähig aus
der Datenbank gelöscht.

Falls es jemand mal benutzt, bitte sagt mir doch, ob es geklappt hat. Bei mir melden die sich seit o.g. Sprüchen auf jeden Fall nicht mehr.
Aber wie werd ich jetzt noch die Zeitschriftenverkäufer und den immer netten BMW 1er - Telefonierer los?!

Frauenabend


Sie sind berüchtigt.
Frauenabende.
Und zu recht.

Am Tag versuchte ich verzweifelt, meine herannahende Erkältung auszumerzen, um am Abend einigermassen fit zu sein, sah unten genannten Bollywoodfilm und tankte Energie. Die ich auch brauchte ;-)

Was genau passiert ist?

Das bleibt genau so geheim wie der Grund, aus dem Frauen immer im Rudel (zumindest zu zweit) sich die Hände waschen gehen. Auf jeden Fall haben wir um fünf sehr müde, sehr betrunken und sehr glücklich geschlafen.
Und nächste Woche gehts zusammen zur Depeche Mode-Nacht. ...

Samstag, Oktober 08, 2005

"Denn meine Liebe ist unsterblich..."


Einen unangenehmen Nebeneffekt hat der Indienurlaub ja - ich kann inzwischen viel länger aushalten am TV Bollywood-Filme zu gucken. Bin sogar ganz froh, dass ich sie jetzt auch komplett verstehe, denn die letzten Wochen sass ich nur rätselnd vor dem TV und bastelte mir aus immer mal wieder fallenden englischen Worten und theatralischen Gesten der Schauspieler eine Handlung zusammen.

Ich liege halb-krank im Bett und versuche, für den heutigen Frauen-Cocktail-Abend wieder fit zu werden, und beobachte dabei, wie Bollywood mal wieder dreist eine Hollywoodgeschichte geklaut hat, in diesem Fall schlägt der Vergleich mit "Dead poets society" mit dem Holzhammer.
Okay, die Jungs sitzen nicht im dunklen Wald und rezitieren Keats, sondern steigen bei hellem Tageslicht ihren Traumfrauen hinterher, doch der Lehrer, der eine Eliteschule aufräumt und dabei Jungs darin bestärkt, an sich selbst und ihre Pläne zu glauben und danach zu leben, das klingt schon arg geklaut.
Aber dann auf die gute Bollywood-Weise umgesetzt, und schon ist das ganze ohne Werbung 3 Stunden lang. Das beste an Bollywood-Filmen: Man kann zwischendurch mal im Supermarkt schnell was einkaufen und kann sofort in die Story zurückfinden. Und das werde ich jetzt fix mal erledigen.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Rezept ausdrucken